Erstellt von 141  |  Antworten: 10  |  Aufrufe: 3705
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    141


    Liebe Bastelfreunde,

    wer kann mir helfen?

    Ich bin dabei, den neuen und hervorragenden Revell-Bausatz der Ju 88 A-4 in 1/72 als einfaches OOB Projekt ohne besondere Zubehörteile zu bauen.

    Die Bausatzmarkierungsvariante der 4D+DT finde ich eigentlich recht attraktiv und es würde mich reizen, mein Modell in dieser Variante zu bauen.
    Doch damit beginnen meine Probleme. Trotz Literatur- und Google-Recherche finde ich keinen Beleg, dass es diese Maschine in Bestand der 9./KG 30 tatsächlich gab.
    Das weisse Mittelmeerrumpfband, die gelben Motorgondeln und das gelbe Seitenruder mit Stand Juni 1941 scheinen nicht richtig zu harmonieren.
    Gab es diese Junkers Ju 88 A-4 wirklich oder hat uns Revell (wie leider schon vorgekommen) eine Phantasievariante untergeschoben?

    Viele Grüße
    141

  2. #2
    Pewi


    Hi 141,

    ich habe die gleiche Frage schon im modellboard gestellt, da ich von der Kennung nur eine Farbzeichnung im Ju 88-Heft von "AirDoc" kenne.

    http://www.modellboard.net/index.php?topic=38189.30

    Kam nur leider keine Reaktion, die Debatte konzentrierte sich auf einige Schwächen des Bausatzes - die mich weniger interessierten, so wie den anderen die Frage der Kennung offenbar nicht so wichtig war.

    Angesichts der Fülle der "After-Market"-Decals zwar verständlich, aber doch schade.

    Hoffentlich kommt diesmal was dabei raus.

    Grüße,
    PeWi

  3. #3
    modelldoc

    Avatar von modelldoc
    Die Ju-88 A-4 mit der Kennung 4D + DT, Zuordnung III/Kampfgeschwader 30, VII Fliegerkorps, Luftwaffe Mittelmeer 1941 findet sich bereits 1990 bei Barry Wheeler, Military Aircraft Markings & Profiles, Hamlyn 1990.
    Er verweist dort explizit auf die von der Norm abweichende Markierung:

    "...this aircraft has a confusing mixture of yellow Balkan markings on engines and rudderwith white Mediterranean wing tips and fuselage band..."

    Im Einführungtext des Buches wird darauf hingewiesen, dass alle Farbrisse und Markierungen sorgfältig recherchiert wurden und als authentisch anzusehen sind.

    Barry Wheeler war ursprünglich bei Flight International tätig, wechselte dann britische Verteidigungsministerium (Royal Air Force) und gilt weltweit als anerkannter Experte zu Fragen von Bemalungsschemen.

    Damit gehe ich von der Richtigkeit der Zeichnung und damit der darstellbaren Modellvariante aus.

    modelldoc

  4. #4
    Pewi


    @ modelldoc: Vielen Dank, wieder etwas gelernt. Allerdings wäre mir ein Foto der Maschine noch lieber.

    Was die abweichende Bemalung angeht, gibt es meiner Meinung nach zwei mögliche Erklärungen:

    1.) Aus Zeitgründen wurde nach Verlegung nach Sizilien zuerst (Juni!) nur das weiße Rumpfband und die Markierung auf den Flächenunterseiten angebracht und die gelben Markierung später überstrichen.

    2.) Die Kennung war genau so vorgesehen. Neben der 4D + DT, trugen ja auch einige He 111 des KG 26 ein weißes Rumpfband und einen hellen Anstrich der Motorgondeln und Rude.

    Letzterer wurde in der Literatur immer als "weiß" interpretiert und die Bilder auf das Jahr 1942 datiert. Was ich allein aus dem Grund für falsch halte, weil angesichts der zunehmenden Luftüberlegenheit der Alliierten, zu der Zeit ein so auffälliger Anstrich eigentlich selbstmörderisch gewesen wäre.

    Ich meine, der Anstrich ist gelb und die Fotos der He 111 (abgedruckt z.B. in einigen Heften von Classic Publications) sind aus dem Jahr 41. Auf einem schwebt über den zum Start (?) anrollenden He 111 eine CANT Z. 1007 ein. Diese trägt gelbe Motorgondeln, wie sie bei der Regia Aeronautica von Frühjahr bis Herbst 1941 vorgeschrieben war.

