Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems

Diskutiere Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo, auch von der Funktechnik her interresssant, wieviel Watt nehmen die großen Antennen denn da auf? 10EXP-24 oder... Sendeleistung und...

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.182
Zustimmungen
289
Hallo,
auch von der Funktechnik her interresssant, wieviel Watt nehmen die großen Antennen denn da auf? 10EXP-24 oder...
Sendeleistung und Strahlöffnungswinkel mit 50% Abfall im Richtdiagramm. Eine Sendekeule mit 0,5° Öffnungswinkel ist doch schon sehr gut bei etwa max. 4m Parabol mit auch kleinen Fehlern.

Dann wird die Sendeleistung auf etwa 1x10exp22m² im Erdbereich verteilt. Und die größten Antennen haben Flächen von ca. 8000m€, Effesberg z.B.
 

BiBaBlu

Berufspilot
Dabei seit
03.04.2016
Beiträge
98
Zustimmungen
54
doch, kann man, denn die Voyager Sonden sind nicht dazu geeignet und haben keinerlei geeignete Instrumente.
(abgesehen davon, dass die 9. Planet-These durchaus auch stark esoterische Grundzüge hat und keine präferierte Theorie der Astronomie ist)
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
2.683
Zustimmungen
829
Ort
Penzberg
Die Sonden haben die (nach den Meldungen) relativ scharfe Grenze des solaren Sonnensystems erreicht bzw. zum interstellaren Raum überschritten. Ein neunter Planet müsste sich doch nach Lieschen Müller innerhalb des Systems befinden. Daraus wäre zu schließen, dass von den Sonden ein solcher Planet nicht mehr erfasst werden kann.
Natürlich wäre es allemal möglich, dass der gerade auf der anderen Seite des Sonnensystems ist - oder jedenfalls sonst außerhalb des Erfassungshorizonts der Sonden. Aber das wird auch so bleiben, je mehr sich die Sonden vom Sonnensystem entfernen. Daher würde ich nicht mehr erwarten, dass die Sonden noch irgendeinen Hinweis zu diesem Planeten finden.
 

Michael aus G.

Space Cadet
Dabei seit
15.02.2010
Beiträge
1.718
Zustimmungen
1.106
Ort
leider zu weit wech von einem richtigen Flugplatz
(abgesehen davon, dass die 9. Planet-These durchaus auch stark esoterische Grundzüge hat und keine präferierte Theorie der Astronomie ist)
Tja, vor noch nicht so langer Zeit, war die "präferierte Theorie der Astronomie", daß die Erde der Nabel der Welt sei, die Sonne um dieselbe kreist und im übrigen flach wie ein Brett wäre. :wink2:

Natürlich ist "Planet Nine" ein Theorem, aber seit ein paar Jahren wird denoch danach gesucht. Den die Gravitationsbeeinflußung von Objekten hinter dem Neptun ist fakt. Es gibt auch Forscher die ein kleineres schwarzes Loch vermuten. Aber das ist ebenfalls nur eine Theorie.

‘Planet Nine’ may actually be a black hole

Aber hey, immer schön weiter kleinkariert denken... :thumbsup:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 701

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.681
Zustimmungen
218
Ort
NVP
Die Sonden haben die (nach den Meldungen) relativ scharfe Grenze des solaren Sonnensystems erreicht bzw. zum interstellaren Raum überschritten. Ein neunter Planet müsste sich doch nach Lieschen Müller innerhalb des Systems befinden. Daraus wäre zu schließen, dass von den Sonden ein solcher Planet nicht mehr erfasst werden kann.
Natürlich wäre es allemal möglich, dass der gerade auf der anderen Seite des Sonnensystems ist - oder jedenfalls sonst außerhalb des Erfassungshorizonts der Sonden. Aber das wird auch so bleiben, je mehr sich die Sonden vom Sonnensystem entfernen. Daher würde ich nicht mehr erwarten, dass die Sonden noch irgendeinen Hinweis zu diesem Planeten finden.
Und wenn das Objekt genau auf der anderen "Seite" sich befindet? Dann wären die Sonden nun doppelt so weitweg davon wie beim Start. Pluto braucht 245 Jahre um die Sonne zu umrunden.
 
