Zusammenstoß am Boden auf der Airshow Hahnweide

Diskutiere Zusammenstoß am Boden auf der Airshow Hahnweide im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; EIL: Flugunfall auf der Hahnweide - Polizei - Eßlinger Zeitung
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
6.289
Zustimmungen
7.055
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
Waren offensichtlich die Cessna 172 D-ELYS und die Jodel 1050 G-BYFM

Wollen wir hoffen, dass nichts schlimmeres passiert ist, auch wenn es schade um die Oldies ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
1.117
Zustimmungen
2.455
Längeres Video, dass die Unfallstelle aus verschiedenen Perspektiven zeigt (womit sich die Lage der Unfallstelle erkennen lässt):

Nach den Aufnahmen liegt die Unfallstelle deutlich außerhalb der Bahn. In Betrieb war die 31. Auf der linken Seite (südlich der Bahn) reihen sich während der "Abflugfenster" die Maschinen auf, und rollen nacheinander zum Start. Nach der Lage des Unfalls zur urteilen, hatte sich die Jodel nicht irgendwie auf die Piste verirrt - sondern die Cessna muss beim Startlauf deutlich nach links von der Piste abgekommen sein.
 
4F721210

4F721210

Space Cadet
Dabei seit
07.10.2005
Beiträge
1.962
Zustimmungen
4.458
Ort
HIP
Nein. Die Cessna stand in einer langen Warteschlange südlich der Bahn. Die Jodel zog beim Startlauf auf der 31 für mich ohne erkennbaren Grund in einer enger werden Kurve nach links und kollidierte mit der stehenden Cessna.

Ein Glück das da alle lebend rauskamen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
krohmie

krohmie

Testpilot
Dabei seit
24.07.2007
Beiträge
506
Zustimmungen
371
Ort
Kirchheim/Teck
Zur Versachlichung erlaube ich mit hier den Aerokurier Beitrag einzustellen (aus Facebook):

Um Gerüchten und Falschinformationen zum Flugunfall beim Hahnweide-Oldtimertreffen vorzubeugen, geben wir hier eine Tickermeldung unserer Kollegen von der FLUG REVUE wieder, die gerne geteilt werden darf, um manch reißerischem Medienbericht etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Im Ticker heißt es:

"In diversen Medienberichten wird bereits abenteuerlich über den Unfall auf der Hahnweide spekuliert. So wird behauptet, die Flugzeuge sollen in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt sein. Andere Berichte sprechen von einer "Windhose", die über den Platz gefegt sein soll und mitursächlich für die Kollision war. Das ist natürlich alles Unfug. Auch, dass die beiden Flugzeuge in entgegengesetzter Richtung auf der Startbahn unterwegs waren, stimmt nicht.

Klar scheint: Ein startendes Flugzeug brach beim Startlauf zur Seite aus und stieß dort mit einem auf dem Taxiway zum Start rollenden Flugzeug zusammen. Der genaue Grund dafür muss noch ermittelt werden. Außer Platzwunden soll es darüber hinaus keine weiteren Verletzungen gegeben haben.
Bei den beiden Flugzeugen handelt es sich um eine Cessna 172 aus dem Jahr 1956 und eine Jodel 1050, Baujahr 1959.

Die Polizei such hat indes Besucher, die Videos oder Fotos von der Kollision gemacht haben, gebeten, sich zu melden und ihr Material für die Ursachenforschung zur Verfügung zu stellen.
 
macfly

macfly

Space Cadet
Dabei seit
27.04.2013
Beiträge
1.117
Zustimmungen
2.455
Nein. Die Cessna stand in einer langen Warteschlange südlich der Bahn.
Richtig, so steht es ja auch in den Berichten - das hatte ich vertauscht. Wesentlicher Punkt war, dass die Kollision außerhalb der Bahn war - also der wartende Flieger nicht irgendwie falsch stand - das ging aus den vorherigen Berichten noch nicht eindeutig hervor.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
7.165
Zustimmungen
5.465
Ein startendes Flugzeug brach beim Startlauf zur Seite aus und stieß dort mit einem auf dem Taxiway zum Start rollenden Flugzeug zusammen. Der genaue Grund dafür muss noch ermittelt werden. Außer Platzwunden soll es darüber hinaus keine weiteren Verletzungen gegeben haben.
Gefahren, die sich aus dem Betrieb ergeben. Deshalb sind Flugplätze eingefriedet und es sollen sich immer nur so viele Menschen wie notwendig in diesem Bereich aufhalten. Dann geht es sich auch mal mit Platzwunden aus.

Flugzeuge sind nicht symetrisch. Auch einmotorige Flugzeuge nicht. Deshalb kann es immer zu unerwarteten Kursänderungen kommen. Deshalb sind die Sicherheitsbereiche um Start- und Landebahnen breiter als es durch die markierten Flächen erscheinen mag. Deshalb brieft man vor dem Startlauf "Gashebel Leerlauf" wenn irgendetwas nicht so ist wie es sein soll.
 
