G&W Triblex vs. H&S Ultra

Diskutiere G&W Triblex vs. H&S Ultra im Modellbau allgemein Forum im Bereich Modellbau; Moin Zusammen, Ich brauche eure professionellen Rat . Ich kann mich einfach nicht zwischen den beiden guns entscheiden. Preislich liegt die...

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Moin Zusammen,
Ich brauche eure professionellen Rat . Ich kann mich einfach nicht zwischen den beiden guns entscheiden.
Preislich liegt die Triblex mit knapp 50euro über der Ultra, soll aber wartungsfreundlicher sein und die Ersatzteile sind günstiger. Kommt auch angeblich auch besser mit acrylfarben klar kommen.… die Düse soll nicht so schnell verstopfen. Jemand die Triblex verwendet?
Für mich stellt sich die Frage ob sich die mehrinvestition lohnt. Was meint ihr?

Danke und Grüße
Jaro
 
zivilpfeil

zivilpfeil

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2010
Beiträge
309
Zustimmungen
41
Ort
Dresden
Hallo Jaro,

ich verwende die triplex schon seit ca. 20 Jahren - früher mit Email-Farben, seit ein paar Jahren aber nur noch mit Acryl-Farben. Ich verwende sowohl Wasser-basierte Farben (Vallejo) als auch Alkohol-basierte Farben (Tamiya, Gunze). Das funktioniert sehr gut - besonders die Alkohol-Farben. Bei den Wasserfarben ist es immer etwas schwierig die richtige Verdünnung und den richtigen Druck zu finden. Das unterscheidet sich schon deutlich von den Alkohol-Farben... Mit verstopften Düsen hatte ich nie Probleme. Eher damit, dass sich bei den Wasserfarben gelegentlich Tröpfchen an der Düse gebildet haben, die dann plötzlich abreißen und einen "Farbflatschen" auf dem Modell hinterlassen. Da gibt's zwei Lösungen: 1. Krone abschrauben und mit "nackter" Nadel/Düse arbeiten. Da muss man aufpassen dass man die Nadel nicht verbiegt. Alternativ etwas Pinsel- oder Airbruschreiniger bereitstellen und die Düse gelegentlich mit einem in den Reiniger getauchten Pinsel frei machen...

Grüße, Martin
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Hallo Martin,
Vielen Dank für dein Feedback. Auch ich will mit Acryl Farben arbeiten da hat sich mir die Frage gestellt ob sich da bei denn guns Unterschiede aufmachen. Der Herr Heinz Wagen von Modellbaukompass ist ja Hauptfachhändler für die triblex und arbeitet hauptsächlich mit Acryl Vallejo Farben....zumindest entnehme ich diese info aus einigen seiner Workshops Videos. Hat die triblex mit Farben auf Wasserbasis Vorteil oder gibt's da keine Unterschiede? Bin Neuling und will das richtige "Werkzeug" zulegen :)
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
1.773
Zustimmungen
976
Ort
Hannover
Hallo,

die Triplex ist recht universell, m.E. für alle Farben geeignet und ich benutze sie gerne.
Es gibt aber wohl feinere, moderne Pistolen (also nicht jetzt die H&S Ultra sondern höherpreisige).

Diverse Nutzer geben an, dass sie bei den H&S-Pistolen (i.W. Evolution) mit Acryl-/ wasserverdünnbaren Farben nicht gut zurecht kommen,
andere schreiben widerum, dass auch damit alles okay sei.
Einfach mal nachlesen, z.B. im modellboard ist es schon häufiger Thema gewesen.

Grüsse
 
Flugi

Flugi

Alien
Dabei seit
09.07.2001
Beiträge
21.435
Zustimmungen
33.432
Ort
Zuhause in Thüringen, daheim am Rennsteig
Ach was habe ich schon für Airbrush´s gehabt. Alle habe ich sie in den Mülleimer geworfen.
Zwei Stück sind übrig geblieben. Eine Gabbert und eine Triplex. :biggrin:
Man muss ja nicht das Holzkästchen verpackte Geschenkset kaufen. Es gibt für unter 50 € Pistolen mit kleinen Makeln an der Verchromung, die genau so gut funktionieren. Und wenn man sie beim Händler direkt kauft (auf Ausstellungen), kann man sich auch die Düsenbestückung aussuchen. :smile1:

 
Anhang anzeigen
zivilpfeil

zivilpfeil

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2010
Beiträge
309
Zustimmungen
41
Ort
Dresden
Na ja, Airbrush ist immer auch Glaubensfrage :wink2:

Die Dinge die mir an der Triplex gefallen:

- durch den geteilten Korpus lassen sich Farbbecher sowohl von unten als auch von oben anbringen
- das Gerät lässt sich auch leichter reinigen, da man den vorderen Teil abschrauben kann und der hintere Teil üblicheweise sauber bleibt
- das Steckdüsensystem finde ich auch gut, die Düse lässt sich einfacher reinigen und das System ist robuster. Ich weiß jetzt aber nicht, ob die Ultra nicht auch ein Stecksystem hat...

