Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems

Diskutiere Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Warum ist für Dich die Exosphäre für Dich die Grenze? Da hat der Mensch - betrachtet aus rein biologischer Sicht - nun gar nichts mehr verloren....

Moderatoren: mcnoch
  1. #61 koehlerbv, 25.11.2011
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    1.801
    Ort:
    Breisgau
    Warum ist für Dich die Exosphäre für Dich die Grenze? Da hat der Mensch - betrachtet aus rein biologischer Sicht - nun gar nichts mehr verloren.

    Ich gehe aber gerne mit der Aussage "zurück zum Thema" mit, denn die letzten Aussagen über "Grenzen", "2. Erde" etc. waren weitab jeglicher Naturwissenschaft und sind auch nicht Gegenstand ernsthafter philosophischer Diskussion. Auch im FF dürften sich kaum Anhänger derartiger Theorien / Weltanschauungen finden lassen. Solange derartige Auffassungen aber nicht militant oder verallgemeinernd fundamental vertreten werden, finde ich das in Ordnung (auch wenn ich mir - sorry - ein Grinsen nicht verkneifen kann. Aber das ist ja auch meine private Meinung).

    Bernhard
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Naja, wer definiert denn wie weit Mensch gehen darf und wo er hingehört und wo nicht? Das sind doch nur Glaubensbekenntnisse mancher Menschen, die meinen wissen zu wollen wo Mensch hingehört. Ich finde, der Mensch soll soweit gehen wie er eben gehen kann und wenn es bis zum Mittelpunkt der Galaxie ist. Die Grenze ist einfach nur die Fähigkeit des Menschen. Ist er fähig das Sonnensystem zu verlassen, dann macht er das eben auch und zumindest menschengemachte unbemannte Sonden sind dazu jetzt schon in der Lage und tun dies auch.
     
  4. 701

    701 Space Cadet

    Dabei seit:
    18.05.2004
    Beiträge:
    1.451
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    NVP
    Die Sonden haben das Sonnensystem noch nicht ganz verlassen.
    Beide Sonden trugen sehr zum Verständnis dieses bei.
    Was daran nun falsch sein soll erschließt sich mir nun überhaupt nicht.
    Nach der selben Logik wäre für Dich auch eine Reise der von Segelschiffen nach Westen ja schon zu viel gewesen. Kopfschüttel.
    Nur wer sein Horizont erweitern möchte und damit auch über sich selbst und seine Umwelt mehr erfährt kann lernen mit sich selber und neuem besser umzugehen da er mehr Wissen hat wie was funktioniert und zusammen hängt.

    Beide Sonden werden keine zweite Erde finden und wenn doch sicher nicht an uns melden können. Es sei denn diese zweite Erde ist bewohnt und eine der beiden Sonden wird Aufgeladen und repariert und deren Sendeleistung ein wenig verstärkt.
    Kurz: Ob Dir nun das finden einer zweiten Erde aus Gründen des Raubbaus an der Natur missfällt ist nicht wichtig da beide Sonden dies nicht können werden. Unbegründete Angst.

    Ja, wie bemerkt. Nur ohne jedes Argument was nachvollziehbar ist.


    Und im übrigen, es ist nicht typisch Deutsch das erst Kernenergienutzung gut und dann heute schlecht ist. Ein Blick in die Ukraine oder Japan sollte Dir doch die Augen öffnen.
    Und im Bezug auf die beiden Sonden...
    Angenommen eine der beiden Sonden trifft in sagen wir 10,5 Mio Jahre auf einen Planeten oder Mond wo es Leben gibt. Ob eine Kontaminierung durch die Sonde ausgeschlossen werden kann halte ich für nicht ganz zu 100% ausgeschlossen und hier ist es dann eine Frage ob das Risiko tragbar war und ist.
    Das wäre die einzige Frage ob die beiden Sonden mit den P10 Sonden oder der Aktuellen Pluto Mission ein solches Risiko darstellen.
     
