Zwischenfall bei Einsatz der deutschen Marine vor der libanesischen Küste

Diskutiere Zwischenfall bei Einsatz der deutschen Marine vor der libanesischen Küste im Israel Defence Force / Air Force Forum im Bereich Einsatz bei; Zwischenfall vor Libanons Küste Beim Einsatz der deutschen Marine vor der libanesischen Küste ist es nach Informationen des Tagesspiegel zu...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Moderatoren: mcnoch
  1. #1 bluebird, 25.10.2006
    bluebird

    bluebird Flieger-Ass

    Dabei seit:
    16.07.2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Berlin
    Zwischenfall vor Libanons Küste
    vollständiger Artikel: http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten/libanon-einsatz/78399.asp
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BigLinus, 25.10.2006
    BigLinus

    BigLinus Testpilot

    Dabei seit:
    10.12.2005
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Bayern
    Kampfjets schießen über Deutscher Marine

    [ netzeitung.de ]
     
  4. #3 Tiger-Fan, 25.10.2006
    Tiger-Fan

    Tiger-Fan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.07.2004
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    52
    Ort:
    Koblenz
    Die israelischen Maschinen werden wohl von der Flugabwehr der Fregatten erfasst worden sein. Ob es durch einen Radar-Warner einen Täuschkörperausstoss gegeben hat wird man wohl nicht erfahren. Erscheint aber irgendwie logisch, oder ???

    Vielleicht würde man besser einen Militärattachee bei den Israelis einbinden, um solche Vorfälle im Vorfeld abzustimmen
     
  5. jockey

    jockey Alien

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    9.962
    Zustimmungen:
    5.955
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    near ETSH/SXF
    Das würde aber nicht erklären warum sie geschossen haben.Wenn sie es denn überhaupt gemacht haben!.Schon merkwürdig das ganze :?!
     
  6. #5 Tiger53, 25.10.2006
    Tiger53

    Tiger53 Testpilot

    Dabei seit:
    02.05.2002
    Beiträge:
    623
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    ex Saz08
    Ort:
    08412 Werdau
    Was für zwei Schuß überhaupt ? Mit der BK sind zwei Schuß wohl schwerlich abzugeben. Ich weiss noch wie wir immer versucht haben mit dem MG nur einen Schuß rauszulassen, da gehört schon Gefühl dazu. Oder kann man das elektronisch regeln bei der Vulcan-BK ?
     
  7. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.294
    Zustimmungen:
    3.222
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Israel hatte ja damit gedroht eine Einschränkung seiner Luftüberlegenheit durch die UNFIL-Einheiten nicht zu akzeptieren, das Ganze dürfte eine Show-of-Force gewesen sein. Militärattaches nützen da unten gar nichts, die israelischen Kommandanten sind an eine sehr weitgehende Handlungsfreiheit gewöhnt und handeln ohne große politische Konsultationen.
     
  8. #7 BigLinus, 25.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.2006
    BigLinus

    BigLinus Testpilot

    Dabei seit:
    10.12.2005
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Bayern
    Vielleicht sollte ich auch mal daran erinnern, daß die Israelis - natürlich rein versehentlich - ein Kriegsschiff ihrer großen Gönner angegriffen und schwer beschädigt haben, als die USA die Bewegungsfreiheit der IDF im Lichte der Entspannung beschränken wollten.

    Man beachte die beißende Ironie!
     
    1 Person gefällt das.
  9. #8 DerFuchs, 25.10.2006
    DerFuchs

    DerFuchs Flieger-Ass

    Dabei seit:
    30.10.2003
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    30
    Ort:
    50996 Köln
    In einem aktuellen Interview im Rahmen der "Heute"-Sendung hat der Verteidigungsminister dargestellt, dass er aktuell heute Abend mit seinem israelischem Kollegen telefoniert hat. Dieser hat den Einsatz der Bundeswehr gelobt.

