Unbekannter Flugzeugrumpf – Wer kann helfen?

Diskutiere Unbekannter Flugzeugrumpf – Wer kann helfen? im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; So oder zumindest ähnlich müssten Flugzeugbauer sichtbar ausgestattet sein: Kleine Erkennungsmarken Anstecknadeln mit persönlicher Kennnummer...
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.450
Zustimmungen
2.870
So oder zumindest ähnlich müssten Flugzeugbauer sichtbar ausgestattet sein:



Kleine Erkennungsmarken Anstecknadeln mit persönlicher Kennnummer und spezieller Farb- und Formgebung, die den Träger zum berechtigten Betreten eines oder mehrerer Bereiche eines Werks ausweisen.

Da durfte nicht jeder in den Werken rumlatschen, wo und wie er wollte.

Also noch eine "Baustelle"...
 
Anhang anzeigen
gero

gero

Alien
Dabei seit
16.06.2003
Beiträge
6.838
Zustimmungen
11.632
Ort
München
Mir ist bekannt, daß bei manchen Herstellern genau dafür die Armbinden verwendet wurden. Das könnte ein Hinweis sein.

gero
 
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.450
Zustimmungen
2.870
Bei welchem?
 
gero

gero

Alien
Dabei seit
16.06.2003
Beiträge
6.838
Zustimmungen
11.632
Ort
München
Ich kenn das leider nur aus Überlieferungen Schichau in Elbing. Ich weiß, das ist kein Flugzeugbau.


P.S.
In Dresden, beim Bau der 152 wurde das auch so (Armbinden) gemacht, davon gibt es Bilder. Aber das war dann einige Jahre später.

gero
 
Zuletzt bearbeitet:
Emzet59

Emzet59

Kunstflieger
Dabei seit
12.12.2020
Beiträge
26
Zustimmungen
36
Ort
Petersberg
Ich weiß nicht, ob wir das schon hatten. An der Uni Halle wurde auch Flugzeugbau gelehrt, könnte es damit etwas zu tun haben?
Die UNI war im Stadtgebiet sehr verstreut präsent.
Bin gerade mit der Kommunikationsstelle der MLU im Kontakt.
Später mehr.
 
Stefffien

Stefffien

Sportflieger
Dabei seit
24.01.2021
Beiträge
22
Zustimmungen
49
Ort
Halle/Salzatal
Die Akaflieg der Uni hat sich mit Segelflugzeugbau beschäftigt. Diese und zwei Burschenschaften wurden aber auch im Motorflug ausgebildet. Zudem durfte das Physikalische Institut der Uni eine Rumpler C1 erwerben zu aerodynamischen Untersuchungen ;-) ...
 
Emzet59

Emzet59

Kunstflieger
Dabei seit
12.12.2020
Beiträge
26
Zustimmungen
36
Ort
Petersberg
... Einige von ihnen Tragen Armbinden. (?)
...
Vermutlich eine Kennzeichnung bezüglich Hierarchie/Qualifikation in der Gruppe.

So oder zumindest ähnlich müssten Flugzeugbauer sichtbar ausgestattet sein:
...
Kleine Erkennungsmarken Anstecknadeln mit persönlicher Kennnummer und spezieller Farb- und Formgebung, die den Träger zum berechtigten Betreten eines oder mehrerer Bereiche eines Werks ausweisen.
Könnte m. M. n. trotzdem 1937+ sein:
Alle Protagonisten auf dem Foto sind ja schon (kontrolliert) im zugelassenen Bereich. Die Erkennungsmarken befinden sich ja vielleicht an den Jacken im Spind.
Weiß noch, das zu meiner Zeit die Arbeitssachen, die man unmittelbar am Flugzeug trug, strengen Kriterien entsprechen mussten. Alles, was die Zelle beschädigen konnte (Koppelschnalle, ...) bzw. sich leicht lösen konnte und somit geeignet war, im Flugzeug bei Verlust Schaden anzurichten, war schlicht verboten.
Wenn sich beispielsweise beim Arbeiten in der Kabine so ein Anstecker lösen würde, wäre, sofern man es merken würde, die Sperrung des Flugzeugs und eine (aufwändige) Suchaktion die Folge. Gleichbedeutend mit Werkzeugverlust, der GAU jedes Flugzeugmechanikers.
Ggf. schlimmere Folgen, wenn man es nicht merken würde (z. B. Verlust bei der Startkontrolle).
 
