Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden

Diskutiere Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; British civil defense volunteer @lapinesque part of civilian convoy going to Ras al-Ain (Serekaniye) Sari Kani, Al-Hasakah Governorate - Map of...

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.826
Ort
bei Köln
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
Die grau markierte Linie zeigt die mögliche türkische Zone. Doch die rötlich markierten Flächen und Straßen reichen schon an nationale türkische Grenze.....
die graue Linie ist rein schematisch; Erdogan will eindeutig die Autobahn M 4 unter seine Kontrolle bringen, die ca. 30 km südlich der Grenze von West nach Ost verläuft..
Man könnte meinen, dass sich die syrisch-russischen Einheiten nur dort zeigen, wo Kurden vorher für Sicherheit gesorgt haben
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
auch hier durch die ZEIT berichtet:
...
Reporter berichten von Artilleriefeuern trotz Waffenruhe
...
Allerdings wurde laut der Nachrichtenagentur AP die Waffenruhe offenbar gebrochen. AP-Reporter hätten am Freitag Artilleriefeuer in der der Grenzstadt Ras al-Ain beobachtet. Die Reporter berichteten von Rauch über dem Stadtzentrum und Gewehrfeuern, die zu hören waren. Auch die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Kämpfen in der Stadt. In den anderen Gebieten sei es dagegen relativ ruhig. Ras al-Ain gehört zu den heftig umkämpften Städten türkischer und kurdischer Streitkräfte.
...
und die Kurden dürften dort nicht über schwere Artillerie verfügen.
Auch das ZDF berichtet Nordsyrien: Nach Militäroffensive: Brüchige Waffenruhe:
Die von der Türkei und den USA für fünf Tage beschlossene Waffenruhe wird von der Türkei offenbar nicht eingehalten. In Nordsyrien kam es zu erneuten Luftangriffen der Türkei.
Beitragslänge: 1 min
Datum: 18.10.2019
...
(Video)
und Nordsyrien: Kampfpause hält nicht
Trotz des Pakts der USA mit der Türkei zum Vorgehen in Syrien ist es am Freitag nahe der nordsyrischen Grenzstadt Ras al-Ain zu Schüssen und Artilleriefeuer gekommen. Aus einem Teil der Stadt stieg zudem Rauch auf. ...
… am Freitag war in und um Ras al-Ain Geschütz- und Gewehrfeuer zu hören. Am Vormittag flauten die Kämpfe ab. Allerdings stieg in der Stadt Celyanpinar und nahe der türkischen Grenze Rauch auf. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Kämpfen in Ras al-Ain ..
...
Ein Sprecher der von Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), der sich Merwan nannte, warf der Türkei und ihren Verbündeten vor, die Stadt weiter zu belagern. "Es sieht so aus, als ob sie nach dieser Vereinbarung weitere Massaker verüben wollen." Deshalb zögen sich die Milizionäre auch nicht von dort zurück.

Der kurdische Rote Halbmond erklärte, seine Fahrzeuge kämen nicht in die Stadt, um Verwundete abzutransportieren.
...
 
Zuletzt bearbeitet:

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
540
Ort
Neubrandenburg
Irgendwo wird jetzt auch mal so manchen Idealisten klar, welche Kräfte man bisher so in Syrien so völkerechtswidrig unterstützt hat - die "Freie syrische Armee" (sollten das mal nicht alles Demokraten und Freiheitskämpfer sein?) kämpft also als Söldnertruppe für die Türkei, beteiligt sich an Vertreibungen und Morden und das sind jene, die wir für einen mittlerweile 8-jährigen Bürgerkrieg mit Waffen, Ausrüstung, Geld und Kämpfern versorgten?
Die Blaupause hierfür lieferte doch schon Afrin, - nur da wurde ja auch weggeschaut.
Zitat (Google übersetzt):
...
Ethnische Säuberung
Nachdem die türkisch geführten Streitkräfte Anfang 2018 den Distrikt Afrin ( Kanton Afrin ) erobert hatten, begannen sie mit der Umsetzung einer Umsiedlungspolitik, indem sie ihre überwiegend arabischen Kämpfer [42] und Flüchtlinge aus Südsyrien [43] in die leeren Häuser der Vertriebenen Einheimischen zogen. [44] Die Vorbesitzer, die meisten von ihnen Kurden oder Jesiden, wurden oft daran gehindert, nach Afrin zurückzukehren.
Quelle: Google Übersetzer