Zu beachten an der Triplex ist noch, dass sie kein "echtes" Double Action-System ist. Farbe und Luftstrom sind nicht getrennt regelbar, da das Luftventil beim Zurückziehen der Nadel über eine Steuerkurve simultan mitbetätigt wird. Das ist (besonders wenn man vorher ein klassisches Double-Action Modell hatte) erst mal gewöhnungsbedürftig, klappt mit etwas Übung aber ganz gut.

Mit Verdünnung der Farbe und Luftdruck muss man immer etwas herumprobieren - das hängt von viele Faktoren ab - nicht nur dem verwendeten Gerät und den Farben sondern auch von persönlichen Vorlieben... Bei den Vallejo-Air-Farben bin ich dazu übergegengen, die Farben (Nahezu) unverdünnt mit etwas höherem Druck zu verarbeiten. Wenn ich verdünne (meist nur ein oder zwei Tropfen) dann nur mit dem Airbrush-Verdünner von Vallejo. Mit Wasser hat das bei mir nie funktioniert... Zum Reinigen verwende ich meist erst mal Wasser und in der zweiten Runde den Airbrush-Reiniger von Schmincke. Vorsicht mit dem Matt-/Glanzlack (Vinyl-Acryl) von Vallejo - bei mir klumpt der mit dem Vallejo-eigenen Airbrush-Reiniger und macht damit die Reinigung der Airbrush zum Nachmittags-Programm...

Noch ein Hinweis für Airbrush-Neulinge: Bei der Auswahl des Gerätes immer auch die Ersatzteilversorgung im Auge behalten. Die Lernkurve beinhaltet üblicherweise auch den Verlust von ein bis zwei Nadeln und Düsen... Daran, wie schnell die verbiegen muss man sich erst gewöhnen. Ersatz-Dichtungen bracht man dann erst später :crying:

Martin

Edit: Typos
 
Zimmo

Zimmo

Astronaut
Dabei seit
12.08.2009
Beiträge
4.940
Zustimmungen
10.871
Ort
Muschelschubser im "Ländle" :)
Hi Jaro!!!
Die Fakten zur Triplex sind ja hier schon sehr deutlich beschrieben worden. Ich selber bin vor einiger Zeit von der Evolution auf die Triplex umgestiegen....wobei die Evo jetzt kein schlechter Spritzapparat ist. Komme mit der Triplex besser zurecht. Für mich war die Umstellung auf das nicht vorhandene Double-Action-System jetzt kein großes Problem. Musste mich eher an den etwas strammeren "Abzug" der Triplex gewöhnen. Hier ist schon etwas mehr Kraft im Finger nötig als bei der Evo.......aber, wie gesagt, reine Sache der Gewohnheit.
Bin mit der Triplex absolut zufrieden. Handling, Wartung und Spritzbild sind klasse.....und wie ja auch schon gesagt wurde, stellen der Anschaffungspreis und auch die Kosten für Ersatzteile ein Top Preis-Leistungsverhältnis dar. Von mir eine klare Kaufempfehlung!!!

Gruß
Zimmo :rugby:
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Hallo und vielen Dank euch.

Ich habe mich zu der Triblex(0,25er Düse) entschieden. Ist meine erste Airbrush die ich in meiner Hand halten durfte :) Da war ich natürlich gespannt und hab mit den Vallejo Farbe Grau 71.047 rumprobiert. War aber schon entsetzt wie schnell die Nadel zu geht. Einen konstanten Sprühstrich von 10cm war einfach nicht möglich. Daraufhin habe ich mir paar videos angeschaut wie man das Problem reduziert bzw. in den Griff bekommen.
"Vallejo Medium Retarder" war eine Lösung das sich leicht mit destilliertem Wasser mischen(3/4 Wasser , 1/4 Retarder) lässt. Dadurch soll nicht nur eine Verdünnung sondern auch eine verzögerte Trockenzeit der Farbe erzielt werden. Nur auch hier kein oder wenige Besserung. Hab einige Mischverhältnisse probiert aber entweder geht die Nadel wieder schnell zu oder wenn zu flüssig entstehen "Spider web". Ums kurz zu halten....Wie geht ihr denn da vor? Mit welchen Mischverhältnisse geht ihr an die Sache ran? Für Paar Richtwerte und weiteren Tips wäre ich dankbar.

Danke!

