Wassereinspritzung bei zivilen Jet-Triebwerken

Diskutiere Wassereinspritzung bei zivilen Jet-Triebwerken im Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo allerseits, es ist hinreichend bekannt, daß bei den Triebwerken P&W JT8D-9 der Caravelle 12 und der DC9-20, aber auch bei BAC 1-11 sowie...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Cardinal Jockey, 02.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280
    Hallo allerseits,

    es ist hinreichend bekannt, daß bei den Triebwerken P&W JT8D-9 der Caravelle 12 und der DC9-20, aber auch bei BAC 1-11 sowie B707 destilliertes Wasser in den Verdichter zur Leistungssteigerung eingespritzt wurde. Das Verfahren wurde wohl bis in die 70´er hinein angewendet (auch später??).

    Es geht hier ausschließlich um zivile Anwendungen!!

    Nun die eigentliche Frage:

    Hat jemand nähere Infos zu den Systemen :confused:

    - Wie groß war die Durchflußmenge der Systeme?
    - Für welchen Zeitraum stand die erhöhte Leistung zur Verfügung?
    - Wie groß waren die mitgeführten Wassermengen?
    - Wie erfolgte die Kontrolle der Systeme (automatisch bei Wahl von T/O Power oder zuschaltbar? Foto??)

    - Gibt es Erfahrungen aus der Praxis bzgl. des Systems? Eheml. 707 Jockey´s..???

    Besten Dank für jegliche Art von sinnvoller Rückmeldung! Freue mich auf ne nette Expertenrunde :D

    Pat
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fw 200 Condor, 02.07.2009
    Fw 200 Condor

    Fw 200 Condor Testpilot

    Dabei seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    642
    Beruf:
    EASA Part 66 CAT B1 / C, B737-300 bis 900, A319-3
    Ort:
    bei EDDH
    BAC 1-11 Unfall bei EDDH

    Moin Cardinal Jockey,

    Zur Wasser- Einspritzung, fällt mir spontan ein unfall ein. Am 06.09.1971 verunfallte die BAC 1-11 D-ALAR (MSN207) der PAN International Airlines nach dem Start in HAM. Versehentlich war Fuel in die Tanks für die Wassereinspritzung gefüllt worden. Daraufhin versagten beide Triebwerke kurz nach dem Start. Die versuchte Notlandung auf der A7 bei Hasloh endete in einem schweren Unfall, da das Flugzeug gegen eine Brücke prallte.
     
  4. #3 Cardinal Jockey, 02.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280
    Ja - das ist ein sehr bekanntes Unglück. Ging damals ja auch chic durch die Presse. Entsprechende Artikel finden sich hierüber zur Genüge.

    Off Topic - sorry - muß sein: Übrigens: FW 200 - Lieblingsflugzeug eines guten Freundes von mir. Der Knabe ist jetzt 95 (topfit) - der flog das Gerät zur Wetteraufklärung vor Island etc... (er flog aber auch He 177 und nahezu jedes andere Gerät der LW und Beuteflugzeuge damals)

    Back to Topic: Über die Wassereinspritzung findet man halt leider nur wischi waschi Angaben. Paar Fotos von rauchend startenden Flugzeugen etc.

    Aber offenbar weiß heute kaum jemand noch davon... vor allem eben Daten und Erfahrungen aus dem Einsatz. Schade!

    Pat
     
  5. #4 Rhönlerche, 02.07.2009
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.838
    Zustimmungen:
    1.110
    Ort:
    Deutschland
  6. #5 Cardinal Jockey, 02.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280
    Thx! Das ist ja schonmal was! Das auf Wiki hatte ich auch gefunden - finde es nicht gerad erschöpfend...

    Scheint aber wirklich ein vergessenes Kapitel der Kommerziellen Luftfahrt zu sein... hab heute mal bei Pilots.de auch gepostet - Resonanz äußerst Mäßig bis auf ein Posting daß die 747-100 der LH mal mit wet engines gab...

    Mal schaun was sich noch alles findet!

    Aber über 160 db beim Start einer KC135 mit Wassereinspritzung war schon was! Wenn ich denke daß manche heute schon über ne Fokker 100 die Nase rümpfen - von 727 (selbst mit Hushkits) ganz zu schweigen! Wie sich die Zeiten ändern!

