Steckverbindungen an sowjet. Lfz

Diskutiere Steckverbindungen an sowjet. Lfz im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Also, ich gebe zu, liebe ja das ARC (naja, fast wie das FF, klar). Manchmal gibt's da aber Beiträge, wo ich nicht weiß, ob man lachen oder weinen...

Moderatoren: TF-104G
  1. Tom

    Tom Testpilot

    Dabei seit:
    25.11.2001
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    152
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Senden/Westf.
    Also, ich gebe zu, liebe ja das ARC (naja, fast wie das FF, klar). Manchmal gibt's da aber Beiträge, wo ich nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll. Aktuell wird gerade behauptet, dass die elektrischen Verbindungen ("Groundpower" auf gut russisch) und die Treibstoffanschlüsse an sowjetischen Flugzeugen mit denen der NATO identisch wären. Das finde ich schon ziemlich gewagt. Deshalb die konkrete Fragen an die Genossen vom ITP: Kann das sein?
    Wenn man das noch für unvorstellbar, nicht aber unmöglich hält, finde ich die weitere These, dass nämlich die ersten MiG-23 die gleiche Reifengröße wie die Phantom hatte (damit man nach dem Vormarsch vernünftige Reifen aufziehen kann) nur noch doof. Oder ist das Satire? :confused:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MiG-Mech, 07.11.2010
    MiG-Mech

    MiG-Mech inaktiv

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    3.163
    Zustimmungen:
    652
    Beruf:
    Warranty & Core Administrator für Business Jets, M
    Ort:
    Rostock, Prag, Israel
    Tja, ich weiß nicht, ob die MiG-29 in der Bundeswehr umgerüstet wurden, aber ich würde sagen, dass die Stromanschlüsse denen, die ich von anderen BW-Maschinen kenne, doch sehr nahe kommen.
     
  4. #3 Airboss, 07.11.2010
    Airboss

    Airboss Space Cadet

    Dabei seit:
    12.07.2001
    Beiträge:
    2.256
    Zustimmungen:
    1.173
    Beruf:
    Netzwerker
    Ort:
    bei Bayreuth
    Ich hatte auch immer wieder davon gehört, allerdings kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.
    Das mit den Reifen der MiG-23 schon mal gar nicht, denn die haben bekanntermaßen eine andere Größe, Querschnitt und sind von der Beschaffenheit her (für ihren Einsatzzweck) komplett anders konzipiert.
     
  5. #4 Tester U3L, 07.11.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2010
    Tester U3L

    Tester U3L Space Cadet

    Dabei seit:
    01.05.2005
    Beiträge:
    1.597
    Zustimmungen:
    928
    Ort:
    Meerbusch/Potsdam
    Die Außenbordspannungsversorgung ("Groundpower" auf gut russisch) der russischen (sowjetischen) Kampfflugzeuge hatte die gleichen Abmessungen und Spannungen wie auch an zivilen und somit auch westlichen (Kampf-)Flugzeugen.

    Ich habe drei Arten von Steckern für die Außenbordstromversorgung von sowj. Flugzeugen kennengelernt:

    1. 28(,5)V Gleichspannung (schmaler Stecker)
    2. 115V 400 Hz Einphasen-Wechselspannung (runder Stecker mit einseitiger Abflachung)
    3. 115/208V 400 Hz Dreiphasen-Wechselspannung (rechteckiger Stecker)

    Welche davon am Flugzeug verbaut sind, ist unterschiedlich. Recht häufig sind wohl 28V Gleichspannung und 115V Wechselspannung.

    Die 28V-Stecker sahen so aus, wie auch diese hier:
    http://www.cavotec.com/airports/german/16/flugzeugstecker/18/28vdc-flugzeugstecker/
    http://www.cavotec.com/static/upload/media/data_Cavotec Aircraft 28V DC Connectors .pdf

    Die 115/208V 400Hz-Stecker siehe hier:
    http://www.cavotec.com/airports/german/16/flugzeugstecker/17/400hz-flugzeustecker/
    http://www.cavotec.com/static/upload/media/data_Cavotec 400Hz Aircraft Connectors.pdf

    Von den 115V-Steckern hab so auf die Schnelle kein Foto gefunden, aber auch diese Stecker waren international standardisiert. Das war auch für eventuelle Exporte vorteilhaft.

