Zwischenfall mit F-5

Diskutiere Zwischenfall mit F-5 im Bundesheer Forum im Bereich Einsatz bei; http://steiermark.orf.at/stories/51266/ Wie erst jetzt bekannt geworden ist, ist am Mittwoch ein F5-Abfangjäger des Bundesheeres beinahe...

beistrich

Astronaut
Dabei seit
20.06.2004
Beiträge
4.757
http://steiermark.orf.at/stories/51266/

Wie erst jetzt bekannt geworden ist, ist am Mittwoch ein F5-Abfangjäger des Bundesheeres beinahe abgestürzt. Während einer Flugübung fielen beide Triebwerke des Jets aus.

Pilot konnte Triebwerke wieder starten
Während der Übung über dem Zirbitzgebiet in elf Kilometern Höhe setzten bei der F-5 plötzlich beide Triebwerke aus. Nach dem sofort abgesetzten Notruf versuchte der Pilot, die tonnenschwere Maschine in geringere Höhe zu segeln, um die Triebwerke in geringerer Tiefe und bei höherer Luftdichte wieder zu starten - was ihm schließlich auch gelang.

Nie eine Gefahr für Unbeteiligte
Unbeteiligte seien bei dem Vorfall nie in Gefahr gewesen, heißt es vom Bundesheer; die Flugmanöver würden immer über bergigem und unbewohntem Gebiet geflogen werden.
Eine aus der Schweiz angereiste Expertenkommission soll nun klären, wie es zu den Triebwerksproblemen kommen konnte.

Bisher keine Probleme
Die von der Schweiz geliehenen F-5-Kampfjets sind seit einem Jahr am Fliegerhorst Nittner in Graz stationiert. Seither habe es noch nie Probleme gegeben, heißt es beim Bundesheer; die Flieger seien in ausgezeichnetem Zustand und bestens gewartet.
 
#
Schau mal hier: Zwischenfall mit F-5. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
HBFly

HBFly

Berufspilot
Dabei seit
23.01.2005
Beiträge
57
Ort
Salzburg
Also ich finde den Text ein bisschen zu dramatish...

Ein Tiger wird doch nicht gleich vom Himmel fallen wenn ihm beide Triebwerke ausfallen und dass auch noch in einer Höhe von 11.000 Metern. :?!

Gruß HBFly
 

beistrich

Astronaut
Dabei seit
20.06.2004
Beiträge
4.757
Kommt halt besser an wenns dramatisch klingt. Da ist der Standard wenigstens ein bischen besser:

http://derstandard.at/?id=2142112

Panne mit F5-Abfangjäger: Triebwerke fielen aus

Pilot ging nach Zwischenfall in zwölf Kilometer Höhe in Gleitflug und konnte erneut starten

Graz - Panne mit F-5-Jets: Die Triebwerke eines von der Schweiz angemieteten Abfangjägers sind ausgefallen. In einer Höhe von zwölf Kilometern setzten beide Triebwerke aus. Der Pilot ging in einen Gleitflug über und konnte die Triebwerke auf der so genannten Anlasshöhe wieder starten. Der Zwischenfall ereignete sich bereits am Mittwoch, wie am Freitag bekannt wurde.

Seitens des Bundesheeres wird der Zwischenfall als "nicht ernst" eingestuft. Dennoch sei es innerhalb des Jahres, in dem die von der Schweizer Armee geleasten zwölf F5-Abfangjäger in Österreich geflogen werden, noch nie zu einem derartigen Vorfall gekommen. Eine genaue Ursachenerforschung sei daher angeordnet worden.

Flugzeug wird zerlegt und überprüft

Das Fluggerät wird komplett zerlegt und überprüft. Behilflich sind dabei Techniker aus der Schweiz, die ohnehin ständig als Assistenz für die Wartung am Fliegerhorst Nittner in Graz-Thalerhof anwesend sind. Möglicherweise würden noch weitere Spezialisten beigezogen, hieß es vom Militärkommando.

