Verluste / Unglücke sowj. LSK in DDR

Diskutiere Verluste / Unglücke sowj. LSK in DDR im Russische / Sowjetische LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Das ist vielleicht ein Zusatz zu den Flugzeugabstürzen in der DDR. Auf den entsprechenden Seiten (1951) im Buch Himmelsstürmer ist von diesem...

ColdWar

Flieger-Ass
Dabei seit
02.05.2007
Beiträge
466
Zustimmungen
61
Ort
Berlin
Das ist vielleicht ein Zusatz zu den Flugzeugabstürzen in der DDR. Auf den entsprechenden Seiten (1951) im Buch Himmelsstürmer ist von diesem Vorfall nichts zu lesen. Ich halte die ganze Notiz für ganz schön schräg:
 
Anhang anzeigen

IL-76

Space Cadet
Dabei seit
02.05.2005
Beiträge
1.220
Zustimmungen
7.629
Ort
Berlin
Das ist vielleicht ein Zusatz zu den Flugzeugabstürzen in der DDR. Auf den entsprechenden Seiten (1951) im Buch Himmelsstürmer ist von diesem Vorfall nichts zu lesen. Ich halte die ganze Notiz für ganz schön schräg:
Vielleicht Li-2 ? Aber mit Volkspolizist am Ruder ?:FFTeufel:
 

IL-76

Space Cadet
Dabei seit
02.05.2005
Beiträge
1.220
Zustimmungen
7.629
Ort
Berlin
Sorry - muß noch einmal nachreichen. Die Quelle des merkwürdigen Absturzes wird mir IWE angegeben. - Google Suche zu IWE ergibt unter anderem:
"Ende des Jahres 1950 unterstützte das Ministerium für gesamtdeutsche Fragen und die KgU sowie der „Untersuchungsausschuss freiheitlicher Juristen“ die Gründung des „Informationsbüro West“ (IWE).Das IWE fabrizierte Nachrichten, Falschmeldungen und andere desinformierende Mitteilungen, die von allen Radiosendern der Bundesrepublik und Westberlins sowie durch das Bundespresseamt im In- und Ausland verbreitet wurden."
 
FREDO

FREDO

Space Cadet
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.149
Zustimmungen
485
Ort
Halle/S.
Da bedarf es wohl keines weiteren Kommentars... (?)

Grüße
FredO
 
thud68

thud68

Space Cadet
Dabei seit
08.02.2004
Beiträge
1.436
Zustimmungen
43
Ort
Berlin
Mein Vater hat 1959 auf dem Flugplatz in Cottbus Wache geschoben. Da hat die KgU laut Gerüchten auch mal einen Posten erschossen. Weiß da jemand mehr?
 

koehlerbv

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
2.087
Zustimmungen
1.867
Das halte ich für unwahrscheinlich: Wenn das passiert wäre, hätten wir noch 1989 diesen "im Kampf gegen den Imperialismus ermordeten Genossen" jeden Abend in unser Nachtgebet aufnehmen müssen.
Das JG1 bekam den Namen "Fritz Schmenkel" erst 1967 - also nach 1959. Und der Ehrenname hätte nach solch einem Vorfall bestimmt anders gelautet.

Bernhard
 
thud68

thud68

Space Cadet
Dabei seit
08.02.2004
Beiträge
1.436
Zustimmungen
43
Ort
Berlin
Und der Ehrenname hätte nach solch einem Vorfall bestimmt anders gelautet.
Na das glaube ich nicht. Da gab es auch eine Hierarchie und Fritz Schmenkel war da schon eine Nummer größer. Aber vielleicht wurde ja in Cottbus irgendeine Straße tatsächlich nach einem solchen Genossen benannt. Andererseits war die Situation vor 61 auch etwas härter. Im Haus schräg gegenüber von mir wohnte ein Mitglied der KgU, das 1957 wegen Mordes zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Dessen Opfer ist auch nirgendwo "gewürdigt" worden. Kam wohl öfter vor.
 

