Vermisst in DDR

Diskutiere Vermisst in DDR im Andere Konflikte Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Auf einer tendenziös gefärbten und mit etlichen Fehlern behafteten Web-Seite mit dem Thema "DDR-Luftwaffe" dümpeln ein paar Informationen zu...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 ColdWar, 24.09.2008
    ColdWar

    ColdWar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Berlin
    Auf einer tendenziös gefärbten und mit etlichen Fehlern behafteten Web-Seite mit dem Thema "DDR-Luftwaffe" dümpeln ein paar Informationen zu US-Flugzeugen herum, die in der damaligen DDR gelandet sein sollen. In wieweit diese Daten verlässlich sind ist fraglich, Fehler beim Maschinentyp oder Datum sind nicht auszuschließen:

    17.03.1955 H-13 Raum heutiges Thüringen
    07.06.1958 Hub. Raum heutiges Sachsen (unerkannt nach Sachsen geflogen:?!)
    03.12.1958 L-19 Raum heutiges Thüringen (soll abgestürzt sein)
    27.03.1959 L-5 Raum heutiges Thüringen
    20.05.1960 C-47 Raum heutiges Mecklenburg (wo gelandet?)

    Kennt jemand den Verbleib dieser Maschinen (in der DDR geblieben?) und vielleicht sogar deren Seriennummern?
     
    radist gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 TF-104G, 24.09.2008
    TF-104G

    TF-104G Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    13.200
    Zustimmungen:
    19.709
    Beruf:
    Lebensmittelvermischer
    Ort:
    Köln
    am 25.05.1960 wurde eine USAF C-47 über der DDR abgeschossen, an Bord waren 9 Personen.Denke mal das ist "deine" vom 20.05.
     
  4. #3 ColdWar, 24.09.2008
    ColdWar

    ColdWar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Berlin
    Auf dem Flug im Luftkorridor von/nach Berlin? USAF oder USAFE?
     
  5. grinch

    grinch Space Cadet

    Dabei seit:
    10.02.2004
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    87
    Beruf:
    Ing. + Pilot
    Ort:
    wahrscheinlich irgendein Flugplatz
  6. #5 TF-104G, 24.09.2008
    TF-104G

    TF-104G Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    13.200
    Zustimmungen:
    19.709
    Beruf:
    Lebensmittelvermischer
    Ort:
    Köln
    17.03.1955 Ein Hubschrauber des 97th US - Signal Battalion, landet nahe Linden, Thüringen, in der DDR "um nach den Weg zu fragen". Der Pilot des H-13, First Lieutenant Louis H. Jacquay und sein "Passagier" Horst Kuehn, Kommandeur eines westdeutschen "Signal Corps Labor Service Battalion", werden durch die Deutschen Grenzpolizei der DDR festgenommen. Sie werden nach einiger Zeit den sowjetischen Truppen und am 24.03.1955 Vertretern des US-Militärs übergeben.

    07.06.1958 Ein Hubschrauber der US-Army, an Bord neun Militärpersonen - darunter der Artillerie- Stabschef der 3. US-Panzerdivision, notlandet - angeblich auf dem Flug Frankfurt a.M. nach Grafenwöhr - bei Frankenberg (Bezirk Karl-Marx-Stadt; heute: Sachsen). Die Besatzung wird von der DDR in Dresden festgehalten und auf amerikanischen Antrag nach über einen Monat, am 19. Juli 1958 ausgeliefert

    03.12.1958 Eine Cessna L-19A der 3. US-Panzerdivision ist vermutlich wieder auf dem "Rückflug" von Frankfurt am Main nach Grafenwöhr. Der Pilot, ein Leutnant, ist allein an Bord. Als ihm plötzlich der Sprit ausgeht, springt er über Sonneberg (Thüringen) ab und kommt in DDR-Gewahrsam. Erst am 5. Februar 1959 wird er "ausgetauscht" (?)

    27.03.1959 13:30 Uhr überfliegt ein einmotoriges US-Flugzeug das Gebiet Salzwedel,
    14:35 Uhr fliegt eine NATO-Maschine über dem Raum Meiningen,
    16:40 Uhr Notlandung einer einsitziges amerikanisches "Stinson" bei Eisenach.

