Verbleib der Ju52 D-2600 Immelmann II

Diskutiere Verbleib der Ju52 D-2600 Immelmann II im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo zusammen, Ich habe nach langer Recherche nichts dazu gefunden, wo die Immelmann II verblieben ist. Weiß jemand hier zufällig etwas...

RRMoritz

Flugschüler
Dabei seit
17.02.2024
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Hallo zusammen,
Ich habe nach langer Recherche nichts dazu gefunden, wo die Immelmann II verblieben ist.
Weiß jemand hier zufällig etwas darüber?

Danke im Vorraus
Moritz
 
FREDO

FREDO

Astronaut
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.546
Zustimmungen
980
Ort
Halle/S.
Nach meinen Informationen im März 1942 in Verlust geraten
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Es gab mehrere "Immelmann II" und auch D-2600. Das Ganze ist auch ein wenig verwirrend. Abgesichert ist

die W-Nr. 4065, die zeitweise als D-AHIT, D-2600 "Immelmann II" und später als DD+ME flog. Einen Verlust habe ich für die Maschine nicht, letzter Nachweis bei mir bei einer Überführungsstaffel, wahrscheinlich als Rückholflugzeug. Am 07.03.43 Flug von Jüterbog nach Breslau/Gandau, eventuell zur dortigen Junkerswerft zur Überholung. Stammkennzeichen.de hat sie noch im Juni 1944 bei der Erg.Gr./FlÜG 1 (Flugzeugüberführungsgeschwader 1)

und die W-Nr. 5702, D-2600 "Immelmann II", die bei der F.d.F (Fliegerstaffel des Führers) flog und später bei anderen Kurierstaffeln. Sie bekam dann das Stammkennzeichen CB+AB. Es gibt viele Fotos mit diversen Größen wie Raeder und Galland. Hier ein Foto der Maschine als CB+AB und "Immelmann II":



Eine Verlustmeldung habe ich hier ebenfalls nicht. Aber die Maschine ging irgendwann nach 1943 zu Bruch, wie Fotos zeigen:


Zu dem von Fredo genannten Verlust im "März 1942" habe nur die W-Nr. 4052, DD+MF gefunden, die am 20.03.42 abgestürzt ist und die wohl zeitweilig als Regierungsflugzeug unterwegs war, aber wohl nicht als D-2600.

Ergänzungen und Richtigstellungen sind willkommen.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
Hallo Peter,

bist du dir sicher dass die zwei Absturz-Bilder die CB+AB sind. Ich denke das ist die CB+AR der FFS C9, abgestürzt wegen Motorschaden am 06.10.1940 bei Neitschau. Auf dem Rumpf würde mir die Stauhutze der Innenraumbelüftung von der ehemaligen Passagiermaschine fehlen.

Verluste von den 2 Immelmann II habe ich auch nicht.

L. G.

Bernd
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Oh, da hast du wahrscheinlich recht. Das ist oben nicht die CB+AB. Ich sehe auch gerade, dass diese Ju 52 oben die normalen Abgasstutzen für den Mittelmotor hat, also keinen Wärmetauscher für die Kabinenheizung. Dann passt das natürlich nicht und die Fotos zeigen die CB+AR.

Also ist der Verbleib der CB+AB weiter ungeklärt.
 

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
Bei mir läuft die CB+AR durch eine Unfallmeldung auf der 6655. Leider habe ich auf der 6655 noch eine Unfallmeldung als CL+AL und mein eigentliches SKZ in der Liste wäre CA+JW bei der 6655. Kann mir da einer in dem SKZ Gewirr helfen?

Zwecks Immelmann II muß ich schauen, ob die in der Verschrottungsliste enthalten ist. So eine Liste habe ich letztens neu bekommen aber auf Grund von Zeitmangel nicht bearbeitet und in den großen Haufe für " noch zu erledigen" abgelegt. Ich suche einmal die Liste und schaue ob sie dabei ist.
 

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
Ich habe auch noch eine Unfallmeldung der CB+AR mit der Werknummer 1339 auf dem Flugplatz Avord
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Ich habe bei mir geschaut, kann aber das Wirrwarr nicht auflösen.

