Weltraum-Schrott und sein Wiedereintritt

Diskutiere Weltraum-Schrott und sein Wiedereintritt im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Weltraumschrott von Deutschland aus beobachten? Die Europäische Raufahrtagentur ESA möchte die Beobachtung von Objekten in niedrigen Orbits (<...

  1. #81 flyer0852, 21.07.2010
    flyer0852

    flyer0852 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    68
    Ort:
    thüringen
    Weltraumschrott von Deutschland aus beobachten?

    Die Europäische Raufahrtagentur ESA möchte die Beobachtung von Objekten in niedrigen Orbits (< 1000km Orbithöhe) auf zivile Füße stellen.
    Dazu sucht sie unter anderem mögliche Standorte in Deutschland.



    flyer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #82 flyer0852, 21.07.2010
    flyer0852

    flyer0852 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    68
    Ort:
    thüringen
    Dazu folgende Artikel:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,707638,00.html

    http://www.welt.de/wissenschaft/wel...ll-koennte-Raumfahrtaktivitaeten-stoppen.html

    http://www.nachrichten.de/wissen/Eu...steingang-Kommunikationssatellit-cid_3331403/

    wie immer wird in der Presse etwas dick aufgetragen und die spanisch deutschen Probleme sind einigermaßen komplex, aber im großen und Ganzen geben die Artikel den Sachverhalt richtig wieder.

    Dazu auch noch die website der ESA, die leider nur in Englisch ist, sollte schon längst auch in deutsch und französisch verfügbar sein, aber .... es gibt immer mal wichtigeres!

    www.esa.int/SPECIALS/SSA/index.html

    Bin gespannt, ob sich Deutschland wird durchsetzen können
     
  4. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Nachdem wir dieses Thema ja an verschiedenen Stellen, meist aus aktuellem Anlass, diskutiert haben, habe ich mal damit begonnen, die entsprechenden Threads hier zusammen zu fassen. Dies dürfte es alle einfacher machen, dem Thema zu folgen.
     
  5. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die russische Energia will bis 2023 einen nuklear-betriebenen Satelliten ins All schießen, dessen Aufgab es sein soll alte, gestörte oder funktionslose Satelliten aus den teilweise schon sehr stark befüllten geostationären Umlaufbahnen zu räumen. Diese sollen dabei auf eine Umlaufbahn gebracht werden, die zu ihrem Verglühen in der Erdatmosphäre führt. Dieser Satellit werde ca. 2 Milliarden US$ kosten und könnte bis 2020 entwickelt und dann ab 2023 pro Jahr ca. 60 dieser Satelliten wegräumen. Die Einsatzdauer solch eines Satelliten läge bei ca. 10-15 Jahre.

    Derweil tobt international die Diskussion weiter, wer für die Beistigung des Weltraum-Mülls bezahlen solle. Die Privatindustrie mochte sich bislang kaum beteiligen, sieht aber jetzt ein, dass sie mit ihren Kommunikations- und TV-Satelliten nicht nur von Anfang an fleißig dazu beigetragen hat, sondern auch zukünftig erhebliche Wachstumsprobleme bekommen wird, wenn nicht wieder mehr Umlaufbahnen verfügbar werden. Es zeichnet sich jetzt also eine breitere Basis für eine mögliche Problemlösung ab.
     
  6. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.455
    Zustimmungen:
    1.058
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    sozusagen eine Weltraumputze:TD: Mich wuerde allerdings interessieren wie der Schrott eingefangen werden soll.
     
  7. M1840

    M1840 Berufspilot

    Dabei seit:
    25.09.2005
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Im Norden
  8. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Rosat stürzt Ende des Jahres ab

    Einst hat Rosat, eine deutsch-britisch-amerikanische Forschungsmission, einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Alls geleistet. Aber nachdem sich das Aussetzen und Wiedereinfangen des Satelliten per Space Shuttle durch die Probleme des Space Shuttle Programms zerschlagen hat steht Deutschland nun vor dem Problem, dass man die Verantwortung für etwaige Schäden durch den Wiedereintritt hat. Da man es vor Ende der Mission versäumt hat den Satellit mittels der letzten Treibstoffe auf eine einigermaßen kontrollierte Absturzbahn zu lenken, wird er nun Ende des Jahres unknotrolliert in die dichter werdenden Atmosphärenshichten eintreten. Wieviel des Satelliten dabei verglühen und wieviel auf der Erde aufschlagen wird, ist nicht absehbar. Besonders die zahlreichen Glas- und Keramikteile an Bord des Satelliten dürften den Wiedereintritt eher unbeschadet überstehen. Zwar regenet häufiger mal Weltraumschrott auf die Erde zurück, aber für die Deutschen, die sich sonst immer so pingelig bei diesen Dingen anstellen, ist dies eine unerfreuliche Situation. Da der Satellit außer Kontrolle ist, kann man es nicht ausschließen, dass er bewohnte Gebiete treffen könnte, auch wenn die Wahrscheinlichkeit hierfür nicht besonders groß ist.