  5. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Ich habe ja etwas gezweifelt, ob ich mich auch an dieser Diskussion beteiligen soll, aber gut, vielleicht sollte man sich nicht immer nur auf die technisch-wissenschaftlichen Aspekte konzentrieren und dabei gewisse philosophische Überlegungen zum Thema außer Acht lassen.

    Ich verstehe die Überlegungen von papillon. Ich denke jeden Menschen beschleicht manchmal das Gefühl, dass man besser die ein oder andere Tür nicht geöffnet hätte, sei es weil diese neue Erkenntnisse brachte, die die bestehende Welt durcheinander brachten oder sei es das Gefühl verstärkte, sich immer weiter von seinem bisherigen Wurzeln zu entfernen und so vielleicht zu etwas zu werden, was man nicht werden wollte/sollte. Dies gibt es im Kleinen, im Alltagsleben bzgl. z.B. einer unerwarteten beruflichen Veränderung ebenso wie im ganz Großen. Sollte der Mensch weiter hinaus ins Weltall gehen, immer weiter in die Tiefen der Genetik, Medizin oder Elementarteilchen-Physik vorstoßen, etc.. ?

    Wenn eine Katze plötzlich irgendwo einen bislang unbekannten Karton entdeckt, wird sie alles dransetzen, um da reingucken oder gar reinkrabbeln zu können, selbst wenn sie dabei große Anstrengungen unternehmen und Risiken eingeht muss. Und dies ist mit vielen Tieren und auch dem Menschen so. Und warum? Es ist unser Drang unseren Lebensraum zu erkunden, zum eigenen Vorteil zu nutzen oder zu verändern und zu erweitern, um unseren Fortbestand zu sichern und uns weiter zu entwickeln.

    Damit aufzuhören würde bedeuten, die eigene Evolution zu beenden, in physischer und in geistiger Hinsicht. Da die physischen Grenzen gerade des Menschen erstaunlicherweise viel mehr zulassen als man geglaubt hat, ist es vor allem die geistige Evolution, die der Menschheit neue Lebensräume und -formen erschließt. Natürlich geht aber genau diese Entwicklung meist mit einer Vielzahl von unerwarteten gesellschaftlichen Nebeneffekten einher. Denn wenn die ein oder andere Grenze doch keine Grenze ist und das ein oder andere ganz anders funktioniert als gedacht, dann ist es ja möglich, dass auch alle anderen Grenzen überschritten werden können und alles anders ist als gedacht. Wissenschaft schafft durch neues Wissen immer auch eine gewisse gesellschaftliche Unruhe. Sei es, dass sie die gottgegebenen Naturgesetze und damit irgendwann Gott und seine selbsternannten Stellvertreter in geistiger und weltlicher Hinsicht selber zurückgedrängt hat, sei es dass dieses Wissen uns völlig neue Verpflichtungen auferlegt, uns nach diesen Erkenntnissen zu richten. Wenn wir nicht um die Klimaveränderung und den menschlichen Beitrag daran wüssten, würden wir jetzt nicht vor der Herausforderung stehen, den Schaden, den wir angerichtet haben zu verstehen und unsere bequeme Lebensweise zur weiteren Schadensminimierung aufzugeben.

    Je größer und tiefgreifender die Fortschritte, desto größer und tiefgreifender die gesellschaftlichen Verunsicherungen, bis sich die Gesellschaft irgendwann zu einer neuen Form gefügt hat. Der Fortschritt und die ihm folgenden Veränderungen mögen nicht immer nur positiv gewesen sein, aber Fehlentwicklungen gehören zum System. Und meiner Meinung nach hat uns dieses System schon sehr weit vorangebracht und in Summe mehr Positives als Negatives gebracht.