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.450
Zustimmungen
2.870
Die "Protagonisten" im zugelassenen Bereich hatten die Marken ständig am "Mann".
Z.T. mehrfache. Siehe mein Beispiel.
Die wurden nicht abgelegt.
Bei Verlust war der Inhaber mit schwerer Strafe bedroht.

Einzige Ausnahme: Auf offiziellen Fotos herausretuschiert, wenn erkennbar.
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.333
Zustimmungen
3.767
Na ja, der Sinn der Bereichsmarken war, wie Rene bereits ausgeführt hat, kenntlich zu machen, welche Bereiche des Werksgeländes der Mitarbeiter betreten durfte und welche nicht. Da wäre es etwas merkwürdig, diese Marken am Spind abzulegen. Bei Junkers waren die in der Form und Farbe unterschiedlich und kennzeichneten meinetwegen, dass diese Person den Attrappenbau oder Versuchsbau betreten durfte. Die Marken wurden mit einem Gegenstück quasi an die Kleidung "geschraubt".
Keine Ahnung, wie man das bei Siebel gehandhabt hat.

Bei Junkers sah das so aus:
 
Anhang anzeigen
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.450
Zustimmungen
2.870
Also ab und an sind derartige Marken von allen Herstellern in der Bucht zu finden. Selbst bei der REIMAHG haben sie die 45 noch ausgegeben.
"Verschraubt" ist korrekt, es gab auch die "Anstecknadel"- Variante.
Das von @Emzet59 angesprochene Problem des Verlierens ist bei der Schraubvariante eigentlich völlig ausgeschlossen.

Womit wir wieder im Bereich der Uni sind.
 
Emzet59

Emzet59

Kunstflieger
Dabei seit
12.12.2020
Beiträge
26
Zustimmungen
36
Ort
Petersberg
Meine beschriebenen Erfahrungen sind ja die des Schraubers, nicht des Bauers.
Vielen Dank, @AGO Scheer und @Junkers-Peter, wir scheinen auf dem Foto nun doch eher bei Flugzeugschraubern zu sein, zumal das letzte Massenfoto mit über 40 Leuten fürs private Fotoalbum auch schon ein Indiz war. Und 1937+ wäre nun auch wieder plausibel.
Bin heute mal bei den "Alten Herren" im Dessauer Junkers-Museum. Mal sehen, was die auf den Bildern noch erkennen.
 
Emzet59

Emzet59

Kunstflieger
Dabei seit
12.12.2020
Beiträge
26
Zustimmungen
36
Ort
Petersberg
Kurzes Update nach Besuch im TM Dessau:

Armbinden:
Waren am Anfang des Krieges Kennzeichnung für Fremdarbeiter (nicht zu verwechseln mit Zwangsarbeitern). Kann aber zu anderen Zeiten auch andere Bedeutungen gehabt haben.
Gebäude:
An den Toren wurde eine Luftschutzverriegelung erkannt.

Gebe das mal unkommentiert so weiter, kann jeder für sich bewerten.
 

Cotter-Pin

Fluglehrer
Dabei seit
12.10.2006
Beiträge
129
Zustimmungen
44
Ort
Schweiz
Sind Dr. Walter Seitz und Franz Fecher im Foto fix drin (beim zusammengesetzten Bild)?

Hatten die Firmen Klemm oder Siebel eine Werkszeitschrift?

Gruss

Hans
 
AGO Scheer

AGO Scheer

Space Cadet
Dabei seit
12.01.2014
Beiträge
1.450
Zustimmungen
2.870
Moin Hans,
soweit mir bekannt, hat es in jedem Werk diese "Blättchen" bis Mitte 1944 gegeben. Dann wurden sie wegen Papierknappheit (und sicher auch Mangels Erfolgsmeldungen) eingestellt.

Inwieweit hilft das aber bei dem Rumpf weiter?
 