Die "türkisch geführten Streikkräfte" waren also arabische Kämpfer und Turkmenen.
Vertreibung der Kurden aus ihrem ursprünglichen Siedlungsgebiet, Austausch der Bevölkerung, Einführung der türkischen Währung, des türkischen Bankensystems usw. - man könnte meinen, so etwas nennt sich Annexion …

Und weil nicht kritisiert, nicht protestiert, nicht sanktioniert wurde, geht es munter weiter.
Es nennt sich jetzt nur immer schön Offensive und Sicherheitsstreifen …, weil "Hey EU …", da ist ja noch der Merkel-Deal mit den Flüchtlingen.

Anderseits, bei allem Mitgefühl für die Kurden …, in diese Lage haben sie sich gebracht wegen eines fatalen strategischen Fehlers:
Sie haben darauf gesetzt, dass die NATO-Führungsmacht an ihrer Seite gegen den wichtigsten südöstlichen NATO-Partner evtl. sogar militärisch vorgeht, d.h. damit dann u.U. die Türkei für das Bündnis verloren geht. Der Wink mit dem Zaunpfahl seitens der Türkei dazu war der plötzliche Bedarf an S-400.
Die Bildung eines Kurdenstaates unter NATO-Schirmherrschaft???
Die strategische Bedeutung der Türkei an der Südostflanke incl. der "Herrschaft über den Bosporus" und der damit verbundenen "Immunität" Erdogans ist den Kurden scheinbar nie wirklich bewusst geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
...
Anderseits, bei allem Mitgefühl für die Kurden …, in diese Lage haben sie sich gebracht wegen eines fatalen strategischen Fehlers:
Sie haben darauf gesetzt, dass die NATO-Führungsmacht an ihrer Seite gegen den wichtigsten südöstlichen NATO-Partner evtl. sogar militärisch vorgeht, d.h. damit dann u.U. die Türkei für das Bündnis verloren geht. Der Wink mit dem Zaunpfahl seitens der Türkei dazu war der plötzliche Bedarf an S-400.
Die Bildung eines Kurdenstaates unter NATO-Schirmherrschaft???
Die strategische Bedeutung der Türkei an der Südostflanke incl. der "Herrschaft über den Bosporus" und der damit verbundenen "Immunität" Erdogans ist den Kurden scheinbar nie wirklich bewusst geworden.
Das Problem der Kurden ist DT, der inzwischen selbst von seinen Republikanern stark kritisiert wird:
Syrien-Rückzug: Republikaner wirft Trump Lüge vor
Syrien-Politik: Mächtiger Republikaner attackiert Trump
Mitch McConnell: Republikaner-Führer wirft Donald Trump schwere Fehler vor
Syrien - McConnell kritisiert Trumps Syrien-Kurs scharf
Mitch McConnell: Republikaner-Chef verurteilt Trumps Kurs in Syrien scharf

Und mit so einem Vollpfosten hat wohl niemand gerechnet, als Kurden und USA unter Obama die Allianz gegen den IS eingingen.

Zum Bosporus: wenn es darum geht, der Schwazmeerflotte den Weg ins Mittelmeer zu öffnen wären immer noch die griechischen Inseln in der Ägäis zu überwinden, die hundertfach zu Festungen ausgebaut werden könnten. Was die NATO verliert ist die Möglichkeit zur Offensivoperation im Schwarzen Meer, wenn die Türkei den Bosporus und die Dardanellen sperrt. Aber: ist die NATO oder auch die EU darauf angewiesen? Russland verfügt - trotz Annexion der Krim - nur über eine kleine Anliegerfläche im Nordosten des Schwarzen Meeres. Während die EU in Bulgarien und Rumänien (von der Ukraine gar nicht erst zu reden) eine Vielzahl von Flugbasen und auch Häfen nutzen könnte.