    Pat
     
  7. #6 A300-600, 03.07.2009
    A300-600

    A300-600 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    01.06.2008
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    78
    Ort:
    bei EDDH
    Moin Pat
    unser Hansi hat auch so eine Einspritzanlage, ok ist keine Airliner im eigentlichen Sinn.
    Vielleicht können Fw200Condor oder DG1000Flyer da etwas mehr drüber raus lassen.
    Ich weißn noch, das einige Flugzeuge eine Wasser/Methanol-Einspritzung hatten, soll die Trall auch haben (auch keine Airliner).
    Aber "hau" die einen der beiden mal an, die haben auch Zeichnungen usw.
     
  8. #7 Cardinal Jockey, 03.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280
    Hi Wolle,

    die Wasser-Methanol-Einspritzung gab es ja bei diversen Kolbenmotoren. Wenn man Wassereinspritzung in den Raum stellt, dann denken die meinsten Leute auch an Kolbenmotoren. Hier gibts schon mehr Material und die ganze Sache ist wohl bekannter.
    Oh - bei der Trall war mir das überhaupt nicht bekannt. Hab bisher nicht gehört daß eine Wassereinspritzung bei Turob Props gemacht wurde...

    Na mal schaun - vielleicht kommt ja doch noch was zusammen,

    Pat
     
  9. #8 SlowMover, 03.07.2009
    SlowMover

    SlowMover Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.07.2002
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Erste-Reihe-Sitzer
    Ort:
    Die weite Welt
    Ja, bei der Transall wird die Wasser-Methanol Einspritzung auch noch regelmässig genutzt. Dazu werden Dir hier sicherlich einige etwas erzählen können, nur ist es eben kein Airliner.
    Ich denke aber, das das Prinzip dasselbe sein sollte.
     
  10. #9 rechlin-lärz, 03.07.2009
    rechlin-lärz

    rechlin-lärz Space Cadet

    Dabei seit:
    27.03.2003
    Beiträge:
    1.675
    Zustimmungen:
    706
    Ort:
    Hamburg
    Bei der Transall und der Atlantic gibts in der Tat die Wasser/Methanol Einspritzung - hier einmal ein Foto dazu:
     

    Anhänge:

  11. #10 rechlin-lärz, 03.07.2009
    rechlin-lärz

    rechlin-lärz Space Cadet

    Dabei seit:
    27.03.2003
    Beiträge:
    1.675
    Zustimmungen:
    706
    Ort:
    Hamburg
    beim näheren Betrachten des Einfüllstutzens ergibt sich das folgende Bild.

    Wenn die 100 Imp. Gallons nicht im Zusammenhang mit dem "max flow" stehen (was aufgrund der einheiten ja nicht wirklich Sinn macht), dann bezeichnet es wohl den Tankinhalt: rund 450 Liter. Das entspricht auch etwa dem, was wir bei der Schadstoffbeseitigung bzgl. unserer Atlantic abgelassen haben.

    Im Cockpit gibt es auf dem OVH-panel einen Schalter zum Zuschalten, d.h. entweder wird die Einspritzung angestellt oder eben nicht.
    Der Pilot ist also frei in seiner Entscheidung, wie lange er das anlässt oder nicht. Ein Entscheidungsgrund wird auch der Blick auf die EGT-Anzeigen sein.

    Viele Grüße

    rechlin-lärz
     

    Anhänge:

  12. #11 steveurkel, 03.07.2009
    steveurkel

    steveurkel Flugschüler

    Dabei seit:
    23.06.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    near EDDP
    Ich kann die Story von der 747 bestätigen. In einer alten Ausgabe vom Lufthanseat wurde das am Rande erwähnt. Es ging da um die Geschichte das die -100 überführt wurde ums sie zu zerlegen. Der allerletzte Flug mit einer -100 bei LH. Deshalb sollte dir ein ehemaliger 747-100 Lufthansa-Pilot mehr dazu erzählen können.

    hoffe dir wenigstens ansatzweise geholfen zu haben....
     
  13. #12 schlund, 03.07.2009
    schlund

    schlund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    412
    Hallo allerseits, hallo Pat,

    ich muss mal die Regale durchsuchen, dann kann ich was hier reinstellen.
    Schick mir doch schon mal Deine mailadresse per pn, es wird bestimmt zu gross für das Forum.
    Suchst Du auch detailierte Infos zu Sternmotoren bez. Wassereinspritzung ?

