US-Studie wertet China als größte Bedrohung

Diskutiere US-Studie wertet China als größte Bedrohung im China Forum im Bereich Speziell; Das US-Verteidigungsministerium sieht Chinas Streitkräfte als die potenziell größte klassische militärische Bedrohung in der Zukunft an. Das geht...
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.107
Zustimmungen
791
Ort
Nordschwarzwald
Das US-Verteidigungsministerium sieht Chinas Streitkräfte als die potenziell größte klassische militärische Bedrohung in der Zukunft an. Das geht aus dem alle vier Jahre neu verfassten Strategiepapier für die kommenden 20 Jahre hervor, das Ende vergangener Woche vom Pentagon in Washington veröffentlicht wurde.
"China hat das größte Potenzial, mit den Vereinigten Staaten militärisch in den Wettbewerb zu treten", heißt es in der Studie. Zudem müsse man sich für einen langen globalen Krieg gegen nichtstaatliche Gegner rüsten. Wie weit das Strategiepapier des Pentagons in die militärische Praxis Eingang finden wird, ist schon deshalb offen, weil ein beträchtlicher Teil der ausgabenwirksamem Vorschläge entweder weit in die Zukunft reicht oder zuvor vom Kongress genehmigt werden müsste. Eine radikale Neuorientierung ihrer Ausgabenprioritäten halten die Militärplaner nicht für erforderlich. Entsprechend der militärischen Philosophie von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld liegt der Akzent auf der Stärkung mobiler und flexibler Waffengattungen und Einheiten.
Nach den Plänen des Pentagons sollten die USA auf die potenziellen Bedrohungen mit einem Ausbau ihrer U-Boot-Flotte und ihrer Langstreckenbomberflotte reagieren. Der Fokus der Strategie liegt auf einer Hochrüstung der Waffengattungen und Einheiten, die am besten geeignet sind, Krieg gegen islamische Fundamentalisten zu führen.

Extreme Unsicherheiten
Während das zuletzt veröffentlichte Strategiepapier 2001 das Ziel benannte, zwei klassische größere Kriege gleichzeitig führen zu können, gelten in der neuen Studie China und der terroristische Islamismus als die größten Bedrohungen für die Zukunft. Deswegen schlägt das Verteidigungsministerium vor, die Ausgaben für unbemannte Flugzeuge in den kommenden Jahren fast zu verdoppeln, mehr Schiffe zu bauen, die nahe an Küstengewässern operieren können, und neue Sondereinsatzkommandos auszubilden, die weltweit nach nichtkonventionellen Waffensystemen fahnden können. China war auch schon 2001 genannt worden.

Die Elitetruppen Special Operations Forces sollten um 15 Prozent aufgestockt werden, heißt es. Außerdem wollen die Planer aus dem Pentagon 1,5 Mrd. $ aufwenden, um einen Angriff mit biologischen Kampfmitteln besser zu kontern. Die Einheiten für psychologische Kriegführung und Zivilverwaltung - wo das US-Militär im Vergleich zu den Europäern schwache Kompetenzen hat - sollen verstärkt werden. Das Pentagon gab bei der Vorstellung der Studie klar zu erkennen, dass die Vorbereitung auf Bedrohungen mit extremen Unsicherheiten behaftet ist. "US-Streitkräfte werden sehr wahrscheinlich im nächsten Jahrzehnt irgendwo in der Welt aktiv sein, wo sie jetzt nicht aktiv sind. Wo, wann und wie kann ich Ihnen in keiner Weise sagen", sagte ein Pentagon-Beamter.
Aus der FTD vom 06.02.2006
http://www.ftd.de/pw/in/44393.html
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.291
Zustimmungen
4.749
Ort
mit Elbblick
Ich denke kaum, dass wir hier ein neues Wettrüsten zu erwarten haben. Die Chinesen haben inzwischen 2000 Milliarden Euro BSP, somit etwa 80% unseres Niveaus und weniger als 20% des amerikanischen. Eine Fortsetzung des Wachstums wie in den letzten 10 Jahren ist unwahrscheinlich, da offensichtliche Barrieren existieren (Bevölkerung, Energie, Märkte). Die Chinesen werden bei Bewahrung einer progressiven öffentlichen Investitionspolitik (also nicht sowjet-style 20% des BSP in Panzer investieren) nicht die Ressourcen für eine global agierende Armee haben. Sie bleiben militärisch eine lokale Macht, wirtschaftlich jedoch sind sie heute bereits eine Weltmacht. Jedoch sollte man auch dies nicht überbewerten, EU und USA/Kanada (quasi NATO) zusammen machen immer noch 60 bis 70% der weltweiten Wirtschaftsleistung.
Es ist immer wieder beruhigend, welchen Machtvorsprung der Westen gegenüber jedem möglichen Herausforderer hat, was die zwingende Schlussfolgerung bringt, dass jede zukünftige Bedrohung asymmetrisch sein wird.
 