In der Original-GQM-Meldung für den 6.10.40, Absturz bei Neitschau der FFS C 9, ist die Werknummer 6655 angegeben und das Stammkennzeichen CL+AL. Um es noch verwirrender zu machen, läuft bei stammkennzeichen.de eine He 45 unter der Kennung, und zwar mit mehreren Nachweisen.

Ziemlich sicher ist aber der Block CB+AP bis AZ ein Block der BFS 1 in Brandis, der den dortigen Maschinen im Herbst 1939 zugewiesen worden ist. Ich habe einen Flugbuchnachweis für die CB+AR für den Februar 1940 in Brandis. Im Büchlein über Brandis ist noch ein Schulflug am 09.08.40 verzeichnet.

Demnach halte ich deine Zuordnung CB+AR = 6655 für eher problematisch. Dann müsste ja noch ein Wechsel von der BFS 1 zur FFS C 9 erfolgt sein.

Zur 1339 habe ich keine Nachweise zur späteren Verwendung.
 

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
473
Zustimmungen
605
die W-Nr. 4065, die zeitweise als D-AHIT, D-2600 "Immelmann II" und später als DD+ME flog. Einen Verlust habe ich für die Maschine nicht, letzter Nachweis bei mir bei einer Überführungsstaffel, wahrscheinlich als Rückholflugzeug. Am 07.03.43 Flug von Jüterbog nach Breslau/Gandau, eventuell zur dortigen Junkerswerft zur Überholung.
Wird vermutlich etwas anderes gewesen sein, denn in der Startkladde Göttingen ist zu dem Flug vermerkt: "kriegswichtiger Transportflug" für die
3./ Fl.Überf.Kdo. Jüterbog – Waldlager. Sie war am 31.01.1943 auf derselben Strecke zwecks "Ersatzteilbeschaffung" unterwegs, es wird sich deshalb am 07.03. wohl um etwas ähnliches gehandelt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
473
Zustimmungen
605
In der Original-GQM-Meldung für den 6.10.40, Absturz bei Neitschau der FFS C 9, ist die Werknummer 6655 angegeben und das Stammkennzeichen CL+AL. Um es noch verwirrender zu machen, läuft bei stammkennzeichen.de eine He 45 unter der Kennung, und zwar mit mehreren Nachweisen.
Bei mir läuft die CL+AL wegen zweier Flugbuchnachweise (Becker, Czyschke) als He 46 (Tippfehler bei stammkennzeichen.de?), zumal es sich bei der CL+AL - AQ um He 46 handelte und auch sonst im CL+...-Block zwar Junkers-Maschinen aber keine Ju 52 zu finden sind (soweit FB bisher ausgewertet sind).
 

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
473
Zustimmungen
605
Ziemlich sicher ist aber der Block CB+AP bis AZ ein Block der BFS 1 in Brandis, der den dortigen Maschinen im Herbst 1939 zugewiesen worden ist. Ich habe einen Flugbuchnachweis für die CB+AR für den Februar 1940 in Brandis. Im Büchlein über Brandis ist noch ein Schulflug am 09.08.40 verzeichnet.
Ich würde sagen: Lass das "ziemlich" weg, denn bei mir tauchen alle Kennzeichen von P bis Z mit Erstnennung der BFS 1 auf (mit Ausnahme der U - noch nicht gefunden - und der S, die ich im Februar 40 bei der FFS C 9 habe). Allerdings: Wenn die CB+AS schon zur FFS C 9 gewechselt sein muß, warum dann nicht auch die CB+AR?
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Danke für deine Mühe und die Informationen. Möglich ist natürlich vieles, aber mit den jetzt vorhandenen Daten wird sich das nicht abschließend klären lassen.

Ich denke, dass das in der GQM-Meldung angegebene Stammkennzeichen CL+AL für die 6655 einen Tippfehler enthält und fast richtig ist. Möglich wäre hier die CL+AZ, die eine Ju 52 war. Es gab auch noch CL+AX = 5249 und CL+AY = 5323.

Unabhängig davon bleibt die Werknummer der CB+AR auch noch ungeklärt.