    Beste Grüsse,

    Michael
     
  14. #13 Cardinal Jockey, 03.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280
    Hi allerseits,

    also ich hab mittlerweile einen Piloten "aufgetrieben" der mal ne Umschulung auf die 747-100 gemacht hat. Was er erzählte war etwas vage. Aber: Einsatz des Systems wurde mit je 1 Lampe über den TW-Anzeigen dargestellt. Vom Pilot non flying wurde der Einsatz überwacht (is ja auch klar). Bis 100 kts wurde bei Ausfall einer Einspritzanlage der Start abgebrochen - danach fortgesetzt. Er meint die verfügbare Menge lag bei ner Tonne Wasser.

    Im Gegensatz zur Trall kam bei den Airlinern ja nur destilliertes Wasser zum Einsatz.

    Gibt es was die Trall oder die Atlantique angeht Infos bzgl. der Leistungssteigerung des Systems? Bei Caravelle, DC 9 und BAC 1-11 variieren die Leistungssteigerungen zwischen 10 u 30 % im Vergleich zum Trockenschub (das sagen jedenfalls die Quellen). Sah/ sieht man als Außenstehender wenn das System läuft (bei den Airlinern sah man das ja durch extrem starke Rauchentwicklung).

    Besten Dank für die Fotos von Atlantique! :TOP:

    Pat
     
  15. #14 phantomas2f4, 03.07.2009
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.844
    Zustimmungen:
    446
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    Hallo !

    Auch bei den Rekordflügen der F4 "Pantom" wurde Wasser / (Methanol) zum Kühlen des Verdichters und Erhöhen des Massenstromes des J 79 verwendet.

    Und beim "Peace Jack" Programm der Israelis mit der RF4 / größer Ma 2,5 wurden 2000 ltr Wassser mitgeführt

    Klaus
     
  16. #15 SlowMover, 04.07.2009
    SlowMover

    SlowMover Flieger-Ass

    Dabei seit:
    15.07.2002
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Erste-Reihe-Sitzer
    Ort:
    Die weite Welt
    Wie es bei der Atlantic ist, weiss ich leider nicht so genau, jedoch wird bei der Transall da nicht einfach irgendwann ein oder ausgeschaltet, sondern die Einspritzung lief bis zur Reduzierung der Triebwerksleistung (bei der Transall waren es glaub ich 400 Fuss) mit. Wenn die Drehzahl unter einem gewissen Wert (weiss ich nicht mehr) liegt, sind die Pumpen auch nicht an sondern nur "gearmed". Bei Reduzierung der Drehzahl schalten sie sich auch automatisch ab, meine ich. Das wird auch zum eventuellen Durchstarten vorgewählt.
    Das ganze geht auch in die Startleistungsberechnung ein und das sind die Vorschriften ziemlich genau, wie das zu nutzen ist.
     
  17. #16 IberiaMD-87, 04.07.2009
    IberiaMD-87

    IberiaMD-87 Astronaut

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    2.702
    Zustimmungen:
    848
    Beruf:
    In Kabinen von A319/320
    Ort:
    Hamburg
    Es war mir nicht bekannt, dass die DC-9-20 Wassereinspritzung als Mittel der Leistungssteigerung in Anspruch nahm. Bisher glaubte ich, dass die (von SAS) Leistungsfähigkeit der Serie-20 durch die Kombination aus DC-9-10-Rumpf mit DC-9-30-Tragflächen (somit mit Vorflügeln) und stärkeren Triebwerken (JT8D-11) erreicht wurde.

    Leistungssteigerungen wurden bei der DC-9 dann u.a. auch durch "Rocket-Assisted Takeoffs" erreicht. ONA Overseas National beklagte Nutzlastprobleme bei ihren vier DC-9-32CFs beim Einsatz von sehr kurzen Pisten. Darum wurde die Idee umgesetzt, die DC-9 mit jeweils vier "Raketen" ausgerüstet, die für knapp 15 Sekunden zusätzlichen Schub beim Anfangssteigflug boten. Die Verwendung dieser Raketen führte zur Lösung der Nutzlastprobleme, aber auch zu einer sehr starken Lärmbelästigung.