BigLinus

BigLinus

Testpilot
Dabei seit
10.12.2005
Beiträge
699
Zustimmungen
14
Ort
Bayern
Schorsch schrieb:
Ich denke kaum, dass wir hier ein neues Wettrüsten zu erwarten haben. Die Chinesen haben inzwischen 2000 Milliarden Euro BSP, somit etwa 80% unseres Niveaus und weniger als 20% des amerikanischen.
Und was sagt du dann zu diesen Passagen? :confused:

Die Volksrepublik China hat für 2005 ein geschätztes BIP von 2.279 Mrd US-$, die Bundesrepulik ein geschätztes BIP von 2.907 Mrd US-$. Nach offiziellen Angaben:
Staatsausgaben für Gesundheit, Bildung und Verteidigung
Zwischen 1992 und 2000 lag der Anteil der Staatsausgaben für

das Gesundheitswesen bei 0%
das Bildungswesen bei 2%
das Militär bei 13%
China habe weltweit das größte Potenzial, eines Tages militärisch mit den USA gleichzuziehen. Der Bericht schätzt die jährlichen Rüstungsausgaben des Landes auf zwischen 70 und 105 Milliarden Dollar (zwischen 55 und 82 Milliarden Euro), drei Mal so hoch wie die offiziell von Peking genannten 35 Milliarden Dollar.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.291
Zustimmungen
4.749
Ort
mit Elbblick
BigLinus schrieb:
Und was sagt du dann zu diesen Passagen? :confused:

Die Volksrepublik China hat für 2005 ein geschätztes BIP von 2.279 Mrd US-$, die Bundesrepulik ein geschätztes BIP von 2.907 Mrd US-$. Nach offiziellen Angaben:

Staatsausgaben für Gesundheit, Bildung und Verteidigung
Zwischen 1992 und 2000 lag der Anteil der Staatsausgaben für

das Gesundheitswesen bei 0%
das Bildungswesen bei 2%
das Militär bei 13%

China habe weltweit das größte Potenzial, eines Tages militärisch mit den USA gleichzuziehen. Der Bericht schätzt die jährlichen Rüstungsausgaben des Landes auf zwischen 70 und 105 Milliarden Dollar (zwischen 55 und 82 Milliarden Euro), drei Mal so hoch wie die offiziell von Peking genannten 35 Milliarden Dollar.
Naja, meine Zahlen zum BIP waren relativ gesehen richtig, aber vielen Dank für die Korrektur. Sind die Zitate aus dem Report? Wohl kaum, da er auf Englisch ist.

Ich bin sicherlich kein Experte und das Pentagon hat wesentlich mehr Ahnung als ich, andererseits haben sie auch eine klare Absicht (findet die nächste Bomberlücke!).

