Wernher von Braun...

Diskutiere Wernher von Braun... im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; ...wäre heute 100Jahre alt geworden.

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Christoph West, 23.03.2012
    Christoph West

    Christoph West Astronaut

    Dabei seit:
    20.08.2004
    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    1.491
    Ort:
    Hamm
    ...wäre heute 100Jahre alt geworden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 muermel, 23.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.2012
    muermel

    muermel Space Cadet

    Dabei seit:
    06.02.2005
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Flugschüler
    Ort:
    Titusville, Fl, USA (Heimat Sauerland)
    Ich habe das Buch "Von Braun" von Michael J. Neufeld gelesen. Er muss eine absolut beeindruckende Person gewesen sein. Allerdings glaube ich nicht dass er gemocht hätte, was aus der bemannten Raumfahrt der Amerikaner geworden ist. Sehr schade dass er nur 65 Jahre alt wurde.

    Allerdings konnte er froh sein dass er so ein begnadeter "Ingenieur-Manager" war, der den USA die Raketentechnik schmackhaft machen konnte. Er hätte auch ebenso in Nürnberg am Strick oder in Spandau im Gefängnis enden können.

    Lg
     
  4. #3 Schorsch, 23.03.2012
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.547
    Zustimmungen:
    2.234
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Dann hätte man aber in Spandau stark anbauen müssen, wenn man diese Maßstäbe an den Rest der deutschen Bevölkerung angewandt hätte.
    Obwohl WvB sicherlich zumindest latent über die unmenschlichen Umstände in Mittelbau wusste, er hatte keine nennenswerte Entscheidungsbefugnis. Im Nachhinein konnten die Alliierten ihm danken, denn die Ressourcen für die V2 standen nicht für andere effektivere Waffen zur Verfügung.

    Es ist etwas schade, dass WvB hierzulande etwas zum Nazi gestempelt wird. Eine kritische Haltung ist sicherlich angebracht, aber seine Leistungen stehen ebenfalls außer Frage.
     
  5. #4 H.-J.Fischer, 23.03.2012
    H.-J.Fischer

    H.-J.Fischer Alien

    Dabei seit:
    23.10.2005
    Beiträge:
    6.538
    Zustimmungen:
    2.529
    Ort:
    NRW
    ...da hätten die Stricke nicht ausgereicht

    Gruß
    Hans-Jürgen
     
  6. #5 Rhönlerche, 23.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Er war in der Partei, in der SS und hat bei Hitler immer wieder persönlich für seine Raketen geworben, die weitgehend durch KZ-Häftlinge in moderner Sklavenarbeit gebaut wurden, übrigens auch schon in Peenemünde. Dabei und beim Bau der Tunnel dafür starben weit über 10000 Leute. Gottlob haben die Nazis ihre Atombombe nicht noch fertig gekriegt. Wer hätte dafür die passende Rakete geliefert?

    Er wurde nach Kriegsende nur nicht verfolgt, weil die Amis ihn so dringend brauchten.

    Klar war er ein technischer Pionier mit bahnbrechenden Talenten, obwohl er selber angeblich gar nicht so sehr das technische Genie war (die suchte er sich aber sehr gekonnt zusammen), sondern mehr der Koordinator, Kommunikator, Verkäufer und Geldbesorger. Alles auch sehr wichtige Aufgaben. Wer bezahlt und wozu die Raketen benutzt werden, war ihm offensichtlich im Prinzip egal.

    Habe das oben genannte US-Buch auch vor kurzer Zeit gelesen und fand die sachkundig-kritische Tonlage sehr angenehm. Eben nicht billig runtergemacht, sondern ohne Tabus beschrieben.
     