    Ich glaube und hoffe, dass es noch viel für die Menschheit zu entdecken und für sich zu erobern (Wissen und Lebensräume) gibt, denn wir haben unser Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft.
     
    gero gefällt das.
  6. #65 sixmilesout, 26.11.2011
    sixmilesout

    sixmilesout Space Cadet

    Dabei seit:
    13.09.2009
    Beiträge:
    1.360
    Zustimmungen:
    1.630
    Beruf:
    IT
    Ort:
    ETSF / Spottingbase: EDMO
    Wenn der Zuwachs der Lebensform "Mensch" weiter anhält wie bisher, haben wir gar keine andere Wahl, als auszuwandern und andere Planeten zu plündern. Was daran Moralisch / Ethisch verwerflich sein soll, erschließt sich mir nicht.

    Wir sind ja keine Borg. :FFTeufel:
     
  7. #66 odlanair, 26.11.2011
    odlanair

    odlanair Testpilot

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    343
    Ort:
    D
    Nicht??

    Ein Assimilationsbestreben verschiedener Nationen, Religionen, Despoten wirst Du nicht leugnen wollen. :wink:
     
  8. pok

    pok Space Cadet

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.549
    Zustimmungen:
    506
    Beruf:
    Design Engineer
    Ort:
    Clarkston, MI, USA
    Gibt es immer noch papillon

    Gibt es immer noch, und ich bin nicht der Einzige, der, solange die Kernfussion noch nicht im industriellen Massstab zur Energieerzeugung dient, die Nutzung der Kernspaltung befuerwortet. Da stimme ich sogar mit Persien ueberein.
    Aber wir schweifen ab.
     
  9. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Neueste Veröffentlichungen belegen, dass Voyager 1 sich seit gut einem Jahr durch eine Zone am Rande unseres Sonnensystems bewegt, die Eigenschaften aufweist, die man so nicht vorhergesehen hatte. Die Sonde selber befindet sich seit April 2010 in einer Zone, wo der Sonnenwind kaum noch messbar ist. Durch Lageänderungen des Satelliten konnte man ausschließen, dass sich der Sonnenwind von den Geräten an Bord unbeobachtet in eine andere Richtung bewegt. Das magnetische Schutzschild der Sonne scheint noch auszureichen die Strahlungen aus dem Außenbereich des Sonnensystems etwas zurückzuhalten. Gleichzeitig kann man den Übergang hochenergetischer Teilchen aus dem Bereich der Heliospäre in den kosmischen Raum beobachten. Da sich die gemessene Ausrichtung der Magnetfeld-Linien noch nicht geändert hat ist Voyager noch klar innerhalb der Heliosphäre. Aber es kann nicht mehr weit sein, bis diese Außengrenze durchflogen wurde. Man wird dies vermutlich nicht sofort und punktgenau feststellen können, rechnet aber mit dem Übergang in den kosmischen Raum in den nächsten Monaten bis max. wenigen Jahren.
     
  10. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Bei der Voyager 1 Sonde hat man nun einen Heizkreislauf für das Instrument zur Spektrographie im UV-Bereich (Ultraviolet Spectrometer - UVS) abgeschaltet, um den Stromverbrauch an die sinkende Stromproduktion anzupassen. Die Betriebstemperatur des Gerätes ist nun auf weniger als -79° C abgesunken, die kälteste Temperatur bislang. Die eigentliche Betriebstemperatur war bei -35° C, aber durch die Abschaltung von Heizkreisläufen für benachbarte Geräte ist die Temperatur immer weiter abgesunken, zuletzt auf -56° C. Da die Messskala des Gerätes nur bis -79° C geht, kann man die tatsächliche Temperatur, die noch deutlich unter diesem Wert liegen dürfte, derzeit nicht mehr genau messen. Man wird in nächster Zeit genau beobachten, ob das Instrument weiterhin funktioniert oder einfriert.
    Durch diese Stromsparmaßnahmen hofft man die Sonde bis 2025 einsatzfähig zu halten.
     