Bei der He 45 habe ich mich vertan. Bei stammkennzeichen.de wird auch He 46 angegeben.

CA+JW:
Bei stammkennzeichen.de ist hat der gute "Fleetenkieker" übrigens die W-Nr. 6644 bis 6658 mit den Stammkennzeichen CA+JL bis CA+JZ durchdekliniert. Das ist natürlich vollkommender Unsinn, da diese Maschinen noch vor Einführung der Stammkz. gebaut worden sind und die Kennzeichen erst später erhielten und sicher nicht in der aufsteigenden perfekten Reihenfolge.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
11.334
Zustimmungen
2.878
Ort
bei Köln
Sicherlich nicht was die Stammkennzeichen angeht, doch die deutschen Beamten waren schon sehr schematisch, soweit es die Realität zu lies.
Die damit verbundenen Abweichungen sind kein Beweis für das Gegenteil. Immerhin hat man so eine Vorlage für das zwangsläufige Puzzle.
Über die Werknummern, der etwa 4800 Ju-52/3m lässt sich deren Bestand für die Jahre von 1932 bis 1945 nachvollziehen, trotz wechselnder Stammkennzeichen, die scheinbar mehrfach vergeben wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
CA+J_ kommt bei mir von einer Liste aus dem Archiv in London, und ist von dem damaligen Geheimdienst von Funkmeldungen und Reparaturlisten mitgeschrieben worden. Bis jetzt habe ich noch keine Übereinstimmungsfehler gehabt, aber man soll ja nie - nie sagen.

Danke für alles Infos!
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Abgesichert ist nur die 6657 = CA+JY, die aus diesem See in Norwegen geborgen worden ist und m.W. dort ausgestellt ist.

Dann habe ich ein Foto einer CA+JD und Langhoff ist im März 1942 eine CA+JO in Lemwerder bei Weser geflogen.

Ich sehe gerade, dass du in deiner Liste auch CA+JL bis CA+JZ von 6644 bis 6658 stehen hast. Das macht doch überhaupt keinen Sinn. Die Kisten sind vor der Einführung der Stammkennzeichen gebaut worden, erhielten diese also erst später bei der Truppe. Da ist es unmöglich, dass sie diese so schön aufsteigend bekommen haben. Außerdem war die 6648 = GV+AR lt. FB Schreiber.
 

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
@Junkers-Peter
Den Flug aus FB Langhoff auf der CA+JO habe ich auch (6647).
Die Sequenz der SKZ stammt aus der selben Quelle wie deine Liste die du letztens zum Thema Junkers-Amiot zur Verfügung gestellt hast.
Ich werde einmal versuchen das mit meinem Englischen Kollegen abzuklären der mir die weiteren Seiten zur Verfügung gestellt hat. Auf den weiteren Seiten der Liste, hauptsächlich ATG Maschinen, hat die Werknummer und das SKZ fast immer gepasst und die 6652 CA+JT habe ich in dieser Kombination aus einer Werftliste aus Villacoublay. Also so ganz falsch kann die Sequenz nicht sein, aber ich werde versuchen etwas über die Sequenz herauszubekommen. Die 6648 auf GV+AR bei Transgerma Flügen habe ich auch in meiner Liste. Schauen wir also was die Recherchen ans Tageslicht bringen und wie lange es dauern wird, bis das System richtig gestellt ist.
 

Ju52archiv

Flieger-Ass
Dabei seit
10.05.2014
Beiträge
289
Zustimmungen
284
Frage:

Fast alle Maschine aus der Sequenz waren Anfang 1940 bei der FFS C1. Vielleicht haben sie deswegen zu dieser Zeit ein fortlaufendes SKZ bekommen und die die nicht bei der FFS C1 waren sind dann falsch, wie z. B. die 6648 mit dem SKZ GV+AR. Hört sich für mich logisch an. Wäre das eine Erklärung?
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.951
Zustimmungen
5.495
Für mich nicht. Wieso sollte man bei der FFS C 1 die Maschinen so bezeichnen?:
6647 = CA+JO
6649 = CA+JQ

Wieso läßt man das Kennzeichen CA+JP aus? Die Blöcke wurden den Schulen zugewiesen und dann fortlaufend nach Werknummer vergeben. Der Logik nach müsste die 6649 = CA+JP sein, dann passt aber deine Liste hinten und vorn nicht mehr. :squint:
Wenn ich mir die Werknummernliste anschaue, dann gibt es für die bis Herbst 1939 gebauten Maschinen meist nicht mal zwei aufeinanderfolgende Kennzeichen. Wieso dann plötzlich in dem Fall 15 Stück?

