Atemschutz fuers lackieren/bemalen

Diskutiere Atemschutz fuers lackieren/bemalen im Tips &Tricks allgemein Forum im Bereich Tips u. Tricks; Hallo! Leider bin ich etwas empfindlich was das auftragen von Farben/Lacken auf Plastikmodelle angeht. Brauch da nur 5 Minuten mit zu arbeiten...

Guest

Guest
Hallo!

Leider bin ich etwas empfindlich was das auftragen von Farben/Lacken auf Plastikmodelle angeht. Brauch da nur 5 Minuten mit zu arbeiten dann krieg ich sofort Kopfschmerzen. Da ich aber nicht auf das Hobby verzichten moechte und auch net die Moeglichkeit habe im Freien zu arbeiten wollte ich mal fragen ob es hier Leute gibt die bereits Atemschutzmasken verwenden und welche Erfahrungen sie damit gemacht haben? Welche Modelle sind empfehlenswert und welche Filter braucht man - wo bekommt man sowas ueberhaupt?

Morgan
 

Überflieger

Testpilot
Dabei seit
04.05.2002
Beiträge
618
Ort
Rostock
Hallo morgan,

ich arbeite ausschließlich mit Künstleracrylfarben (Marke "PRIMAArcryl" "Maries" und "AKADEMIE Acryl color" alle bei Heinrich Hünike als Tubenfarben erhältlich. Diese sind auf wasserbasis und somit wasserverdünnbar jedoch nicht mehr wasserlöslich und griffest (ich denke da nur an die "Fettapsen bei Revellfarben oder Humbrol vor dem Schutzlack.

Der Vorteil ... verdünnungsmittelfreies Arbeiten (abgesehen von der Reinigung der Pistole - Spiritus bzw. Atceton)
Der Nachteil wenn du nicht mit reinen farben arbeitest muß Du bei vergleichbaren farbmustern immer wieder nachmischen und es ist recht schwierig den Ton zu treffen.

Vollschnuffi (Gesichtsmaske) würde ich nicht empfehlen da das Plexi doch ganz gerne beschlägt.

Verdünnungsmittelfarben:
Somit blieben Dir noch der baumarktübliche Mundschutz (Staubschutz) und es gibt auch Airbrushboxen die den Brushstaub absaugen. Hier wird man mit sicherheit in jedem gängigen Künsterhandel, der Airbrush anbietet fündig.

Gruß Ingolf
 
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
Ich würde da mal im gut sortierten Malerbedarf schauen, habe mir mal eine Halbmaske von 3M zugelegt, die Aktivkohlefilter können auch Dämpfe von Lösungsmitteln etwas ausfiltern...
womit lackierst Du denn?? wie sieht es mit wasserlöslichen Farben (Acrylics) aus??

Gruß,
Markus
 

Guest

Guest
Ich wuerde auch gerne zu Acrylfarben greifen. Bisher hab ichs nur mit "normalen" Farben von Tamiya bzw. Revell (die kleinen Toepfe) versucht. Benutze auch momentan nur Pinsel - kein Airbrush. Leider bin ich auf dem Farbsektor nicht so bewandert von daher find ich es sehr schwer fuer die Modelle passende Farben zu finden da bei Revell zb. nur Revell Toene angegeben sind in der Anleitung.

Zwar gibt es im Netz einige Tabellen aber da fehlt doch meist einiges - und da ich eben kein Farbprofi bin kann ich mir net mal eben die benoetigten Farben selbst zusammenmischen zb. anhand von Originalfotos.

Wie geh ich denn da am besten vor wenn ich zb. ein Modell von Revell habe und das komplett mit Acrylfarben und Pinsel bearbeiten moechte? Welche Firma verkauft Farben mit der groessten Palette und wie find ich heraus welche Toene ich brauche?

Komm mir wirklich ein bisschen dumm vor das ich so garkeine Ahnung von der Materie habe, aber ich muss sagen die Hersteller machen es einem net grade leicht indem jeder seine eigenen Wege geht und man als Neuling im dem ganzen Durcheinander total untergeht.

Morgan
 
Shadow

Shadow

Space Cadet
Dabei seit
13.04.2002
Beiträge
1.730
Ort
Sickte
Wenn Du auf Acrylfarben umsteigen möchtest aber gleichzeitig den von Überflieger beschriebenen Nachteil des selber Anmischen von Farbtönen aus dem Wege gehen willst, also eine große Auswahl an Farben benötigst, könntest Du bei Don Color fündig werden :)

Da gibt's auch die von Dir gesuchten Tabellen.
 