    20.05.1960 Sowjetische Jagdflugzeuge des 773 IAP (Damgarten) fangen geg. 13:00 Uhr eine C-47 der USAF (17. Luftarmee) bei Klütz (Raum Güstrow/Mecklenburg) ab und zwingen sie zur Landung. Das Flugzeug war auf dem Weg von Kopenhagen nach Hamburg und flog dabei bei Kühlungsborn (Ostsee) 35 km in den Luftraum der DDR ein. Die Maschine und die neun Personen an Bord ("Passagiere" und Besatzung) werden nach fünf (nach anderen Quellen sechs) Tagen in Richtung BRD freigegeben.
     
  7. #6 TF-104G, 24.09.2008
    TF-104G

    TF-104G Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    13.200
    Zustimmungen:
    19.709
    Beruf:
    Lebensmittelvermischer
    Ort:
    Köln
    und ich muss grinch recht geben, in diese Thread sreht alles drinnen :!:
     
  8. grinch

    grinch Space Cadet

    Dabei seit:
    10.02.2004
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    87
    Beruf:
    Ing. + Pilot
    Ort:
    wahrscheinlich irgendein Flugplatz
  9. #8 EDGE-Henning, 24.09.2008
    EDGE-Henning

    EDGE-Henning Space Cadet

    Dabei seit:
    02.09.2001
    Beiträge:
    2.497
    Zustimmungen:
    127
    Ort:
    Eisenach, Thüringen, BRD
    27.03.1959
    Notlandung bei Eisenach/nahe der Innerdeutschen Grenze wegen Triebwerksprobleme.

    Luftfahrzeug-Kennzeichen:
    Hersteller Werk-/Bau-Nummer:
    Luftfahrzeug-Art: 1-motoriges Kleinflugzeug
    Luftfahrzeug-Typ: Stinson L-5 Sentinel
    Keine Personenschäden;

    Unfallhergang Bild:

    An diesem Tag kam es um 16:40 Uhr zur Notlandung eines einmotorigen Kleinflugzeuges des Typs Stinson L5-Sentinel der U.S.Army (Oder Airforce?) im Raum Eisenach.
    Neuere Erkenntnisse sprechen von einer Notlandung im nahen Grenzbereich. Das Flugzeug war in einem schlechtem Zustand und es gab Probleme mit dem Gashebel, der offenbar nur Notdürftig repariert war. Dadurch war die Triebwerkssteuerung nicht mehr möglich. Die Sowjetischen Militärbehörden wollte das Flugzeug zu einem sowjetischen Flugplatz , eventuell nach Weimar-Nohra (?), überfliegen und zogen deshalb Techniker der Deutschen Lufthansa am Flughafen Eisenach zu Rate. Ob es anschließend nach Nohra oder anderswo hinkam, ist bisher unklar. Der Pilot war ein Ameriknischer Staatsbürger und privat unterwegs.

    Quelle:
    Damaliger Verkehrsleiter Flughafen Eisenach/Erfurt.


    ...steht aber schon Jahre im Internet :-)
     
  10. Freund

    Freund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    31.05.2007
    Beiträge:
    400
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Berlin
    erneut: vermisst in DDR?

    Leider wurden die zwei Fragen nirgens beantwortet! Ich habe jedenfalls nichts gefunden. Habe auch Interesse daran, daher nochmals die ursprünglichen zwei coldwar-Fragen: "Kennt jemand den Verbleib dieser Maschinen (in der DDR geblieben?) und vielleicht sogar deren Seriennummern?

    Im unbedingten Interesse für sachliche Antworten bitte keine weiteren Polemiken. Zumindest für mich steht der Verdacht im Raume, dass z.B. der US-Armee Hubschrauber H-13 vom März 1955 in der DDR geblieben ist! Bitte keine weiteren Verweise z.B. auf die Veith-Seiten - da stehen die Antworten nicht.
     
  11. #10 Veith, 30.09.2008
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.2008
    Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Nun, da werde ich es wohl noch hinschreiben müssen :FFTeufel:

    Der Hubi stand in der damaligen Infanterie-Offiziersschule Plauen / Vogtland. Er kehrt - ohne Triebwerk - am 19.07.1958 mit den ehemaligen Insassen in den Westen (Hof, Westdeutschland) zurück. Die Seriennummer ist nicht bekannt.
    Quelle: GM Löffler, AGGI-Information Nr. 20 / 2007 :engel:


    Ooops, lese gerade, es ging gar nicht um den Sikorsky S-58 von '58 sondern um den H-13 vom März 1955. Wurden nicht alle zivilen oder Militärischen Maschinen von Ost und West immer zurückgegeben? Ist ein anderer Fall bekannt?
     
