Werkspiloten in der FWD?

Diskutiere Werkspiloten in der FWD? im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Wer übernahm eigentlich in der Dresdner Flugzeugwerft die Überprüfungsflüge der überholten Maschinen? Gab es dafür festes Personal in der FWD?...

Moderatoren: AE
  1. #1 boxkite, 16.04.2009
    boxkite

    boxkite Space Cadet

    Dabei seit:
    17.07.2008
    Beiträge:
    1.922
    Zustimmungen:
    3.781
    Ort:
    Thüringen
    Wer übernahm eigentlich in der Dresdner Flugzeugwerft die Überprüfungsflüge der überholten Maschinen? Gab es dafür festes Personal in der FWD? Wenn ja, wie viele Piloten waren das? Woraus rekrutierte sich dieser Teil der Mitarbeiter? Liest vielleicht sogar ein Ehemaliger mit?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HorizontalRain, 16.04.2009
    HorizontalRain

    HorizontalRain Astronaut

    Dabei seit:
    09.03.2003
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    1.447
    Beruf:
    a.D.
    Ort:
    nördlich des Küstenkanals
    @ boxkite

    Ja, aus meiner Erfahrung (Abholung von zwei MiG-21 bei der FWD) gab es dort mindestens drei "Werkspiloten", die m.W. alle dort grundüberholten MiG-21 (egal welcher Nation) "einflogen". Bei der Abholung meiner erster Maschine, kam ich auch nicht umhin, bei den Herrn wegen einer "Leutnants-Frage" vorstellig zu werden, was sich im Nachhinein als "gar nicht so falsch heraus kristallisierte"...(Details siehe: http://www.druckerei-moench.de/mmp_beyreuther_pilot.html)

    HR
     
  4. #3 boxkite, 16.04.2009
    boxkite

    boxkite Space Cadet

    Dabei seit:
    17.07.2008
    Beiträge:
    1.922
    Zustimmungen:
    3.781
    Ort:
    Thüringen
    Siehst Du, Uwe, jetzt habe ich Dein Buch schon gelesen und die Passagen, die mir Antwort geben könnten, schon wieder vergessen - Entschuldigung! Dann war es aber zumindest Deine Schilderung, die meine eingangs gestellte Frage im Hinterkopf gedeihen ließ ;) ... Na ja, vielleicht kann ja noch einer Deiner ehemaligen Pilotenkollegen Ergänzungen anbringen.
     
  5. #4 schwarzmaier777, 17.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    Werkspiloten

    waren ehemalige Militärpiloten aus verschiedenen Geschwadern (ich weiß nicht wieviele es gab). Es gab im Fliegerkalender (86 oder 87) der DDR mal einen Bericht über einen Oberstleutnant Grünberg - JG 9 (wurde natürlich nur von Geschw. "Heinrich Rau" gesprochen, weil es ja soviele MiG 23 Geschwader gab) der einen neue Aufgabe bekommt.

    Ich scanne den Artikel ein - und stelle in ein (Mod. - copyright ???)- aus heutiger Sicht lachhaft was da eigentlich geschrieben wurde. Ist aber wohl in allen totalitären Systemen immer das Gleiche.

    Der Name ist mir dann in DD März 1990 in der FWD beim Abholen nach GÜ der BN 712 wieder über den Weg gelaufen (ins Geschwader wurde die Maschine von einem unserer FF überführt).

    Mitte der 90er bin ich ihm dann persönlich in Großenhain begegnet - er hat mich auf einer 172er gecheckt.

    Noch 2 Episoden am Rande zu ihm.

    1. Er soll es geschafft haben eine BN innerhalb von 45 min in Platznähe "leerzufliegen", dh. ca 4500 ltr Kerosin - wohl mittels Kunstflug. Ich kann nicht wirklich einschätzen, ob dies eine besondere Schwierigkeit ist !!! Normale Flugzeit im normalen Dienst ca. 90 min.

    2. Es gab einen Fall einer Havarie im FWD - da ist an einer MiG-23 (Jäger) während des Fluges ein Brand im Nachbrennerbereich ausgebrochen. Er hat die Maschine trotzdem gelandet. Die Maschine hat wohl auch äußerlich im Heckbereich ziemlich verbrannt ausgesehen (Flugzeug war abgebeizt) und muß auch kurz vor knapp gewesen sein(Strukturversagen)!!! Könnte sein das der Vorfall irgendwo im WWW auch näher beschrieben ist.