  11. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die Voyager-Sonden stehen wohl doch noch nicht vor dem Durchbruch in den freien Weltraum. Neuere Forschungsergebnisse legen nah, dass die zuletzt beobachteten Phänomene eher Bestandteil einer weiteren, bislang unbekannten Außenschicht sind, als die zunächst vermutete Übergangszone. Die Wissenschaftler machten auch klar, dass es in diesem Bereich vermutlich noch einige neue Erkenntnisse geben wird, schließlich wisse man viel zu wenig über diesen Grenzbereich. Jede neue wissenschaftliche Messung habe also das Potenzial die bisherigen Vermutungen zu konkretisieren oder zu korrigieren. Wie gut Annahmen sind, zeigt sich halt immer erst, wenn sie experimentell überprüft werden. Derzeit findet also Wissenschaft vom Feinsten im Grenzbereich unseres Sonnensystems statt.:TOP:
     
  12. Retro

    Retro Kunstflieger

    Dabei seit:
    20.01.2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Brandenburg
    Da kann man nur hoffen, dass die kleinen Sonden wirklich noch eine Weile durchhalten!

    Schon vor Jahren hatte ich mal irgendwo gelesen, dass das Funksignal auf Grund der riesigen Distanz nur noch unglaublich schwach auf der Erde ankommt. Das die Sonden überhaupt noch Energie haben, nach so langer Zeit im All, ist für mich als Laie eigentlich kaum nachvollziehbar. Die Mission war doch von Anfang an nie auf eine so extrem lange Dauer ausgelegt, oder doch? Und bei der extremen Kälte sind auch noch einige Instrumente funktionsbereit, eigentlich der blanke Wahnsinn.

    Seit Jahren heißt es, der "Durchbruch" in den interstellaren Raum steht kurz bevor, oder zumindest die Heliopause. Und jetzt bleibt es offenbar weiterhin sehr spannend. Na dann schaun mer mal.

    Viele Grüße!
     
  13. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Und vielleicht kommt er nie. Nach neusten Forschungsergebnissen könnten die Voyager-Sonden etwas gefunden haben, indem sie nichts gefunden haben.:FFTeufel:
    Wissenschaftler der IBEX-Mission glauben laut ihrem bei Science veröffentlichtem Artikel nicht mehr, dass es soetwas wie die "Bow Shock" Zone der Heliosphäre überhaupt gibt. Die lange und weit verbreitete Theorie zum Aufbau des Randbereichs der Heliosphäre könnte sich damit als Makulatur erwiesen haben. Eine wertvolle wissenschaftliche Erkenntnis, denn auch in der Wissenschaftler lernt man oft aus einem Fehler mehr, als aus einer Bestätigung.

    Wer es genauer wissen will, lese hier weiter
    NASA - IBEX Reveals a Missing Boundary At the Edge Of the Solar System
     
  14. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Auch wenn sich die Wissenschaft nicht mehr so sicher ist, was die Region, durch die sich Voyager 1 bewegt bestimmt und definiert, beobachtet man seit 2009 einen deutlichen Anstieg (25%) der kosmischen Strahlung. Es bleibt interessant.

    Data From Voyager 1 Points To Interstellar Future
     
  15. #74 JohnSilver, 16.06.2012
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    3.572
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Das Signal der Voyager 1 braucht bis zur Erde derzeit 16 Std. und 38 Min. :!:

    Unvorstellbar...:FFEEK:

    Vielleicht habe ich es übersehen, aber gibt es irgendwo eine Aussage, wie lange man überhaupt noch damit rechnet, einen Kontakt aufrecht zu erhalten?
     
    Andruscha gefällt das.
  16. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Man geht derzeit davon aus, dass man noch bis ca. 2025 mit den Voyager-Sonden Kontakt haben wird. Dann werden die Sonden aufgrund immer größer werdender Probleme mit der Energieversorgung vermutlich endgültig versagen. Natürlich könnte es auch schon früher geschehen. Der Empfang von Funksignalen ist aus noch deutlich größeren Entfernungen möglich, sofern man weiß wo man auf was zu hören hat.
     
