US-Pilot Joseph A. Peterburs kommt nach 60 Jahren an seine Absturzstelle nach Burg

Diskutiere US-Pilot Joseph A. Peterburs kommt nach 60 Jahren an seine Absturzstelle nach Burg im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Anfang September kommt ein US-Amerikaner nach Burg (Jerichower Land), der den Ort zum letzten Mal vor 60 Jahren gesehen hat. „Joe“ Joseph Antony...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Bleiente, 08.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Anfang September kommt ein US-Amerikaner nach Burg (Jerichower Land), der den Ort zum letzten Mal vor 60 Jahren gesehen hat. „Joe“ Joseph Antony Peterburs – heute 80 Jahre alt – war am 10. April 1945 über der Stadt abgeschossen worden. Werner Dietrich aus Burg hat sich seit Anfang der 90 er Jahre mit diesem Fall beschäftigt und den Oberst a. D. ausfindig gemacht.
    Burg. 10. April 1945 gegen 12 Uhr. Luftalarm in Burg. Werner Dietrich ist zehn Jahre alt. Er rennt mit seinen Klassenkameraden von der Schule nach Hause. Über sich hört er plötzlich Motorengeräusche, das Tackern von Maschinengewehren und das Ploppen von Bordkanonen. Sechs graue „Focke Wulf“ der Luftwaffe und sechs silberne „Mustangs“ der Amerikaner im Luftkampf. Vom Hof aus sieht der Zehnjährige das Aufundab am wolkenlosen blauen Himmel. Ein deutscher Jäger kommt ins Trudeln, zerschellt am Boden. Das Gefecht verlagert sich nach Norden.
    Als der Kampflärm gerade ein wenig abgeflaut ist, fliegt ein einzelner silberner Jäger über das Haus der Dietrichs. Der 1500-PS-Merlinmotor hat keine Drehzahl mehr. Die „Mustang“ lahmt.
    Pilot Joseph Antony Peterburs kommt aus Richtung Finsterwalde. Dort hat er gemeinsam mit Captain Tracy den Regierungsflugplatz angegriffen. Tracy wurde von der Leichten Flak abgeschossen, Peterburs Jäger schwer beschädigt. „Joe“ flog daraufhin Richtung Elbe. Bei Rogätz (Ohrekreis) – acht Kilometer von Burg entfernt – stehen amerikanische Panzer, weiß er.
    Plötzlich taucht wieder eine „Graue“ auf. Ein ungleicher Kampf beginnt. Die „Mustang“ fliegt kurze Haken, wird dreimal von der „Fw 190“ mit Raketen beschossen. Dietrich erinnert sich: „Zuerst kam die Flugzeugkanzel herunter. Dann war das an- und abschwellende Jaulen des Motors der trudelnden Maschine zu hören. Im selben Moment sah ich den weißen Schirm, der ostwärts trieb.“
    Der Zehnjährige und sein Vater schwingen sich auf die Fahrräder und fahren den knappen Kilometer bis zur Absturzstelle. Vom Graben an der Zerbster Chaussee aus sehen sie eine schwarze Rauchwolke auf dem Acker. Drei Meter tief ist der Krater, den der Aufprall aus 5000 Metern hinterlassen hat. Zwei Drittel der „Mustang“ ragen nach oben. Munition und Benzin sind explodiert, außerdem die restlichen Phosphorbomben, die der Jäger an Bord hatte. Der zerfetzte Motor liegt ganz oben.
    Vier Wochen später ist der Krieg zu Ende. Andere Dinge sind wichtiger, als ein abgeschmiertes amerikanisches Flugzeug.
    ...
    Aber ausgraben, wollte er das Wrack. 1996 war es soweit. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst half. Kolben, Ventile, Hydraulikpumpe und einer der vier Propellerblätter hängen heute im Hobbyraum des 73-Jährigen, der inzwischen Experte in Sachen Kampfflugzeuge, Luftschlachten und Bodengefechte in der Region geworden ist.
    Nachdem das Flugzeug der 55. Staffel ausgegraben worden war, wagte sich Dietrich doch daran, nach dem Piloten zu fahnden. Fünf Suchdienste in den USA spannte er ein. Schickte insgesamt 45 Briefe ab. An jeden, der nur im Entferntesten etwas über den Fall wissen konnte.
    Der entscheidende Hinweis kam vom amerikanischen Generalmajor Walter Mody, zuständig für die Suche nach Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg. „Am 10. April 1945 sind acht, P 51 ‘ abgestürzt. Zwei davon in Burg. Ein Pilot starb, der andere kam in Gefangenschaft. Sein Name ist Joseph Antony Petersburg.“
    Leider eine ungenaue Information. Denn die falsche Schreibweise – Petersburg anstatt Peterburs – hätte beinahe verhindert, dass der Amerikaner davon erfährt dass nach ihm ein Sachsen-Anhalter sucht. Doch nach 19 Monaten kam die Antwort von Colonel Joseph Antony Peterburs aus Colorado Springs. „Der Brief aus Burg war für mich wie eine Nachricht aus einer anderen Welt“, schrieb der Rentner.