China ist in den letzten 10 Jahren mit Rekordtempo gewachsen. Und anscheinend wird es das auch noch für eine gewisse Zeit tun. Allerdings muss man sich keine Illusionen machen, dass man dies unendlch fortsetzen kann (macht wohl auch keiner). Bestimmte hemmende Faktoren werden nicht nur das Wachstum bremsen, sondern auch die Kosten der Regierung nach oben treiben.
Wenn wir einmal annehmen, dass China bei knapp 3 Milliarden Dollar einen "level-out" macht und anschließend mit vergleichbaren Raten wie USA weiterwächst, dann können die Chinesen nicht den qualitativen Vorteil gegenüber den USA aufholen. 13% Ausgabe für Verteidigung ist ein ungesund hoher Anteil. Für ein Regime, welches sich seine MAcht durch das Militär verteidigt abr womöglich eine notwendige Ausgabe.

Vor allem - und dasist das wichtigste - sehe ich keine starken Konflikte zwischen China und der westlichen Welt. Es gibt keine Gebietsstreitigkeiten, China ist traditionell nicht expansiv, und der Kampf um Rohstoffe wird per Dollar und nicht per Panzer geführt. Es mag die Amis natürlich besorgen, dass es in 10 Jahren eine Macht gibt, die lokal schwer zu bezwingen ist. Schlussendlich sind die Amis mit ihrer globalen und weitestgehend unschlagbaren Militärmacht eine globale Konstante.
 

Dr. Seltsam

Guest
Die größte Gefahr für die USA, die von China ausgeht ist deren steigender Bedarf an Erdöl und Erdölprodukten. Gebündelt mit der steigenden Wirtschaftskraft Chinas entsteht hier eine Situation, die es in den USA (und auch im Rest der Welt) zu steigenden Treibstoffpreisen kommen lässt. Das trifft den gemeinen Ami mit dem V8 Big Block Pickup natürlich härter als den gemeinen Europäer mit dem 1.4 l Vierzylinder Kleinwagen. Und das sorgt für innere Unruhe in den USA, weil der American Way of Life dann noch mehr eingeschränkt wird, als es der Patriot Act vermag.
Ich halte die militärischen Begrüngen ganz ehrlich für vorgeschoben.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.291
Zustimmungen
4.749
Ort
mit Elbblick
Mal als Vergleich der Energieverbrauch Chinas, der USA und Deutschlands, leider Zahlen von 2002:

Zahlen in Millionen Tonnen
USA:
1990: 779
2002: 888
Steigerung: 14%

China:
1990: 97
2002: 248
Steigerung: 156%

Deutschland:
1990: 126
2002: 127
Steigerung: <1%

Bei einem Barrel-Preis von 70 USD, 159 Liter/Barrel, Dichte 0.9kg/l, folglich 50 USD-Cent pro kg.

USA: 390 Milliarden USD (3.7% BIP)
China: 124 Milliarden USD (8.3% BIP)
Deutschland: 64 Milliarden USD (3.2% BIP)
(alles 2002 Zahlenbasis aus Weltalmanach 2005)

Das größte Probem für die chinesiche Wirtschaft sind die steigenden Energiepreise. Diese tun den Chinesen relativ gesehen mehr weh als den Amis oder uns, wie man an den Zahlen erkennen kann. Wie schon die anderen kommunistischen Staaten stellt ein Effizienzproblem. Mal sehen, wie die Chinesen darauf reagieren. Langfristig wird sich China nicht den Problemen entziehen können, die schon andere "Wirtschaftsraketen" irgendwann aufgehalten haben.
 
BigLinus

BigLinus

Testpilot
Dabei seit
10.12.2005
Beiträge
699
Zustimmungen
14
Ort
Bayern
Wenn ihr einen etwas tiefgehenderen - vorallem deutschsprachigen - Einblick in Chinas Entwicklung haben wollt, kann ich euch nur nachfolgenden Aufsatz von Dr. Frank Umbach aus der Schriftenreihe der 'Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik e.V. / German Council on Foreign Relations' empfehlen. Der Aufsatz ist zwar aus dem Jahr 2001 - somit nicht mehr 'up to date' - aber die Grundsätze gelten nach wie vor.