Cotter-Pin

Fluglehrer
Dabei seit
12.10.2006
Beiträge
129
Zustimmungen
44
Ort
Schweiz
Ich könnte mir vorstellen, dass das Foto mit viel Personal ev. in der Werkszeitschrift (falls es die gab) gedruckt wurde. Vielleicht steht da, was da im Foto oder den Fotos gezeigt wird. Der Anlass schien wichtig genug gewesen zu sein, um soviel Personal zusammenzutrommeln um das Gruppenfoto zu machen.

Gruss

Hans
 
FREDO

FREDO

Space Cadet
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.262
Zustimmungen
620
Ort
Halle/S.
Der Kreis um S[iebel-]F[lugzeug-]W[erke] : Werkzeitschrift d. Siebel-Flugzeugwerke GmbH., Halle/S. / Halle/S. : Siebel-Flugzeugwerke. Erscheinungsdatum: 1942-1944. Zählung 1.1942,1 - 3.1944,4/9[?]

Von daher: negativ.
 
Doppelnik

Doppelnik

Testpilot
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
780
Zustimmungen
316
In die Lehre ging man damals mit 14, danach sehen die Herren nun wirklich nicht aus....

Ich denke, die Ähnlichkeit zur Albatros L83 ist schon sehr hoch, damit ist wahrscheinlich ein Großteil des Rätsels gelöst
 
Thema:

Unbekannter Flugzeugrumpf – Wer kann helfen?

Unbekannter Flugzeugrumpf – Wer kann helfen? - Ähnliche Themen

  • Unbekannter Helm

    Unbekannter Helm: Kann mir jemand sagen was ich hier genau habe?Unbekannter Helm
  • Focke-Wulf Fw 58 Weihe mit unbekannter Markierung

    Focke-Wulf Fw 58 Weihe mit unbekannter Markierung: Hallo, heute zeige ich hier einen Neuzugang in meiner Sammlung verbunden mit der Bitte um Hilfe bei der Identifizierung einer mir unbekannten...
  • Ersatzteile - Modelle unbekannter Herkunft

    Ersatzteile - Modelle unbekannter Herkunft: Hallo zusammen, als "Neuer" in eurem Forum, möchte ich eine Frage stellen, doch vorher muss ich zum Verständnis ein klein wenig ausholen: also...
  • Unbekannter Flugplatz

    Unbekannter Flugplatz: Ein Bekannter zeigte mir vor einigen Tagen das beigefügte Bild einer Lockheed Super Constellation der KLM. Die Abmessungen sind 165 x 115 cm...
  • Algerien .. neuer unbekannter Flugplatz?

    Algerien .. neuer unbekannter Flugplatz?: Ich bin bei Google auf einen scheinbar neu angelegten Flugplatz in Algerien gestoßen. Weiß da jemand mehr darüber? Koordinaten: N 26° 2'56.94"...
  • Ähnliche Themen

    • Unbekannter Helm

      Unbekannter Helm: Kann mir jemand sagen was ich hier genau habe?Unbekannter Helm
    • Focke-Wulf Fw 58 Weihe mit unbekannter Markierung

      Focke-Wulf Fw 58 Weihe mit unbekannter Markierung: Hallo, heute zeige ich hier einen Neuzugang in meiner Sammlung verbunden mit der Bitte um Hilfe bei der Identifizierung einer mir unbekannten...
    • Ersatzteile - Modelle unbekannter Herkunft

      Ersatzteile - Modelle unbekannter Herkunft: Hallo zusammen, als "Neuer" in eurem Forum, möchte ich eine Frage stellen, doch vorher muss ich zum Verständnis ein klein wenig ausholen: also...
    • Unbekannter Flugplatz

      Unbekannter Flugplatz: Ein Bekannter zeigte mir vor einigen Tagen das beigefügte Bild einer Lockheed Super Constellation der KLM. Die Abmessungen sind 165 x 115 cm...
    • Algerien .. neuer unbekannter Flugplatz?

      Algerien .. neuer unbekannter Flugplatz?: Ich bin bei Google auf einen scheinbar neu angelegten Flugplatz in Algerien gestoßen. Weiß da jemand mehr darüber? Koordinaten: N 26° 2'56.94"...

    Sucheingaben

    https://www.flugzeugforum.de/threads/unbekannter-flugzeugrumpf-wer-kann-helfen.97449/page-6#post-2838852

    Oben