  17. #76 JohnSilver, 16.06.2012
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    3.572
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Danke! :TOP:
     
  18. #77 Mannerl, 24.06.2012
    Mannerl

    Mannerl Flieger-Ass

    Dabei seit:
    12.01.2005
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Passau
    Danke mcnoch für Deine Ausführungen.
     
  19. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die letzten Meldungen der Voyager 1 Sonde sorgen derzeit für etwas Aufregung unter den beteiligten Wissenschaftlern.
    Es gibt drei Werte, die nach derzeitiger Ansicht anzeigen würden, dass die Sonde das Sonnensystem verlassen hat:

    1.) Abfall der niedrig-energetischen Partikel aus unserem eigenen Sonnensystem
    2.) Starker Anstieg der hochenergetischen Kosmischen Strahlung
    3.) Die Richtung des Magnetfeldes würde sich umkehren

    Ende Juli schickte Voyager 1 nun Daten die zeigten, dass es in einen Bereich vorgestoßen ist, in dem der Abfall bzw. Anstieg dieser Werte nicht mehr langsam voranschreitet, wie in den letzten Jahren, sondern wesentlich schneller. Binnen einer Woche stieg der Anteil der hochenergetischen Kosmischen Strahlung um 5 %, während sich die Zahl der niedrig-energetischen Partikel aus unserem eigenen Sonnensystem im gleichen Zeitraum um 50 % verringert hat. Derzeit laufen noch die Analysen, ob die Veränderungen in der Ausrichtung des Magnetfeldes ebenfalls stärkere Abweichungen als bislang zeigen. Dies wird aber noch ein paar Wochen brauchen. Nachdem man durch die beiden Voyager-Sonden mittlerweile gelernt hat, dass sich am Rande des Sonnensystems einiges anders verhält, als man es sich gedacht hatte, ist man aber derzeit sehr vorsichtig Aussagen zu treffen, wo man sich im Bereich der Grenze zwischen interstellarem Raum und Sonnensystem befindet; zu oft war der unmittelbar bevorstehende Durchbruch vorausgesagt worden und dann ging es doch noch weiter. Man befindet sich nun aber zumindest in einer Zone mit noch nicht gesehenen Effekten.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #79 gothic75, 05.08.2012
    gothic75

    gothic75 Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    6.261
    Zustimmungen:
    19.734
    Ort:
    TRA 207/307 [GZ,DLG]
    Hat eigentlich diese Sonde auch ein naja ich sage mal Fotoapperat dabei um das "hinter sich" bzw. "vor sich" oder das "umfeld" festzuhalten und auf die Erde zu funken.


    Viele Grüße
     
  22. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.109
    Zustimmungen:
    3.013
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Man zählt die Partikeleinschläge auf Sensoren. Ein Foto wird es nicht geben, da würde man vorher und nachher wohl auch keinen Unterschied sehen.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gibt es noch funkkontakt mit voyager

Die Seite wird geladen...

Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems - Ähnliche Themen

  1. Jupiter, Raumsonden, Einweglichtgeschwindigkeit, Physikverständniis..

    Jupiter, Raumsonden, Einweglichtgeschwindigkeit, Physikverständniis..: Hallo, es heist immer die Lichtgeschwindigkeit wäre eine Konstante, immer.... Beschreibung eines möglichen Raumsondenexperiment: Zwei...
  2. Satellit erspäht nach 30 Jahren verschollene "Viking"-Sonden

    Satellit erspäht nach 30 Jahren verschollene "Viking"-Sonden: Daran hätte keiner geglaubt - doch der "Mars Reconnaissance Orbiter" hat es geschafft. Auf seinen Bildern haben Forscher den Rover "Spirit" und...