WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, Dujin 1:72

Diskutiere WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, Dujin 1:72 im Bauberichte Forum im Bereich Wettbewerb 2019 - X-Planes aus Ost und West; Da ich diesen Exoten als Nächstes bauen wollte und der Wettbewerb sich nicht nur auf Versuchsflugzeuge mit einem „X-“ beschränkt, lasse ich Euch...
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Da ich diesen Exoten als Nächstes bauen wollte und der Wettbewerb sich nicht nur auf Versuchsflugzeuge mit einem „X-“ beschränkt, lasse ich Euch mal in dieser Rubrik hier mitlesen.

Geschichte
Dieses Flugzeug entstand auf Anregung des RLM als einsitziger Fortgeschrittenentrainer für angehende Jagdflieger in einer Halle der Ruhrtaler Maschinenfabrik Schwarz und Dyckerhoff in Mülheim an der Ruhr. Hanns Schwarz, der Sohn des Firmeninhabers wollte zusammen mit seinen Akaflieg-Kumpels Fiedler und Proppe Flugzeuge bauen. Zunächst dachten Sie an ein dreisitziges Reiseflugzeug, schwenkten aber vor dessen Fertigstellung auf Anraten von RLM-Vertretern auf den genannten Einsitzer um. Willy Fiedler war der Konstrukteur und da er schon zwei Entwürfe gemacht hatte, gab man dem Trainer die laufende Nummer 3. Die Ru 3 wurde auch tatsächlich fertig und hatte gute Flugeigenschaften. Sie erhielt keine Registrierung und durfte nur über dem Flugplatz geflogen werden. Am Nachmittag des 1. November 1936 bei der zweiten Vorführung vor Vertretern des RLM stürzte Hanns Schwarz tödlich mit der Maschine ab. Dies beendete sowohl das Projekt als auch die Luftfahrtaktivitäten unter dem Namen Ruhrtaler.

Quellen
[1] Karlheinz Kens (2011). Historische Deutsche Flugzeug bis 1945 Band 1
[2] Marton Szigeti: Einzelkämpfer, Klassiker der Luftfahrt 2019-02
[3] Marton Szigeti: Die Flugzeuge der Ruhrtaler-Maschinenfabrik, Jet & Prop 2/97
[4] Ruhrtaler Ru.3 Ruhrtaler Ru.3 - Wikipedia

Bausatz
Der Resin-Bausatz stammt vom französischen Hersteller Dujin. Er enthält Kupferdrähte unterschiedlicher Dicke (zum Teil platt gewalzt) für Streben sowie zwei tiefgezogene Windschutzscheiben. Der Resinguss ist sehr fein und detailliert, fast ohne Blasen an der Oberfläche. Das lässt Gutes erwarten. Auf den zweiten Blick musste ich leider bemerken, dass die Formhälften beim Gießen fast einen Millimeter gegeneinander versetzt waren, so dass Vorder- und Rückseite der Teile nicht zusammen passen. Am ärgerlichsten ist dies wohl beim Propeller (siehe weiter unten).

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Unklar ist, was diese komischen „Streben“ im Bausatz verloren haben, evtl. nur Abfall? Die tiefgezogenen Klarsichtteile werde ich vermutlich nicht brauchen, denn Windschutzscheiben für offene Cockpits macht man am einfachsten aus gebogener Overheadfolie.

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Firebee

Firebee

Space Cadet
Dabei seit
28.02.2010
Beiträge
1.172
Zustimmungen
1.196
Ort
Paraguay
@urig Unklar ist, was diese komischen „Streben“ im Bausatz verloren haben, evtl. nur Abfall?
Ich denke das ist eine Kufe, anstatt des Spornrades. Wurde vermutlich bei früheren Maschinen eingesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Das glaube ich nicht. Darauf gibt es keinerlei Hinweise in den Quellen. Ich finde keine Strebe, die in Dicke oder Länge irgendwie zu diesen Teilen passen würde. Die Fahrwerksstreben sind es auch nicht, denn die sind links vom Rumpf in Post #1.
 
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Baubericht
Am Rumpf habe ich die Einstiegsklappe auf der Backbordseite entfernt und sowohl einen Halter für das Instrumentenbrett als auch die Sitzfläche des Piloten eingebaut. Luft-Öffnungen in der Motorgondel und Befestigungspunkte für Streben wurden gebohrt.

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Und hier haben wir den eingangs erwähnten Versatz von Vorder- und Rückseite der Gussteile. Bei der Fahrwerksstrebe ist er durch Abfeilen weitgehendst verschwunden. Beim Propeller bleibt erst mal ein „Doppeldecker-Propeller“. Vermutlich muss ich den Prop selber neu machen.

 
Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Das Problem mit dem „Schrott“ aus Post #2 scheint gelöst: Beim Rollout hatte die Maschine noch keine Rad- und Fahrwerksverkleidung. Ich vermute, dass die Resinteile dazu gedacht sind, die unverkleideten V-Streben darzustellen, siehe Bild:

 
Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Dabei zeigt sich der Versatz der Formhälften besonders deutlich. :evil: Das ist kein Ergebnis meiner schlechten „Klebekunst“, denn die linke Hälfte der Seitenflosse ist als Ganzes mit der rechten Rumpfhälfte gegossen, so dass man da außer Spachteln und Schleifen nichts machen kann.:cursing:

 
Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Die Blechverkleidung des Motors will ich durch Polierlack mit schwarzer Grundierung „metallischer“ wirken lassen als den mit Alubronze gestrichenen Rest des Flugzeugs. Daher bekam mein Modell als erstes eine schwarze Nase. Obwohl ich das Ganze zweimal machen musste, habe ich vergessen, den Schritt zu fotografieren. Daher zeigt das Bild bereits die mit Gunze Alu-Polierfarbe und anschließend mit Pledge versiegelte Nase.