Grüße Jaro
 
flogger

flogger

Astronaut
Dabei seit
01.08.2001
Beiträge
2.896
Zustimmungen
1.066
Ort
Sachsen Anhalt
Als vor Jahren das mit den Acrylfarben vor Jahren aufkam, hat mir Herr Gabbert (Entwickler der Triplex) geraten, die Nadel einfach vorne zu kürzen. Das soll die Anhaftungen an der Nadel vermindern.
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Als vor Jahren das mit den Acrylfarben vor Jahren aufkam, hat mir Herr Gabbert (Entwickler der Triplex) geraten, die Nadel einfach vorne zu kürzen. Das soll die Anhaftungen an der Nadel vermindern.
Ich bin mir nicht wirklich sicher obs nur die Nadel ist die so schnell zu ist. Auch wenn die Nadel gesäubert wird mit Pinsel oder Wattestäbchen kommt wenig raus. Hab mal die Pistole aufgemacht um sie komplett zu säubern....da ist mir aufgefallen das die komplette Nadel von vorn bis hinten mit farbe durchzogen war. Weiss net ob´s normal ist. Aber sah nicht normal aus. Mir kommts eher vor als das die Düse im inneren verstopft.
 

F-16

Space Cadet
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
1.084
Zustimmungen
986
Ort
Chemnitz
... wenn zu flüssig entstehen "Spider web".
Neenee, bei Spinnenweben isse viel zu dick die Farbe. Ich nehme fast nur Enamels. Zur Konsistenz sagen viele "wie Milch". Ich selber kann Milch von der Viskosität her nicht von Wasser unterscheiden, meine Farben stelle ich also wasserdünn ein. Je nach Farbviskosität ist das Mischungsverhältnis Farbe:Verdünner dann etwa 1:1,5 bis 1:3. Spritzdruck 0,5 bis 0,8bar. Bei Vallejo heißt es ja sie seien spritzfertig (die Model Air), viele nehmen dann 1,8 bis über 2bar. Ist mir selber viel zu viel, da pustet es mir die Kleinteile vom Kreppband.
Zur Nadel voll Farbe: Wenn Du das Kopfteil der Pistole abschraubst und von hinten reinguckst siehst Du einen Messingring mit Schlitz für einen Schraubendreher. Durch reinschrauben kannst Du die davor liegende Dichtung etwas pressen, damit wird die Nadel stärker abgedichtet und die Farbe sollte nicht mehr nach hinten gelangen. Aber vorsichtig machen, eine Zehntel Umdrehung reicht meist dicke aus, immer mit der Nadel probieren wie es sich anfühlt.
 
zivilpfeil

zivilpfeil

Flieger-Ass
Dabei seit
15.07.2010
Beiträge
309
Zustimmungen
41
Ort
Dresden
Eine undichte Nadelführung könnte wirklich ein Problem sein... Das Gerät zieht dann Nebenluft (statt Farbe) und was dir als Verstopfen der Düse erscheint ist viellecht nur ein unterbrochener Farbzufluss... Das hatte ich auch schon. Der Versuch, dass Problem dann mit mehr Druck zu lösen, ist bei mir gescheitert. Betreibst du die Airbrush eigentlich mit Zufluss von oben oder von unten? Wenn die Düse vorn wirklich verstopft, dann blubberts auch gern mal im Farbbecher.

Zur Verdünnung der Farbe:
Ich verwende praktisch nur den Verdünner von Vallejo (71.161). Und den auch nur sehr sparsam. Die ModelAir-Farben sind für meine Verarbeitung fast schon passend. Mestens nehme ich nur einen oder zwei Tropfen des Verdünners. Wenn die Farbe zu dünn ist, entstehen schnell "Pfützen" auf dem Modell. Vielleich hast du aber auch eine schlechte Farbe erwischt, probiere mal ein anderes Fläschchen... Ansonsten fange ich beim Anmischen im Farbbecher der Airbrush gern mit dem Verdünner an, weil es sonst passieren kann, dass sich im Farb-Zuführungsröhrchen ein Pfropf aus dicker Farbe bildet und den Kanal verstopft.
Der Druck liegt in meinem Fall so um 1 bar, dass passe ich dann an - für wasserbasierte Acrylfarben kann es auch schon mal etwas mehr sein...

Dien Hinweis, dass die Farbkaonsistenz "wie Milch" sein solle habe ich auch schon gehört... Allerdings gebe ich zu bedenken, dass der wohl aus der Enamel-Zeit stammt. Je nach Farbtyp (Enamel, Wasser-Acryl, Alkohol-Acryl) sind die Viskosität und die Oberfächenspannung jeweils anders und entsprechend verschieden müssen auch Druck und Farbkonsistenz sein...

