Wer überwacht in der BRD den von der Luftwaffe genutzten Luftraum ?

Diskutiere Wer überwacht in der BRD den von der Luftwaffe genutzten Luftraum ? im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo , Ich möchte nur wissen , wer bei uns in Deutschland die Flüge der Luftwaffe (also alle militärischen Flüge ) überwacht. Ich hörte jetzt...

Pitt61

Berufspilot
Dabei seit
05.02.2006
Beiträge
84
Zustimmungen
0
Ort
41462 Neuss
Hallo , Ich möchte nur wissen , wer bei uns in Deutschland die Flüge der Luftwaffe (also alle militärischen Flüge ) überwacht.
Ich hörte jetzt, dass das die DFS (Deutsche Flugsicherung) seit den 80iger Jahren "Mit"-übernommen hat. Stimmt das so ? Wenn ja :

Bekannt ist ja, dass der (vereinfacht geschrieben:) Luftraum "G" bis 2500 Fuss unkontrolliert ist.
Hier muss ich also mit meinem Privat-Flieger SELBER aufmerksam dem Luftraum beobachten, da die Flusicherung eigentlich nur den Luftraum C (ab FL100) und wenn sie "Zeit haben"
netterweise mal einen "kurzen Tip" an einen Privatflieger schicken ( z.B.: "Delta Lima Echo Foxtrott..achten sie auf Verkehr in 10.OO Uhr" ... so selber erlebt) .

Bedeutet dies nun, dass - falls die DFS den militärischen Flugbetrieb mitabwickelt - dazu einige DFS-Mitarbeiter also gesondert vom beruflichen- o. zivilen Verkehr der Airliner und Privat-Flieger im unkotrollierten Luftraum sich NUR um die Jets kümmern ?

Wenn ja: Lassen sich ( ich weiss, hatte ich schonmal so ähnlich gefragt )
also "nahe Begegnungen" nur durch die Aufmerksamkeit des Privat- wie des Jetpiloten sicher abwickeln UND durch das Radar der Tornados und Eurofighter, die mein Transponder Signal ebenfalls auffangen und sehen? Habe ich das so richtig dargestellt ?

Grüsse,

Pitt
 
Alpha

Alpha

Space Cadet
Dabei seit
16.06.2001
Beiträge
1.253
Zustimmungen
851
Ort
D
Im unkontrollierten Luftraum geht es den militärischen Jets nicht anders, als den zivilen Fliegern auch - see&avoid VFR Fliegerei. Traffic Info gibt´s vom gleichen Lotsen, der diesen Service auch für alle anderen darstellt (nur halt dann mal auf UHF). Wenn man mit den militärischen Stellen Kontakt hat (z.b. im Bereich eines Flugplatzes), dann gibt´s natürlich von denen Traffic Infos.

Die Radargeräte in Kampfjets fragen nicht deinen Transponder ab und sehen daher dessen Angaben auch nicht. Sie sehen dein primäres Radarecho und zeigen es an, solange es nicht in Filterkriterien fällt (zu langsam z.b.).
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.244
Zustimmungen
2.114
Ort
Freistaat Bayern
Prinzipiell werden in der überörtlichen Flugsicherung zivile und militärische Flüge seit 1994 gleichermaßen durch die DFS geführt bzw. überwacht, eine strikte Trennung ziviler und militärischer überörtlicher Flugsicherung wie z.B. in Frankreich gibt es in D nicht mehr. Zuvor saßen in den Kontrollzentralen aber auch vorher schon zivile (BFS) und militärische Lotsen nebeneinander. Ab '94 wurden die Militärs von der Bundeswehr beurlaubt und bei der DFS angestellt, sowie der hoheitliche Auftrag der Luftraumüberwachung an die DFS abgegeben, die sich deswegen zu 100% in Staatsbesitz befindet. Es hat sich also eigentlich nur das Schild an der Tür und der Dresscode der Mitarbeiter geändert. Speziell nur um militärische Flüge kümmert man sich heutzutage ausschließlich in Sonderlufträumen wie den TRAs, die dann für den zivilen Verkehr gesperrt sind. Das kann sowohl durch Mitarbeiter der DFS erfolgen, oder durch die CRCs der Bundeswehr (militärische Luftverteidigung mit eigenen Radarsystemen). Im unkontrollierten Luftraum fliegen auch die Militärs ohne Überwachung nach Sicht, dementsprechend gibt's dafür dann auch Tempolimits. Bordradar kommt hier gewöhnlich nicht zum Einsatz und würde auch wenig bringen, siehe den Beitrag von @Alpha. Ausnahmen hiervon sind z.B. die Nachttiefflugstrecken, dort wird im eigentlich unkontrollierten Luftraum so eine Art "monitored VFR" mit FS-Überwachung geflogen, im Falle des Tornado unter Einsatz seines TFR. Aber auch diese Lufträume werden dann per NOTAM für den zivilen Verkehr gesperrt.
 
