Umbau Tamiya 1:32 Spitfire mk xvi zu Spitfire mk 18

Diskutiere Umbau Tamiya 1:32 Spitfire mk xvi zu Spitfire mk 18 im Props ab 1/32 Forum im Bereich Bauberichte online; Hallo, mein traum war es immer eine Griffon Spitfire im großen Maßstab zu haben. Nach längerer Recherche bei verschiedenen Herstellern von...

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Hallo,
mein traum war es immer eine Griffon Spitfire im großen Maßstab zu haben. Nach längerer Recherche bei verschiedenen Herstellern von Umbausätzen wurde ich zwar fündig, war aber von der Originaltreue nicht so sehr angetan.
Nach diversen Umbauten von 1:48ern eduard Spitfire XI mit Hilfe Airfix Spitfire XIX Bausätzen, will ich den Versuch wagen aus der 1:32er Tamiya Spit VXI eine MK 18 zu zaubern.
Die benötigten Umbauteile mach ich selbst, bzw. soll das eine oder andere wie zb. das Spornfahrwerk von SAC und die Räder von Barracudacast verwendet werden.

So solls mal aussehen.........

da.wikipedia.org/wiki/Fil:Spitfire_F_XVIII_SM845.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Als neue oder geänderte Teile werden benötigt:
Spinner
5-Blatt Prop
Kühler
Laderlufteinlauf
Seitenruder und Seitenflosse
3_Loch Felgen
Spornfahrwerk
komplette Cowling
Auspuff

Da ich eigentlich nicht vor hatte diesen Umbau zu veröffentlichen, nabe ich zumindest vom Anfang nicht allzu viele Bilder.
Zur besseren Erklärung habe ich aber einzelne Arbeitsschritte nachgestellt.

Als Grunglage für den Umbau wurde ich auf Hyperscale fündig. Ein japanischer Modellbauer hatte dort den Umbau zur Seafire 47 vorgestellt.
Auf seiner Seite fand ich die meiner Meinung besten Zeichnungen einer Griffon Spit.

hier die Schablone für den Spinner, die ich mit einem Plotter ausgeschnitten habe.
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Alle Teile sollen später abgeformt werden, Falls alles klappt könnte ja noch ne Spit XIV dazu kommen.
Das Urmodell für den Spinner ist aus einem Resinklotz in den ich ein Stahlrohr geklebt habe, um den dann in der Ständerbohrmaschine in Form zu scleifen.
Hier so ein nachgestelltes Foto.........
 
Anhang anzeigen

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Nachdem sich in meiner "Werkzeugkiste" kein Teilapparat für die Fünf Bohrungen im Spinner finden ließ, musste ne andere Lösung her.
Eine Platte mit der Bohrung zur Aufnahme des Rohres im Spinner und alle 72 Grad die benötigte Markierung.
Danach möglichst genau auf den Spinner übertragen.
Natürlich waren die Bohrungen noch nicht drin........
 
Anhang anzeigen

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
@Augsburg Eagle
Das war's am Anfang für mich auch (vor fünf Wochen) besonders als ich die ersten Sägearbeiten am Rumpf vornahm........:rolleyes:

In den Schraubstock eingespannt und gebohrt; dann weiter gedreht und neu ausgerichtet.
 
Anhang anzeigen

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Das Urmodell bestehend aus Plasticard Spanten und ich glaube das Zeug heißt "Uriol".
Uriol läßt sich äußerst gut in Form schleifen, ist aber sehr porös, Da aber Plasticard drüber gezogen werden soll ist's hier ned so wichtig.
Nach Versuchen mit 1mm starkem Material zum drüberzieh'n, mußte das Urmodell ringsum 0,5mm kleiner sein.
 
Anhang anzeigen

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Das Urmodell und eine de beiden Schalen.
Die werden später mittig verklebt und vorne und hinten jeweils ein spant eingesetzt.
Von dem Arbeitsschritt hab ich leder keine Fotos.
 
Anhang anzeigen
xingu

xingu

Testpilot
Dabei seit
21.09.2009
Beiträge
938
Zustimmungen
560
sauber...:TOP:
 
Toche

Toche

Space Cadet
Dabei seit
21.11.2003
Beiträge
1.280
Zustimmungen
614
Ort
Zerbst
Hallo
Wenn du so weiter machst, kommt bestimmt etwas sehr feines raus!! Bis hier her ist es auf jeden Fall Modellbau!
Cool,so mag ich es.:TOP:
Gruss Toche :bee:
 

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Das im wesentlichen fertige Mastermodell für die Cowling, mich ärgert's a weng daß ich gerade von der Arbeit keine Fotos habe,
Die Formgebung des Teils ist schon sehr komplex.
An den meisten Modellen einer Griffon Spit sind die Beulen auf der Oberseite nicht richtig wieder-gegeben und stören so den Gesamteindruck des Flugzeugs.
Die Beulen sind wieder aus Uriol geschnitzt, innen hohl geschliffen und an die Cowling geklebt, dann in Form geschliffen.
Für die Formgebung der Beulen sind gute Bilder fast noch wichtiger als gute Zeichnungen, da sie weit komplexer sind als sie aussehen.