MiGhty29

MiGhty29

Space Cadet
Dabei seit
25.09.2008
Beiträge
2.052
Zustimmungen
1.780
Ort
Berlin F`hain
das kennen wir eigentlich alle schon...
ob es nun die Avia S-99 oder S-199 war...
(würde ich mal so als Beispiel in den Raum werfen ... !)

Gruss Uwe
 

nuggen

Fluglehrer
Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
170
Zustimmungen
42
Ort
Heilbronn
Ob es nötig war deshalb den gesamten Flugbetrieb einzustellen? Nicht mal die ME262 durfte überfliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

elbarto

Berufspilot
Dabei seit
12.05.2008
Beiträge
62
Zustimmungen
17
Ort
Berlin
Ganz normales Verfahren: wenn die Rettungskräfte gebunden sind, ruht der Flugbetrieb. Das ist überall so und da gibt es keine Fragen.
Na ja, die Rettungskräfte sind ja dann auch wieder abgerückt und es war nur noch die BfU vor Ort. Es wurde ja auch wieder die komplette Länge der Bahn genutzt für den abfliegenden Verkehr. Da hätte ja auch nochmal was passieren können.
Ein Überflug wäre da schon noch drin gewesen...
 

nuggen

Fluglehrer
Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
170
Zustimmungen
42
Ort
Heilbronn
Ganz normales Verfahren: wenn die Rettungskräfte gebunden sind, ruht der Flugbetrieb. Das ist überall so und da gibt es keine Fragen.
Schon klar.

Aber wenn die Leichtverletzen abtransport sind, die Unfallstelle gesichert ist kann man da schon mal abwägen... 5h nach einem "Auffahrunfall" mit Leichtverletzen am Boden ausserhalb vom Start/Landebereich" dann die komplette Veranstaltung abzusagen ist wie eine Vollsperrung der A5 nach einem Auffahrunfall auf dem Beschleunigunsgstreifen.

Sicherheit geht vor, aber da kann die BFU auch noch ein paar Stunden warten mit Ihrer Untersuchung. In der Zeit verändert sich am Unfallbild nichts mehr.

Egal, wird jetzt eh falsch verstanden. Let the shitstorm begin..
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
8.502
Zustimmungen
2.494
Ort
Deutschland
Fliegen ging ja, nur "Show" war nicht mehr.
 
Howy-1

Howy-1

Flieger-Ass
Dabei seit
17.08.2004
Beiträge
305
Zustimmungen
266
Ort
Pößneck/ Thüringen
Schon klar.

Aber wenn die Leichtverletzen abtransport sind, die Unfallstelle gesichert ist kann man da schon mal abwägen... 5h nach einem "Auffahrunfall" mit Leichtverletzen am Boden ausserhalb vom Start/Landebereich" dann die komplette Veranstaltung abzusagen ist wie eine Vollsperrung der A5 nach einem Auffahrunfall auf dem Beschleunigunsgstreifen.

Sicherheit geht vor, aber da kann die BFU auch noch ein paar Stunden warten mit Ihrer Untersuchung. In der Zeit verändert sich am Unfallbild nichts mehr.

Egal, wird jetzt eh falsch verstanden. Let the shitstorm begin..
Da gebe ich Dir volkommen recht. Aber das ist halt der deutsche vorauseilende Gehorsam. Auf der Airpower2019 vor 2 Wochen ging es nach dem Überschlag der Tummelisa auch weiter, nachdem sie durch die Rettungskräfte wieder auf die Räder gestellt und vom Platz geschleppt worden war.
Ein guter Vergleich wäre es, wenn ein Bundesligaspiel abgesagt würde, weil es auf dem PKW-Parkplatz draußen einen Autounfall gegeben hätte. Was gäbe das für ein Geschrei! Aber an Autounfälle ist man ja gewöhnt, etwas ähnliches mit Flugzeugen ist immer noch eine Sensation.
Ok, hätte es Schwerstverletzte oder gar Tote gegeben, dann wäre das was anderes, dann wäre auch ich für einen Abbruch. Aber so war dieser Startunfall auch nichts anderes wie ein Parkplatzunfall, der mit der Flugschau an sich nichts zu tun hatte.

Grüße
 

timtaler3818

Flugschüler
Dabei seit
16.04.2018
Beiträge
4
Zustimmungen
7
Schon klar.

Sicherheit geht vor, aber da kann die BFU auch noch ein paar Stunden warten mit Ihrer Untersuchung. In der Zeit verändert sich am Unfallbild nichts mehr.