    Man lernt hier ja immer dazu :-)

    Gruss
     
  18. #17 Chief Mechanic, 04.07.2009
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.2009
    Chief Mechanic

    Chief Mechanic Kunstflieger

    Dabei seit:
    22.07.2004
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    -
    Hi,

    die W/M Einspritzung bei der Atlantic wird vorgewählt und bei einer bestimmten Drehzahl (knapp unter Startleistung) des Triebwerks aktiviert, um bei Temperaturen von 23 bis 27°C auf die maximale Startleistung zu kommen.
    Aufgrund des Durchsatzes reicht der Stoff nur für knapp 20 Sekunden.
    Wird der Leistungshebel zurückgenommen schaltet die Anlage ab.

    W/M hat den Vorteil, dass es die Leistung erhöht und das Triebwerk kühlt.
    Dafür ist die Handhabung nicht ganz so ungefährlich.

    Der Max Flow bezieht sich auf die Betankungsgeschwindigkeit. Die Kapazität des Tanks sind so um die 320 Liter, kannst Du aber leicht herausfinden, wenn DU den Dipstick mal ganz herausziehst.

    Gruss
    Olli
     
  19. #18 Cardinal Jockey, 06.07.2009
    Cardinal Jockey

    Cardinal Jockey Space Cadet

    Dabei seit:
    27.04.2009
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    458
    Beruf:
    Fliegen
    Ort:
    FL280

    Hi - Quelle hierfür wäre: "Flugzeugtriebwerke" von Willy J.G. Bräunling. Dort gibt es ein Kapitel Wassereinspritzung, 4.5.1 auf S. 179.

    Zitat: "Das Pratt & Whitney Turbofantriebwerk JT8D-9 (Caravelle 12 und DC 9-20) war z.B. eine Zeit lang mit einer Wassereinspritzung ausgerüstet,...."

    Cheers
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 schlund, 06.07.2009
    schlund

    schlund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    412
    Hallo allerseits,

    es konnten verschiedene Motoren mit Wassereinspritzung aus- bzw. nachgerüstet werden.
    es geht dabei um die Erhaltung des notwendigen Startschubes bei hohen
    Temperaturen und / oder auf höher gelegenen Plätzen.
    Dabei wurde destiliertes Wasser mit höchstens 10ppm Restverunreinigung
    verwendet, weil sich die Partikel im Motor absetzten, was dann wieder zu
    deutlich kürzeren Wartungsintervallen führte.
    Das eingespritzte Wasser erhöhte den Massendurchsatz und
    durch die zusätzliche Kühlung durch den Wasserdampf konnte mehr
    "Sprit" für kurze Zeit eingespritzt werden.
    Das alles erhöhte den Startschub um bis zu 30%.
    Hier eine schematische Darstellung von P&W, angewendet bei Z.B.
    JT3D, JT8D, JT9D.
     

    Anhänge:

  22. #20 schlund, 06.07.2009
    schlund

    schlund Flieger-Ass

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    412
    Folgende Grafik zur Schuberhöhung:
     

    Anhänge:

Moderatoren: Skysurfer
Thema: Wassereinspritzung bei zivilen Jet-Triebwerken
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. triebwerk wassereinspritzung

    ,
  2. wassereinspritzung

    ,
  3. jet wassereinspritzung

    ,
  4. wassereinspritzung bei triebwerken,
  5. Wasser Einspritzung Flugzeug ,
  6. wassereinspritzung flugzeug,
  7. wassereinspritzung jet
Die Seite wird geladen...

Wassereinspritzung bei zivilen Jet-Triebwerken - Ähnliche Themen

  1. DC-6B Baujahr 1951 mit Wassereinspritzung?

    DC-6B Baujahr 1951 mit Wassereinspritzung?: Hallo zusammen, ich habe mal gelesen, das die Sternmotoren dieses Flugzeugtyps Wassereinspritzpumpen eingebaut hatten, diente das der...
  2. DO 335 im "zivilen" Einsatz

    DO 335 im "zivilen" Einsatz: Hallo! Habe soeben diesen Baubericht gelesen. Für mich sind die gemachten Angaben absolute Neuigkeiten.....gab es das wirklich ?? Danke für...
  3. Frage zu zivilen "Fightern"

    Frage zu zivilen "Fightern": Hallo! Habe vor einiger Zeit einen zivil (G-) zugelassenen ex-RAF Fighter gesehen. Ich weiss, dass Walter Eichhorn auch einen fliegt und kenne...
  4. Sperrungen von zivilen Luftstraßen im Krieg

    Sperrungen von zivilen Luftstraßen im Krieg: Ich habe mir gerade zwei Alben mit alten Alben von meinem Onkel angeschaut, der zur Zeit des Vietnamkrieges und später während des...