    Dietrich erfuhr die Nachabsturzgeschichte. Der US-Pilot war im Burger Ortsteil Gütter unweit der Ihle mit dem Fallschirm heruntergekommen. Dort war er gefangen genommen worden. Die erste Nacht hatte er im Burger Gefängnis zugebracht. Dort war er von einem Wärter verprügelt worden.
    Später kam er ins Gefangenenlager nach Altengrabow (Jerichower Land). Wenige Tage später wurde er mit über 100 anderen Kriegsgefangenen nach Luckenwalde transportiert. Von dort konnte er über die Frontlinie fliehen – zu den Russen. Sie gaben ihm ein Gewehr in die Hand, und die letzten Kriegstage kämpfte er in der Roten Armee. Am 23. April, nachdem die US-Truppen über die Elbe gekommen waren, wechselte er die Seiten und schloss sich wieder seinen Landsleuten an.

    Der Mann, dessen Vater einst von Hessen in die USA ausgewandert war, kämpfte während des Zweiten Weltkriegs noch in Südostasien, später im Korea- und Vietnamkrieg. Als Oberst befehligte er von 1972 bis 1978 6000 Mann in Wiesbaden.
    1998 flog Werner Dietrich aus Burg über den Großen Teich nach Colorado Springs. Im Gepäck Kolben und Ventile der „Mustang“. „Leider nicht die Cockpitabdeckung mit der Aufschrift, Josephin ‘ – dem Namen von, Joes ‘ Ehefrau“, sagt der Burger. Das Teil hatte jahrelang als Abdeckung für einen Karnickelstall gedient.
    Am 3. September kommt der US-Oberst a. D. nun zum Gegenbesuch. Nach 60 Jahren wird er an der Absturzstelle stehen. „Eingeladen habe ich auch einige deutsche Piloten von damals, sowie Zeitzeugen, zum Beispiel die Frau, die damals gesehen hat, wie, Joe ‘ in Gütter in Gefangenschaft geriet.“
    Von Bernd Kaufholz
    http://www.volksstimme.de/news/anha...n=Magdeburg&Template=FullArticle_kurz&Column=
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 christoph2, 08.08.2005
    christoph2

    christoph2 Space Cadet

    Dabei seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Deutschland
    Lt. Joseph Peterburs flog bei der 55th Fighter Squadron der 20th Fighter Group der 8th Air Force. Bei der Mustang mit dem Namen "Josephine" handelte es sich um eine P-51D 44-15078 mit dem Code KI-B.

    Bilder von Joe Peterburs und seiner Maschine befinden sich u.a. hier und hier

    Joseph A. Peterburs über den 10. April 1945: lies hier

    P-51D 44-15078 "Joesphine"
     
    Bleiente gefällt das.
  4. #3 Bleiente, 16.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Eventuell zweite Mustang am 10. April 1945 bei Burg abgeschossen ?

    Anlässlich des ersten Artikel hat sich eine Zeitzeugin gefunden, die von einem evetuellen weiteren Verlust einer Mustang berichtet.


    "..Am 8. August 2005 veröffentlichte die Volksstimme den Artikel über den Abschuss eines Mustang P 51“ -Jägers am 10. April 1945 über Burg (Jerichower Land). Rosemarie Faltin aus Calbe/ Saale war damals sieben Jahre alt und hat in Burg gewohnt. Sie erinnert sich an einen – wie sie meint – zweiten Absturz am selben Tag.
    Mit Interesse habe ich den Artikel von Bernd Kaufholz gelesen. Einige Angaben machten mich stutzig – Angaben zum Absturzort und zum Verbleib des Piloten. Nach nochmaligem Lesen kam ich zu dem Schluss, dass ich Zeitzeuge des Absturzes einer zweiten Maschine vom Typ „P 51“ bin.
    Ich war sieben Jahre alt und Schülerin der 1. Klasse. In jenem Schuljahr hatte ich drei Schulgebäude kennen gelernt, zwei waren als Lazarett und Flüchtlingsunterkünfte gebraucht worden.
    Am 10. April war der Unterricht ganz ausgefallen. Es war um die Mittagszeit, und ich spielte auf dem Hof unseres Hauses.
    Schießerei und Motorengeräusche von Flugzeugen, die immer näher kamen, veranlassten mich, Deckung zu nehmen. Ich flüchtete auf eine Bank vor dem Küchenfenster und hielt mir die Ohren zu. Mit aufgerissenen Augen sah ich ein brennendes Flugzeug über das Wohnhaus Richtung Feldscheune fliegen, den Hof und die Stallungen fast streifend. Dann hörte ich einen Knall, sah Feuerschein und Rauch. Dann liefen Arbeiter und Angestellte des Gutes Lüben sowie Feuerwehrleute zur Absturzstelle.
    Als sie nach geraumer Zeit zurück kamen, hatten sie in ihrer Mitte einen Piloten mit Fallschirm. Sie führten den Mann ab. Ich hörte die Tochter des Kochs betteln: „Papa, ich möchte ein Kleid aus dem Fallschirm.“
    Tage später habe ich die Absturzstelle selbst gesehen.
    ..."
    http://www.volksstimme.de/news/anha...n=Magdeburg&Template=FullArticle_kurz&Column=