  7. #6 Texasjonny, 23.03.2012
    Texasjonny

    Texasjonny Alien

    Dabei seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    5.164
    Zustimmungen:
    6.559
    Beruf:
    Selbständiger Werbebeschrifter im Ruhestand
    Ort:
    Friedberg / Bayern
  8. #7 Dr. Seltsam, 23.03.2012
    Dr. Seltsam

    Dr. Seltsam Guest

    "'Once the rockets are up, who cares where they come down? That's not my department', says Wernher von Braun." (Tom Lehrer)

    Für mich ist es schwierig hier eine Beurteilung zu finden. Ich sage dazu immer, dass ich nach meinem heutigen Bildungsstand nicht nachvollziehen kann, wie das damals in Dritten Reich möglich war.
    Betrachte ich den Bildungsstand der überwiegenden Bevölkerung in dieser Zeit und auch den meiner eigenen Famile, wäre ich wahrscheinlich auch "mitgelaufen".
    Wernher von Braun war sich mit Sicherheit über alle Umstände bewusst. Aber unter keinen anderen Umständen hätte er sich derart verwirklichen können. Heute wird "verwirklichen" zumeist mit Geld verdienen gleichgesetzt und da sind nur selten Skrupel ein Hinderungsgrund...
     
  9. #8 Schorsch, 24.03.2012
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.547
    Zustimmungen:
    2.234
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Was ich stets schwierig finde: wir setzen hier moralische Maßstäbe an. Wir sagen indirekt: gute Menschen hätten niemals mit Hitler Kontakt gehabt, wären nicht in der Partei gewesen, schon gar nicht in der SS. Und natürlich hätte eine moralisch integere Person niemals ein potentielle Waffe entwickelt.
    Und genau habe ich Zweifel: was im Nachhinein so einfach zu beurteilen zu scheint, ist es eigentlich nicht. Kann jemand von sich behaupten, er hätte komplett anders gehandelt, unabhängig und gegen den Zeitgeist? Ich kann so etwas von mir nicht behaupten, bin daher vorsichtig mit moralischen Urteilen.

    Nebenbei: hat WvB persönlich den Tunnelbau für "seine" Raketen überwacht? Ich kann mir kaum vorstellen, dass er da so tief drin involviert war. Rein aus Gründen der Zuständigkeit. Kann man Karl Benz oder Henry Ford für die 100000 Verkehrstoten in Deutschland seit Einführung des Automobil verantwortlich machen?

    Ach ja: Deutschland war in WK2 von einer Atombombe weit genug entfernt.
     
  10. #9 Rhönlerche, 24.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Konzeptionell wurden von den Deutschen Atomeinschläge in New York City schon in den dreißiger Jahren untersucht. Kann man im Museum Peenemünde alles nachlesen.

    http://longstreet.typepad.com/thesciencebookstore/images/2008/06/12/manhattan_bombed_4.jpg

    Ich schwinge mich auch nicht zum moralischen Scharfrichter auf, aber einfach nur der liebe Onkel, der einfach nur von der Mondfahrt träumt, war v. Braun nicht. Er ist dafür über Leichen gegangen. Das wirft einen Schatten auf das Erfinder- und Projektmanagement-Genie.
     
  11. #10 Del Sönkos, 24.03.2012
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmung für die Einschätzung und ein Buchtipp: Rainer Karlsch: Hitlers Bombe

    Auszug aus Kritik der FAZ:
    [...] das NS-Regime strukturell unfähig war, ein technisches Großprojekt unter den Anforderungen der Moderne - und zwar auf allen Ebenen - voranzutreiben. Während am Manhattan-Projekt 160 000 Physiker und Fachleute beteiligt waren, bastelten (was man buchstäblich nehmen kann) eine Handvoll deutscher Physiker an den verschiedensten Orten und unter den abenteuerlichsten Bedingungen daran, "Hitlers Bombe" möglich zu machen. Es kann in der Tat keine Rede davon sein, daß die Hauptbeteiligten aus ethischen Gründen genau dies zu verhindern gesucht hätten. Später haben die meisten wohl schlechten Gewissens die "Göttinger Erklärung" unterschrieben. Einer nicht: Kurt Diebner.
     
  12. #11 Rhönlerche, 24.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Die Amerikaner haben das deutsche Atomprogramm seinerzeit jedenfalls sehr ernst genommen.