    Herr Grünberg war wohl für alle instandgesetzten MiG-23 der einzige Werkspilot. Es wurden ja auch MiG 23 aus Tchechien überholt - zufällig kam an dem Tag, an dem ich im FWD war die letzte tsch. MiG zur GÜ.

    Gruß

    Ingo
     
  6. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    8.740
    Ort:
    Berlin
    Die Syrische 21bis, die sich in Marxwalde mal zu einer Zwischenlandung sehen ließ (RSBN-SAU-Test), wurde von einem Zivilisten gesteuert. Gekleidet in die bekannte blaugraue Fliegerkombi, allerdings ohne Dienstgradabzeichen entstieg er der Maschine, setzte seinen Helm ab und - ein wahrhaft unmilitärischer Haarschnitt kam zum Vorschein :TD:.
    Er war ein ehemaliger NVA-Flieger (Major?- Mist, ist einfach zu lange her), der dann zur FWD gekommen ist.

    PS: Über die Aktion von Uwe kann ich immer wieder schmunzeln.....

    Axel
     
  7. #6 atlantic, 17.04.2009
    atlantic

    atlantic Space Cadet

    Dabei seit:
    26.02.2008
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    847
    Beruf:
    hat mit Flugzeugen zu tun
    Ort:
    Bayern Nähe ETSI
    dazu frag mal "cirrus" der hat das bestimmt mehrmals toppen dürfen.

    so weit ich mich erinnere, haben cirrus und sein co. ( name leider entfallen) beim austoben in platznähe die 4000 l in nicht ganz 20 min. verpulvert.:TD:
    Mig 29 = Saufsau


    nun zum Thema:
    ich war ein paar mal in DD und konnt dort auch mal mit nem Piloten sprechen.
    Er war ein Ex-Militärpilot, der schon ein bisschen älter aussah.
     
  8. Majak

    Majak Flieger-Ass

    Dabei seit:
    17.07.2001
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    140
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    jetzt habe ich auch mal eine Frage:
    Wie wurden die Werkstattflüge durchgeführt, will meinen in welcher Lackierung und mit welchen Kennzeichen oder gar nackt? (das Luftfahrzeug).
    Gab es temporäre Kennzeichen?
    Sicher ein Thema für Insider.

    Gruß JuG
     
  9. #8 Junkers-Peter, 17.04.2009
    Junkers-Peter

    Junkers-Peter Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.393
    Zustimmungen:
    1.486
    Einer der Werkspiloten in Dresden war Heinz Lehmann, ehemaliger Junkerspilot. Der hat auch die 152 geflogen. Ansonsten noch massenweise Mig 21 und Il 14.

    Gruß Peter
     
  10. #9 schwarzmaier777, 18.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    Lackierung Wertkstattflug

    Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich habe die besagte Maschine gesehen - und da waren keine Kenner und die Maschine abgebeizt mit Rußspuren an der Trennstelle (Spant Nr.....????) des Hecks.

    Warum sollte man auch nur die Kokarde anbringen - man war doch Staat im Staate. Wenn man mit einer "nackten" Maschine einen Werkstattflug macht - wer soll sich beschweren und warum ??

    Macht aber durchaus Sinn es so zu tun - hätte man eine syrische oder libysche (oder woher auch immer) MiG erst fertig lackieren sollen - eventuell mit Wüstenanstrich - und dann Werkstattflug durchführen. Die Militärmissionen waren doch allgegenwärtig. (Fotos aus Altenburg mit neuester MiG-27 Version 300 m vom Aufsetzpunkt oder die Kenntnis das die Su-25 seit Sept. 85 in Brandis stationiert war- " first seen ....").

    Wäre vermutlich zum Politikum geworden.

    Ich betone - es ist meinerseits reine Spekulation - könnte aber wahrscheinlich sein.....


    Gruß
    Ingo

    PS: Blööderweise durfte ich in 1988 wegen einer gebrochenen Zehe Kalaschnikows putzen,während meine Kollegen in FWD ein 14 tägiges Praktikum durchführen. War aber witzig mit 5 AK 47 (KmS - um genau zu sein) über der Schulter durchs Tor über 200 m öffentliche Straße (Macherstr.= ziemlich große Hauptstr.)zum Parkplatz zu laufen und diese dann im P 601 Lim Kofferaum durch halb Kamenz zu fahren. Das hat - auf deutsch gesagt - keine Sau interessiert. Man stelle sich das heute vor einer BW-Kaserne vor.
     