Perspektivisch erwarte ich dann auch eher eine "panturanische Kooperation", also ein eher loses Bündnis südlich von Russland mit ganz eigenen Interessen. Und diese Interessen liegen aufgrund der geographischen Gegebenheiten mehr in der "Brückenfunktion" zwischen Europa und China als darin, das strategische Vorfeld Russlands zu werden.

Jetzt aber zurück zum Thema:
Unklarheiten in Abkommen: Kurden-Rückzug - aber von wo?
Die Vereinbarung über eine Feuerpause in Nordsyrien ist erst wenige Stunden alt, steht aber bereits infrage: Gestritten wird darüber, von wo sich die Kurden zurückziehen sollen. Und noch immer wird an einigen Stellen gekämpft.

...
Weitere Gefechte in einer Grenzstadt
Wie fragil die Vereinbarung ist, zeigte sich schon am Morgen: Unterschiedliche Quellen berichten von fortlaufenden Kämpfen in der Grenzstadt Ras al-Ain - also genau dort, wo nach Ansicht der YPG-Kurdenmiliz das Gebiet für das Abkommen endet. In der Stadt gebe es "vereinzelte" Gefechte, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Es seien Schüsse und Artilleriefeuer zu hören.

Auch Luftangriffe soll die Türkei wieder geflogen haben. Bei der Bombardierung eines syrischen Dorfs seien 14 Zivilisten getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle mit.

Erdogan spricht von "Spekulation und Desinformation"
Der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali, warf der Türkei vor, gegen die Abmachung zu verstoßen. "Die Türkei verletzt die Waffenruhe mit ihren anhaltenden Angriffen auf die Stadt seit letzter Nacht", schrieb Bali auf Twitter. Die Kämpfe sowie Luft- und Artillerieangriffe hielten an. Erdogan wies Berichte über Kämpfe als "Spekulation und Desinformation" zurück.
...

(Quelle: Süddeutsche Zeitung)
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
während entlang der kurdisch akzeptierten Sicherheitszone bzw. knapp ausserhalb davon diverse Siegesmeldung von kurdischen Rückeroberungen kommen und die Türkei östlich davon den Grenzwall erhöht
macht Russland weiter, die türkisch dominierten Gebiete an der Frontlinie zwischen Idlib und Hama intensiv zu bombardieren
Meldung / Quelle 1
Meldung / Quelle 2
ebenso zwischen Idlib und Latakia
Meldung 3
Meldung 4
Meldung 5
und auch Ziele im Zentrum des Gebietes von Idlib
Meldung 6 l(Taftanaz Airport), scheinbar sehr treffsicher (Video) und Meldung7 (!) mit Toten und Verwundeten
Im mittleren Grenzbereich der Region fahren türkische Konvois über die Grenze in Richtung Syrien
 
Zuletzt bearbeitet:

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.826
Ort
bei Köln
Turkish President: If we can not reach a solution with Putin on the pro-Assad forces deployed in northern Syria, we will implement our own plans Ankara - Map of Syrian Civil War - Syria news and incidents today - syria.liveuamap.com
Türkischer Präsident: Wenn wir mit Putin keine Lösung für die in Nordsyrien stationierten Pro-Assad-Truppen finden, werden wir unsere eigenen Pläne umsetzen.
Wir können locker dabei zu schauen, wie sich Erdogan politisch verhebt, weil er seine geo-politische Lage überschätzt.
 

Mercur

Fluglehrer
Dabei seit
23.03.2019
Beiträge
138
Übrigens haben wir noch ein "echtes Pfund" im Ärmel falls Mr. R.E. aus seinem Luxuspalast mal wieder mit der "Flüchtlingswaffe" droht so wir seine ggf. steckengebliebene Offensive nicht voll - notfalls auch per NATO-Bündnisfall - unterstützen wollen. Immerhin haben davor ja alle westlichen Politiker Angst den anders kann ich mir nicht deren Tatenlosigkeit nicht erklären. Keine echten Sanktionen, nur halbherzige Stellungnahmen und schon gar kein Waffenembargo... das haben wir doch 2014 schon mal ganz anders gesehen... und da hat man auch bewiesen, dass bereits genehmigte Exporte sofort gecancelt werden können.^^