Überflieger

Testpilot
Dabei seit
04.05.2002
Beiträge
618
Ort
Rostock
Ja ... die PrimaAcryltubenfarben sind zum verarbeiten mit PINSEL denkbar UNGEEIGNET .... da sie sehr schnell härten.... ich sprühe sie in hauch feinen schichten und trockne immer gleich mit dem airbrush nach so ist bei mir farbgebung und trockenvorgang das selbe.

wie gesagt mit pinsel kannst du die farben für den Modellbau nicht verwenden es sei denn du möchtest ein modell das wie ein Van Goch aussieht :D

Gruß Ingolf
 

Guest

Guest
Sind alle Acrylfarben zum pinseln ungeeignet oder gilt das nur fuer die Prima-Tubenfarben?
 

Überflieger

Testpilot
Dabei seit
04.05.2002
Beiträge
618
Ort
Rostock
schwer zu sagen ... die tamiyafarben (Acrylfarben auf verdünnungsmittelbasis) scheinen ganz gut zu laufen wenn auch etwas dick.... die künstleracryl TUBEN-farben die ich verwende sind ja eigentlich für pinsellasurtechniken bzw zum rumsauen :D siehe impressionisten, ähnlich wie bei der ölmalerei gedacht, lediglich mit verkürzter trockenzeit und terpentin frei.

Große flächen kannst du mit denen nicht lasieren* (*hauchfeine schichten mit dem pinsel auftragen) dann hättest du einen Aquarellbomber :FFTeufel:

Eigentlich verwende ich bei kleinteilen im cockpitbereich ja auch humbrol. Und Maik schein die Modellmasterfarben auf grund der guten farbpalette gerne zu nutzen.

die frage die mich beschäftigt... wenn du mit dem pinsel arbeitest ... müsste ein offenes fenster doch reichen .... kritsch wird es beim brushen weil sich die dämpfe besser im raum verteilen. da kann ich nur zu einer teilmaske oder abzugshaube raten.

ich denke bei dem hobby wirst du früher oder später nicht um den airbrush rum kommen....der farbauftrag ist konkurenzlos.


wie gesagt .. alles nicht meine sorgen ... ich hab in meinen jungen jahren so viel nitroverdünnungsstaub eingeatmet das es für die titanic reichen müßte:cool:

Gruß Ingolf
 
Zuletzt bearbeitet:
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Ort
Frankfurt(Oder)
Wenn Du allein beim Pinseln Kopfschmerzen durch die Farbdämpfe bekommst, ist das wohl schon eher eine allergische Reaktion als bloße Empfindlichkeit. Beim Spritzen wirst Du da noch schneller Probleme bekommen. Dann würde ich auch zu einer Teilmaske raten.
Inwieweit jetzt Acrylfarben eine Verbesserung bringen weiß ich nicht. "Müffeln" tun die nämlich auch. Jedenfalls die von Tamiya oder Gunze.
 

Guest

Guest
Ich hab mich mal ein wenig auf der Seite JPS Modell umgeschaut. Dort schreibt "Don Color" das man seine Farben (Acryl) generell auch pinseln kann - auch wenn es net sogut aussehen soll wie mit Airbrush.

Da ich halt noch Anfaenger bin was die Bemalung angeht scheue ich noch vor der Anschaffung von teurem Airbrush Equipment zurueck. Wenn dann moechte ich was ordentliches kaufen und damit auch was anfangen koennen - momentan waer das echt Perlen vor die Saeue wie man so schoen sagt :)



Ok - sagen wir mal ich moechte es jetzt einfach mal mit den Farben von JPS Modell probieren. Ich habe jetzt ein Revell-Modell der F-14 in 1:72 (http://www.moduni.de/main/shop_re/details.php?artnr=8104322&typ=wk) - wie bekomme ich jetzt raus welche Farben ich bei JPS einkaufen muss um ungefaehr an die Revell Vorgaben heranzukommen? Auf der Seite gibt es zwar eine Tabelle wo auch einige Revell Farben genannt werden - aber wenn ich nur danach gehen wuerde fehlt mir mindestens die Haelfte der Farben.

Oder soll ich die Farbvorgaben der Anleitung komplett ignorieren und versuchen im Netz Decals mit Farbangaben in Federal Standard bzw. RLM zu bekommen?

Morgan
 
Shadow

Shadow

Space Cadet
Dabei seit
13.04.2002
Beiträge
1.730
Ort
Sickte
Original geschrieben von morgan
..Oder soll ich die Farbvorgaben der Anleitung komplett ignorieren und versuchen im Netz Decals mit Farbangaben in Federal Standard bzw. RLM zu bekommen?
...
Das ist die bessere Wahl :FFTeufel:
 

Hog

Astronaut
Dabei seit
10.06.2001
Beiträge
3.185
Ort
Südhessen
Hi Morg,


klick mal auf der DonColor-Seite in der oberen Leiste auf "Tarnschemen",dann auf "Flugzeuge", "US Navy"...
du wirst verschiedene Bemalungsvarianten für viele USN-Maschinen finden und dazu zu jeder Farbe die entsprechende Artikelnummer von mehreren Herstellern...

hab die F-14-Schemen mal kurz herausgesucht:

http://www.jpsmodell.de/dc/shemes/jagd77.htm
http://www.jpsmodell.de/dc/shemes/ferris.htm
http://www.jpsmodell.de/dc/shemes/jagd71.htm
http://www.jpsmodell.de/dc/shemes/f14tps.htm
 
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
Original geschrieben von morgan
Oder soll ich die Farbvorgaben der Anleitung komplett ignorieren und versuchen im Netz Decals mit Farbangaben in Federal Standard bzw. RLM zu bekommen?