  11. Tom

    Tom Testpilot

    Dabei seit:
    25.11.2001
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Senden/Westf.
    Eigentlich war Grünberg für das genaue Gegenteil bekannt: Er holte aus dem vorhandenen Sprit stets eine unglaubliche Flugzeit heraus, deshalb nannte man ihn auch "das Schlauchboot". Er war sicher einer der besten Piloten, die wir im JG-9 hatten.
     
  12. #11 MiG-21.de, 18.04.2009
    MiG-21.de

    MiG-21.de Testpilot

    Dabei seit:
    29.03.2005
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    186
    Ort:
    Thüringen
    Die Geheimhaltung dürfte höchstens ein Teilaspekt gewesen sein - schließlich konnte man die Herkunft der Maschinen bereits bei ihrem Antransport gut aufklären. In Odessa beispielsweise werden die Testflüge auch heute noch "blank" durchgeführt - einfach, um die Lackierung vor der Übergabe nicht zu beschädigen.
     
  13. #12 Rhönlerche, 18.04.2009
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.838
    Zustimmungen:
    1.110
    Ort:
    Deutschland
    Welche Funkrufzeichen hatten denn diese Werkstattflüge des FWD? Und waren die "pro forma" zivile Flüge?
     
  14. #13 schwarzmaier777, 19.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    Fliegerkalender 1988

    anbei besagtes Porträt zu Herrn Grünberg. Das Eigentliche - welche neue Aufgabe er bekommt - ist daraus nicht zu ersehen !!!! Bitte die Qualität zu entschuldigen - besser habe ich es nicht hinbekommen, um die Dateigröße upload einzuhalten.

    Ingo
     

    Anhänge:

  15. #14 schwarzmaier777, 19.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    Seite 2
     

    Anhänge:

  16. #15 schwarzmaier777, 19.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    seite 3
     

    Anhänge:

  17. #16 schwarzmaier777, 19.04.2009
    schwarzmaier777

    schwarzmaier777 Testpilot

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    253
    Ort:
    südlich Ulm
    Seite 4

    der Vollständigkeit halber :FFTeufel:
     

    Anhänge:

  18. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    8.740
    Ort:
    Berlin
    Die syrische Mig in Marxwalde hatte ihre Orginallackierung, die (DDR-) Hoheitszeichen waren provisorisch mit Wasserfarbe(?) aufgebracht.

    Axel
     
  19. #18 HorizontalRain, 20.04.2009
    HorizontalRain

    HorizontalRain Astronaut

    Dabei seit:
    09.03.2003
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    1.447
    Beruf:
    a.D.
    Ort:
    nördlich des Küstenkanals
    @ Axel,

    das deckt sich mit meinen Erinnerungen aus Dresden, von mindestens zwei MiG-21, die ich dort ohne Farbe, aber mit sehr blassem DDR-Hoheitsabzeichen (?Wasserfarbe) sah. Eine der Mühlen hatte am Lufteinlauf ein komplett neues Unterteil erhalten, ... Bruch Bugfahrwerk bei der Landung oder so in der Art ... - hätte man da nur ein paar Fotos von machen können :(

    HR
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.127
    Zustimmungen:
    8.740
    Ort:
    Berlin
    @HR,
    letzteres hab ich nicht nur einmal heftig bedauert....
    Die MiG bei uns hatte ein paar ausgetauschte Beplankungen am Rumpf, warum - keine Ahnung. Wäre aber auch ein paar Photos wert gewesen (auch die damals für mich völlig neue englische Beschriftung am Flugzeug und in der Kabine, interessant wäre sicher auch die etwas andere Ausrüstung gewesen....)

    Axel
     
  22. DM-ZYC

    DM-ZYC Astronaut

    Dabei seit:
    25.07.2008
    Beiträge:
    4.230
    Zustimmungen:
    12.924
    Ort:
    Dresden
    Werkspiloten

    Es gab in der FWD ständig 5 Werkspiloten, 3 für die Strahlflugzeuge
    (MiG-15,-17,-21-23) und 2 für die Kolbenmaschinen und Hubschrauber.
    Wobei diese über die Jahre natürlich gewechselt haben. In den 60-ziger Jahren z.B. noch die 152-Piloten H.Lehman und G.Güttel. Die dann auch später durch ex-LSK piloten abgelöst wurden.
    Bei personellen Engpässen in Dresden wurden von den LSK auch Piloten zur Unterstüzung abgestellt.

    Gruß Peter
     
Moderatoren: AE
Thema: Werkspiloten in der FWD?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flugzeugfanganlagen

    ,
  2. ak47kms