WB2021BB - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32

Diskutiere WB2021BB - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32 im Bauberichte Forum im Bereich Wettbewerb 2021 - Flugzeuge aus Frankreich; Heute habe ich mal nur ein paar Kleinigkeiten am Modell zuammengebastelt. Die Pedalerie für das Seitenruder. Die Trittstange selbst wurde aus...
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Heute habe ich mal nur ein paar Kleinigkeiten am Modell zuammengebastelt.
Die Pedalerie für das Seitenruder.
Die Trittstange selbst wurde aus heißgezogenem Gußast erstellt.
In der Mitte eine 0,4mm Bohrung zur Durchführung der Achse.
Als Rutschanschlag für die Füße des Piloten wurden nach innen hin gesehen zwei verdrillte Kupferdrähte verklebt.


Auf der Aussenseite wurden aus ausgestanztem 0,2mm dicken Evergreen ebenfalls Anschlagplatten angebracht, welche im weiteren Verlauf von ihrer Aussenkontur her gesehen, durch vorsichtiges schleifen, angepasst wurden .


Damit die Füße auch wirklich sicher gehalten werden, wurden auch noch zwei Drahtbügel anmontiert
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Dann kam auch noch eine kleine runde Scheibe dazu als Drehschemel, zwei Haltelaschen für die Steuerseile mussten auch noch dran, eine 0,4er Messingachse - das war's dann.
Insgesamt sind es elf Teile, aus welchen die Seitenruderbetätigung besteht.




Die Schrauben, mit welchen der Pedalbock auf dem Boden verschraubt ist sind Resinschrauben - achtet auf die Köpfe, das sind Kronenmuttern welche mit Splint gesichert werden.
Unglaublich guter Guß, der Kopf ist gerade einen halben Millimeter groß!
So sieht das nun fürs Foto auf dem Pedalbock aufgesteckt aus.
....... und der Plan ist, es wird drehbar montiert. :07:




 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Die Cockpit-Rückwand ist nun auch endlich soweit fertig - da war letztendlich ganz schön viel Nacharbeit notwendig, an diesem Teil.
Die große Bohrung unten ist später nicht einsehbar, dort wird dann das Steuerseil für Höhenruder "ziehen" hindurchgeführt werden.
Vermutlich werde ich den oberen Durchbruch jeweils links und rechts neben den Schraubbeschlägen wieder verblenden, den dahinter befand sich im Original der Lagerbock für den hinteren Tragflächenholm.



In den beiden Beschlagblechen habe ich wieder die hervorragenden Resinschrauben von Master-Club eingesetzt.






Mehr mach ich dann für heute auch nicht mehr :hello:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Bisschen luftgepinselt.
Erst mal pber alles mit etwas Gunze "Radome" und danach in bestimmten Bereichen mit Tamiya "Flesh" betont




Nun den Bereich, welcher durch die Füsse des Piloten bei den Pedalen etwas stärker strapaziert wird, mit Tamiya "White" übernebelt.


Jetzt mit Tamiya "Smoke" auf dem Soperrholzboden die ersten Ölspuren des sabbernden Umlaufmotors angedeutet


 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Auch im Rumpf innen die ersten Lackspritzer

Radome mit Flesh übernebelt





sowie die ersten Ölspuren



Die Sitzlehne mit Flesh lackiert und die Sitzfläche mit Radome - beides soll sich von der Maserung her gesehen etwas unterscheiden um etwas "Leben" in den Sitz zu transportieren.


 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Heute kommt ein bisschen Öl in's Spiel.
Die Holzmaserung - dargestellt mit Künstlerölfarben, Farbton "Siena natur" und "Siena gebrannt".



Da der Rumpfboden aus zwei Sperrholzbrettern zusammengestellt wurde, wird auch eine Hälfte des Bodens abgeklebt - es solle ja letztendlich auch verschiedene Maserungsverläufe entstehen.


Die Ölfarbe wird grob mit einem kleinen Schwamm aufgetupft.....


.... und mit einem flachen Pinsel wieder abgetragen.


Hier ist es tatsächlich so, dass nur ein sehr geringer Teil der aufgetragenen Farbe bestehen bleibt - diese ergibt dann die Holzmaserung.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Hier der Vergleich vor und nach der Ölfarbe - nach dem die Ölfarbe gut durchgetrocknet ist, wird die obere Hälfte abgeklebt werden und unten in der selben Weise Ölfarbe aufgetragen werden. Somit werden tatsächlich zwei von einander unabhängige Maserungsverläufe dargestellt werden.
Klar, man könnte auch beim verpinseln der Ölfarbe aufpassen und versuchen nicht in die andere Brett-Hälfte rüber zu wischen - aber ich bevorzuge die aufwendigere Methode.

