Verteidigung der (West)berliner Flughäfen?

Diskutiere Verteidigung der (West)berliner Flughäfen? im Andere Konflikte Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Eventuell darf ich ein neues Thema eröffnen. Habe ne Zeitlang überlegt ob ich diese zugegeben etwas wahnwitzige Frage stelle, aber gab es im...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 papillon, 07.02.2012
    papillon

    papillon Space Cadet

    Dabei seit:
    07.05.2011
    Beiträge:
    1.439
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Entwurfsbeauftragter der VEB Erdmöbel
    Ort:
    THF/BRE
    Eventuell darf ich ein neues Thema eröffnen.

    Habe ne Zeitlang überlegt ob ich diese zugegeben etwas wahnwitzige Frage stelle, aber gab es im kalten Krieg auf/in Wetberliner Flughäfen (eventuell geheime) Abwehrwaffen, von denen man heute weiß?
    Gerade in den Gebäuden Tempelhofs hätte man sicher einiges verstecken können. Als Kind, kurz nach der Wende hörte ich von geheimen Verstecken. Sicher nur gerede, aber vielleicht hat jemand was zu dem Thema beizutragen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 koehlerbv, 08.02.2012
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.818
    Ort:
    Breisgau
    Das ist eine wirklich lustige, eigentlich sogar infantile Frage. Aber auch eine Antwort wert!

    Schau Dir doch mal mal einerseits das angenommene östliche Bedrohungs-Szenario an, anderseits auf einer alten Karte West-Berlin: Was wolltest Du angesichts der realen Gefahren denn in West-Berlin verteidigen? IIRC waren zwei Mot.-Schützen-Divisonen (!) für West-Berlin vorgesehen (so man diesen Quellen glauben darf, aber das ergibt schon Sinn).
    Welchen strategischen oder auch nur taktischen Gewinn hätte das (siehe oben) nicht zu haltende West-Berlin gehabt?
    Was wolltest Du auf oder an den Flugplätzen überhaupt verteidigen?
    Wenn Du etwas in "geheimen Katakomben" von Tempelhof versteckst - wie willst Du dann damit Deinen Luftraum verteidigen?

    Du solltest jetzt sehen: Die Frage ist lächerlich und höchstens von "Dokumentationen" bei N-TV, N24 oder DMAX aufgreifbar.

    Bernhard
     
  4. #3 MiG-Admirer, 08.02.2012
    MiG-Admirer

    MiG-Admirer Alien

    Dabei seit:
    10.08.2003
    Beiträge:
    7.014
    Zustimmungen:
    4.204
    Beruf:
    Ingenieur im Unruhestand
    Ort:
    Funkstadt Nauen
    Die Frage stellt sich so oder überhaupt nicht, da die drei Flughäfen eher einen zivilen Status hatten im Sinne einer Start- und Landestelle.
    In einem "Konfliktfall" wären sie ohne Bedeutung gewesen, da von hier aus niemand hätte starten oder landen wollen/müssen.
    Militärische Handlungen von diesen Plätzen sind reine Spekulation.
    Außerdem verfügten sie nicht über "Abwehrsysteme".
    Es waren lediglich "Besatzungsbasen", die im Ergebnis des 2. WK entstanden.
    Sie hatten für beide Seiten keine strategische Lage, die es hätte erfordert, in irgend einer Form in Betracht gezogen zu werden.
    Damit können wir das Thema zu den Akten legen.
     
  5. #4 koehlerbv, 08.02.2012
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.096
    Zustimmungen:
    1.818
    Ort:
    Breisgau
    Danke! Das passt. Nicht einmal Tom Clancy hat West-Berlin in sein Dritter-Weltkrieg-Szenario aufgenommen ;-)

    Bernhard
     
    Nummi gefällt das.
  6. Gepard

    Gepard Testpilot

    Dabei seit:
    01.03.2010
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    472
    Ort:
    Sachsen
    Dafür findet man etwas über Westberlin in seinem Buch "Das Echo aller Furcht". Aber nix von westberliner Flugplätzen.
     
  7. #6 imation, 29.03.2013
    imation

    imation Flieger-Ass

    Dabei seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Berlin
    Dies stimmt so nicht:
    Gatow wurde von den Briten rein militärisch genutzt,
    Tempelhof wurde fast ausschliesslich von den Amis militärisch genutzt,
    Tegel hatte einen recht grossen militärischen teil der Franzosen.

    Nach allem was ich weiss sollten alle drei Flughäfen recht schnell besetzt werden um die Zuführung von Nachschub zu unterbinden etc.
    Ansonsten war wohl eine Spaltung der Verteidigung entlang der Achse Herrstrasse/Bismarkstrasse geplant.
    Gatow währe wohl mir Bodentruppen erobert wurden, da eh nur ein paar Kilometer durch Acker von der Grenze getrennt.
    In Tegel und Tempelhof sollten wohl auch Luftlandungen stattfinden.
    Das man hier keine Vorbereitungen in Form vom Vorhalten von Abwehrwaffen habe glaub ich kaum.
     