    Tester
     
  6. #5 Airboss, 07.11.2010
    Airboss

    Airboss Space Cadet

    Dabei seit:
    12.07.2001
    Beiträge:
    2.256
    Zustimmungen:
    1.173
    Beruf:
    Netzwerker
    Ort:
    bei Bayreuth
    Unter diesem Aspekt betrachtet ergibt es natürlich einen Sinn, auf so eine plausible Erklärung bin ich nie gekommen...:(
     
  7. #6 Tester U3L, 07.11.2010
    Tester U3L

    Tester U3L Space Cadet

    Dabei seit:
    01.05.2005
    Beiträge:
    1.597
    Zustimmungen:
    928
    Ort:
    Meerbusch/Potsdam
    Die NVA-Su-22UM-3K (Su-17M-3-Version) z.B. hatten Außenbord-Anschlussdosen für 28V Gleichspannung und 115V 400Hz Einphasen-Wechselspannung, während die Su-22M-4 (Su-17M-4-Version) über Anschlüsse für 28V Gleichspannung und 115/208V 400Hz Dreiphasen-Wechselspannung verfügten.
    Die APA-5D auf Ural besaßen daher auf jeder Seite, d.h. auf jedem der Ausleger, über jeweils drei Kabel, also allen drei Steckerformen/Spannungen.
    Im Notfall hätte auch nur die Gleichspannungsversorgung gereicht, da die anderen Spannungen über Umformer (115V und 208V) und Transformatoren (36V) hätten bereitgestellt werden können.
     
  8. #7 flightman, 07.11.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2010
    flightman

    flightman Space Cadet

    Dabei seit:
    04.03.2007
    Beiträge:
    1.915
    Zustimmungen:
    827
    Ort:
    Guben
    An der MiG-29 wurde nichts umgerüstet. Außenbord- und Betankungsanschlüsse waren identisch. (Nicht Identisch waren die Hydraulik-Anschlüsse)

    Sinn und Zweck dabei ist das damalige Einsatzkonzept. Durch die geringe Reichweite war die 29 gezwungen immer wieder zum tanken zu landen. Bei Eroberung eines westlichen Platzes hätte man somit auch die Betankung (Druckbetankung) dort durchführen können.
    Ich muss mal mein Archiv durchsuchen. Irgendwo habe ich dazu was gelesen.

    Im Bild der Druckbetankungsstutzen.
     

    Anhänge:

  9. Box29

    Box29 Fluglehrer

    Dabei seit:
    15.11.2003
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    WSW
    Hallo,
    die Anschlüsse für die Druckbetankungssysteme entspr. int. Standards.
     
  10. Tom

    Tom Testpilot

    Dabei seit:
    25.11.2001
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    152
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Senden/Westf.
    Ist es nicht auch so, dass die NATO auf Hochdruck- und der WarPac auf Niederdruckreifen setzt(e)? Als Gemeinsamkeit bliebe da immerhin noch, dass beide rund sind...
    Aber dass das mit den Steckern un Treibstoffkupplungen stimmt, hat mich schon etwas überrascht, danke für die kompetenten Ausführungen!
     
  11. #10 rechlin-lärz, 08.11.2010
    rechlin-lärz

    rechlin-lärz Space Cadet

    Dabei seit:
    27.03.2003
    Beiträge:
    1.666
    Zustimmungen:
    703
    Ort:
    Hamburg
    Soweit mir bekannt, gab es für die MiG-23 min. 2 verschiedene Reifentypen: 1x Niederdruck für (theoretische) Grasbahnlandungen und 1x Hochdruck für den üblichen Asphalt-/Beton-Betrieb. Ob aber die Hochdruck-Reifen von 23 und F-4 kompatibel waren, kann ich nicht sagen. wenn überhaupt, dann vermutlich nur in eine Richtung: 23 fliegt auch mit F-4 Reifen.
    Gruß

    rechlin-lärz
     
  12. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 Tester U3L, 08.11.2010
    Tester U3L