Nochmals im Vergleich, vorher:


Und nachher:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Und nun die Sitzlehne.
Hier ist gut zu sehen wie sich der unterschiedlich lackierte Untergrund in Verbindung mit der Ölfarbe darstellt - die Ölfarben sind genau die gleichen wie beim Spant oder dem Boden, aber der Untergrund ist bei der Sitzlehne mit "Flesh" lackiert (= ein Ticken dunkler) und beim Boden und Spant mit "Radome" (= ein Ticken heller).
Da die jetzt noch abgeklebte Sitzfläche mit Radome grundiert wurde, erhalte ich somit zwei unterschiedlich erscheinende Holzarten.






Pour aujourd'hui, le ver du bois dit au revoir :-12:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Darüber dann wieder der Auftrag mit Ölfarbe "Siena natur" und "Siena gebrannt" zur Darstellung der Holzmaserungen auf den Formleisten:








Jetzt heißt es erst mal alle Ölfarb-bemalten Teile für eine Woche wegsperren und gut durchtrocknen lassen.

A bientôt dans ce théâtre :hello:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.168
Zustimmungen
1.930
Ort
Clarkston, MI, USA
Na dann hab ich ja eine Alternative wenn mein Echtholzboden in meinem Laderaum nichts wird. Sieht sehr realistisch aus!
 
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Die mit Ölfarbe bemalten "Holz-Teile" liegen grade für ein paar Tage zum trocknen.
Ich nehme bei den Ölfarben keine Trockenbeschleuniger etc. her und lasse die Farbe deshalb immer "natürlich" für meist 5 - 7 Tage trocknen.
Zeit um sich anderen Bauteilen zu widmen.
Heute schnappe ich mir die Luftpumpe.
Ein Bauteil um den Benzintank mit etwas Überdruck zu beaufschlagen, damit das Benzin auch wirklich verlässlich zum Vergaser "gedrückt" wird.
Die Morane Type "N" hatte zwar einen Falltank, also der Tank ist höher als der Vergaser montiert (ziemlich ähnlich wie bei Motorrädern), aber vermutlich war die Benzinzufuhr in Kurven etc., nicht immer sicher gewährleistet - mit etwas Überdruck im Tank dürfte das aber gut funktioniert haben.
Das Bausatzteil ist gar nicht mal so schlecht dargestellt, aber zufrieden bin ich damit keineswegs.
Das Bausatzteil überarbeiten, oder gleich neu machen - stellte sich mir die Frage.
Nun, ich habe mich für letzteres entschieden.

Zuerst das Bausatzteil:


Und nun der Neubau.
Zur Darstellung des Pumpenkörpers griff ich zu einem 1,4mm dicken Messingröhrchen, welches ich auf eine Länge von 9,5mm abtrennte.


Danach wurden zwei verschieden dicke Plastikrundlinge benötigt.
Heißgezogener Gußast half mir dabei.


Der dickere Gußast wurde zum verschließen von einer der beiden Messingrohr-enden benötigt.


Den "Pfropfen" verklebte ich mit Sekundenklebergel.
Danach wurde der Pfropfen sauber angepasst, verschliffen und mittig mit einem 0,3mm Bohrer durchbohrt.


Das sah dann so aus:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Nun musste der dünnere der beiden heißgezogenen Gießäste herhalten.
Auch dieser wurde möglichst mittig auf eine Länge von rund 3mm mit einem 0,3mm durchbohrt.


Das war gar nicht mal so einfach, der Gießast misst weniger als 0,8mm im Durchmesser


In diese kleine Bohrung wurde nun ein 0,3mm starker Stahldraht eingeklebt
Beides zusammen - Stahldraht und Gießast - ergeben das Innenleben der Pumpe.


Zur Darstellung der beiden Klemmschellen zur Befestigung von den beiden Verschlußkappen griff ich zu einem 0,5mm Evergreenstäbchen.
Dieses wurde mit verschiedenen Bohrern (Im Durchmesser immer größer werdend), auf einen Innendurchmesser von 0,4mm freigebohrt.


Danach aufschieben auf das Messingröhrchen und rundherum mit einer Skalpellklinge abtrennen - dabei natürlich auf die benötigte Breite der Schelle achten und beim rund herum schneiden nicht die Richtung verlieren.


Ist schon recht filigran, solch eine Klemmschelle in 1/32.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Benötigt werden zwei dieser Klemmschellen.
Wenn sie an die richtige Position geschoben wurden, dann mit sehr dünnflüssigem Sekundenkleber fixieren - da reicht ein winziger "Tropfen" vom Kleber.
Danach werden beide Klemmschellen vom Aussendurchmesser her gesehen nochmals dünner geschliffen - im Bild ist das schon passiert.


Jetzt kommt der Betätigungsgriff der Pumpe dran.
Wieder heißgezogener Gußast, diesesmal etwas über 0,7mm dick.
Zur späteren Befestigung an der Pumpenstange wurde wieder eine 0,3mm Bohrung benötigt.