  8. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    84
    In Tegel wird es wohl keinerlei militärische Anlagen gegeben haben, wir werden uns
    ja eventuell bald (na ja, in zwei, drei Jahren ..) davon überzeugen können.
    In Tempelhof kann man ja schon heute nachsehen:
    Offene Führungen über das Flughafengelände - Tempelhofer Freiheit
    Sehr interessant und empfehlenswert ! Nur, wer die oftmals dort vermuteten "gewaltigen unterirdischen
    Anlagen" erwartet, wird wohl entäuscht werden. Selbst die Bilder der "unterirdischen Flugzeugfertigung"
    in Tempelhof werden ziemlich relativiert, wenn man die ehemaligen "unterirdischen Produktionsstandorte"
    sieht, die zur einen Seite direkt ins Tageslicht führen !
    Und für die militärische Verteidigung während des kalten Krieges wäre sicherlich die Flagge mit weißem
    Aufdruck auf weißem Grund die einzig vernünftige Ausrüstung gewesen !
     
  9. #8 Monitor, 29.03.2013
    Monitor

    Monitor Alien

    Dabei seit:
    09.09.2004
    Beiträge:
    8.241
    Zustimmungen:
    2.849
    Ort:
    Potsdam
    Wer den Disput zwischen Kennedy und Curtis LeMay verfolgt hat: Verteidigung Westberlins bedeutet Atomkrieg. Was soll da sinnvoll verteidigt werden ?

    Thirteen Days (2000) ? Wikipedia
     
  10. #9 Rhönlerche, 29.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Die Frage ist sehr gut und stellt sich durchaus.

    Tegel, Tempelhof und Gatow waren direkt Militärflughäfen.

    RAF Gatow lag unmittelbar an der Mauer und man erwartete, aus einer in Sichtweite befindlichen Ost-Kaserne, direkt überrannt zu werden. Deswegen gab es umfangreiche Stacheldrahtverhaue und auch vorbereitete MG-Nester auf dem Vorfeld, bzw. dem angrenzenden Golfrasen der Briten. Militärisch zu verteidigen gewesen wäre Gatow nicht lange.

    Base Aérienne 165 (Tegel) der französischen Luftwaffe lag direkt neben dem französischen Hauptquartier mit der größten Kaserne der Franzosen. Dass hier verteidigt worden wäre, liegt nahe. Pläne sind mir nicht bekannt.

    Tempelhof Air Base war die wichtigste Transportdrehscheibe der Amerikaner in Berlin und Sitz diverser Kommandostellen. Man hätte Tempelhof gebraucht, um amerikanische Militär-Familienmitglieder auszufliegen und um Verstärkung einzufliegen. Habe mal gehört (unbestätigt), dass die deutsch-amerikanische Wachpolizei der Amerikaner und die Air Force Security-Polizei Tempelhof zu verteidigen gehabt hätten.

    Generell war West-Berlin militärisch nicht lange zu halten, klar. Die letzte Bastion wäre am Olympiastadion im britischen Hauptquartier gewesen, wo der westalliierte Stab saß.
    Geheimwaffen sind schwer zu sagen. Die einzige Möglichkeit scheint mir die schwere US-Selbstfahrlafette M109 zu sein (155mm). Die hätte, jedenfalls theoretisch, auch Nuklearmunition verschießen können. Falls die Sowjets alle Verträge gebrochen hätten und in West-Berlin einmarschiert wären, könnte ich mir vorstellen, dass die Amis noch schnell Wünsdorf beschossen hätten. Reichweite passt. Ob nuklear? Davon hat man nie gehört. Unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen.

    Zur Haubitze:
    http://www.fas.org/man/dod-101/sys/land/m109a6.htm
    Fotos und Infos zu den Amerikanern und Links:
    http://www.usarmygermany.com/Units/Berlin Brigade/USAREUR_Berlin Brigade.htm

    Berlin war etwas besonderes und auf allen Seiten politisch und militärisch ganz oben aufgehängt.
     
  11. #10 imation, 30.03.2013
    imation

    imation Flieger-Ass

    Dabei seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Berlin
  12. Sens

    Sens Astronaut

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    4.049
    Zustimmungen:
    597
    Ort:
    bei Köln
    Jeder militärische Angriff auf Westberlin wäre ein Angriff auf die westlichen Siegermächte gewesen. Spätestens seit Pearl Harbor weis jeder, dass dies keine gute Idee ist und zu einem ungewollten Ergebnis führen kann. Die Truppen in Westberlin hatten im Krisenfall die Aufgabe eine "unblutige" Übernahme Westberlins im Handstreich zu verhindern. Bis dahin waren sie der "Stolperdraht", der einseitigen Veränderungen bezüglich des Status ihrer Sektoren sichtbar entgegentrat. Dazu gehörte auch die ständige Nutzung der Transportwege von und nach Berlin samt Kontrollfahrten in ganz Berlin.
    Google-Ergebnis für http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Tensions_ran_high_at_Checkpoint_Charlie_in_1961_as_Easterners_fled_to_West,_Berlin_Wall_went_up.jpg
     