 
Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Eine unerwartete Überraschung mache ich erst jetzt (weil ich nicht vorher kontrolliert habe). :cursing:
Bei der Spannweite sind sich die Zeichnungen meiner Quellen nicht einig und Dujin hat die kurze Spannweite realisiert. Die vorliegende Zeichnung stammt aus [1]. Es ist zu befürchten, dass Kens [1] am Ende Recht hat. Mal sehen.
Die Angabe „ca. 10m Spannweite“ bedeutet 14cm, der Bausatz hat aber nur 12! :evil: Zur Kontrolle taugt eigentlich nur die Ansicht von schräg vorne, und siehe da, mit der komme ich auf 10m Spannweite (hochgerechnet aus dem Abstand der Streben und der Spurweite des Fahrwerks).

 
Anhang anzeigen
urig

urig

Alien
Dabei seit
15.01.2009
Beiträge
7.837
Zustimmungen
8.626
Ort
BaWü
Selbst wenn man der kurzen Fläche glauben würde, so hat sich Dujin bei den Befestigungen für die Streben verhauen (rote Linien). Die grünen wären richtig, da ungefähr gleich der Spurweite des Fahrwerks. Somit müssen die tropfenförmigen Verkleidungen schon mal weiter nach innen versetzt werden, in anderen Worten: weg. Ein weiteres Manko des Bausatzflügels ist die fiktive Rippenstruktur, die nicht zu den engen Rippenabständen des „unbekleideten“ Flügels passt [2].



Prinzipiell ist es kein Problem, einen neuen Flügel mit größerer Spannweite zu schleifen. Schade nur um das in den Bausatz investierte Geld. Daher will ich so vorgehen, dass ich mit dem kurzen Flügel fertig baue. Falls mir das am Ende zu komisch vorkommt, kann ich diesen leicht wieder abreisen, da er ja nur an wenigen Klebepunkten hängt, und einen neuen, größeren bauen.
 
Anhang anzeigen
Basepohl

Basepohl

Testpilot
Dabei seit
16.04.2002
Beiträge
685
Zustimmungen
882
Ort
Salzgitter/Wolfenbüttel
Geh doch auf Nummer sicher und trennen die Tragflächen (an einer günstigen Stelle) auf jeder Seite und füge je 1 cm Pastikplatte ein. Dann alles in Form geschliffen und es sollte gehen...

Schön dir bein Lösen von Problemen über die Schulter schauen zu können.

Gruß David
 
Thema:

WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, Dujin 1:72

WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, Dujin 1:72 - Ähnliche Themen

  • WB2019BB Condor He-178-V1 1/72

    WB2019BB Condor He-178-V1 1/72: Die He178 war das erste Jet-Flugzeug näheres auf Wikipedia und Youtube https://de.wikipedia.org/wiki/Heinkel_He_178 Der Bausatz bietet...
  • WB2019BB F-20 Tigershark 1/144 von LS

    WB2019BB F-20 Tigershark 1/144 von LS: Zu später Jahreszeit dich noch eins angefangen. Da ich nicht wusste, ob ich es schaffe, hatte ich vorerst auf ein bb verzichtet. Aber nun ist...
  • WB2019BB Supermarine Type 545 - Anigrand 1:144

    WB2019BB Supermarine Type 545 - Anigrand 1:144: Noch drei Tage....genau richtig, um genug Stress aufzubauen, diesen kleinen Kerl noch fertig zu bekommen. Die Supermarine Type 545 ist eine...
  • WB2019BB - Piaggio-Pegna PC.7, Italian Kits – 1:48

    WB2019BB - Piaggio-Pegna PC.7, Italian Kits – 1:48: Nachdem hier so wenig los ist, müsst Ihr mich nochmals aushalten. :unsure: Dieses Mal mit einem Wasserflugzeug-Thema und im Maßstab 1:48...
  • WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, 1:72

    WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, 1:72: Dann will ich mal die Rollouts hier eröffnen, obwohl ich als bisher letzter begonnen habe. (Mein erstes Rollout in einem Wettbewerb überhaupt.)...
  • Ähnliche Themen

    • WB2019BB Condor He-178-V1 1/72

      WB2019BB Condor He-178-V1 1/72: Die He178 war das erste Jet-Flugzeug näheres auf Wikipedia und Youtube https://de.wikipedia.org/wiki/Heinkel_He_178 Der Bausatz bietet...
    • WB2019BB F-20 Tigershark 1/144 von LS

      WB2019BB F-20 Tigershark 1/144 von LS: Zu später Jahreszeit dich noch eins angefangen. Da ich nicht wusste, ob ich es schaffe, hatte ich vorerst auf ein bb verzichtet. Aber nun ist...
    • WB2019BB Supermarine Type 545 - Anigrand 1:144

      WB2019BB Supermarine Type 545 - Anigrand 1:144: Noch drei Tage....genau richtig, um genug Stress aufzubauen, diesen kleinen Kerl noch fertig zu bekommen. Die Supermarine Type 545 ist eine...
    • WB2019BB - Piaggio-Pegna PC.7, Italian Kits – 1:48

      WB2019BB - Piaggio-Pegna PC.7, Italian Kits – 1:48: Nachdem hier so wenig los ist, müsst Ihr mich nochmals aushalten. :unsure: Dieses Mal mit einem Wasserflugzeug-Thema und im Maßstab 1:48...
    • WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, 1:72

      WB2019BB – Ruhrtaler Ru 3, 1:72: Dann will ich mal die Rollouts hier eröffnen, obwohl ich als bisher letzter begonnen habe. (Mein erstes Rollout in einem Wettbewerb überhaupt.)...
    Oben