Eine simple gerade Stange als Griff wollte ich nicht haben - Original-Bilder von solchen Luftpumpen zeigen entweder einen flachen Metallbügel als Griff oder aber gedrechselte (?) Holzgriffe.
Ich entschied mich für letzteres.
Mit einer Mini-Rundfeile wurde der Gießast links und rechts neben der Stangenbohrung rundum ausgearbeitet
Das folgende Bild wurde durch die Lupenlampe hindurch fotografiert:


Das letzte Bild zeigt nun alle Teile für die Pumpe.
Der (künftige) Holzgriff, die Pumpenstange mit Führung und der eigentliche Pumpenkörper aus Messing.
Der danebenliegende Gießast wird dann letztendlich das untere Verschlußstück.
Adleraugen werden sehen, dass das Verschlußstück auch schon einen kleinen Absatz hat um in's Messingröhrchen eingeschoben werden zu können.


Ach ja, die Pumpenstange wird dann beweglich bleiben, wenn ich beim Verkleben des Boden-Verschlußstückes keinen Mist baue. :hello:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Umlaufmotor

Umlaufmotor

Astronaut
Dabei seit
29.07.2010
Beiträge
3.420
Zustimmungen
5.952
Ort
Nähe Landsberg/Lech
Das werden der Benzin - und der Öltank:


Der längere Teil - welches ich in den Fingern halte - wird das Oberteil vom Öltank, welches mit dem in Flugrichtung davor montierten Benzintank verbunden sein wird
Das schräg nach unten/hinten angeklebte Teil gehört ebenfalls zum Öltank und befindet sich unmittelbar vor dem Piloten.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Thema:

WB2021BB - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32

WB2021BB - Morane-Saulnier Typ N, Special hobby, 1:32 - Ähnliche Themen

  • WB2021BB Morane-Saulnier MS-230 - Heller 1:72

    WB2021BB Morane-Saulnier MS-230 - Heller 1:72: Mit diesem alten Cover von Heller zeige ich mein nächstes Projekt: Eine Morane-Saulnier MS-230, neu aufgelegt von Smer aus den alten Heller-Formen...
  • WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72

    WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72: Auch bei diesem Wettbewerb starte ich wieder mit, am Start sind eine CM.170 in den Farben der PdF von 1968 (silber) und eine von 1978 (blau)...
  • WB2021BB - Dewoitine D.27, Marcel Doret - Kora 1:72

    WB2021BB - Dewoitine D.27, Marcel Doret - Kora 1:72: Die Alu-Büchsen von Emile Dewoitine faszinieren mich schon immer ganz besonders. Daher habe ich mir schon länger einen Kora-Bausatz zugelegt, mit...
  • WB2021BB - Nieuport 11 - Toko 1:72

    WB2021BB - Nieuport 11 - Toko 1:72: Das ist oder war das Cover von Toko, denn die Formen wurden neu von "Eastern Express" wieder aufgelegt! Der Bauplan von EE ist sehr dürftig, bei...
  • WB2021BB- Morane Saulnier MS 410, Azur, 1/72

    WB2021BB- Morane Saulnier MS 410, Azur, 1/72: Los geht es mit dem Bau der kleinen Französin. Als erstes den Bausatz und die nötige Literatur hervorholen..........
  • Ähnliche Themen

    • WB2021BB Morane-Saulnier MS-230 - Heller 1:72

      WB2021BB Morane-Saulnier MS-230 - Heller 1:72: Mit diesem alten Cover von Heller zeige ich mein nächstes Projekt: Eine Morane-Saulnier MS-230, neu aufgelegt von Smer aus den alten Heller-Formen...
    • WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72

      WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72: Auch bei diesem Wettbewerb starte ich wieder mit, am Start sind eine CM.170 in den Farben der PdF von 1968 (silber) und eine von 1978 (blau)...
    • WB2021BB - Dewoitine D.27, Marcel Doret - Kora 1:72

      WB2021BB - Dewoitine D.27, Marcel Doret - Kora 1:72: Die Alu-Büchsen von Emile Dewoitine faszinieren mich schon immer ganz besonders. Daher habe ich mir schon länger einen Kora-Bausatz zugelegt, mit...
    • WB2021BB - Nieuport 11 - Toko 1:72

      WB2021BB - Nieuport 11 - Toko 1:72: Das ist oder war das Cover von Toko, denn die Formen wurden neu von "Eastern Express" wieder aufgelegt! Der Bauplan von EE ist sehr dürftig, bei...
    • WB2021BB- Morane Saulnier MS 410, Azur, 1/72

      WB2021BB- Morane Saulnier MS 410, Azur, 1/72: Los geht es mit dem Bau der kleinen Französin. Als erstes den Bausatz und die nötige Literatur hervorholen..........
    Oben