Lohnt sich eine Proxxon o.Ä.?

Diskutiere Lohnt sich eine Proxxon o.Ä.? im Modellbau allgemein Forum im Bereich Modellbau; Servus Zusammen! Was meint ihr, lohnt es sich eine Proxxon oder eine vergleichbares Instrument zu kaufen, oder kann man auch ohne ganz gute...

Moderatoren: AE
  1. Strike

    Strike Space Cadet

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    1.701
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Forchheim/Obfr.
    Servus Zusammen!
    Was meint ihr, lohnt es sich eine Proxxon oder eine vergleichbares Instrument zu kaufen, oder kann man auch ohne ganz gute modelle hinbekommen?
    Ich überlege mir grad eine zu kaufen, und die is mit zubehör auch nicht ganz billig.... (67€ als Modellbauset)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.103
    Zustimmungen:
    136
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Ja, aber es kann auch ein Dremel sein.

    wichtig ist, dass das Gerät eine Drehzahlsteuerung hat.
    Dremel´s gibts auch mit Akku, bei Proxxon hat man immer ein riesen Netzteil.

    Dafür hat Proxxon die besseren Drehmaschinen. :rolleyes:
     
  4. #3 Starfighter, 15.10.2002
    Starfighter

    Starfighter Alien

    Dabei seit:
    14.02.2002
    Beiträge:
    6.365
    Zustimmungen:
    531
    Beruf:
    Produkt-Designer
    Ort:
    Raeren / Belgien
    proxxon sind handlicher- hab beide da und benutze nur proxxon. dremel ist was für grobe arbeiten.
     
  5. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Na ob der Dremel bloß für´s Grobe taugt, wage ich stark zu bezweifeln. Habe nämlich auch so einen.;)
    Allerdings würde ich mir heute auch eher eine Proxon zulegen weil dessen Drehzahlbereich unter dem des Dremels von 10.000U/min beginnt.
    Ob Du so ein Ding brauchst kommt drauf an was Du machen willst.
    Wenn viele, manchmal auch nervig große, Angußklötze von Resinteilen zu entfernen sind oder für diese Resinteile Aussparungen zu fräsen oder der Rumpf dünner zu arbeiten sind, möchte ich dieses Maschinchen unter keinen Umständen mehr missen. Ebenso kann man sich nette kleine Hilfen zum Basteln mit der Hilfe eines Dremels anfertigen.
     
  6. #5 Strike, 15.10.2002
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.2002
    Strike

    Strike Space Cadet

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    1.701
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Forchheim/Obfr.
    Aber auf den ersten Blick schreckt der Dremel im Vergleich zur Proxxon mit seiner Wulsigkeit ab :(
     
  7. neo

    neo Astronaut

    Dabei seit:
    07.08.2001
    Beiträge:
    2.611
    Zustimmungen:
    488
    Ort:
    Thüringen
    Ich habe mir im Frühjahr diesen Jahres ein Proxxon zugelegt. Bis zu diesem Zeitpunkt ging es auch ganz gut ohne. Die Anwendungsfälle hat Sören beschrieben. Möchtest Du solche Dinge machen, ist ein solches Gerät sehr hilfreich. Was die Handlichkeit angeht, würde ich auch eher die Proxxon empfehlen.
     
  8. #7 Andi Wuestner, 16.10.2002
    Andi Wuestner

    Andi Wuestner Fluglehrer

    Dabei seit:
    19.07.2001
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Aachen
    Hallo,

    habe von Proxxon E40 mit externem Netzteil, Drehzahlregelung ist auch am Netzteil. Ich bin damit sehr zufrieden, allerdings ist der Drehzahlregler am Netzteil schon nach kurzer Zeit abgerissen (selber reparieren war kein Problem). Zusätzlich habe ich einen kleinen Bohrmaschinenständer. Dort eingespannt lässt sich das Teil auch als Drehmaschinen-Ersatz bis 3mm missbrauchen (kleine Düsen, etc.)
    Alles in allem eines meiner am häufigsten eingesetzten Werkzeuge.