Die große Flughöhe dürfte nicht Auslöser des Ausfalls gewesen sein, die zwölf Kilometer sollten für eine Maschine dieses US-amerikanischen Typs kein Problem darstellen, so der Bundesheer-Sprecher. Auf den Flugbetrieb der anderen F5 werden sich aus dem Vorfall keine Auswirkungen ergeben.

Ein Zwischenfall, wenn auch einen technisch völlig anders gelagerten, hatte es schon im April d.J. gegeben: Eine Kartusche beim Schleudersitz eines Jets war falsch montiert, was im Falle eines Notausstiegs tödlich enden hätte können. (APA)
 
LimaIndia

LimaIndia

Astronaut
Dabei seit
10.04.2002
Beiträge
2.695
Ort
CH
Noch eine technische Frage zu diesem Thema: Es heisst, dass der Pilot die Triebewerke auf der sogenannten Anlasshöhe wieder starten konnte. Ich habe noch nie was von einer solchen Höhe gehört. Zudem braucht der Tiger einen Generator, um die Triebwerke zu starten. Die neueren Jets haben diesen Generator alle in der Zelle eingebaut. Beim Tiger ist dies der TRS-90 (heisst er glaube ich), aber der ist so gross, dass der extern an die Maschine ran gezogen wird beim Start. Wie konnte denn der Pilot ohne diesen Generator die Triebwerke wieder starten? Und hat der Tiger überhaupt Segelflug-Eigenschaften? :?!
 

Hog

Astronaut
Dabei seit
10.06.2001
Beiträge
3.185
Ort
Südhessen
Ice-Man schrieb:
Noch eine technische Frage zu diesem Thema: Es heisst, dass der Pilot die Triebewerke auf der sogenannten Anlasshöhe wieder starten konnte. Ich habe noch nie was von einer solchen Höhe gehört. Zudem braucht der Tiger einen Generator, um die Triebwerke zu starten. Die neueren Jets haben diesen Generator alle in der Zelle eingebaut. Beim Tiger ist dies der TRS-90 (heisst er glaube ich), aber der ist so gross, dass der extern an die Maschine ran gezogen wird beim Start. Wie konnte denn der Pilot ohne diesen Generator die Triebwerke wieder starten? Und hat der Tiger überhaupt Segelflug-Eigenschaften? :?!

Ich nehme mal an, dass dieser "TRS-90" genauso funktioniert wie die meißten Startwagen - es wird ein Gas auf die Verdichterschaufeln geleitet, das Triebwerk dadurch auf Drehzahl gebracht und erst danach Kraftstoff zugeführt und gezündet (um z.b. nen normalen (kolben)verbrennungsmotor zu starten genügt es ja auch nicht, einfach die Brennräume mit Kraftstoff-Luft-Gemisch zu füllen... ich weiss, der Vergleich hinkt ;))

Starten des Triebwerks ist in der Luft mit dem sog. "windmilling" möglich, d.h. das Triebwerk wird durch den Fahrtwind auf Drehzahl gebracht und dann angelassen. Vllt. muss man auf diese sog. "Anlasshöhe" herunter weil erst hier die Luftdichte wieder hoch genug ist um das Triebwerk durch Fahrtwind auf die zum Wiederanlassen benötigte Drehzahl zu bringen, aber das ist jetzt nur Spekulation :confused:


P.S.: Der Generator dient eigentlich dazu elektrische Energie zur Versorgung des Flugzeugs zu erzeugen und wird von den Triebwerken angetrieben - hat eher wenig mit dem Startvorgang zu tun

Der Flügelauslegung des Tigers nach zu urteilen dürften die Gleitflugeigenschaften eher beschränkt sein, aber wie ein Backstein fällt er auch nicht vom Himmel - vielleicht kann hier jemand genauere Angaben machen (Gleitzahl etc...)
 