    (VS)
     
  5. #4 christoph2, 17.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 17.08.2005
    christoph2

    christoph2 Space Cadet

    Dabei seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Deutschland
    Noch ein paar Infos zum 10. April 1945:

    Die Eighth Air Force flog an diesem Tag drei Missionen (Nr. 938, 939 und 940).

    Für diesen Threat interessant ist Mission 938, diese umfasste 1315 'Heavies' und 905 Jäger, Verluste an diesem Tag betrugen insgesamt 19 Bomber und 8 Jäger (alle während Nr. 938).
    Ziele waren ein Munitionsdepot und Flugplatz bei Oranienburg, die Flugplätze Rechlin (secondary) und Neuruppin und Aufmarschgebiet um Stendal (secondary). Desweiteren wurden die Flugplätze bei Briest, Zerbst und Burg angeflogen sowie Larz und Parchim. Ein Aufmarschgebiet bei Wittenberge wurde ebenfalls angegriffen (opportunity).

    Erwähnenswert sind an diesem Tage die Angriffe der Me 262 (50+) auf die Bomberformationen - der wohl 'erfolgreichste' Tag der 262.

    Ebenfalls erwähnenswert ist die sehr hohe Anzahl der am Boden zerstörten Flugzeuge der dt. Luftwaffe durch tieffliegende Jagdmaschinen an diesem Tag. Um friendly fire und hohe Verluste durch Flugabwehr während der Tiefflüge zu reduzieren wurde für die folgenden Tage ein 'strafing embargo' verhängt, welches am 13. April wieder aufgehoben wurde.
     
  6. #5 christoph2, 17.08.2005
    christoph2

    christoph2 Space Cadet

    Dabei seit:
    25.07.2002
    Beiträge:
    1.946
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Deutschland
    Bei der zweiten Mustang kann es sich möglicherweise um die P-51D Mustang (44-15327) - geflogen von Capt. Richard "Dick" Tracy gehandelt haben - welcher ebenfalls in Kriegsgefangenschaft geriet. Der Abschuss wurde von Peterburs in dem von mir verlinkten Text (hier) ebenfalls erwähnt. Die beiden landeten ja auch im selben Stalag. Tracy flog in der gleichen Staffel wie Peterburs (55h FS) und vor dem Tiefflugangriff auf den Flugplatz Finsterwalde jagten beide Piloten die Me 262 von Walter Schuck.

    Die Mustangs von Tracy und Peterburs wurden beide durch Bodenfeuer beschädigt - die beiden Fälle zeigen sehr gut wie gefährlich die Tiefflüge waren, gerade für die flüssigkeitsgekühlten Merlin-Motoren der Mustangs.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: US-Pilot Joseph A. Peterburs kommt nach 60 Jahren an seine Absturzstelle nach Burg
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. joe peterburs p51

    ,
  2. p-51 44-15078

    ,
  3. p-51 absturz am 4 april 1945

    ,
  4. p-51; wittenberge,
  5. http:www.flugzeugforum.dethreads25685-US-Pilot-Joseph-A-Peterburs-kommt-nach-60-Jahren-an-seine-Absturzstelle-nach-Burg,
  6. joseph joe peterburs,
  7. absturz focke-wolf grabow,
  8. Jeo peterburs,
  9. wittenberge phosphorbomben,
  10. Oberfranken,
  11. p-51 absturz bei jerichow
Die Seite wird geladen...

US-Pilot Joseph A. Peterburs kommt nach 60 Jahren an seine Absturzstelle nach Burg - Ähnliche Themen

  1. US-Pilot bombardierte eigenen Stützpunkt - Keine Opfer

    US-Pilot bombardierte eigenen Stützpunkt - Keine Opfer: Infolge eines technischen Fehlers am Jagdbomber F-16 hat ein Militärpilot eines Luftwaffenstützpunktes im US-Bundesstaat Utah zwei Bomben auf...
  2. 19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen

    19. März 1945 - Abgestürzter US-Pilot nach 61 Jahren bei Eilenburg geborgen: Die SZ berichtet wie folgt über die Bergungsaktion. Vor 61 Jahren tobte über dem kleinen Dorf Doberschütz (bei Eilenburg) eine erbitterte...