koehlerbv

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
2.087
Zustimmungen
1.867
Im Haus schräg gegenüber von mir wohnte ein Mitglied der KgU, das 1957 wegen Mordes zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Dessen Opfer ist auch nirgendwo "gewürdigt" worden. Kam wohl öfter vor.
Wenn man sich Berichte - insbesondere aus den fünfziger Jahren - durchliest: Ja, hier ist wirklich erschreckendes passiert. Und ganz häufig waren es "kleine Lichter" oder aus heutiger (m.E. vollkommen richtiger) Sicht Unschuldige, die da unglaubliche Qualen erleiden mussten oder ihr Leben verloren.

Das ist aber auch das Problem heute: Sehr viele Opfer haben ja nichts (wirklich ahndenswertes) gemacht / bewirkt, und nun behandelt man sie wie "Verkehrsunfälle".

Was die "KgU" angeht, muss man das sicherlich anders sehen, aber als "KgU"-Mitglied war man wohl auch fix abgestempelt.

Bernhard
 

ColdWar

Flieger-Ass
Dabei seit
02.05.2007
Beiträge
466
Zustimmungen
61
Ort
Berlin
muss mal kurz zwischendurch fragen: wofür steht KgU?
 
thud68

thud68

Space Cadet
Dabei seit
08.02.2004
Beiträge
1.436
Zustimmungen
43
Ort
Berlin
Was bei Wikipedia nicht steht...
Der Gründer der KgU, Rainer Hildebrandt, war ehemaliger SS-Sturmbannführer...
 
Veith

Veith

Astronaut
Dabei seit
30.03.2001
Beiträge
2.567
Zustimmungen
192
Ort
Berlin
Was bei Wikipedia nicht steht...
Der Gründer der KgU, Rainer Hildebrandt, war ehemaliger SS-Sturmbannführer...
Das ist wohl Legende. Er war "lediglich" Wachmann in einem Gefangenenlager der Wehrmacht.
 

ColdWar

Flieger-Ass
Dabei seit
02.05.2007
Beiträge
466
Zustimmungen
61
Ort
Berlin
War am Wochenende in Reinsdorf bei bestem Wetter. Da war jemand von einem Heimatkalender (Luckau?), mit dem ich ins Gespräch kam. Der sprach von einem sowjetischen Fliegerabsturz in Pelkwitz am 24. Juni 1977. Die Maschine soll wohl in die dortige Kirche reingerauscht sein. Näheres dazu von Ortsansässigen soll im nächsten Heimatkalender kommen. Kennt jemand einen "Heimatkalender" aus Dahme oder Luckau bzw. aus der Region? Ich war zu abgelenkt durch die Jaks und Zlins in Reinsdorf und habe leider nicht nach dem Namen gefragt. Soll nie wieder vorkommen.
 
Freund

Freund

Testpilot
Dabei seit
31.05.2007
Beiträge
545
Zustimmungen
519
Ort
Berlin
weitere Puzzleteile / Infos

In Reaktion auf die Veröffentlichungen im Buch Himmelsstürmer, Nachricht aus Mecklenburg/Vorpommern:
1) Um 1960 Absturz MiG-15UTI(?) in Schwerin-Zippendorf, Forstgelände.
2) 20. Juli 1965(?) Absturz (fast auf der) Fernstraße 192 bei Neu Damerow. Einschlagstelle im Erdwall längs der Straße ist heute noch erkennbar (Delle).
3) Ende der 70er Jahre Bruchlandung Mi-24 am südlichen Stadtrand von Parchim dicht neben Kleingartengelände unweit der Fernstraße 321. Besatzung war verletzt und wurde von der Bevölkerung geborgen.
 
crossiathh

crossiathh

Testpilot
Dabei seit
25.09.2003
Beiträge
529
Zustimmungen
156
Ort
Norden
Habe Himmelsstürmer noch nicht gelesen, aber zwei Dinge noch aus Mecklenburg-Vorpommern:
Beides Abstürze des 773. IAP.
- Weihnachten 1966 (?) Klockenhagen (Map). Pilot katapultiert sich. Kanzel fällt auf's damalige Schulgelände. Pilot unversehrt. Hat sich wohl ersteinmal rauchend hinter eine Scheune gesetzt. Flugzeugtyp unbekannt.
- 1967 (?) Absturz eines Doppelsitzers (Typ unbekannt) beim Start. Absturzstelle im Wald bei Hirschburg (Map). Den Gerüchten nach saß der Geschwaderkommandant drin. Keine Überlebenden.
 