  12. #11 ManfredB, 02.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2008
    ManfredB

    ManfredB Space Cadet

    Dabei seit:
    26.12.2006
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    1.751
    Volker31 und grinch gefällt das.
  13. #12 grinch, 02.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2008
    grinch

    grinch Space Cadet

    Dabei seit:
    10.02.2004
    Beiträge:
    1.129
    Zustimmungen:
    87
    Beruf:
    Ing. + Pilot
    Ort:
    wahrscheinlich irgendein Flugplatz
    In Ost- und Westdeutschland bin ich mir sicher, dass in 99,9% aller öffentlich bekanntgewordenen Fällen das Lfz. zurückgegeben wurde, wenn der Eigner das wünschte.
    Wenn auch nicht immer komplett :FFTeufel: und mehrfach erst nach geraumer Zeit, um Spielraum für (finanzielle) Verhandlungen und Untersuchungen zu haben. Dabei war es immer unstrittig, dass die Lfz. zurückgegeben werden würden. Es verhandelt sich nur besser, wenn der Flieger noch im eigenen Land steht.

    Gewöhnlich wurde immer per Strassentransport zurückgeführt, nur in ganz wenigen Fällen wurden die Lfz. zurückgeflogen, aber das ist ein anderes Thema.

    In anderen Ländern war das teilweise nicht der Fall, auch deshalb weil die Transportkosten in gewissen Fällen zu beträchtlich gewesen wären, hat man sich in Einzelfällen auf Verschrottungen geeignet. Aber auch in der DDR wurde mindestens 1 ziviles Westflugzeug verschrottet, welches bei der Notlandung so schwer beschädigt wurde, dass die "West"Versicherung, die billige Verschrottung im "Osten" bevorzugte.

    Selbst der verbogene Schrott nach Abstürzen wurde zusammengefegt, aufgeladen und übergeben.

    Bei militärischen Luftfahrzeuge kam es häufiger vor, dass man sich allerdings vor Rückgabe "bediente", also gewisse Teile aus dem Lfz entfernt wurden. Dem Eigner blieb dann nur das Zähneknirschen...
     
  14. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 ColdWar, 02.10.2008
    ColdWar

    ColdWar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Berlin
  16. #14 ColdWar, 04.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 04.10.2008
    ColdWar

    ColdWar Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Berlin
    Im Nachsatz schreibt Lt. Jacquay vom 17 Jährigen. Das ging seinerzeit auch durch die Presse: "17 jähriger Sohn eines Oberstleutnant der sowjetischen Luftstreitkräfte in SCHÖNEFELD am 18. März 1955 nach Westberlin geflüchtet."
    Valery A. Lysikow (nach deutschen und vielleicht auch US-Gesetzen) seinerzeit noch minderjährig ist also ausgeliefert worden?
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Vermisst in DDR
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wer vermisst die ddr

Die Seite wird geladen...

Vermisst in DDR - Ähnliche Themen

  1. 08.12.17 :Kleinflugzeug in Niedersachesen vermisst

    08.12.17 :Kleinflugzeug in Niedersachesen vermisst: Laut dieser Meldung wird ein Kleinflugzeug vermisst das in Osnabrück gestartet ist und wollte wohl nach Braunschweig. Ich weiss, ich werde...
  2. UL Flugzeug "Kiebitz" in Niedersachsen vermisst

    UL Flugzeug "Kiebitz" in Niedersachsen vermisst: Bereits seit gestern wird im Bereich Peine/Celle ein UL Flugzeug vermisst. Eine umfangreiche Suche war bisher erfolglos....
  3. Militärflugzeug in Myanmar vermisst

    Militärflugzeug in Myanmar vermisst: Im südostasiatischen Staat Myanmar ist am Mittwoch möglicherweise eine Militärmaschine mit mehr als 100 Menschen an Bord abgestürzt. Laut...
  4. Vermisstenfall Reubach 9.4.1945

    Vermisstenfall Reubach 9.4.1945: Guten Tag, ich beschäftige mich mit meiner Gruppe seit 1989 mit vermissten deutschen Jagdfliegern. Seit 1992 versuche ich das Schicksal eines...
  5. S92 der Irischen Coast Guard vermisst

    S92 der Irischen Coast Guard vermisst: Eine Sikorsky S92 der Coast Guard mit 4 Crewmitglieden an Bord wird vor der Irischen Küste vermisst. Die Maschine war letzte Nacht als Absicherung...