Morgan
Guckst Du z.B. hier oder dort ob Du da das passende Schema findest!

EDIT: Hog war schneller :rolleyes:
 

Guest

Guest
Vielen Dank fuer die schnellen Infos und Links!

Die Seite von Don Color ist ja wirklich sehr ausfuehrlich!

Ich werde einfach mal ins kalte Wasser springen und mir ein paar Acrylfarben von JPS bestellen und mal wild drauflos probieren an Modellen die klebetechnisch nicht sogut geworden sind.

Dabei haette ich noch eine Frage:

Muss ich die Gussaeste mit den Plastikteilen wirklich vor dem verbauen 5-10 Minuten in einer Seifenlauge liegen lassen so wie es in vielen Revell-Bauanleitungen empfohlen wird? Da soll ja angeblich die Farbe viel besser haften?
 
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
Original geschrieben von morgan

Muss ich die Gussaeste mit den Plastikteilen wirklich vor dem verbauen 5-10 Minuten in einer Seifenlauge liegen lassen so wie es in vielen Revell-Bauanleitungen empfohlen wird? Da soll ja angeblich die Farbe viel besser haften?
Es schadet bestimmt nicht!! noch besser ist es, Du reinigst vor allem die großen Flächen nochmal unmittelbar vor dem Lackieren, da Finger IMMER etwas fettig sind!
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Ort
Frankfurt(Oder)
Auf alle Fälle! Bei den "großen Herstellern" wie Revell, Tamiya oder Hase wird es vielleicht nicht so auffallen aber auch bei ihnen befinden sich Rückstände von Formtrennmitteln auf den Teilen. Die verhindern natürlich ordentliches Haften der Lackierung. Richtig krass ist es bei ICM. Dort ist die Folie, in der die Teile sind, schonmal richtig ölig und auf der Bauanleitung finden sich auch dadurch schonmal Fettflecken. Dein Modell solltest Du aber nicht nur im ungebauten Zustand reinigen sondern auch wenn es soweit zusammengebaut ist, daß es lackiert werden kann. Fingerabdrücke von schwitzigen Fingern oder Schleifstaub sind nicht gerade förderlich für eine gute Oberfläche und Farbhaftung.
 

Überflieger

Testpilot
Dabei seit
04.05.2002
Beiträge
618
Ort
Rostock
point of no return:FFTeufel:

jo solltest du .... die hersteller verwenden für den guß der teile trennmittel um selbige bei der verarbeitung besser aus den formen zu bekommen....

manche entfernen diese trennschicht mit seifenlauge
anderen mit brennspiritus und einem weichen tuch und
ganz harte nehmen auch mal bei kleinteilen atceton das ist dann aber nicht für große sichtflächen weil es das material regelrecht aufrauht.

:red: mist wieder zu spät

höhr auf sören der weiß das :D
 

Guest

Guest
So ich hab mir grad mal fuer meine F14 ein Muster ausgesucht. Es soll das http://www.jpsmodell.de/dc/shemes/f14_71.jpg sein weils relativ einfach ausschaut :)

Jetzt sind aber auf dem Bild noch ein paar andere Farben wie zb. das Schwarz/Silber auf den Triebwerken und auf der Nase bzw. das Gruen am Cockpit die net mit FS Angabe sind. Wie bekomme ich denn jetzt raus mit was ich diese Teile anmalen muss? Auch brauechte ich Infos mit welchen Farben ich das Fahrwerk und die Waffensysteme anmalen kann?
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Ort
Frankfurt(Oder)
Na Schwarz nimmst Du irgendein Mattschwarz. Das ist ja nur der Blendschutz. Das Grün, was Du meinst, welches am Cockpit ist, ist die grünlich schimmernde Panzerglasscheibe. Wie man das wirklich auf einfache Weise macht steht irgendwo hier drin.
 
Thema:

Atemschutz fuers lackieren/bemalen

Sucheingaben

acryllack atemschutz

,

revell airbrush atemschutz

,

Atemschutz Sickte

,
acrylfarben airbrush atemschutz
, streichen atemschutz Acryl , airbrush atemschutz, was nehmen airbrusher für einen atemschutz, acryllack kopfschmerzen, atemschutzmaske bei acryllack
Oben