    Gruß
    Andi
     
  9. #8 Sören, 16.10.2002
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2002
    Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Ein Dremel ist um Einiges kräftiger. Nicht umsonst ist er wegen des größeren Motors vielleicht etwas unhandlicher. Aber wenn es um sie Bearbeitung richtig fetter Resinklötzer(leider viel zu oft noch anzutreffen)geht, dann verreckt die Proxxon schon mal.
    Allerdings ist sie für die allermeisten Arbeiten sicherlich mehr als ausreichend.
    Ein weiterer Pluspunkt für die Proxxon sind deren reichhaltige und vor allen Dingen auch brauchbare Werkzeuge, welche allerdings auch für den Dremel passen.
    Aber wie schon gesagt, ein solches Maschinchen ist davon abhängig was Du vorhast damit zu machen. Nur um mal ein paar Zurüstteile vom Anguß zu befreien dafür ist diese Anschaffung nicht nötig. Hier tut es auch eine feine Säge beispielsweise von Tamiya. Und falls Du Dir das Teil kaufen solltest, vergiß nicht die Schutzbrille und den Staubschutz! Sieht zwar etwas seltsam aus dieser Aufzug aber glaube mir Du hast schneller etwas ins Auge bekommen als Dir lieb ist!
     
  10. Strike

    Strike Space Cadet

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    1.701
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    Forchheim/Obfr.
    also, erst mal vielen Dank für die Empfehlungen hier!
    Ja, wozu brauch ich ne Proxxon? Ich dachte da an so Sachen wenn ich mal Löcher <1mm boren muss, dann ist Vaters Akkuschrauber doch aweng unhandlich :( Naja, Resinbearbeitung istt auch ein gutes Stichwort, damit wollte ich demnächst mal experimentieren (hab noch nie mit resin gearbeitet).
    Tja denn, ich denke mal da wird sich mit dem weihnachtsmann was aushandeln lassen ;)
     
  11. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Also zum Bohrungen herstellen ist das wohl nichts. Da wird dir bloß der Bohrer abbrechen und/oder das Plastik schmelzen. Das machst Du besser per Hand. Schon beim Fräsen von Plastik muß man gefühlvoll zu Werke gehen und dem Fräser Zeit geben, Material abzunehmen. Der Kunststoff schmilzt sehr schnell bei so hohen Drehzahlen.
     
  12. #11 Erdferkel, 16.10.2002
    Erdferkel

    Erdferkel Space Cadet

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    31
    Beruf:
    Industriekaufmann
    Ort:
    Marl/NRW
    Auf der Arbeit haben wir einen Dremel, da ist eine lange Welle dran (~1m). Das Dingen ist verdammt handlich. Man legt den Motor auf den Tisch oder hängt ihn irgentwo hin, und dadurch, das die Welle nur 1-2cm "dick" ist, kann man gut arbeiten.

    Privat nutze ich eine Proxxon. Bin ganz zufrieden damit. Regulierbarer Drehzahlbereich..kann damit gut arbeiten, und ist auch nicht zu unhandlich, hat zwar nur ein 1m Spiralkabel, aber damit kann man super arbeien. Hat kein Netzteil. Unhaldnlich ist es eigentlich nicht,. naja, hab damit auch bisher immer nur an der Eisenbahn (1:87) damit gearbeitet. Für Flugzeugmodelle hab ich das Dingen noch nicht gebraucht.
     
  13. #12 Chickasaw, 16.10.2002
    Chickasaw

    Chickasaw Space Cadet

    Dabei seit:
    18.05.2002
    Beiträge:
    1.556
    Zustimmungen:
    97
    Es muss aber nicht Proxxon oder Dremel sein. Ich habe zwei sehr billige (in der Anschaffung) Geräte zu Hause, mit denen ich sehr zufrieden bin. Einmal ein Gerät, was es vor ca 2 Jahren bei Lidl zu ca 50,- DM (25,- Euro) gegeben hat. Der Vorteil bei diesem Gerät ist, dass sich die Drehzahl bis auf Null regeln lässt. Funzt bei Proxxon oder Dremel nicht. Drehzahl geht bis 5000 u/min und läasst sich stufenlos einstellen. Handhabung und Zubehör genauso wie bei Dremel und Proxxon. Zweites Gerät ist von Aldi und hat 38,- DM (20,- Euro) gekostet und das habe ich mir zugelegt, da hier eine lange biegsame Welle bei ist, die alleine schon für den Dremel wohl mehr kostet. Weiterhin perfekte Ergänzung für mein erstes Gerät, da erst ab 15.000 U/min. Weiterhin ist hier ein Stativ mit bei. Und missen möchte ich die Geräte auf keinen Fall mehr. Erst letzte Woche bei der Bearbeitung von Rumpfhälften aus Resin eines Helicopters, fragte ich mich, wie ich dass ohne dieses Gerät gemacht und geschafft hätte.
    Aber wie gesagt, für den Preis eines Dremels habe ich jetzt zwei Geräte, ein Stativ, eine biegsame Welle und mind. 80 mal Zubehör.
     