Vielleicht sollte jemand dem türkischen Präsidenten mal so einen Tipp geben, dass man auch die PLO einst als Terrororganisation verurteilte und dann als Verhandlungspartner mit gewissen Rechten anerkannte. So eine offizielle internationale Anerkennung der kurdischen Milzen + PKK und wenn man deren weitreichende Autonomie für den Irak, Syrien und die Türkei mal auf die Tagesordnung setzt so deren Minderheitenrechte weiterhin massiv zusammengebombt werden (bitte richtig verstehen Autonomie ist [noch?] nicht die vollständige Unabhängigkeit) wäre das für ihn wohl das innenpolitische KO.^^
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.010
Ort
Magdeburg
Und mit so einem Vollpfosten hat wohl niemand gerechnet, als Kurden und USA unter Obama die Allianz gegen den IS eingingen.
Nach der Sichtweise einiger Forenmitglieder sind die Kurden ja selber schuld. Sie hätte ja wissen müssen, dass das Bündnis nicht vom US-Senat ratifiziert war und somit nichtig und nur Obama als Propagandawaffe dienen sollte. Also ist letztlich doch Obama schuld! :wink2:
 
MiGhty29

MiGhty29

Space Cadet
Dabei seit
25.09.2008
Beiträge
1.476
Ort
Berlin F`hain
Jenau nämlich...
und die NATO dehnt sich auch nicht nach Osten aus ! :TD:
Die Versprechen (Absprachen) sind einen Vogelsch.ss wert !

Uwe
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
Nach der Sichtweise einiger Forenmitglieder sind die Kurden ja selber schuld. Sie hätte ja wissen müssen, dass das Bündnis nicht vom US-Senat ratifiziert war und somit nichtig und nur Obama als Propagandawaffe dienen sollte. Also ist letztlich doch Obama schuld! :wink2:
Petrus autem ait ei: "Et si omnes scandalizati fuerint, sed non ego."
Quelle: Biblia vulgata, Evangelium secundum Marcum 14:29 Mark
Bible, New International Version, Mark 14:29 BibleServer – Entdecke deine Bibel.

Und bei der Gelegenheit:
Das mit dem "Vollpfosten" nehme ich zurück. Es würde bedeuten, dass auch der Kopf komplett aus Holz besteht. Da aber ist ein geistiger Hohlkörper, weil DT ja nach eigenen Aussagen mit dem Bauch denkt.

Dazu Waffenruhe in Syrien - Vereinbarungen gebrochen
Das türkische Verteidigungsministerium warf den Kurdenmilizen am Samstag vor, für 14 Anschläge mit schweren Waffen in den Grenzstädten Tal Abiad und Ras al-Ain verantwortlich zu sein. Ankara halte sich an den mit den USA vereinbarten Deal, teilte das Ministerium weiter mit. Die von Kurdenmilizen angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) beschuldigten die türkische Seite dagegen, die Öffnung eines humanitären Korridors für die umkämpfte Grenzstadt Ras al-Ain nicht zuzulassen. Die kurdische Selbstverwaltung hatte dies gefordert, um Zivilisten und Verletzte in Sicherheit zu bringen.

Die SDF sehen US-Vizepräsident Mike Pence und US-Außenminister Mike Pompeo in der Pflicht, die Türkei zur Einhaltung der Waffenruhe zu bewegen: ….
. Die SDF teilte nun mit: "Trotz des anhaltenden Kontakts mit der amerikanischen Seite und ihren Versprechen, dieses Problem zu lösen, gab es keine Fortschritte".

