Wien: Airline fordert Extra-Spritgeld von Passagieren

Diskutiere Wien: Airline fordert Extra-Spritgeld von Passagieren im News aus der Luftfahrt Forum im Bereich Aktuell; Mit einem ungewöhnlichen Vorgehen macht derzeit die österreichische Mini- Fluggesellschaft Comtel Air von sich reden. Angeblich hat die Firma bei...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 GerhardJ65, 17.11.2011
    GerhardJ65

    GerhardJ65 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    16.06.2005
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Maschinenbediener
    Ort:
    Gmunden
    Mit einem ungewöhnlichen Vorgehen macht derzeit die österreichische Mini- Fluggesellschaft Comtel Air von sich reden. Angeblich hat die Firma bei einer Zwischenlandung in Wien von ihren Passagieren gefordert, eine Tankrechnung zu zahlen. Andernfalls werde der Flug von Indien ins englische Birmingham nicht fortgesetzt. Nach stundenlangen Diskussionen kratzten die 180 Passagiere die 23.400 Euro schließlich zusammen.
    Wie die "Daily Mail" am Mittwoch berichtete, wurden die großteils indischstämmigen Fluggäste am Dienstag bei einem Tankstopp in Wien zu Geldautomaten geschickt. Ihre Aufgabe: 130 Euro pro Nase abheben, um die Tankrechnung zu bezahlen. Andernfalls würde die voll besetzte Boeing nicht wieder abheben.

    Einer der betroffenen Passagiere berichtete: "Niemand hat uns etwas gesagt. Sie wollten das ganze Geld in bar. Jeder war wütend." Mehr als sechs Stunden verbrachten die Fluggäste in Wien. Sogar die Polizei musste eingeschaltet werden.

    Airline schiebt Schuld auf Reiseveranstalter
    Richard Fluck, Geschäftsführer von Comtel Air, weist derweil die Vorwürfe der erzürnten Passagiere von sich. Ihm zufolge seien die Probleme auf Zahlungsschwierigkeiten des Reiseveranstalters zurückzuführen, der die Tickets verkauft hatte.

    Dass die Passagiere in Wien ihr Bankkonto plündern mussten, habe mit Comtel Air nichts zu tun gehabt, so Fluck. Der spanische Reiseveranstalter habe mit der Boeing 757 eigentlich nach Madrid zurückkehren wollen, statt nach England weiter zu fliegen. Die Passagiere streikten und wollten nach Hause. Der Pilot hat schlussendlich angeboten, für 130 Euro pro Person "einen Umweg" nach Birmingham zu fliegen. So kam es zu der Situation, dass die Passagiere sämtliches Bargeld zusammenkratzten.

    Comtel- Air- Betrieb ruht derzeit
    Derzeit hat die Comtel Air ihren Betrieb eingestellt. Am Freitag soll sich entscheiden, ob die Flüge wieder aufgenommen werden. Es steht aber auch eine Pleite im Raum. "Wir haben aus dem operativen Geschäft Schulden von 700.000 Euro", meinte Fluck am Donnerstag zur APA. Ob die Airline Konkurs anmelden muss, soll sich bis Mitte nächster Woche entscheiden.

    Hinter Comtel Air steht mit Bhupinder Kandra ein Geschäftsmann, der bereits 2007 mit einem ähnlichen Projekt namens Air Sylhet scheiterte. Bhupinder ist Teileigentümer der Golden Air GmbH, die wiederum zu 75 Prozent an Comtel Air beteiligt ist.

    AG/red
    http://www.krone.at/Oesterreich/Wien_Airline_fordert_Extra-Spritgeld_von_Passagieren-Erpressung_im_Jet-Story-302683
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 IberiaMD-87, 17.11.2011
    IberiaMD-87

    IberiaMD-87 Astronaut

    Dabei seit:
    22.02.2005
    Beiträge:
    2.700
    Zustimmungen:
    846
    Beruf:
    In Kabinen von A319/320
    Ort:
    Hamburg
    "Hello ooh oh! Vienna calling!":)
     
  4. #3 LFeldTom, 18.11.2011
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    1.803
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Wäre das Geschäftsmodell nix für O'Leary ?

    Der Klingelbeutel hat sich ja letztendlich gefüllt...
     
  5. #4 Intrepid, 18.11.2011
    Intrepid

    Intrepid Astronaut

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    2.155
    Hab' ich aber schon öfters gehört, dass für Kraftstoff oder Landegebühren unter den Passagieren gesammelt wird.

    Im kleinen Maßstab hat das ein ehemaliger Schüler von mir mal mit seinen Angestellten gemacht. Das Geld reichte aber nur für Kraftstoff bis ungefähr 1½ Minuten vor der Landung und der Flug endete auf der A52 im Gegenverkehr. Dann lieber warten, bis alle vom Geldautomaten zurück sind und sich die geplante Menge in die Tanks füllen lässt.
     
  6. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Wien: Airline fordert Extra-Spritgeld von Passagieren

Die Seite wird geladen...

Wien: Airline fordert Extra-Spritgeld von Passagieren - Ähnliche Themen

  1. Flugbetrieb in Dierdorf-Wienau (EDRW)

    Flugbetrieb in Dierdorf-Wienau (EDRW): [ATTACH] Highlight des diesjährigen Flugtages war die Yak-52TD SP-YWE aus Gelnhausen (02.09.2017)
  2. Flugbetrieb Wien Schwechat (LOWW/ VIE) 2017

    Flugbetrieb Wien Schwechat (LOWW/ VIE) 2017: [ATTACH] Ein kalter aber sonniger Wintertag heute in Wien. Boeing 787-8 Qatar A7-BCY
  3. Bericht: Tauschbörse der IPMS Austria, Wien 20. November 2016

    Bericht: Tauschbörse der IPMS Austria, Wien 20. November 2016: Schönen guten Tag, heute möchte ich euch von der Tauschbörse der IPMS Austria in Wien berichten. Dieser "Swap Meet" findet, bei freiem Eintritt,...
  4. Ultraleichtflugzeug beim Flugtag Dierdorf-Wienau am 03.09.2016 abgestürzt - Pilot tot

    Ultraleichtflugzeug beim Flugtag Dierdorf-Wienau am 03.09.2016 abgestürzt - Pilot tot: Die Zahl der traurigen Meldungen reißt nicht ab. Aus der Maschine wurden vorher Süßigkeiten abgeworfen. Sie flog neben der eigentlichen Landebahn...
  5. Moldawien: 4 Tote bei Rettungshubschrauber-Absturz

    Moldawien: 4 Tote bei Rettungshubschrauber-Absturz: Eine rumänische EC 135 ( SMURD ) ist in Moldawien abgestürzt. Dabei kam die 4köpfige Besatzung ums Leben. Das schlechte Wetter könnte eine Rolle...