Geostrategische und geoökonomische Aspekte der chinesischen Sicherheits- und Rüstungspolitik zu Beginn des 21. Jahrhundert - Die Verknüpfung traditioneller Sicherheitspolitik mit Resourcenfragen im geopolitischen Denken Chinas
von Frank Umbach in:

In Gunter Schubert (Hrsg.), "China - Konturen einer Übergangsgesellschaft auf dem Weg ins 21. Jahrhundert"
Hamburg 2001, S. 341-404.

Quelle: http://www.dgap.org/midcom-serveattachmentguid-2f0c33baca3011da82652506effbfba0fba0/umbach_geo.pdf


PS: Man findet in dem Umbach'schen Aufsatz sehr viele Punkte wieder die in den verschiedenen Board-Themen über das chinesische Trägerprogramm lediglich angerissen wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gustav Anderman

Flieger-Ass
Dabei seit
02.10.2005
Beiträge
330
Zustimmungen
5
Ort
Paderborn
Ich möchte hier einige zahlen zum wirtschaftswachstum einwerfen, damit wir einen besseren vergleich haben,

Das Wirtschaftswachstum sowohl der USA wie auch von D-Land waren im durchschnitt über die letzten 100 jahe ca. 2% nicht mehr.
Japan hatte wegen des größeren Nachholbedarfs in der industralisierung ein Wachstum von 3% über die letzten hundert jahre.
Und während des "Wirtschaftswunders" hatten wir auch Wachstumsraten von über 10%.
China und Indien werde noch lange Zeit hohe Wachstumsraten haben, die werden sie auch brauchen wenn sich der Lebensstandard in diesen Ländern den unseren angleichen soll.
Bei allen Industrieländern ist ein angleichen der Wachstumraten zu sehen wenn sich das Produktivitäsniveau angeglichen hat.
Nur wird bei gleicher Produktivität eine Wirtschaft die 3 oder 4mal mehr Einwohner hat, auch 3 oder 4mal größer sein.

PS das Wirtschaftswachstum der USA lag im letzten Quartal bei 5,3 % (hochgerechnet aufs ganze Jahr)
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.107
Zustimmungen
791
Ort
Nordschwarzwald
Die Computernetze der Unternehmen Rolls-Royce und Royal Dutch Shell sind nach Informationen der britischen Tageszeitung Times Opfer von Internetspionen geworden, die angeblich in chinesischem Auftrag tätig sind. Die Angreifer hätten versucht, durch einen Trojaner Zugang zum Netz von Rolls-Royce zu bekommen, doch habe die Attacke rechtzeitig abgewehrt werden können, heißt es in dem Bericht. ....... Rolls-Royce ist vermutlich als Hersteller unter anderem von Antrieben für Militärflugzeuge ein interessantes Ziel für Hacker. .....
http://www.heise.de/newsticker/meldung/99912
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
6.107
Zustimmungen
791
Ort
Nordschwarzwald
Abwehrexperten des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 nehmen an, dass sich China auf die "Eventualität eines Nuklearkrieges" vorbereitet. Diese Folgerung zogen sie aus der Tatsache, dass Pekings einen großen, von Satellitenblicken verborgenen Marinestützpunkt in einer Höhle gebaut hat. .... Der Stützpunkt liegt versteckt unter mehreren Millionen Tonnen Fels auf der südchinesischen Insel Hainan. Die MI6 Experten bestätigten, dass der in Stein gehauene U-Boot-Stützpunkt bis zu 20 der neuesten C94 U-Boote der Jin-Klasse aufnehmen kann. Diese U-Boote sind in der Lage, Satellitenabwehrraketen sowie Raketen mit Nuklearsprengköpfen abzufeuern. .... Die britische Geheimdienstbehörde Government Communication Headquarters (GCHQ) in Cheltenham, die sich mit Informationsbeschaffung befasst und auch eng mit der amerikanischen National Security Agency (NSA) zusammenarbeitet, schloss aus den Satellitenaufnahmen, dass der Stützpunkt nicht weniger als elf verschiedene Eingangstunnel besitzt.