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466...01A2CF980445D946F8~ATpl~Ecommon~Scontent.html
     
  9. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Absturz des UARS-Satelliten steht für Ende September/Anfang Oktober bevor

    Der Schulbus-große UARS-Satellit wird in den nächsten Wochen in die tieferen Schichten der Atmosphäre eintreten und wohl nur teilweise verglühen. Die potenzielle Aufschlagszone reicht von Nord-Kanada bis Süd-Afrika.

    Da diese Abläufe zwar dem Grundsatz nach bekannt, aber noch immer nicht hinreichend genau berechnen lassen, können weder NASA noch USAF derzeit weder den genauen Zeitpunkt noch die genaue Absturzzone vorherbestimmen. Die für diese Berechnungen so wichtigen Daten über die unterschiedlichen Dichten der Atmosphäre liegen schlicht nicht in der Detailtiefe vor, wie man sie bräuchte. Die Abweichungen liegen derzeit bei etwa 20 %, sowohl was den Zeitpunkt als auch die Absturzzone anbelangt. Selbst ein paar Stunden vorher kann man die Absturzzeit noch nicht hinreichend genau vorhersagen. Durch die Geschwindigkeiten führt dieser Fehler auch dazu, das man den Absturzort nicht vorhersagen kann. Aber selbst wenn es dann soweit ist, werden die Trümmer des 5,6 t schweren Satelliten auf einer Fläche von ca. 800 km² einschlagen. Während viele Teile aufgrund ihrer Leichtbauweise in der Atmosphäre verglühen werden, schlagen Teile, die besonders massiv gefertigt wurden oder einen sehr hohen Schmelzpunkt haben, wie z.B. Glas, auf der Erde ein.

    Man möchte diesmal eine Medien-Panik wie damals beim Absturz des Skylabs vermeiden. Das Skylab war mehr als 13-mal so schwer und richtete nur geringen Schaden an. Der ein oder andere wird sich vielleicht noch an die Fernsehberichterstattung Mitte 1979 erinnern und die Empfehlungen, wie man sich im Keller einen eigenen Schutzraum bauen könne. Aber eigene Schutzräume im Keller waren damals - zur Hochzeit des Kalten Krieges - eh furchtbar in Mode.
     
  10. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.455
    Zustimmungen:
    1.058
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Wie lange war das Teil denn im All und welche Aufgabe hatte es?
     
  11. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Der Upper Atmosphere Research Satellite wurde vor fast genau 20 Jahren (12. September) 1991 mit STS-48 ins All gebracht und in 600 km Höhe ausgesetzt und hat bis 2005 die verschiedenen Atmosphärenzonen auf ihre Gaszusammensetzung sowie weitere chemische Prozesse, besonders in der Ozonschicht untersucht. Seit dem 14. Dezember 2005 ist er deaktiviert. Er war neunmal so lange im Einsatz, wie erwartet.
     
  12. #91 Intrepid, 14.09.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.677
    Zustimmungen:
    1.883
    Wer übernimmt bei der Konzeption eines solchen Projektes eigentlich die Verantwortung für die Entscheidung, Satelliten einschlagen zu lassen? An wen schicke ich die Rechnung für ein neu zu deckendes Dach?
     
  13. #92 TigerTom, 14.09.2011
    TigerTom

    TigerTom Testpilot

    Dabei seit:
    21.07.2007
    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    490
    Ort:
    Heidelberg
    Prinzipiell der "Betreiber/Eigentümer" des "Gerätes". Dieser ist für die "Betriebssicherheit" zuständig, eingeschlossen ebenso für die Folgen der "Entsorgung" (geordneter Absturz).
    Der Betreiber ist auch dann (erster) Ansprechpartner, wenn er nicht unmittelbar das Controlling über das "Gerät" ausübt.
     