Egal, wird jetzt eh falsch verstanden. Let the shitstorm begin..
Ich möchte weder Shitstorm lostreten noch mich daran beteiligen, aber die Arbeit der BFU hat Vorrang vor einem Veranstaltungsablauf. Die Mitarbeiter sind in aller Regel sehr "luftfahrtaffin" und wissen um die Behinderung, die dadurch verursacht wird. Sagen Sie doch mal der Polizei, dass sie mit der Unfallaufnahme bitte warten soll, denn das würde grad den Verkehrsfluss behindern und an den Unfallautos würde ja eh nichts mehr verändert werden.
Es gibt Arbeit, die getan werden muss und dazu gehört in einem solchen Fall auch die Sicherung von vergänglichen Spuren. Am Unfallbild selbst ändert sich nichts mehr, aber an den wenigen möglichen Hinweispunkten abseits der Endlage. Wenn zig Flieger durchs Gras gerollt sind, kann man mit Sicherheit keine Spuren mehr zuordnen. Eine vernünftige und sorgfältige Arbeit nützt im Nachgang oftmals auch anderen Piloten.
Und wenn der Programmablauf durch den Veranstalter (i.d.R. in Abstimmung mit den Beteiligten) geändert, unterbrochen oder ganz gestrichen wird, dann ist das eben so.
Ich war bei einem Zwischenfall bei einer anderen Großveranstaltung zugegen, als nach dem Schaden der Abflug (trotz aufziehendem Schlechtwetter) für rund 2-3 Stunden unterbrochen war und die Piloten geduldig warteten. Aber das waren eben die Piloten, nicht die Zuschauer.
 

flightfrog

Testpilot
Dabei seit
02.06.2008
Beiträge
707
Zustimmungen
2.298
Ort
Erding
Also ich fand, das hat man gut abgehandelt. Man will sich doch später nicht nachsagen lassen, daß man da hemdsärmelig gehandelt hat. Die Me 262 war zum Zeitpunkt des Unfalles wohl schon in der Luft und man musste sie zurückholen, Pech gehabt. Ich hätte es nicht wirklich passend gefunden, wenn da direkt neben der Piste 2 zerstörte Flieger liegen und im Himmel wird weiter das Publikum bespasst. Der Unfall war schon heftig und ist mit Glück nochmal gut ausgegangen. Der einzige kleine Kritikpunkt meinerseits ist folgender: Warum lässt man bei Massenbflügen die Flieger beidseitig der Bahn aufreihen (ich weiss, weil´s halt schneller geht). Das gefiel mir in Tannheim nicht und das gefiel mir am Wochenende nicht, weil es für einen ausbrechenden Flieger (vornehmlich nach links) keinen Ausweg gibt und eine Kollision fast unvermeidlich ist. Ich würde die linke Bahnseite freilassen sozusagen als Notausgang. Vielleicht sollte man Hobbypiloten in so einer eher stressigen Situation nicht zwischen links und rechts aufgereihten Fliegern rausstarten lassen. Das würde ich ändern und weiter geht´s. In Summe grosses Lob an alle Beteiligten, auch die Sprecher. Ich finde, da hat man gut und angemessen reagiert. Auch das Publikum fand ich toll. Viel Unterstützung und Zuspruch, kein Gemecker, alles ruhig und gelassen. Ich hatte das Gefühl, viele sind extra noch geblieben auch als klar war, daß es kein Programm mehr gibt, um ihre Unterstützung und Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen.
 
Thema:

Zusammenstoß am Boden auf der Airshow Hahnweide

Zusammenstoß am Boden auf der Airshow Hahnweide - Ähnliche Themen

  • Einige offene Quellen zur Kertsch Enge Zusammenstoss

    Einige offene Quellen zur Kertsch Enge Zusammenstoss: Ein Zusammenstoss von ein FSB Patrolboot mit Ubersetztung fur nicht Russischsprechenden Twitter Vom Ukrainische Generalstab freigegeben...
  • 15.04.2018 Zusammenstoß zweier Kleinflugzeuge bei Schwäbisch Hall

    15.04.2018 Zusammenstoß zweier Kleinflugzeuge bei Schwäbisch Hall: Schwäbisch Hall: Zwei Tote bei Zusammenstoß von Kleinflugzeugen Mindestens zwei Menschen sind ums Leben gekommen. Die Maschinen seien im...
  • Mannheim: Fast-Zusammenstoß von Rettungshubschrauber und Drohne

    Mannheim: Fast-Zusammenstoß von Rettungshubschrauber und Drohne: Mannheim: Fast-Zusammenstoß von Rettungshubschrauber und Drohne Zu einem Beinahe-Zusammenstoß zwischen einem Rettungshubschrauber und einer...
  • England: Mehrere Tote bei Zusammenstoß zwischen Hubschrauber und Flugzeug

    England: Mehrere Tote bei Zusammenstoß zwischen Hubschrauber und Flugzeug: Heute hat es in England bei einem Zusammenstoß zwischen einer Cabri G2 und einer Cessna 152 3 Tote gegeben, zwei im Hubschrauber und einer im...
  • Zusammenstoß von zwei Kleinflugzeugen in Australien

    Zusammenstoß von zwei Kleinflugzeugen in Australien: Beim Zusammenstoß von zwei Kleinflugzeugen über einem Einkaufszentrum in der Nähe der kanadischen Metropole Montréal ist ein Pilot ums Leben...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    d-elys unfall

    Oben