Die Feuerpause soll den Kurdenmilizen Gelegenheit geben, sich aus einer sogenannten Sicherheitszone zurückzuziehen, die die Türkei an der syrischen Grenze errichten möchte. Aktivisten zufolge kam es wenige Stunden nach Verkündung der vorläufigen Waffenruhe rund um Ras al-Ain weiterhin zu Granatenbeschuss und Maschinengewehrfeuer. Dabei seien mindestens 14 Zivilisten und acht syrische Kämpfer getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
Kann mir mal einer erklären, wie sich die Kurden zurückziehen (und nebenbei bemerkt die Syrische Armee deren Stellung übernehmen sollen) wenn die Türkei die Belagerung nicht beendet?
dazu auch weitere Quelle 1 und Quelle 2
Die Türkei ist natürlich anderer Meinung: Krieg in Nordsyrien: Tote trotz Waffenruhe

Anzumerken ist, dass die Türkei bisher in einer sehr begrenzten Operation allenfalls die Hälfte der dortigen Ziele erreicht hat. Rächen sich die Säuberungen, die Erdogan in seiner Truppe durchgeführt hat, in dieser Form? Ist die zweitstärkste Armee der NATO an ihrer Kapazitätsgrenze?

Und bei Idlib gehen die Bombardements auf die türkisch unterstützten Milizen ohnehin weiter

Bei der Gelegenheit:
Gutachten zu Türkei-Offensive: Im Widerspruch zum Völkerrecht
also folglich:
1.
sämtliche
Waffenlieferungen an die Türkei unverzüglich aussetzen
2.
die Kurden zur Selbstverteidigung befähigen (Flug- und Panzerabwehr und damit einen Fuß in die Türe bekommen, die DT zugeschlagen hat)
3.
aus Sicherheitsgründen sämtliche Touristen aus der Türkei zurück holen (Reisewarnung)
 
Zuletzt bearbeitet:
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
1.874
Ort
Clarkston, MI, USA
..........


Und bei der Gelegenheit:
Das mit dem "Vollpfosten" nehme ich zurück. Es würde bedeuten, dass auch der Kopf komplett aus Holz besteht. Da aber ist ein geistiger Hohlkörper, weil DT ja nach eigenen Aussagen mit dem Bauch denkt.........
Und mal wieder eine völlig überfluessige und themenfremde Provokation, willst Du die Geduld der Administratoren testen oder kannst Du einfach nicht anders?

..........

Bei der Gelegenheit:
Gutachten zu Türkei-Offensive: Im Widerspruch zum Völkerrecht
also folglich:
1.
sämtliche Waffenlieferungen an die Türkei unverzüglich aussetzen
2.
die Kurden zur Selbstverteidigung befähigen (Flug- und Panzerabwehr und damit einen Fuß in die Türe bekommen, die DT zugeschlagen hat)
3.
aus Sicherheitsgründen sämtliche Touristen aus der Türkei zurück holen (Reisewarnung)
1. Hat die Bundesregierung doch getan, dritte Länder kann Deutschland nicht beeinflussen.
2. "Die Kurden" sind kein Völkerrechtliches Subjekt und Waffenlieferungen und Waffenlieferungen an "Rebellen", "Freiheitskämpfer", "Aufständische" oder wie auch immer Du diesen Haufen bezeichnen willst ist illegal und falsch. Wir sprechen von Syrischem Staatsgebiet und Selbstverteidigung unterstützen hieße Waffen an Syrien liefern. Brauchen die aus dem Westen nicht und da Syrien sich formal im Kriegszustand mit Israel befindet ist das für Deutschland keine Option.
3. Soweit ich weiß gibt es in den von Kampfgebieten keinen Tourismus. Bei einer Reisewarnung bringt die Bundesregierung auch keine Touristen zurück, sondern das Außenministerium warnt lediglich. Es gibt Reisewarnungen für die Türkei, wer da trotzdem hinfliegen will, kann das natürlich tun.

Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise
 
Zuletzt bearbeitet:

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.645
Ort
Penzberg
1. Hat die Bundesregierung doch getan, dritte Länder kann Deutschland nicht beeinflussen.
2. "Die Kurden" sind kein Völkerrechtliches Subjekt und Waffenlieferungen und Waffenlieferungen an "Rebellen", "Freiheitskämpfer", "Aufständische" oder wie auch immer Du diesen Haufen bezeichnen willst ist illegal und falsch. Wir sprechen von Syrischem Stadtgebiet und Selbstverteidigung unterstützen hieße Waffen an Syrien liefern. Brauchen die aus dem Westen nicht und da Syrien sich formal im Kriegszustand mit Israel befindet ist das für Deutschland keine Option.
3. Soweit ich weiß gibt es in den von Kampfgebieten keinen Tourismus. Bei einer Reisewarnung bringt die Bundesregierung auch keine Touristen zurück, sondern das Außenministerium warnt lediglich. Es gibt Reisewarnungen für die Türkei, wer da trotzdem hinfliegen will, kann das natürlich tun.