  14. #13 airforce_michi, 17.10.2002
    airforce_michi

    airforce_michi Alien

    Dabei seit:
    23.09.2002
    Beiträge:
    8.408
    Zustimmungen:
    3.063
    Ort:
    Private Idaho
    DREMELPROXXONWIRRWARR...

    D A N K E ! Endlich ist jemandem aufgefallen,daß es nicht nur die ach so tollen.....äääähhh......teuren Markengeräte gibt - und das man mit den "no name"-Produkten,die es in allen Bau- und Sonderpostenmärkten für die genannten 20-25,- Euro inkl. umfangreichem Zubehör zu erwerben gibt genau die gleichen tollen Dinge machen kann: Bohren,Fräsen,Ausdünnen,Drehzahl regeln bis auf Null - JAAAAAAAA? - ...was es alles gibt in der Stadt!

    "Wenn die kaputt gehen,kriegste keine Ersatzteile"...heulschluchzsabber.....och Gottchen! Ich benutze ein solches Gerät (...mit 5 verschieden großen Einsätzen...Uuuiiiii Tiffy!) seit 1991 - es war noch nie kaputt und wenn es dann doch ´mal soweit ist,kaufe ich ein neues Set!WARUM?

    WEIL SELBST 3 ODER 4 NEUE KÖFFERCHEN IN NUR EINEM JAHR BILLIGER WÄREN ALS DIE GAAAAAAAANZ TOLLEN DREMELPROXXONBOSCHBLACKUNDDECKERSACHEN - bei denen dann noch jeder Sch... extra gekauft werden soll!:(

    Und Mini-Bohrer,Fräsen usw. gibt´s ja wohl überall...

    .....es sei denn - man möchte nicht nur damit arbeiten,sondern auch ein bißchen repräsentieren...;-)

    :FFD - Gruß

    P.S. Oha - welche Tür hab´ ich geöffnet?:D
     
  15. neo

    neo Astronaut

    Dabei seit:
    07.08.2001
    Beiträge:
    2.611
    Zustimmungen:
    488
    Ort:
    Thüringen
    Mit einem Tool repräsentieren????

    die Drehzahlregelung auf Null ist genial. Ich habe soetwas bisher noch nicht gesehen. Ich werd doch mal zu ALDI schlappen. :cool:
     
  16. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Ja, sicher tun´s die No-Name-Produkte genauso! Überhaupt keine Frage.
    Als ich mir den Dremel vor 5 Jahren zugelegt hatte, habe ich aber nichts Vergleichbares in Baumärkten oder Aldi&Co in meiner Nähe gefunden.

    Nur wenn ich die Drehzahl soweit runterregeln kann, zieht er dann überhaupt noch?
     
  17. #16 MrHankey, 17.10.2002
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2002
    MrHankey

    MrHankey Testpilot

    Dabei seit:
    23.05.2001
    Beiträge:
    609
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Industriemechaniker
    Ort:
    Zülpich ('n Kuh-Kaff bei Köln)
    @ neo: Den mit der Drehzahl=0 gab's bei Lidl, den mit der tollen Ausstattung bei Aldi.

    Mein Alter hat mir auch den von Lidl geschenkt. Ich dachte, dass man die Drehzahl per Poti bis Null regulieren kann, wäre Standard... Aber leider kann ich ihn kaum beurteilen, da ich ihn sehr selten benutze. Für kleine Bohrungen habe ich 'ne richtige kleine Standbohrmaschine, damit geht alles. Schon alleine deswegen wäre eine Proxxon oder ein Dremel Verschwendung gewesen.

    Aber das Werkzeug, was bei dem Lidl-Ding (King Craft) dabei war, hat mich nicht vom Hocker gerissen. Ein kleiner Bohrer war schnell krum und gutes Werkzeug (Fräser von meinem Alten) konnte man nicht einspannen, weil das Ding so komische Aufsätze hat, die für "richtiges" Werkzeug zu klein waren. Da hat mein Alter dann mal schnell bei seiner Arbeit (Miele) so'n Ding gemacht, damit ich auch größere Fräser einspannen kann. Aber mit dem guten Werkzeug kann man sehr schnell Alu-Pumpen bearbeiten :D . Auch wenn auf der Packung "Modellbau- und Gravierset" steht :p . Mit anderen Materialien hab ich das Ding noch nicht getestet. Resin dürfte aber kein Prob sein...

    @ Sören: Ich weiß auch nicht recht, wozu das gut sein soll, dass man die Drehzahl so weit herunterregeln kann.
     