Ein nukleares U-Boot aus der Typhoon Flotte der britisch-königlichen Marine schloss sich einem weiteren der US Pazifikflotte an, um Genaueres über die Vorgänge auf dem geheimen Stützpunkt in Erfahrung zu bringen. Es wäre möglich, dass sich dort neben Chinas nuklearen U-Booten auch "mehrere Flugzeugträger" verbergen. .... Der Stützpunkt liegt auf Sanya an der Südspitze der Insel Hainan, welche im April 2001 die Aufmerksamkeit westlicher Geheimdienste erregte. ....
http://www.epochtimes.de/articles/2008/05/16/284537.html

Mehrere Flugzeugträger - und diese auch noch verstecken :?!
 

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.255
Zustimmungen
1.634
Ort
Penzberg
da wird viel Mist geschrieben. *)
Der Stützpunkt an der Südspitze der Ferieninsel Hainan ist schon länger unter Beobachtung von Satelliten; darüber hinaus gibt es Bilder der moderen chinesischen Kriegsschiffe, die offenbar in diesem Stützpunkt aufgenommen wurden. Unter anderem ist das (bisher einzige) LPD der PLAN vom Typ 071 in dem Hafen gewesen.
Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass die PLAN den Stützpunkt speziell für die neuen Atom-U-Boote nutzt. Von hier aus ist tiefes Wasser relativ schnell zu erreichen. Die bisheri genutzten Basen der Nordflotte sind dagegen durch eine Kette von Stützpunkten - von Südkorea über Japan, Okinawa bis Taiwan - mehr oder weniger "gefangen".

Die Satelliten-Aufnahmen zeigen, dass es Tunnel an der Küste gibt, die von der Breite ausreichen, um die neuen Atom-U-Boote Chinas aufnehmen zu können. Zumindest zwei Tunnel für Schiffseinbauten und zwei oder drei weitere für Kraftfahrzeuge habe ich erkennen können.
Für größere (d.h. breitere) Kriegsschiffe wie etwa Flugzeugträger sind die Tunnel aber zu schmal *.
Da macht China nichts anderes als bei den bisherigen U-Boot-Stützpunkten der Nordflotte auch. Die Boote sind in unterirdischen Hallen vor Luftangriffen relativ sicher.

Darüber hinaus gibt es bei dem neuen Stützpunkt große Piers, die in der Lage sind, eine Reihe von Kriegsschiffen aufzunehmen.

Insgesamt ist der Stützpunkt aber durchaus im Rahmen - nicht größere als vergleichbare US-Stützpunkte, und von der Zahl der Schiffe, über die die PLAN verfügt, brauchen wir den Vergleich gar nicht erst ziehen.

*) z.B.:
Die "Höhe" von unterseeischen Tunnels wird in den Medien angegeben - als ob irgendwelche Taucher das Ganze in 007-Manier erkundet hätten.
Die nächste Steigerung wäre, dass China über tauchfähige Flugzeugträger verfügt, die da durch unterseeische Tunnel aus- und einfahren ....
 
thud68

thud68

Space Cadet
Dabei seit
08.02.2004
Beiträge
1.435
Zustimmungen
45
Ort
Berlin
Spätestens seit John von Neumann weiß sogar das Militär der USA, dass es keinen Weg gibt, gegen einen hinreichend nuklear bewaffneten Gegner Krieg zu führen, ohne dass man dabei selbst vernichtet wird.
Dabei spielt es auch keine Rolle, wo diese Waffen eingesetzt werden. Dies wußte Jules Verne schon 1865.
Dann gab es noch ca. 100 Jahre später die Dr. Seltsam-Lösung, die aber auch keine wirkliche Alternative darstellt.
1996 war dies auf einem 5-tägigen China-Kongress der Heinz-Foundation in Pittsburgh den reichlich anwesenden Vertretern des Pentagons und der Rand-Corporation durchaus bewußt.
Warum die Chinesen dann solche Höhlen bauen? Inzwischen sind eine ganze Anzahl von Vertretern in den Führungsorganen der entsprechenden Stellen ausgetauscht worden. Es gibt so viele gewissenlose Dummköpfe auf dieser Welt, die verniedlichend von "Miniatur-Kernwaffen" (sind doch klein und nicht so schlimm-he?) und 0,5 Megatoten (0,5 ist doch nicht viel-he?) sprechen, da ist eine Verdeutlichung der Tatsachen durchaus angebracht.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.291
Zustimmungen
4.749
Ort
mit Elbblick
So lange China nennenswerte Erst- und wohl auch Zweitschlagskapazitäten hat, wird die USA sicherlich keine Kernwaffen einsetzen. Auch wenn es nicht schriftlich fixiert ist, wird wohl keine US Administration den Einsatz von Kernwaffen befehlen, wenn nicht das Überleben der USA direkt auf dem Spiel steht.