Das angesprochene Uriol werde ich nicht wieder verwenden, lässt sich hervorragend schleifen, saugt aber den von mir verwendeten Surfacer zu sehr auf.

Cowling mit Spinner, es folgt noch das Füllern, anschließend wird graviert und ''genietet''.
 
Anhang anzeigen

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Zwischendurch mal wieder was einfacheres. Das Propellerblatt besteht aus zwei Plasticardstreifen die mit sekundenkleber zusammen verdreht verklebt wurden. So vermeidet man, das es sich beim anschließenden zurechtschleifen und profilieren wieder zurückdreht.
Auf dm Bild siehts so aus als ob es im Wurzelbereich zu breit ist, das täuscht weil es hier Flach aufliegt...
 
Anhang anzeigen
Flankerd

Flankerd

Fluglehrer
Dabei seit
01.10.2012
Beiträge
209
Zustimmungen
76
Ort
Franken
Das angesprochene Uriol werde ich nicht wieder verwenden, lässt sich hervorragend schleifen, saugt aber den von mir verwendeten Surfacer zu sehr auf.
Ich meine mal in einem anderen Forum gelesen zu haben Uriol vorher mit Weißleim zu tränken um das zu verhindern und eine geschlossene Oberfläche zu bekommen...
Hab aber selbst noch nie damit gearbeitet, von daher keien Gewähr :tongue:

Deine Arbeiten sehen Top aus - weiterhin gutes gelingen!

MfG, Flankerd
 

Mercator

Flieger-Ass
Dabei seit
01.03.2013
Beiträge
251
Zustimmungen
628
Ort
Kirchheim unter Teck
Hi Flankerd,
Danke für den Tip ist ein Versuch wert! Ich hab inzwischen erfahren das es auch dichteres nicht so poröses Uriol gibt, es lässt sich allerdings auch nicht mehr ganz so easy schleifen.

Gruß Mercator
 
Thema:

Umbau Tamiya 1:32 Spitfire mk xvi zu Spitfire mk 18

Umbau Tamiya 1:32 Spitfire mk xvi zu Spitfire mk 18 - Ähnliche Themen

  • Nakajima J1N1-S Irving/ Gekko early Version mit FD-1/ H6 Radar (Tamiya, Umbau)

    Nakajima J1N1-S Irving/ Gekko early Version mit FD-1/ H6 Radar (Tamiya, Umbau): Es ist geschafft, mein Modell ist tatsächlich fertig geworden. Der Untergrund muss zwas noch weitergemacht werden, aber mein Ziel habe ich...
  • Nakajima J1N1-S Irving/ Gekko early Version mit FD-1/ H6 Radar (Tamiya einf. Umbau)

    Nakajima J1N1-S Irving/ Gekko early Version mit FD-1/ H6 Radar (Tamiya einf. Umbau): Es wird wieder einmal spannend. Obwohl meine letzten Projekte Ki-84 und Jak-3 nur wenige steps vorangekommen sind, habe ich bereits das nächste in...
  • Spitfire Mk. IIb P8342, 306.Squadr. RAF UK. 1941 (Umbau: Tamiya/ Airfix 1/48)

    Spitfire Mk. IIb P8342, 306.Squadr. RAF UK. 1941 (Umbau: Tamiya/ Airfix 1/48): Das Modell ist fertig :TOP:, das Diorama noch nicht :FFTeufel: Durch einen Zufall fiel mir als Leihgabe ein alter Airfix-Bausatz einer Mk.Vb in...
  • Umbaubericht einer Tamiya F4E Phantom in eine F4-F

    Umbaubericht einer Tamiya F4E Phantom in eine F4-F: Hallo zusammen, ich habe vor Jahren mal einen Baubericht einer F4-F der Luftwaffe auf Basis des Revellbausatzes und der F4-E von Tamiya in 1:32...
  • W2011BB - Tamiya Kawanishi N1K1Ja Umbau zu N1K1Jb Shiden

    W2011BB - Tamiya Kawanishi N1K1Ja Umbau zu N1K1Jb Shiden: Ich will mich hier mal mit einem "Schüttelbausatz" beteiligen und so etwas aus dem Rahmen fallen. Das Titelbild vom Bausatzcover ist sehr...
  • Ähnliche Themen

    Oben