  18. #17 airforce_michi, 17.10.2002
    airforce_michi

    airforce_michi Alien

    Dabei seit:
    23.09.2002
    Beiträge:
    8.408
    Zustimmungen:
    3.063
    Ort:
    Private Idaho
    ...Dreeeeeeeeehhhhhhhhhhhhhhzaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhl!

    ...ich habe auch noch ein 12V Uralt-Gerät,welches Papa (wer spricht da immer von seinem "Alten") schon in den frühen Siebzigern für die Modellbahn-Basteleien genutzt hat - das kann man wunderbar an einen Eisenbahntrafo anschliessen und dann auch die Drehzahl regeln...ich mein´ ja nur!

    Gruß:rolleyes:
     
  19. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Ja, ja! Klar läßt sich die Drehzahl soweit runterregeln mittels Poti. So weit war ich auch schon. Ebenfalls das es besser ist zur Bearbeitung von Plastik nicht mit so derben Drehtzahlen von 10.000Umdrehungen ranzugehen. Was ich jedoch bei diesen Maschinen beobachtete war, daß man die Spindel mit zwei Fingern festhalten konnte. Die Fräse hatte überhaupt keine Kraft mehr. Und für die Arbeiten wofür ich den Dremel erst rauskrame brauche ich schon ein etwas durchzugsstärkeres Motörchen. ;)
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Chickasaw, 17.10.2002
    Chickasaw

    Chickasaw Space Cadet

    Dabei seit:
    18.05.2002
    Beiträge:
    1.556
    Zustimmungen:
    97
    Ja klar; Drehzahl nahe Null = gleich wenig Kraft. Aber dafür ist er stufenlos einstellbar, bis das Gewünschte mit der kleinsten Drehzahl möglich ist. Bei Resin sehr vorteilhaft. Ich möchte nicht mit 10.000 u/min an Resinrumpfhälften leicht schleifen müssen.

    Kleine Bohrer kauft man eh bessere und einen 0,5 oder 0,7mm Bohrer wird wohl auch keiner in so eine Maschine einspannen. Da sollte man dann doch noch einen Handbohrer haben.

    Und mit dem Zubehör bin ich auch recht zufrieden. Gerade weil nur relativ weiches Material wie Plastik oder Resin bearbeitet wird.

    Und wie AF-Michi schon schrieb, ist der finanzielle Aufwand eben doch um einiges geringer. Und es bleibt mehr geld für Modelle.
     
  22. Guest

    Guest Guest

    Also ich muß sagen, bin voll zufrieden mit meinen Proxxon`s. Ja, ich hab gleich merhere für die verschiedensten Einsatzgebiete. Alles an einem Externen Netzteil. Nicht daß sie für alles zu gebrauchen sind, sie leigen auch noch gut in der Hand, was die Genauigkeit fördert. Das schmelzen kann ich durch Regelung der Drehzahl verhindern. Also wenn ich gefragt werde, ich kann nichts Nachteiliges (ok, der Preiß) sagen.
     
Moderatoren: AE
Thema:

Lohnt sich eine Proxxon o.Ä.?

Die Seite wird geladen...

Lohnt sich eine Proxxon o.Ä.? - Ähnliche Themen

  1. Lohnt sich bemannte Raumfahrt?

    Lohnt sich bemannte Raumfahrt?: http://www.heute.de/europarat-zur-zukunft-der-internationale-raumstation-iss-36151786.html Ist das wirklich so ? - hohe Kosten - wenig Output...
  2. Lohnt sich dieses Angebot?

    Lohnt sich dieses Angebot?: Hi@all! Hätte eine frage und zwar will ich mir jetzt endlich mal eine vernünftige Kamera kaufen. Aber da das mit den Preisen ja immer etwas...
  3. Lohnt sich Ebay?

    Lohnt sich Ebay?: Hi, Ich wollte mal eine Diskussionsfläche für alle bieten, die 1) der Meinung sind, bei Ebay kriegt man Modelle generell billiger 2) der...
  4. Air Berlin A320 TXL Sicherheitslandung nach Rauch im Heck

    Air Berlin A320 TXL Sicherheitslandung nach Rauch im Heck: Die Stand heute in TXL auf dem Vorfeld und ist out of Service. Es war wohl ein Kabelbrand im Heck des Maschine Weis jemand was genaueres? Die...
  5. Drohnen-Hacker legen sich mit DJI an

    Drohnen-Hacker legen sich mit DJI an: Hacker versuchen die Restriktionen der DJI-Drohnen durch Softwareänderungen zu umgehen. Der Wettlauf hat begonnen. Drohnen-Hacker legen sich...