Alpha

Testpilot
Dabei seit
16.06.2001
Beiträge
866
Ort
D
Da hat Hog im Großen und Ganzen schon recht. Die GPU ist nur zum Starten am Boden notwendig, sie versorgt die Triebwerke mit "Druck"luft welche dann die Triebwerke auf Drehzahl bringt und den Start ermöglicht. Ist bei der T-38 genauso (aber bei anderen Jets durchaus anders).

Wenn man die Triebwerke in der Luft neu starten muss sorgt der Fahrtwind für Windmilling der Triebwerke, die drehen also so schon genug (ca 18-20% RPM). Jetzt muss man noch in der richtigen Höhe sein (wg Luftdichte - siehe Hog, in der T-38 unter 25000ft) und im besagten Drehzahlbereich (also auch nicht zu schnell) und los gehts.

Die Gleitzahl einer T-38 ist 1:9,6 - die F-5 wird da sehr ähnlich sein.
 
Thema:

Zwischenfall mit F-5

Zwischenfall mit F-5 - Ähnliche Themen

  • Zwischenfall mit ATR 42

    Zwischenfall mit ATR 42: Hallo, auf einem Inlandsflug der Air-France-Tochter Hop mit einer ATR 42 am 25.03.2018 konnten die Passagiere einen lauten Knall hören. Nach der...
  • Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel

    Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel: Am 5. Oktober diesen Jahres brach ein A320 der Aer Lingus seine Landung in Brüssel auf Weisung des Towers ab, da eine für Lufthansa fliegende E195...
  • Erneuter Zwischenfall mit einer Qantas Maschine wegen Triebwerkausfall

    Erneuter Zwischenfall mit einer Qantas Maschine wegen Triebwerkausfall: Eine B747-400 der Qantas musste heute nach Singapur zurückkehren, nachdem ein Triebwerk (vermutlich Nr. 3?) Probleme aufwies.
  • Zwischenfall mit Airbus A300 der Iran Air

    Zwischenfall mit Airbus A300 der Iran Air: Auf dem Flughafen Wien-Schwechat musste eine Airbus A300-600 der Iran Air ihren Startlauf abbrechen. Die Ursache ist nicht bekannt. Alle Insassen...
  • Landezwischenfall mit Dash 8 von Widerøe

    Landezwischenfall mit Dash 8 von Widerøe: Eine Dash 8-100 der Widerøe ist mit drei Passagieren und drei Crew an Bord in Sandnessjøen glimpflich verunglückt. Das rechte Hauptfahrwerk brach...
  • Ähnliche Themen

    • Zwischenfall mit ATR 42

      Zwischenfall mit ATR 42: Hallo, auf einem Inlandsflug der Air-France-Tochter Hop mit einer ATR 42 am 25.03.2018 konnten die Passagiere einen lauten Knall hören. Nach der...
    • Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel

      Lufthansa / Air Dolomiti Zwischenfall mit Aer Lingus in Brüssel: Am 5. Oktober diesen Jahres brach ein A320 der Aer Lingus seine Landung in Brüssel auf Weisung des Towers ab, da eine für Lufthansa fliegende E195...
    • Erneuter Zwischenfall mit einer Qantas Maschine wegen Triebwerkausfall

      Erneuter Zwischenfall mit einer Qantas Maschine wegen Triebwerkausfall: Eine B747-400 der Qantas musste heute nach Singapur zurückkehren, nachdem ein Triebwerk (vermutlich Nr. 3?) Probleme aufwies.
    • Zwischenfall mit Airbus A300 der Iran Air

      Zwischenfall mit Airbus A300 der Iran Air: Auf dem Flughafen Wien-Schwechat musste eine Airbus A300-600 der Iran Air ihren Startlauf abbrechen. Die Ursache ist nicht bekannt. Alle Insassen...
    • Landezwischenfall mit Dash 8 von Widerøe

      Landezwischenfall mit Dash 8 von Widerøe: Eine Dash 8-100 der Widerøe ist mit drei Passagieren und drei Crew an Bord in Sandnessjøen glimpflich verunglückt. Das rechte Hauptfahrwerk brach...
    Oben