Am Ende hilft nur probieren... Das kann am Anfang etwas mühselig sein aber da solltest du dich nicht entmutigen lassen...
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Hallo und danke euch allen,

Druck lag bei mir anfangs bei 1.6Bar...kam mir doch was viel vor und auf 1bar- 1.2bar reduziert. Ist vollkommen ausreichend für die 0.25er Düse.
Hab auch mal die Düse fester reingedreht...mal sehen obs hilft.
Ein Blubbern ist mir im Becher nicht aufgefallen....achte aber beim nächsten mal drauf ob sich doch was im Becher tut.(Becher oben)
Ich habe mir noch zusätzlich den "Vallejo Flow Improver" bestellt...mal sehen ob das was bringt:)

Aber was mir sorgen macht:
Mir ist aufgefallen das im Kopfteil die Farbkanal-Dichtung (906) fehlt??!!...bzw. nicht sichtbar ist. Im Kanal ist alles blankes Messig aber kein Leder,- Teflon o-Ring zu finden. Kann das sein??

Danke!!

LG Jaro
 

F-16

Space Cadet
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
1.084
Zustimmungen
986
Ort
Chemnitz
Davor (von hinten gesehen) sitzt ja noch der Messingring der die Dichtung hält. Von hinten ist nicht zu sehen daß da ein Einzelteil sitzt, suche am Besten mal nach dem angesprochenen Schlitz für den Schraubendeher (oder ist das geändert worden für einen Inbusschlüssel?)
Gruß,
Lars.
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Davor (von hinten gesehen) sitzt ja noch der Messingring der die Dichtung hält. Von hinten ist nicht zu sehen daß da ein Einzelteil sitzt, suche am Besten mal nach dem angesprochenen Schlitz für den Schraubendeher (oder ist das geändert worden für einen Inbusschlüssel?)
Gruß,
Lars.
Sehe da weder einen Imbus noch net Schlitz für nen Werkzeug. Wo soll der sein?
 
Firebee

Firebee

Space Cadet
Dabei seit
28.02.2010
Beiträge
1.149
Zustimmungen
1.115
Ort
Paraguay
Hallo Jaro, mir ist da was eingefallen, ich hatte das gleiche Problem mit meiner Triplex. Hab damals lange gebraucht bis ich das Problem gefunden hatte. Im Bild siehst du zwischen den zwei Pistolenteilen einen kleinen Schaft. Vorne am Kopf sitzt eine kleine Gummidichtung. Dieser Schaft wird normalerweise in den rechten Teil eingeschraubt und wenn man den vorderen Teil der Airbrush aufsetzt dichtet diese ab. Bei meiner Pistole war das nicht der Fall und es entstand das besagte Problem. Ich setze nun erst den Schaft in das linke Teil ein bis die Dichtung fest sitzt. Nun schraube ich den Vorderen Teil der Pistole auf den hinteren Teil. Der Schaft innen schraubt sich selbst mit rein.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Hallo Jaro, mir ist da was eingefallen, ich hatte das gleiche Problem mit meiner Triplex. Hab damals lange gebraucht bis ich das Problem gefunden hatte. Im Bild siehst du zwischen den zwei Pistolenteilen einen kleinen Schaft. Vorne am Kopf sitzt eine kleine Gummidichtung. Dieser Schaft wird normalerweise in den rechten Teil eingeschraubt und wenn man den vorderen Teil der Airbrush aufsetzt dichtet diese ab. Bei meiner Pistole war das nicht der Fall und es entstand das besagte Problem. Ich setze nun erst den Schaft in das linke Teil ein bis die Dichtung fest sitzt. Nun schraube ich den Vorderen Teil der Pistole auf den hinteren Teil. Der Schaft innen schraubt sich selbst mit rein.
Hallo. Ok werd ich heut Abend umsetzten. Danke für den Hinweis. Der Flow improver ist auch angekommen. Werd's heut Abend mal alles testen und mein Glück herausvordern.:)
 

CoreX

Flugschüler
Dabei seit
04.05.2018
Beiträge
8
Zustimmungen
1
Moin zusammen,
Bin erleichtert. :biggrin: Es lag nicht an der Gun sondern schlicht und ergreifend an der Farbdünnung. Hab denn Flow Improver gestern getestet und brachte deutlich besseres Ergebnis. Selbst nach ca 20 sec ohne spritzen trocknete die Farbe an der Spritze nicht ein. Hin und wieder mal die Spitze säubern bei Bedarf und weiter gehts. So habe ichs schon mir vorgestellt. :thumbsup:
Viel Dank euch allen für die hilfreichen Tipp....jetzt kann ich an meiner Tomcat weiter arbeiten:applause1:
Grüße jaro
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

G&W Triblex vs. H&S Ultra

Oben