Also ich bin da sehr skeptisch.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
11.334
Zustimmungen
2.878
Ort
bei Köln
Welches Kennzeichen hat denn die 6648?
 

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
473
Zustimmungen
605
Sens...du scheinst ja "Gefällt mir"-Buttons (#17) zu verteilen, ohne den Text zu lesen :wink2:.

Ich habe eine andere Frage: Welche Werknummer gehörte zu Ju 52 mit dem Kennzeichen CA+JP?
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Verbleib der Ju52 D-2600 Immelmann II

Verbleib der Ju52 D-2600 Immelmann II - Ähnliche Themen

  • Verbleib der D-EHSE (1)

    Verbleib der D-EHSE (1): Moin zusammen, vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ich habe vor Jahren ein Musikvideo von Mike Oldfield gesehen, in dem ein...
  • Deutsche F-4E Phantom II - Verbleib, Bilder, Infos

    Deutsche F-4E Phantom II - Verbleib, Bilder, Infos: Wie den meisten bekannt ist, orderte unsere Luftwaffe in den 1970ern nochmal 10 nagelneue F-4E Block 63 bei McDonnell Douglas und setzte sie...
  • Verbleib der P-47D aus dem Motortechnica Museum Bad Oeynhausen

    Verbleib der P-47D aus dem Motortechnica Museum Bad Oeynhausen: Bin gerade im Internet darauf gestoßen ,dass die Überreste der P-47D "42-7924", die im Jahre 1995 aus dem Ijsselmeer geborgen wurden, sich im...
  • Verbleib der Mi-9

    Verbleib der Mi-9: moin, nachdem ich die 93+93 in Franken wiedergefunden habe ist meine Frage: Wo ist die 93+91 abgeblieben (zuletzt gesehen in...
  • Marine Lynx Mk88 - verbleib der Restzellen

    Marine Lynx Mk88 - verbleib der Restzellen: Hallo zusammen, nachdem im Flugplatzthread Donauwörth schon einiges stand möchte ich mal hier Fragen wer weiss welche Zellen der Lynx Mk88 zu...
  • Ähnliche Themen

    • Verbleib der D-EHSE (1)

      Verbleib der D-EHSE (1): Moin zusammen, vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ich habe vor Jahren ein Musikvideo von Mike Oldfield gesehen, in dem ein...
    • Deutsche F-4E Phantom II - Verbleib, Bilder, Infos

      Deutsche F-4E Phantom II - Verbleib, Bilder, Infos: Wie den meisten bekannt ist, orderte unsere Luftwaffe in den 1970ern nochmal 10 nagelneue F-4E Block 63 bei McDonnell Douglas und setzte sie...
    • Verbleib der P-47D aus dem Motortechnica Museum Bad Oeynhausen

      Verbleib der P-47D aus dem Motortechnica Museum Bad Oeynhausen: Bin gerade im Internet darauf gestoßen ,dass die Überreste der P-47D "42-7924", die im Jahre 1995 aus dem Ijsselmeer geborgen wurden, sich im...
    • Verbleib der Mi-9

      Verbleib der Mi-9: moin, nachdem ich die 93+93 in Franken wiedergefunden habe ist meine Frage: Wo ist die 93+91 abgeblieben (zuletzt gesehen in...
    • Marine Lynx Mk88 - verbleib der Restzellen

      Marine Lynx Mk88 - verbleib der Restzellen: Hallo zusammen, nachdem im Flugplatzthread Donauwörth schon einiges stand möchte ich mal hier Fragen wer weiss welche Zellen der Lynx Mk88 zu...
    Oben