    Auf die Frage des "Heute"-Moderators, ob ein solcher Zwischenfall stattgefunden hat, bei zweimaligem nachfragen, hat unser Verteidigungsminister die Frage nicht beantwortet.

    Also ist da ja wohl was dran und Israel hat klar gemacht, wer dort "das Sagen hat".

    MfG
     
  10. #9 Heuwender, 25.10.2006
    Heuwender

    Heuwender Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    In der Mitte von Europa
    Völkerrechtlich kann man das durchaus als militärische Warnung seitens der Israelis interpretieren.
    Wahrlich keine gute Aussichten ... :(
     
  11. #10 Gustav Anderman, 25.10.2006
    Gustav Anderman

    Gustav Anderman Flieger-Ass

    Dabei seit:
    02.10.2005
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Paderborn
    Ja Israel hat klar gemacht wer dort das Sagen hat, aber hat jemand mit etwas anderem gerechnet?
    Außer einigen Clowns in den Chef-Etagen einiger Berliner Ministerien sitzen.
    Wenn sich dieser Vorfall ereignet hat und ich der Kommdeur des Verbandes wäre würde ich kein anderes israelisches Flugzeug an meine Schiffe heranlassen......
     
  12. #11 Heuwender, 25.10.2006
    Heuwender

    Heuwender Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    In der Mitte von Europa
    Sicherlich eine verständliche Position.
    Ich meine aber, es ist besser den Ball diplomatisch tief zu halten.
    Es bringt nichts, wenn es eine Eskalationsspirale gibt. Sie dient niemanden.
     
  13. #12 beistrich, 25.10.2006
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.771
    Zustimmungen:
    642
    Israel hat keine Lust sich der Fähigkeit beschneiden zu lassen im Libanon, wenns nötig ist, einzugreifen. (Der letzte israelische Kommandant der den Libanon verlassen hat schätze ein Jahr bis der ganze Zirkus mit Raketen von der einen und Bomben von der anderen Seite wieder anfängt). Dazu gehört ganz besonders die Bewegungsfreiheit im Luftraum.

    Man sollte den Vorfall nicht zu hoch einschätzen. Grundsätzlich steht Israel der stärkeren UNIFL positiv gegenüber, allein schon deswegen weil wenn sie nicht wären müsste Israel selbst Soldaten im Südlibanon stationieren.
     
  14. #13 Heuwender, 25.10.2006
    Heuwender

    Heuwender Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    In der Mitte von Europa
    Uebrigens: Gemäss der aktuellen Jeppesen-Card, sowohl der Lower- wie auch des Upper-Airspace bis FL450, gehört der Luftraum im Bereich in welcher die Marine operiert, zum libanesischen Luftraum.
     
  15. #14 Soaring1972, 26.10.2006
    Soaring1972

    Soaring1972 Alien

    Dabei seit:
    23.06.2004
    Beiträge:
    5.563
    Zustimmungen:
    9.643
    Ort:
    Cuxhaven
    Laut www.n-tv.de war der Auslöser ein Hubschrauberstart, der wohl nicht abgesprochen war. Mitlerweile hat Israel den Zwischenfall wohl auch zugegeben aber es seien keine Schüsse abgegeben worden. In dem Artikel steh, daß Täuschkörper und zwei Schuss aus der Bordkanone abgefeuert worden sind.


    Hier der Artikel: http://www.n-tv.de/725432.html
     
  16. Deak

    Deak Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.09.2003
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Old Europe
    Na so langsam fängt die Sache an, Sinn zu machen, trotz des haarsträubenden Unsinns, den die Medien (und nicht nur die) verzapfen.
    Hubschrauberstart, der nicht bekannt war. Die Israelis bemerken tieffliegendes, langsames Flugziel und schicken ihre QRA. Die wird von dem deutschen Schiff erfaßt und reagiert defensiv, z.B. mit Flares.
    Zwei Schüsse aus der Bordkanone? Bullshit!
    Meine 2ct.

    P.S. Jeppesen ist dafür irrelevant.
     