Der Kommissar

Sportflieger
Dabei seit
11.03.2004
Beiträge
17
Zustimmungen
1
Ort
Berlin
Startunfall Nobitz um 1985

So um 1985 ist in Altenburg/Nobitz eine MiG-21(?) beim Start verunfallt. Die Maschine hob nicht ab, durchbrach den Zaun am Ende der SLB, überquerte die Fernverkehrsstraße in einer Höhe von einem Meter und zog anschließend eine Furche in den Acker, die so da nicht hingehörte. Der Pilot kam wohl ums Leben, die Maschine brannte vollständig aus.

In der Presse wurde ausdrücklich der Fahrer eines Schulbusses gelobt, welcher von Nobitz kommend, die Probleme der Maschine bemerkt hatte und den Bus in sicherer Entfernung angehalten hatte.

http://maps.google.de/maps?hl=de&ie=UTF8&ll=50.972995,12.495897&spn=0.014593,0.04549&t=h&z=15

MfG Der Kommissar
 
KLIMOV RD 33

KLIMOV RD 33

Fluglehrer
Dabei seit
28.06.2005
Beiträge
111
Zustimmungen
283
Ort
Mecklenburg
Da war noch ein Absturz eines Mi 24 bei mir ganz in der Nähe,ich denke es war 1980,der Ort heißt Karnitz und liegt im Altkreis Malchin am Kummerower See,meines Wissens kamen dabei leider 3 Kameraden ums Leben Ursache warscheinlich menschliches Versage
n :( :( :( Und im gleichen Zeitraum stürzte eine MiG 21 in der nähe Von Tressow Landkreis Müritz ab zwei Besatzungsmitglieder fanden den Tod ,Ursache war wohl Flachtrudeln
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Verluste / Unglücke sowj. LSK in DDR

Verluste / Unglücke sowj. LSK in DDR - Ähnliche Themen

  • Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf

    Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf: 268 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Point Blank Band 1 : Januar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luft

    Point Blank Band 1 : Januar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luft: 249 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf

    Point Blank Band 2 : Februar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luf: 268 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Point Blank Band 1 : Januar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luft

    Point Blank Band 1 : Januar 1944 - Operationen und Einsatzverluste der deutschen und alliierten Luft: 249 Seiten,durchgehend Bebildert
  • Verluste / Unglücke bei den Russischen Streitkräften

    Verluste / Unglücke bei den Russischen Streitkräften: Das Jahr 2008 fängt in Russland leider schlecht an: http://de.rian.ru/society/20080128/97882356.html
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    flugplatz allstedt 2013 unfall

    ,

    flugzeugabsturz sondershausen

    ,

    mig-absturz sondershausen

    ,
    flugzeugabsturz insondershausen
    , mig-27, gssd neuruppin, mig 21 abstürze, FlugzeugAbsturz sosa, mig 21 abstürze ddr, Abstürze russischer MIGs in der DDR, flugunfälle nva, Flugzeugabsturz in den 70ern Neu Damerow, nva flugzeug neubrandenburg, mig 21 verluste, zerbst mig Absturz, Flugzeugabsturz Sangerhausen , schweriner see mig, absturz mig in , zehlendorf mig absturz, migabsturz in der ddr, flugzeugabsturz russische Armee ddr, russischer jagdflieger bei großenhain abgestürzt, absturz russischer kampfjet 1966 ddr, mig17 donauried, 116. Garde-Bombenfliegerregiment
    Oben