Antriebstechnik

Diskutiere Antriebstechnik im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hey, diese Fotos habe ich in der Basis der Air Zermatt in Raron gemacht (Müsste Alouette oder Lama stc. sein) und war ziemlich erstaunt wie...

Moderatoren: gothic75
  1. #1 Richie889, 11.08.2012
    Richie889

    Richie889 Kunstflieger

    Dabei seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hey,

    diese Fotos habe ich in der Basis der Air Zermatt in Raron gemacht (Müsste Alouette oder Lama stc. sein) und war ziemlich erstaunt wie "einfach" das Getriebe aufgebaut ist. Aber ich hab dazu mal ein paar Fragen.

    1. Wie ist die Turbine mit dem Getriebe verbunden
    2. Das Gehäuse sieht stark nach einem Gusskörper aus, ist das "normaler" Guss der ja eigentlich nicht so Stabil bei Vibrationen ist.
    3. Sind die Werkstoffanforderungen der Zahnräder z.B. so wie bei einer Werkzeugmaschine?
    4. Was ist das für eine Scheibe
    5. Wie sind die Getriebestufen allgemein augebaut?
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Chopper80, 11.08.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.146
    Zustimmungen:
    1.285
    Ort:
    Germany
    Die Scheibe ist eine Bremsscheibe auf der Ausgangswelle zum Heckrotor und dient zum Abbremsen des Hauptrotors nach dem Abstellen des Triebwerkes, welches seinerseits über eine Eingangswelle mit Freilauf mit dem Getriebe verbunden ist.
    Die Anforderungen sind doch etwas höher als bei einer Werkzeugmaschine, da das Getriebe möglichst nicht ausfallen darf ( Gibts nur einmal im Hubschrauber ), außerdem muss auch sehr auf das Gewicht geachtet werden, so dass spezielle Gußmaterialien verwendet werden.

    C80
     
  4. #3 chopper, 11.08.2012
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Die Scheibe ist tatsächlich eine Bremsscheibe, der Hauptrotor wird damit nach dem Abstellen des Triebwerks ab 175 U/min abgebremst. Allerdings sitzt diese Scheibe nicht auf der Ausgangswelle des Heckrotors (warum auch?), sondern auf der Verbindungswelle Triebwerk-Hauptgetriebe. An dieser Verbindungswelle befindet sich auch der Freilauf (Autorotation!)
     
  5. #4 chopper, 11.08.2012
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Hier noch ein Bild:

    Von rechts

    -Hauptgetriebe
    -Bremsscheibe
    -Freilauf mit Welle zum Triebwerk
    -Kupplung
    -Triebwerk

    Copyright bei mir
     

    Anhänge:

  6. #5 chopper, 11.08.2012
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Dies ist übrigens der Antrieb zur Heckrotorwelle (unterhalb des Triebwerks, Abgang vom Hauptgetriebe, unterhalb der Bremsscheibe)

    Copyright bei mir
     

    Anhänge:

  7. #6 Richie889, 11.08.2012
    Richie889

    Richie889 Kunstflieger

    Dabei seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Cool danke :TOP:! Vom Heckrotorgetriebe hab ich auch ein Foto aber was mich gerade Interessiert ist dieser Teil von der Turbine zum Getriebe! 1. Wie Genau sind diese Bauteile verbunden und wie arbeiten sie (Freilauf z.B.). 2. Was ist das für eine Kupplung :)
     
  8. #7 chopper, 11.08.2012
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Der Reihe nach:

    Fliehkraftkupplung ( Das ist die etwas verdickte Scheibe unter dem schwarzen Anlasser)

    Es handelt sich um eine Fliehkraftkupplung, die das Hauptgetriebe unterhalb einer gewissen Drehzahl vom Triebwerk trennt. Dadurch wird ein unbelastetes Anlassen des Triebwerks ermöglicht, das Triebwerk dreht hoch, der Hauptrotor steht zunächst. Es gab diese Kupplung in zwei Ausführungen: Nasskupplung und Trockenkupplung.
    Zwischen 13800 U/min und 18000 U/min kuppelt das Hauptgetriebe und damit der Hauptrotor langsam aber stetig ein.

    Freilauf (Das ist die Verdickung der Welle vor der Bremsscheibe)

    Der Freilauf unterbricht die Verbindung Triebwerk-Hauptgetriebe bei abfallender Triebwerksdrehzahl (Ausfall des Triebwerks) und ermöglicht so die Autorotation.
     
  9. #8 Chopper80, 11.08.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.146
    Zustimmungen:
    1.285
    Ort:
    Germany
    Dann ist die Alouette etwas anders konstruiert als die Hubschrauber die ich so kenne. Normalerweise sitzt da die Rotorbremse immer am T/R-Drivetrain ( z. B. EC 135, BK117, EC145, BO105, S76, B222 ). Diese Welle dreht auch immer dann noch, wenn die TW abgeschaltet wurden.

    C80
     
  10. #9 chopper, 11.08.2012
    chopper

    chopper Space Cadet

    Dabei seit:
    30.06.2008
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    836
    Ort:
    Nördliche Halbkugel
    Logisch!

    Der Abtrieb der Heckrotorwelle erfolgt immer aus dem Hauptgetriebe. Woher auch sonst? Solange der Hauptrotor dreht, dreht auch der Heckrotor.
     
  11. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Chopper80, 12.08.2012
    Chopper80

    Chopper80 Astronaut

    Dabei seit:
    12.07.2009
    Beiträge:
    3.146
    Zustimmungen:
    1.285
    Ort:
    Germany
    Das weiss ich auch, und deswegen ist die Bremsscheibe dort auch gut angebracht. Bis auf die Alouette kenne ich ( bislang ) auch kein anderes Muster, bei dem das nicht so ist.

    C80
     
  13. #11 Richie889, 12.08.2012
    Richie889

    Richie889 Kunstflieger

    Dabei seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Alles klar, wie verhält sich das bei anderen Typen (..oder Hersteller), eigentlich müsste doch das Prinzip immer das selbe sein.
     
Moderatoren: gothic75
Thema:

Antriebstechnik