    Tester U3L Space Cadet

    Dabei seit:
    01.05.2005
    Beiträge:
    1.597
    Zustimmungen:
    928
    Ort:
    Meerbusch/Potsdam
    Auch wenn mir einige Leute widersprechen werden, ich sage immer, dass kein Flugzeug ohne Zelle/Triebwerk und E-Spez fliegt, ohne Funk und Bewaffnung schon.
    Daher waren gerade in der Elektrik universell verwendbare Bauteile (Sicherungen, Relais, Lampen, Schalter usw.) und Systeme (Generatoren, Umformer, Steuerungen usw.) anzutreffen, die zwischen verschiedenen Kampfflugzeugen, aber auch Zivilflugzeugen gleich oder ähnlich waren. Und das unsere sowj. Brüder, auch vor dem Hintergrund ihrer ökonomischen Gesamtsituation, eher praktikable Lösungen bevorzugten, ist ja hinlänglich bekannt. Warum also sollten sie das Rad zum zweiten Mal erfinden? Da war eher 'dual use' angesagt. Nicht umsonst soll es in der MIG-29 Relais geben, die schon bei der MiG-15 verbaut wurden. Warum nicht, wenn das Teil seine Funktion ausreichen erfüllt? Das gleiche gilt für die Verwendung sowohl in militärischen, als auch in zivilen Luftfahrzeugen.

    Universell in Kampf- und Zivilflugzeugen verwendbare Bauteile reduzieren den Entwicklungsaufwand, die Teilevielfalt in den Herstellungswerken und den logistischen Aufwand.

    Ich selbst erinnere mich z.B. an Radsensoren für die automatische Radentbremsung (ABS), die ich einige Male an unseren Su-22 gewechselt habe (gleich immer beide, da diese an beiden Rädern aus der gleichen Serie sein mussten), die so auch an Zivilflugzeugen verwendet wurden. Für den Einbau in unsere Kampfflugzeuge mussten die recht langen Zuleitungen immer erst erheblich gekürzt werden, damit diese bei uns passten.

    Tester
     
  14. #12 Fishbed792, 08.11.2010
    Fishbed792

    Fishbed792 Testpilot

    Dabei seit:
    06.01.2004
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    495
    Beruf:
    Fluggeräte Mechaniker
    Ort:
    Manching
    Austauschbarkeit

    Hallo ,

    ich kann hier bestätigen , das die russ. 27 Volt Bordspannungsstecker auch an amerikanischer Technik passen . So wird zum Beispiel ein " Sarthilfekabel zum versorgen der AN - 2 benutzt , das selbe dient auch bei der Cessna . Nur Piper hat einen Anschluß welcher ähnlich dem der Yak -18 ist , testen konnte ich das aber noch nicht .
    Als vor einigen Jahren 2 Yak 18 zum restaurieren in unserem LTB kamen , habe ich auch nich schlecht gestaunt . Die in Russland gebaute Yak hatte Funkgeräte , welche mit amerikanischen Röhren ausgerüstet war .

    Auch möchte ich zu bedenken geben , wenn die russ. Bordspannungsstecker , Druckbetankungsstutzen anders wären , was wäre dann mit den russ. Flugzeugen , die Weltweit unterwegs gewesen sind ?

    Mfg Fishbed792
     
Moderatoren: TF-104G
Thema: Steckverbindungen an sowjet. Lfz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mic 29 uhr stromanschluss

Die Seite wird geladen...

Steckverbindungen an sowjet. Lfz - Ähnliche Themen

  1. Uniform und Ausrüstung des sowjetischen\russischen Fliegers

    Uniform und Ausrüstung des sowjetischen\russischen Fliegers: Zu mir legen die Fragen über die Uniform vor. Ich sah in den Museen in Deutschland voll Set die Uniform des sowjetischen Fliegers nicht. Ich...
  2. Sowjetische Luftverteidigungs Test-Fluge

    Sowjetische Luftverteidigungs Test-Fluge: Im Herbst 1952 hatte die USSR die Luftverteidigung ihre Nachbarstaaten getest als sie mit Il-28 (angeblich auch ohne Kennung?) ihre...
  3. Buch Sowjetische Luftstreitkräfte in der DDR

    Buch Sowjetische Luftstreitkräfte in der DDR: Hallo zusammen, neben der Publikation "Rote Plätze" suche ich noch ein allgemeines objektives Buch über die Sowjetischen LSK in der DDR...
  4. Sowjetische Flugplätze in Lettland gestern und heute

    Sowjetische Flugplätze in Lettland gestern und heute: Wie Historiker wissen gab es in Lettland von 1939-1941 und 1944-1994 Sowjetische Flugplätze in das Baltische Land an der Ostsee. Klar gab es auch...
  5. Suche Humbrol-Farben für WWII Flieger Sowjetunion !

    Suche Humbrol-Farben für WWII Flieger Sowjetunion !: Habe nun meine IL-10 von Kopro endlich begonnen zu bauen. Leider finde ich die angegebenen Farben nicht mehr. Genannt wurden Humbrol-Farben:...