  13. #12 Rhönlerche, 31.03.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
  14. Toryu

    Toryu inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    824
    Ort:
    KSGJ
    Aufgrund der Wichigkeit der Flugplätze kann man davon ausgehen, dass solche Angriffe erwartet wurden und dementsprechende Verteidigungsvorrichtungen existierten.
    Mit ein paar Flakzwillingen lässt sich ein Luftlandeeinsatz ganz schön dezimieren.
     
  15. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Die Truppen im Umkreis werden das wohl schon in ihre Erwägungen eingeplant haben...
     
  16. #15 Rhönlerche, 01.04.2013
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Es gab ja diverse Manöver-Probeläufe zur Eroberung West-Berlins, u.a. in Lehnin und auf Stabsebene ("Stoß, Bordkante" etc.), die nicht immer geklappt haben. So einfach kann es nicht gewesen sein mit dem Stadt-Erobern.

    http://www.lehrfilme.net/ddr-ueberfaellt-west-berlin.pdf

    Nur Berlin oder seine Flughäfen zu erobern hätte außerdem nichts gebracht. Es wäre mindestens eine Blockade 2.0 geworden und die vermutlich kriegerisch. Man hätte auf jeden Fall damit das Fass zum Überlaufen gebracht. Das hätte uns dann dem dritten Weltkrieg sehr nahe gebracht. Dieser Preis wäre zu hoch gewesen. Weil das alle Seiten so gesehen haben ist es stabil und friedlich geblieben.
     
  17. Toryu

    Toryu inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    824
    Ort:
    KSGJ
    ...eben, also lag immer ein Notgurt neben dem MG.
    Na dann "Glück Ab"! :FFTeufel:
     
  18. #17 papillon, 01.04.2013
    papillon

    papillon Space Cadet

    Dabei seit:
    07.05.2011
    Beiträge:
    1.439
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Entwurfsbeauftragter der VEB Erdmöbel
    Ort:
    THF/BRE
    Soll heißen, keiner weiß was. Genau das war der ausschlaggeben Punkt der Frage. :wink:

    Und manchmal frage ich mich, ob die C-5er wirklich zum Bleistift nur wegen einer Satelitenantenne gelandet sind...:cool:
     
  19. #18 Rhönlerche, 02.04.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Dann wirst Du uns bestimmt hier bald mit besseren Informationen erleuchten.:FFTeufel:
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 imation, 02.04.2013
    imation

    imation Flieger-Ass

    Dabei seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    59
    Ort:
    Berlin
    Wobei vieles wenn es um (West-)Berlin ging auch einfach nur Show war.
    Nach dem Motto: Wir dürfen, wir können und wir machen es.

    Ob dies dann auch Sinn hatte war Nachrangig. :wink:
     
  22. #20 Rhönlerche, 02.04.2013
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    1.106
    Ort:
    Deutschland
    Ihr sprecht in Rätseln?:headscratch:
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Verteidigung der (West)berliner Flughäfen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verteidigung west berlin

Die Seite wird geladen...

Verteidigung der (West)berliner Flughäfen? - Ähnliche Themen

  1. "Stets wachsam und verteidigungsbereit" - Flugplatz Rothenburg (OL)

    "Stets wachsam und verteidigungsbereit" - Flugplatz Rothenburg (OL): Hallo Freunde der Luftfahrt, Das Buch „Stets wachsam und verteidigungsbereit“ Die Geschichte des Flugplatzes Rothenburg/Oberlausitz 1953–1991 von...
  2. US Verteidigungsministerium hat alle Verträge mit Wolga-Dnepr zu nichte gemacht.

    US Verteidigungsministerium hat alle Verträge mit Wolga-Dnepr zu nichte gemacht.: Siehe Links http://vpk.name/news/167916_aviakompaniya_volgadnepr_potrebovala_u_pentagona_obyasnit_razryiv_kontraktov.html...
  3. Sowjetische Luftverteidigungs Test-Fluge

    Sowjetische Luftverteidigungs Test-Fluge: Im Herbst 1952 hatte die USSR die Luftverteidigung ihre Nachbarstaaten getest als sie mit Il-28 (angeblich auch ohne Kennung?) ihre...
  4. Neue Verteidigungsministerin

    Neue Verteidigungsministerin: Die Meldung hat mich nun doch etwas vom Hocker gehauen:FFEEK:...
  5. An der Verteidigungslinie

    An der Verteidigungslinie: In der Märkischen Allgemeinen war heute ein ganzseitiger Artikel über den Flugplatz Eberswalde-Finow (787.IAP): Gefährliche Spiele in Finow /...