    Schorsch gefällt das.
  17. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Perez: Kein Zwischenfall mit Bundeswehr vor Libanon

    »Jerusalem/Berlin (Reuters) - Israel hat der Bundesregierung versichert, dass sich seine Luftwaffe der deutschen Marine vor dem Libanon nicht feindlich nähern wird.

    Verteidigungsminister Amir Perez forderte aber zugleich eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und dem israelischen Militär in der Region. Er reagierte damit auf einen Vorfall, der am Mittwoch für Aufsehen und verstärkten diplomatischen Kontakt zwischen beiden Ländern gesorgt hat. Dem "Tagesspiegel" zufolge hatten zwei israelische Kampfflugzeuge ein deutsches Marineschiff überflogen und in die Luft gefeuert. Israel dementierte dies.

    Vielmehr sei am Dienstag nahe der Kampfjets und unweit israelischer Hoheitsgewässer ein Hubschrauber von einem deutschen Schiff aufgestiegen, ohne sich zu identifizieren, sagte eine Militärsprecherin in Jerusalem. Die Flugzeuge hätten den Fehler erkannt, den Helikopter nicht angegriffen und seien zu ihrer Basis zurückgekehrt, sagte sie.

    Das israelische Verteidigungsministerium teilte mit, Perez habe seinem deutschen Amtskollegen Franz Josef Jung in einem Telefonat versichert, dass die israelische Luftwaffe keine Gefahr für die deutsche Marine darstelle. Jung wolle in der kommenden Woche nach Israel reisen.

    Jung sagte im ZDF, Perez habe ihm versichert, dass weder ein Beschuss noch eine "derartige Aktivität" stattgefunden habe. Vielmehr habe Perez betont, für wie wichtig er den Einsatz der Deutschen zur Gewährleistung des Waffenstillstandes mit der libanesischen Hisbollah-Miliz halte. Zuvor hatte das Bundesverteidigungsministerium einen Zwischenfall bestätigt, aber keine Einzelheiten genannt. Die Deutsche Marine hatte ihren Einsatz für die UN-Truppe Unifil in der Region erst vor wenigen Tagen begonnen.« reuters.com
     
  18. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    »Eine israelische Armeesprecherin sagte, der Zwischenfall habe sich nahe der israelisch-libanesischen Grenze auf der Höhe des nordisraelischen Ortes Rosch Hanikra ereignet. Ein Hubschrauber sei von einem deutschen Schiff aufgestiegen, ohne dass dieser Flug mit Israel abgestimmt gewesen sei. Israelische Kampfflugzeuge seien daraufhin eingesetzt worden. Sie hätten den deutschen Helikopter zur Umkehr und Landung auf dem Marineschiff gezwungen.« netzzeitung - weiterer Artikel

    Ich bin mal gespannt was passiert, wenn die Hibola Warnschüsse auf ein deutsches Schiff abgibt, "weil ein Hubschrauberflug mit ihnen nicht abgestimmt wäre" ....:FFEEK:
     
  19. #18 Heuwender, 26.10.2006
    Heuwender

    Heuwender Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    In der Mitte von Europa
    Ich bin fast sicher das Du das dann näher erläutern kannst.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Deak

    Deak Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.09.2003
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Old Europe
    Die in den Karten angegebenen FIRs (Flight Informatio Regions) entsprechen nicht den Hoheitsgebieten der jeweiligen Länder sondern sind nur für Flugsicherungszwecke interessant.
     
  22. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Mmmhhh, »der Zwischenfall habe sich nahe der israelisch-libanesischen Grenze auf der Höhe des nordisraelischen Ortes Rosch Hanikra ereignet.« (s.o.) Offenbar gehört dieses Seegebiet zu Libanon:

    »Minister Franz Josef Jung ... erklärte lediglich, die Marine dürfe ohne Bedingungen die Sechs-Meilen-Zone vor der libanesischen Küste befahren.« Und FDP-Chef Guido Westerwelle kritisierte: »Die Bundesregierung hat erklärt, dass es keine Sechs-Meilen-Zone gebe. Die Bundesregierung hat erklärt, es gebe keinerlei Einschränkungen des Mandates. Nur unter dieser Vorspiegelung falscher Tatsachen hat das Parlament diesen Einsatz beschlossen«.