Türkei: Reise- und Sicherheitshinweise
zu 1)
Hat die Bundesregierung nicht getan. Sie liefert weiter alles, was bisher genehmigt ist und hat eine Beschränkung dann auch nicht umfassend vorgenommen.
Es würden keine neuen Genehmigungen erteilt „für alle Rüstungsgüter, die durch die Türkei in Syrien eingesetzt werden könnten“
...
Lieferungen an die Türkei machten 2018 mit 242,8 Millionen Euro fast ein Drittel aller deutschen Kriegswaffenexporte aus. In den ersten vier Monaten dieses Jahres erhielt die Regierung in Ankara Kriegswaffen für weitere 184,1 Millionen Euro.
Quelle - und was bisher genehmigt und nur noch nicht abgewickelt, also vom zaghaften Embargo nicht betroffen ist, wird weitere zigMillionen Euro ausmachen.
zu 2)
Das hat - z.B. im Jugoslawien-Krieg - niemand gehindert, eine Sezession (damals z.B. Slowenien, Kroatien, auch Kosovo) anzuerkennen und auf Seite des "neuen völkerrechtlichen Subjekts" in die Auseinandersetzung einzugreifen.
zu 3)
Woher nimmst Du die Sicherheit, dass sich das Kampfgebiet auf die derzeitigen Bereiche beschränken lässt?
a) IS und andere Matadore bomben überall - nicht nur im derzeitigen Kampfgebiet (das wird sogar in Europa selbst befürchtet)
b) warum sollte die Türkei nicht (wie schon bisher bei deutschen Journalisten) plötzlich auf die Idee kommen, auch Touristen wegen irgendwelcher konstruierten Vorwürfe zu inhaftieren, um selbst Druck auf die Heimatländer auszuüben? Dazu ein Zitat aus Deinem Link:

Von Reisen in das Grenzgebiet wird dringend abgeraten. Mit einer erhöhten Gefahr von Anschlägen in der gesamten Türkei muss gerechnet werden.

Seit Anfang 2017 werden vermehrt deutsche Staatsangehörige willkürlich festgenommen, mit einer Ausreisesperre belegt oder ihnen wird die Einreise in die Türkei verweigert.
...
warum nur von Reisen in das Grenzgebiet abgeraten wird muss das AA erklären.

Btw.:
Während die Kämpfe um die eingeschlossene Grenzstadt weitergehen*) wird Amira an der Grenzlinie zwischen türkisch unterstützten Milizen und syrischen Regierungsgruppen von letzteren weiter bombardiert;
türkische Soldaten beobachten aktuell den Rückzug von US-Einheiten an der strategisch wichtigen M-4 die weiter in den Irak fahren

*) edit:
inzwischen sollen die Kurden tatsächlich aus Ras al Ain abgezogen sein (auch hier)
 
Zuletzt bearbeitet:
Speedy#32

Speedy#32

Flieger-Ass
Dabei seit
12.06.2014
Beiträge
339
Ort
Worms
Muss eine Gruppe von Menschen erst einen eigenen Staat besitzen bzw zugehörig sein, damit sie nicht als Freiwild zählen?

Was ich nicht so ganz verstehe, wie der Rűckzug so kurzfristig durchgezogen würde, dass die Jungs und Mädels beim Essen und ausm Gymgehokt würden und die Basis umgehend geräumt würde? Es würde sich noch nicht einmal an die komplette Befehlskette gehalten.

Mich wunder fast etwas, dass die Tűrken sich doch recht frei mit ihren Kampfjets in Syrischen Luftraum bewegen können, oder hab ich da etwas übersehen?