  14. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Alle erdnahen Satelliten treten irgendwann in die tieferen Atmosphärenschichten ein und verglühen mehr oder minder komplett. Dies ist keine Entscheidung, die jemand treffen muss. Basierend auf dem Wissen, welche Teile vermutlich nicht verglühen und auf der Erde einschlagen werden, wird eine Versicherung ihre Police kalkulieren. Da der größte Teil der Erde nicht bewohnt und weite Teile nur spärlich bevölkert sind, ist das Risiko recht gering, aber irgendwann wird auch mal ein Satellit über den dichter bevölkerten Zonen der Erde niedergehen und vielleicht größeren Schaden anrichten.

    Wenn man sich entscheidet, einen Teil seines Treibstoffes (und damit der Lebens- und Nutzungsdauer des Satelliten) zu investieren, kann man einen kontrollierten Absturz über Pazifik herbeiführen, so dass das Risiko sehr gering ist. Hier hätte dies mangels Steuerbarkeit nicht funktioniert.
     
  15. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Es sieht so aus, als ob der Satellite wahrscheinlich ab morgen Abend enggültig abstützen wird. Den genauen Aufschlagsort wird man erst ca. 20 Minuten vorher bestimmen können. Für eine Warnung, sollte es denn doch eine stärker bevölkerte Region treffen, wird es dann kaum noch reichen.
     
  16. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.455
    Zustimmungen:
    1.058
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    Ich bin schon auf der Flucht...:FFTeufel:
     
  17. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Dann flieh am besten in die USA, denn die NASA erzählt gerade, dass er nicht auf die USA stürzen wird.:FFTeufel:
     
  18. #97 Intrepid, 22.09.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    3.677
    Zustimmungen:
    1.883
    Für die Warnung schon, das geht schnell. Aber es können keine Maßnahmen mehr ergriffen werden.
     
  19. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Ein französischer "Hobby"-Astronom hat mit seiner Spezialkamera Bilder vom UARS-Satelliten gemacht, wie er langsam um eine Querachse rotierend durch die ober Atmosphäre fliegt.

    http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-15009337

    Die USAF dürfte solche Bilder in sogar noch besser Qualität haben.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.057
    Zustimmungen:
    2.985
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Die NASA hat das Zeitfenster für den Absturz auf die Zeit 18-24 Uhr unserer Zeit eingeengt. Da sich der Satellite bei den betreffenden vier Umlaufbahnen jeweils auch über Mitteleuropa hinwegbewegt, rät der italienische Zivilschutz allen italienischen Staatsbürgern sich am Abend bevorzugt in den unteren Stockwerken eines Hauses aufzuhalten.
     
  22. #100 Aviador, 23.09.2011
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.2011
    Aviador

    Aviador Flieger-Ass

    Dabei seit:
    13.07.2010
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Designer im Maschinenbau
    Ort:
    Ribatejada
Thema: Weltraum-Schrott und sein Wiedereintritt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bergung von weltraumschrott

    ,
  2. orbitalgeschwindigkeit Schrott

    ,
  3. weltraumschrott eintauchen in atmosphäre

Die Seite wird geladen...

Weltraum-Schrott und sein Wiedereintritt - Ähnliche Themen

  1. Mexiko: Leitungseinflug eines Polizeihubschrauber

    Mexiko: Leitungseinflug eines Polizeihubschrauber: Gestern kam es in Mexiko zu einem Absturz mit vier Toten, als ein Polizeihubschrauber offenbar mit dem Heckrotor eine Freileitung berührte....
  2. 5.3.2017 Madonna di Campiglio: AW 139 bei Rettungseinsatz abgestürzt

    5.3.2017 Madonna di Campiglio: AW 139 bei Rettungseinsatz abgestürzt: Wieder ist in Italien eine AW139 bei einem Rettungseinsatz abstürzt. Zwei Besatzungsmitglieder wurden dabei verletzt....
  3. Flugzeug fällt auseinander

    Flugzeug fällt auseinander: Hatte kürzlich einen Flug mit der Billigairline Wizzair vom Flughafen Memmingen. Das Flugzeug war halbleer. Ich sass im rechten 3er Abteil...
  4. Patrouille de France modernisiert sein Farbkleid

    Patrouille de France modernisiert sein Farbkleid: Dieses Jahr überraschen uns die Franzosen mit einem leicht modifizierten, aber sehr attraktiven Farbkleid: Photo der EPAA, Armée de l'Air...
  5. Gibt es einen Abbonenten, der seine Zeitschriften an Zweitleser weitergibt?

    Gibt es einen Abbonenten, der seine Zeitschriften an Zweitleser weitergibt?: ..wie im Titel steht, suche ich gebrauchte Zeitschriften als Zweit- oder Drittleser. Interesse habe ich an folgenden ab Januar 2015:...