    »Jung erklärte, es gebe keine Bedingungen, was die Erlaubnis zum Befahren der Sechs-Meilen-Zone angehe. Die Zusammenarbeit mit der libanesischen Armee sei hervorragend. Die ursprünglich vom Libanon geforderte Sechs-Meilen-Sperrzone war der Knackpunkt bei den Verhandlungen über den Einsatz der deutschen Marine. Am 13. September hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Jung erklärt, die Sechs-Meilen-Sperrzone sei vom Tisch. "Wir können den gesamten Bereich befahren", sagte Merkel. Libanesische Verbindungsoffiziere hätten kein Veto-Recht beim Einsatz gegen verdächtige Schiffe. Die Kontrolle von Schiffen solle gegen den Widerstand der Besatzung möglich sein.

    Nach einem Papier, das das Ministerium am Mittwoch dem Verteidigungsausschuss vorgelegt hatte, ist die Handlungsfreiheit der Marine in der Sechs-Meilen-Zone hingegen eingeschränkt: "Operationen auf Anforderung Libanons in den TTW (territorialen Gewässern) zwischen null und sechs Seemeilen sowie Boarding/Beschlagnahme durch libanesische Kräfte oder in deren Beisein", heißt es in dem Bericht.«

    »Wegen des Zwischenfalls vor der libanesischen Küste forderten FDP und Grüne die Bundesregierung auf, scharfen Protest bei Israel einzulegen.« (reuters.com)

    Kriege ich jetzt nicht auf die Reihe :?!

    Der Zwischenfall erfolgte innerhalb der libanesischen Hoheitsgewässer und die Libanesen haben "freiwillig" auf ihre Souveränität insoweit verzichtet und nix zu sagen. UND dann machen die Israelis den Dicken, weil ein deutscher Hubi-Flug in libanesischen Gewässern nicht abgestimmt gewesen sei ....

    Betrachten die Israelis dieses Gebiet als ihr Hoheitsgebiet? Kontrollieren sie ggf. alle Flugbewegungen über dem Libanon, so wie damals USA / GB über den "Flugverbotszonen" Iraks?
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Zwischenfall bei Einsatz der deutschen Marine vor der libanesischen Küste
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

Die Seite wird geladen...

Zwischenfall bei Einsatz der deutschen Marine vor der libanesischen Küste - Ähnliche Themen

  1. 28.12.2016, S-92: Zwischenfall auf Bohrinsel. Helideck beschädigt.

    28.12.2016, S-92: Zwischenfall auf Bohrinsel. Helideck beschädigt.: Nach einem technischen Defekt ("unerwartete Steuerreaktionen") landete eine S-92 von CHC (G-WNSR) wieder auf dem Helideck einer Bohrinsel. Es...
  2. Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel

    Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel: Am 5. Oktober diesen Jahres brach ein A320 der Aer Lingus seine Landung in Brüssel auf Weisung des Towers ab, da eine für Lufthansa fliegende E195...
  3. Lufthansa A330 Zwischenfall bei Landung in Mumbai

    Lufthansa A330 Zwischenfall bei Landung in Mumbai: Avherald!!!!
  4. Ungewöhnlicher Zwischenfall im US-amerikanischen Luftraum

    Ungewöhnlicher Zwischenfall im US-amerikanischen Luftraum: Mehr als zwei Stunden lang ist ein Militär-Zeppelin unkontrolliert über die US-Bundesstaaten Maryland und Pennsylvania geflogen. Ein...
  5. Zwischenfall bei Lufthansa Flug

    Zwischenfall bei Lufthansa Flug: Ein Mann hat am Dienstagvormittag offenbar versucht, eine Stewardess in einer Lufthansa-Maschine in seine Gewalt zu bringen Nachdem ein Passagier...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.