Zuletzt bearbeitet:

hzoe

Fluglehrer
Dabei seit
26.02.2005
Beiträge
111
Zustimmungen
86
Ort
ffm
Die SOCs und CRCs (oder sowas Aehnliches) musste es fuer die Kampffuehrung aber immer noch geben? Sonst müsste das im V-Fall ja auch die zivile DFS übernehmen?
 
Wolfsmond

Wolfsmond

Space Cadet
Dabei seit
26.03.2010
Beiträge
1.244
Zustimmungen
2.114
Ort
Freistaat Bayern
Die SOCs und CRCs (oder sowas Aehnliches) musste es fuer die Kampffuehrung aber immer noch geben? Sonst müsste das im V-Fall ja auch die zivile DFS übernehmen?
Ich zitiere mich ja nur ungern selber, aber in diesem Fall:
Das kann sowohl durch Mitarbeiter der DFS erfolgen, oder durch die CRCs der Bundeswehr (militärische Luftverteidigung mit eigenen Radarsystemen).
Die CRCs gibt es nach wie vor, es sind nur weniger geworden.
 
Thema:

Wer überwacht in der BRD den von der Luftwaffe genutzten Luftraum ?

Wer überwacht in der BRD den von der Luftwaffe genutzten Luftraum ? - Ähnliche Themen

  • Flugzeugscheinwerfer C.Zeiss 1939

    Flugzeugscheinwerfer C.Zeiss 1939: Hi, bin neu hier und bitte um Hilfe bei meinem Kellerfund. Kann mir bitte wer sagen wo das Teil montiert war und ob das Luftwaffe war? Vielen...
  • Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert

    Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert: Nein, man muß nicht betonen, daß ich ein großer Mosaik-Fan bin. Durch Zufall bin ich darüber gestolpert, daß die wahren Schätze aus der Feder von...
  • 109 mit weitem Fahrwerk.

    109 mit weitem Fahrwerk.: Gibt es eine Risszeichnung von dieser Bf 109F1 WNr. 5642? Möglichst von oben/unten, so dass man sehen kann wie das Fahrwerk untergebracht ist.
  • Fotowettbewerb Mai 2021

    Fotowettbewerb Mai 2021: Fotowettbewerb Mai 2021 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue Thema...
  • Junkers F13 Werknummer 671

    Junkers F13 Werknummer 671: Die Junkers F13 Werknummer 671 flog erstmals am 28.08.1923. Neben der Kennung D308 erhielt sie den Namen Buntspecht und wurde so für die Junkers...
  • Ähnliche Themen

    • Flugzeugscheinwerfer C.Zeiss 1939

      Flugzeugscheinwerfer C.Zeiss 1939: Hi, bin neu hier und bitte um Hilfe bei meinem Kellerfund. Kann mir bitte wer sagen wo das Teil montiert war und ob das Luftwaffe war? Vielen...
    • Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert

      Nicht wirklich eine Neuerscheinung, aber absolut eine Vorstellung wert: Nein, man muß nicht betonen, daß ich ein großer Mosaik-Fan bin. Durch Zufall bin ich darüber gestolpert, daß die wahren Schätze aus der Feder von...
    • 109 mit weitem Fahrwerk.

      109 mit weitem Fahrwerk.: Gibt es eine Risszeichnung von dieser Bf 109F1 WNr. 5642? Möglichst von oben/unten, so dass man sehen kann wie das Fahrwerk untergebracht ist.
    • Fotowettbewerb Mai 2021

      Fotowettbewerb Mai 2021: Fotowettbewerb Mai 2021 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue Thema...
    • Junkers F13 Werknummer 671

      Junkers F13 Werknummer 671: Die Junkers F13 Werknummer 671 flog erstmals am 28.08.1923. Neben der Kennung D308 erhielt sie den Namen Buntspecht und wurde so für die Junkers...
    Oben