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
1.879
Zustimmungen
995
Ort
Clarkston, MI, USA
Die Sonden haben die (nach den Meldungen) relativ scharfe Grenze des solaren Sonnensystems erreicht bzw. zum interstellaren Raum überschritten. Ein neunter Planet müsste sich doch nach Lieschen Müller innerhalb des Systems befinden. Daraus wäre zu schließen, dass von den Sonden ein solcher Planet nicht mehr erfasst werden kann.
Natürlich wäre es allemal möglich, dass der gerade auf der anderen Seite des Sonnensystems ist - oder jedenfalls sonst außerhalb des Erfassungshorizonts der Sonden. Aber das wird auch so bleiben, je mehr sich die Sonden vom Sonnensystem entfernen. Daher würde ich nicht mehr erwarten, dass die Sonden noch irgendeinen Hinweis zu diesem Planeten finden.

Es ist schon möglich, das ein Objekt gravitatorisch zu unserem Sonnensystem gehört (also die Sonne umkreist) und sich immer oder teilweise während des Orbits außerhalb der Zone des Solaren Windes befindet.
Das ist nur ein Definitionsproblem aber kein physikalisches Problem, einige langlaufende Kometen tun genau das und sie gehören trotzdem zur Sonne (Bis sie irgendwann von Gott beim planetarischen Billard rausgekickt werden :-) )
Voyager 1 ist zur Zeit ~148AE von der Erde entfernt, der Komet Hayakutake hat ein Aphel von ~4700 AE.

Aber das die beiden Sonden mit den wenigen laufenden Sensoren in den nächsten paar Jahren noch einen Planeten finden ist praktisch ausgeschlossen, wenn sie nicht zufällig „in ihn stürzen"!

 
amsi

amsi

Space Cadet
Dabei seit
03.10.2016
Beiträge
1.448
Zustimmungen
3.117
Ort
ex ETSA
.... Kometen sind aber keine Planeten...

Würde sich ein so massereiches Objekt wie z.B. der Pluto so weit vom Sonnensystem entfernen? Ich denke nicht....
 
Chopper80

Chopper80

Alien
Dabei seit
12.07.2009
Beiträge
5.411
Zustimmungen
3.165
Ort
Germany
Verschiedene Hypothesen geben Planet 9 Umlaufbahnen jenseits von 250 AE, teilweise über 1000AE.

C80
 
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
1.879
Zustimmungen
995
Ort
Clarkston, MI, USA
.... Kometen sind aber keine Planeten...

Würde sich ein so massereiches Objekt wie z.B. der Pluto so weit vom Sonnensystem entfernen? Ich denke nicht....
Er muesste ja nicht unbedingt in unserem Sonnensystem entstanden sein, entstehen so weit draussen ist nach derzeit gueltiger Theorie nicht moeglich, aber er koennte eingefangen oder herausgeschleudert worden sein, wenn er langsam genug ist kann er sich unabhaenig von seiner Masse auch in sehr weit entfernten Orbits halten.

Aber solche Objekte wuerden nicht von Voyager oder Pionier Sonden entdeckt sondern durch Bahnstoerungen anderer Objekte.
 

BiBaBlu

Berufspilot
Dabei seit
03.04.2016
Beiträge
98
Zustimmungen
54
Tja, vor noch nicht so langer Zeit, war die "präferierte Theorie der Astronomie", daß die Erde der Nabel der Welt sei, die Sonne um dieselbe kreist und im übrigen flach wie ein Brett wäre.
Deine Argumentation ist ernsthaft völlig veraltete religiöse Weltbilder mit Wissenschaft gleichzuesetzen?
Selbst die griechischen Astronomen wussten, dass die Erde eine Kugel ist, die flache Erde war ausserhalb weniger religiöser Dogmen nie eine ernsthafte Theorie (und selbst die Kirche akzeptierte dies mehrheitlich immer schon) und der Weggang vom heliozentrischen Weltbild war auch vor allem durch die Religion lange behindert, war wissenschaftlich aber nicht fundiert umstritten, nachdem die Berechnungen vorlagen.

Hingegen ist die "Planet 9" Theorie bislang noch nichtmal im Ansatz fundiert, es ist auch weniger eine Theorie, eher eine grobe Idee und Alternativtheorien für gewisse rechnerische Anomalien gibt es genug.

Und das hat nichts mit Engstirnigkeit zu tun, Wissenschaft basiert auf Fakten, nicht auf li-la-launeland und "ich mache mir die Welt wie sie passt", wenn du das willst, lies Axel Stoll und guck komische Youtube-Kanäle, aber hier in diesem wissenschafts-basierten Forum bist du dann wohl eher fehl am Platz.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok

Michael aus G.