Bin mal gespannt wer als nächstes eine Sicherheitszone errichtet auf fremdem Staatsgebiet... Mehr als lächerlich was sich dieser tűrkische Vogel erlaubt und über das Versagen unserer europäischen Politik sag ich besser erst gar nichts.
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.010
Ort
Magdeburg
2. "Die Kurden" sind kein Völkerrechtliches Subjekt und Waffenlieferungen und Waffenlieferungen an "Rebellen", "Freiheitskämpfer", "Aufständische" oder wie auch immer Du diesen Haufen bezeichnen willst ist illegal und falsch. Wir sprechen von Syrischem Staatsgebiet und Selbstverteidigung unterstützen hieße Waffen an Syrien liefern. Brauchen die aus dem Westen nicht und da Syrien sich formal im Kriegszustand mit Israel befindet ist das für Deutschland keine Option.
Hat Deutschland aber schon! Deutschland liefert Kurden Panzerabwehr-Raketen
Also warum sollte das plötzlich ein Problem sein?
 
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.158
Ort
Bremen
Hat Deutschland aber schon! Deutschland liefert Kurden Panzerabwehr-Raketen
Also warum sollte das plötzlich ein Problem sein?
Na ja, aber das war vor vier oder fünf Jahren und dabei ging es doch wohl um den Kampf gegen den IS, nicht?
Die jetzige Situation ist (schon wieder) eine völlig andere.
Oder erwartet hier jemand ernsthaft, Deutschland würde die Kurden mit Waffen beliefern, um sie gegen die Türkei einzusetzen? Das wäre doch schon etwas sehr weltfremd.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.154
Oder erwartet hier jemand ernsthaft, Deutschland würde die Kurden mit Waffen beliefern, um sie gegen die Türkei einzusetzen? Das wäre doch schon etwas sehr weltfremd.
Nehmen die Kurden jetzt andere Waffen zur Hand und stellen die von Deutschland gelieferten Waffen in die Ecke?
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
6.826
Ort
bei Köln
So einfach ist das nicht, denn auch die Kurden sind in unterschiedliche Fraktionen zersplittert. HINTERGRUND-Deutsche Waffen zwischen den Fronten im Nahen Osten
Davon werden höchstens einige Systeme den Weg nach Syrien finden, wenn überhaupt.
MILAN – Wikipedia
Unter Einsatz finden sich weitere mögliche Quellen über die das System nach Syrien kommen kann.
Es lohnt sich immer, auf so eine Seite auch in anderen Sprachen zu schauen. Die Deutschen haben schon eine spezielle Sicht der Dinge.
MILAN - Wikipedia
Combat use
Syria[edit]
In 1977, Syria ordered about 200 launchers and 4,000 missiles, which were delivered in 1978-1979. They were used by the Syrians during the Lebanese Civil War.[13] The missiles were in service during the Syrian Civil War, being for instance fielded by the Republican Guard.[14] The Syrian rebels captured some in depots, as did ISIL. The Kurdish YPG also fired Milans supplied by the international coalition.[13]
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden

Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden - Ähnliche Themen

  • EU - Türkei 2019

    EU - Türkei 2019: Achill hat schon vor Jahren darauf hingewiesen = siehe hier Griechenland - Türkei 2011 - inzwischen wird das Thema wieder virulent: Streitigkeiten...
  • Türkei: Erstflug T625 Helikopter

    Türkei: Erstflug T625 Helikopter: Das türkische Hubschrauberprogramm T625 feiert den Erstflug C80
  • Flugsicherheit in der Türkei

    Flugsicherheit in der Türkei: Ein Bericht von Austrian Wings zum Thema Flugsicherheit in der Türkei...
  • Polizeihubschrauber im Osten der Türkei abgestürzt

    Polizeihubschrauber im Osten der Türkei abgestürzt: Ein Helikopter der türkischen Polizei mit mindestens zwölf Menschen an Bord ist laut Medienberichten im Osten des Landes abgestürzt. Der...
  • Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?

    Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?: Diese Meldung ist nur ein Beispiel für auch in anderen Medien veröffentlichte: MI-17-Helikopter: Türkei schießt syrischen Hubschrauber ab -...
  • Ähnliche Themen

    Oben