    Man wollte mit dem Manhattan-Projekt das deutsche Programm kontern.
    Man arbeitete in großer Eile, um nicht von den Deutschen überholt zu werden.
    Quelle:
    http://www.losalamoshistory.org/manhattan.htm
     
  13. Toryu

    Toryu inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    824
    Ort:
    KSGJ
    Wenn man aber bedenkt, dass die erste Interkontinentalrakete (R-7) aber erst ein gutes Jahrzehnt nach Kriegsende mit einiger Zuverlässigkeit funktionierte, dann relativieren sich diese Vorstellungen wieder. Eine Rakete in in einem zufäligen Gebiet Londons zu platzieren ist schon noch etwas konventioneller, als einen hochkomplexen (nicht entwickelten) Atomsprengkopf auf eine (nicht entwickelte) Rakete mit einem Vielfachen der Vorgängerleistung zu setzen.
    Bei der damaligen Genauigkeit hätte man schon froh sein können, wenn man den richtigen Bundesstaat getroffen hätte...
     
  14. #13 Rhönlerche, 24.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
  15. zinger

    zinger Testpilot

    Dabei seit:
    15.05.2003
    Beiträge:
    721
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    stuttgart
    Die Amerikaner haben ja auch in den 90ern beim 2.Golfkrieg das Irakische Atomprogramm (und generell Massenvernichtungswaffen des Irak) sehr ernst genommen...:FFTeufel:

    allein auf so einer Aussage würde ich keine real existierende Bedrohung herleiten, da spielt zuviel Politik bzw. generell nationale Interessen eine Rolle!

    ich für meinen Teil glaube nicht das es damals in dieser Richtung ernstzunehmendes Gefahrenpotential in D. gegeben haben könnte.
    WvB hat ja auch zu seiner NASA-Zeit hübsche Grafiken zu Marsreisen erstellt, aus denen ist ja auch nicht arg viel geworden, vom Reissbrett bis zur Einsatzreife dauert es eben immer eine Weile, auch damals schon...
     
  16. #15 WaS, 24.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.2012
    WaS

    WaS Testpilot

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    392
    Ort:
    Erlangen
    Die dort benutzte Formulierung "Büttenredner der Raumfahrt" ist an Dummheit
    und Frechheit nicht zu überbieten.

    Aus demselben Artikel: "Hätte von Braun Alternativen gehabt, ohne die
    verhängnisvolle Allianz mit dem NS-Regime seine Träume vom Raketenflug zu
    verwirklichen? Sicher, er hätte emigrieren können." Da stelle ich mal die
    rhethorische Frage, ob es woanders nicht auch nur die Militärs gewesen wären,
    die ihm die notwendigen Mittel gegeben hätten...



    Angesichts des - technisch - erfolgreichen V2-Projekts muss man sich diesen
    Satz schon auf der Zunge zergehen lassen... :FFTeufel:

    Wer solchen Mist schreibt, darf als sachlich disqualifiziert gelten.
     
  17. #16 Del Sönkos, 24.03.2012
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Das ganze V1- und V2-Programm hatte keinen militärischen Nutzen und war "nur" für Propagandazwecke zu gebrauchen.

    Durch Deutschlands Überheblichkeit innerhalb der ersten Kriegsjahre wurde das Potential z.B. der Me-262 überhaupt nicht erkannt.
    Hätte man diese nicht zu spät und dann nicht noch als Jabo eingesetzt, hätte das viel mehr Nutzen ergeben.
    Das würde ich nicht als effizient und vorhersehend bezeichnen.
     
  18. Toryu

    Toryu inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    824
    Ort:
    KSGJ
    "Der Mann" und seine Leute haben im Angesicht einer riesigen Zuliefererindustrie eines Landes mit strotzender Wirtschaftsleistung seinen Teil zum Projekt beigetragen.
    Er war nur ein Rädchen von vielen im Mondflugprogramm.