    Warum sollte man zumindest für eine Übergangszeit nicht auch bei den von Süditalien eingesetzen Maschinen der Luftwaffe diese Kennung eingeführt haben, um Probleme mit "friendly fire" zu vermeiden.

    Ich könnte mir vorstellen, daß die Kenntnisse in Sachen Typenkunde der Maschinen des Verbündeten bei den Italienern (und den Deutschen) in beiden Fällen anfangs durchaus "ausbaufähig" waren.

    Grüße
    PeWi

  5. #5
    modelldoc

    Avatar von modelldoc
    Hallo Pewi,

    ich plädiere für 1.

    (Aber das ist nicht maßgebend.)

    Die Ursprungszeichnung dieser Maschine stammt übrigens aus dem Jahr 1982.

    http://wp.scn.ru/en/ww2/b/316/2/2#19

    Hier findet man sie und auch die entsprechende Quelle.

    modelldoc

  6. #6
    Pewi


    Hallo modelldoc,

    herzlichen Dank für die Quellangabe. Mal sehen, ob ich mir das Heft mal zulege. Es würde mich schon interessieren, ob es einen Foto-Beleg gibt.

    Interessant finde ich auch, daß auf dieser Zeichnung die "4" der Geschwaderkennung geschlossen ist, während sie bei Revell ober "offen" ist. Wo sie das wieder herhaben?

    Aber wie auch immer, eine interessante Kennung ist es allemal.

    Grüße
    PeWi

  7. #7
    FREDO

    Avatar von FREDO
    Der Kollege Neil Page sieht das etwas anders:

    falkeeins.blogspot.com

    Aber das darf er ja auch...

  8. #8
    Pewi


    Zitat Zitat von FREDO Beitrag anzeigen
    Der Kollege Neil Page sieht das etwas anders:

    falkeeins.blogspot.com

    Aber das darf er ja auch...
    Oh, ja, aber leider geht aus dem Text der Bausatzbesprechung nicht hervor, warum er zu dem Schluß kommt, die Farbzeichnung sei fiktiv, oder basiere ausschließlich auf persönlichen Erinnerungen. Wie gesagt, ich habe das von modelldoc erwähnte Heft nicht.

    Und "for the benefit of the uneducated", wer ist Neil Page?

    Grüße
    PeWi

    PS: Daß man beim LEMB nur Beiträge lesen kann, wenn man sich registriert hat, finde ich etwas lästig. In vielen Foren kann man doch als Gast mitlesen, warum nicht da?

  9. #9
    modelldoc

    Avatar von modelldoc
    Zitat Zitat von FREDO Beitrag anzeigen
    Der Kollege Neil Page sieht das etwas anders:

    falkeeins.blogspot.com

    Aber das darf er ja auch...
    Nun Neil Page ist mir nicht bekannt, das ist aber nicht das Problem.
    Eigentlich sagt er aber nichts anderes als wir hier bisher festgestellt haben:

    "...appears to be fictitious, apparently based on a 30-year old John Weal profile - or perhaps on some undocumented personal recollection..."

    Hier mal kurz übersetzt:

    "...erscheint es fiktiv, anscheinend basiert es auf einem 30 Jahre alten John Weal Profil oder vielleicht auch undokumentierten persönlichen Erinnerungen..."

    Damit wären wir am gleichen Stand wie vorher.

    modelldoc

  10. #10
    141


    Vielen Dank für Eure Infos!

    Auch wenn eine abschließende Klärung des Themas wohl nicht möglich sein wird, habt Ihr mir doch sehr geholfen.

    Gruß
    141

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ju 88 A-4 Kennung 4D+DT Revell 1/72

Ähnliche Themen

  1. Frage: Kennung
    Von DSC im Forum US-Streitkräfte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.07.09, 20:50
  2. Z-37 Bilder mit DDR Kennung
    Von Agrarflug1979 im Forum Props
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.08.08, 21:22
  3. Kennung Ju-87
    Von Jusia im Forum WK I & WK II
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.03.07, 18:41
  4. Bedeutung der Kennung des NDB
    Von Christoph Huber im Forum Navigation, Flugfunk u. Verfahren
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 03.03.07, 20:26
  5. Foto der F-4 Kennung 37+47
    Von Rönnie im Forum Jets
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.11.04, 21:14

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sie betrachten gerade Ju 88 A-4 Kennung 4D+DT Revell 1/72