Space Cadet
Dabei seit
15.02.2010
Beiträge
1.718
Zustimmungen
1.106
Ort
leider zu weit wech von einem richtigen Flugplatz
Deine Argumentation ist ernsthaft völlig veraltete religiöse Weltbilder mit Wissenschaft gleichzuesetzen?
Nein, ich setze deine, von vornherein auschliessende, Denkweise mit einer veralteten, religiösen Weltsicht gleich. Denn Wissenschaft, also echte Wissenschaft, schließt nichts, so wie du, von vornherein aus. Ein kleiner Unterschied, aber mit großer Bedeutung. :wink2:
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.681
Zustimmungen
218
Ort
NVP
New Horizons kann ja auch da draußen noch suchen. ;)
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.880
Zustimmungen
730
Nein, ich setze deine, von vornherein auschliessende, Denkweise mit einer veralteten, religiösen Weltsicht gleich. Denn Wissenschaft, also echte Wissenschaft, schließt nichts, so wie du, von vornherein aus. Ein kleiner Unterschied, aber mit großer Bedeutung. :wink2:
Planet Neun ist durchaus eine ernsthafte wissenschaftliche Hypothese. Allerdings wird er in einer Entfernung von rund 750 AE vermutet, die Voyagers werden es am absoluten Ende ihrer Lebensdauer auf ca. 150 AE bringen. Selbst wenn sie zufälligerweise genau auf den Planeten zusteuern würden, so ist die Erde immer noch nur rund 20% weiter vom Planeten entfernt als die Sonde. Selbst die besten jemals in Sonden eingebauten Kamerasysteme haben bei einem Distanzvorteil von gerade mal 20% nicht mal den Hauch einer Chance gegen ernsthafte erdgebundene Teleskope. Und Voyager hat kein funktionierendes Kamerasystem mehr, wie auch sonst kein Equipment um Vorgänge ausserhalb der unmittelbaren Umgebung zu beobachten.

Klar kann man jetzt einwenden dass der Planet ja möglicherweise viel näher und die Sonde vielleicht viel länger und vielleicht hätte man ja Glück mit der Richtung und so weiter. Aber da kommen Warscheinlichkeiten zusammen gegenüber denen Lottogewinne wie Alltagsereignisse aussehen.
 
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
8.905
Zustimmungen
4.103
Ort
Nürnberg
Die ganzen Spekulationen über einen Planeten X/9 gehen fälschlicherweise davon aus, dass die aktuellen Modelle, nach denen die Planetenumlaufbahnen berechnet werden 100 % korrekt sind und sich die festgestellten Abweichungen von der Realität daraus ergeben, dass es ein noch unentdecktes Objekt gibt, welches auf die Planeten wirkt, welches aber im Modell noch nicht enthalten ist. Dies ist ein rein mathematischer Ansatz. Die physikalische Realität zeigt aber, dass die aktuellen Planentenlaufbahnmodelle trotz diverser Verbesserungen in den letzen Jahrzehnten immer noch sehr stark vereinfacht und idealisiert sind. Die kleinen Effekte, die sich aus einer geringfügig ungleichmäßigen Rotation und Bewegungsgeschwindkeiten ergeben akkumulieren über Zeit und Raum und sind eine sehr viel wahrscheinlichere Erklärung für die Abweichung der Physik von der Mathematik.
 
Thema:

Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems

Voyager Sonden am Rande des Sonnensystems - Ähnliche Themen

  • Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries

    Sondengänger bittet um Infos für zwei Flugzeugabstürze im Donau-Ries: Servus und Grüß Gott, ich bin neu bei Euch. Ich bin 43 Jahre alt, Speditionskaufmann, wohne im Donau-Ries und gehe in meiner Freizeit mit dem...
  • Jupiter, Raumsonden, Einweglichtgeschwindigkeit, Physikverständniis..

    Jupiter, Raumsonden, Einweglichtgeschwindigkeit, Physikverständniis..: Hallo, es heist immer die Lichtgeschwindigkeit wäre eine Konstante, immer.... Beschreibung eines möglichen Raumsondenexperiment: Zwei...
  • Satellit erspäht nach 30 Jahren verschollene "Viking"-Sonden

    Satellit erspäht nach 30 Jahren verschollene "Viking"-Sonden: Daran hätte keiner geglaubt - doch der "Mars Reconnaissance Orbiter" hat es geschafft. Auf seinen Bildern haben Forscher den Rover "Spirit" und...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    gibt es noch funkkontakt mit voyager

    ,

    giebt es noch funkkontackt zu sateliten die unsersonnensystem verlassen haben

    Oben