    Die Amerikarakete gab es nicht nur ausschließlich auf Blaupausen - es gab auch keine ausreichenden Entwicklungsressourcen. Oder ist dir ein Betrieb im damaligen Reich bekannt, der die Rakete von Peenemünde nach Manhattan bringt? :wink:
     
  19. #18 Rhönlerche, 24.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Niemand hat hier behauptet, die sei fertig geworden. Es geht um das Konzept. Von Braun hätte vermutlich bei den Nazis fleißig weiter gemacht, wenn der Krieg nicht 1945 zu Ende gewesen wäre. Mit allen technologischen Konsequenzen und zwar nicht der Mondrakete.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.250
    Zustimmungen:
    3.166
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    An der moralischen Bewertung der Verantwortlichkeit eines einzelnen für Geschehnisse innerhalb eines Systems werden wir hier genauso scheitern, wie alle anderen zuvor. Die meisten Waffensysteme/träger wurden nun mal nicht von hoch moralischen Pazifisten entwickelt.

    WvB Arbeitsweise weist übrigens erstaunlich viele Parallelen zu der von Steve Jobs auf. Beide waren nicht die Technik-Guru, waren aber dicht genug dran und verstanden genug, um die Projekte zu entwickeln und durch zu bringen.
     
  22. #20 Rhönlerche, 24.03.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.753
    Zustimmungen:
    1.081
    Ort:
    Deutschland
    Diese Übervorsicht, sich bloß kein moralisches Urteil erlauben zu dürfen, verstehe ich nicht. Natürlich wissen wir nicht, "wie wir uns verhalten hätten". Das ist doch banal. Trotzdem darf man -mit allem Respekt- über Leute urteilen. Nicht als Scharfrichter und nicht selbstgerecht aber schon auch moralisch. Über Mutter Theresa, Stalin, Kleopatra und selbst Rotkäppchen. Ich sehe da gar kein Problem. Wie sollte man sonst Erkenntnis gewinnen? Man kommt eben zu einer Meinung. Es heißt ja nicht, das alles schwarz-weiß ausfällt. Darüber kann man doch auch gut diskutieren.

    Ich bewundere auch von Brauns herausragenden Erfindergeist aber die KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter, und zwar in ganz großem Stil eingesetzt, sind einfach eine Schande und ein Verbrechen. Und auch, einem Diktator im Krieg Waffen zu konstruieren, der sie skrupellos einsetzte. Ist natürlich auch heute ein heißes Eisen, wie weit darf man als genialer Wissenschaftler gehen?
     
    gero gefällt das.
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Wernher von Braun...

Die Seite wird geladen...

Wernher von Braun... - Ähnliche Themen

  1. Neues LFZ am Flughafen Braunschweig

    Neues LFZ am Flughafen Braunschweig: [ATTACH] [ATTACH]
  2. Absturz Segelflugzeug Braunschweig

    Absturz Segelflugzeug Braunschweig: In der Nähe des Braunschweiger Flughafens ist heute nachmittag ein Segelflugzeug abgestürzt, der Pilot wurde verletzt....
  3. Fw 190D-9, Braune 18, 7.Staffel der, II./ JG26 Ltn. G. Dietze

    Fw 190D-9, Braune 18, 7.Staffel der, II./ JG26 Ltn. G. Dietze: Fw 190D-9, Braune 18, 7.Staffel der II./ JG26 Ltn. G. Dietze Nach langem Zögern war es soweit, die restlichen Kleinteile wurden ans Modell...
  4. Meine erste Fw 190D-9 von Dragon: Braune 18, Wnr.: 500 698, 7./JG26

    Meine erste Fw 190D-9 von Dragon: Braune 18, Wnr.: 500 698, 7./JG26: Auch wenn es vielleicht keiner glauben will, bisher habe ich nur D-9-Modelle Maßstab 1/72 als Probe gebaut, um mir eine Bild für Quarterscale...
  5. Frage: Farbton MiG-21 MF LSK/LV "Braun"

    Frage: Farbton MiG-21 MF LSK/LV "Braun": Beim Bau meiner Eduard MiG-21 MF wird es ernst: Ich bin beim Farbmischen und ziemlich verunsichert bei der Wahl des "Braun"-Tons. Die diversen...