Des Weiteren wird niemand Kernwaffen mit 0.5 Megatonnen verniedlichen, wohl aber welche mit 0.5 Kilotonnen. Das ist dann auch gar nicht so weit weg von der Realität. Der kleinste Yield bei der B61 ist 1kt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sczepanski

Alien
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
5.255
Zustimmungen
1.634
Ort
Penzberg
nochmal die Ansicht mit der Kaverne - ohne störende Schriftzeichen;
die Pfeile beziehen sich auf das Bild mit den Nummerierungen von der Vorseite
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

US-Studie wertet China als größte Bedrohung

US-Studie wertet China als größte Bedrohung - Ähnliche Themen

  • Studie Über Kognitives Altern

    Studie Über Kognitives Altern: Hallo Zusammen Als Masterarbeit der Psychologie in Kollaboration mit der Niederländischen Raum-und Luftfahrtagentur (NLR) untersuchen wir...
  • Ultra-effizientes Passagierflugzeug "eRay" - eine Studie

    Ultra-effizientes Passagierflugzeug "eRay" - eine Studie: SZ: "Vier Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben die deutsch-amerikanische Design-Challenge von Nasa und dem Deutschen...
  • Airbus leasen für fiktive Fallstudie in der Schule

    Airbus leasen für fiktive Fallstudie in der Schule: Erstmal hallo zusammen, Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Aktuell bin ich im 6. Semester für den Abschluss des Betriebswirtschafters. Meine...
  • US SAC Atomwaffenstudie von 1956

    US SAC Atomwaffenstudie von 1956: Hallo zusammen, vielleicht haben es einige heute schon unter Schlagzeilen wie "91 Atombomben auf Berlin" oder "91 Atombomben sollten auf...
  • Aussagekräftige Studien zu Winglets

    Aussagekräftige Studien zu Winglets: Hallo liebes FlugzeugForum, Kurz über mich: Zurzeit befinde mich momentan im 6. Semester meines Bachelorstudiums und schreibe gegenwärtig...
  • Ähnliche Themen

    • Studie Über Kognitives Altern

      Studie Über Kognitives Altern: Hallo Zusammen Als Masterarbeit der Psychologie in Kollaboration mit der Niederländischen Raum-und Luftfahrtagentur (NLR) untersuchen wir...
    • Ultra-effizientes Passagierflugzeug "eRay" - eine Studie

      Ultra-effizientes Passagierflugzeug "eRay" - eine Studie: SZ: "Vier Studierende der Technischen Universität München (TUM) haben die deutsch-amerikanische Design-Challenge von Nasa und dem Deutschen...
    • Airbus leasen für fiktive Fallstudie in der Schule

      Airbus leasen für fiktive Fallstudie in der Schule: Erstmal hallo zusammen, Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Aktuell bin ich im 6. Semester für den Abschluss des Betriebswirtschafters. Meine...
    • US SAC Atomwaffenstudie von 1956

      US SAC Atomwaffenstudie von 1956: Hallo zusammen, vielleicht haben es einige heute schon unter Schlagzeilen wie "91 Atombomben auf Berlin" oder "91 Atombomben sollten auf...
    • Aussagekräftige Studien zu Winglets

      Aussagekräftige Studien zu Winglets: Hallo liebes FlugzeugForum, Kurz über mich: Zurzeit befinde mich momentan im 6. Semester meines Bachelorstudiums und schreibe gegenwärtig...
    Oben