Hawker Beechcraft hat Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet

Diskutiere Hawker Beechcraft hat Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet im News aus der Luftfahrt Forum im Bereich Aktuell; Der US-amerikanische Flugzeughersteller Hawker Beechcraft hat Insolvenz nach Chapter 11 des amerikanischen Insolvenzrechts angemeldet. Zuvor hatte...

Moderatoren: mcnoch
  1. jockey

    jockey Alien

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    9.925
    Zustimmungen:
    5.799
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    near ETSH/SXF
    http://austrianaviation.net/news-in...04/hawker-beechcraft-beantragt-insolvenz.html
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. banji

    banji Flieger-Ass

    Dabei seit:
    09.03.2011
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    436
    Beruf:
    hat er
    Ort:
    Landau
    Das US Amerikanische Insolvenzrecht ist nicht mit unserem zu vergleichen.

    Die Eröffnung des Verfahrens nach chapter 11 lässt ohne zusätzliche Information erstmal keinen schluss zu, ob
    das Unternehmen wirklich insolvent ist, da es auch dann eröffnet werden kann wenn die Insolvenz droht, bzw die Eigner meinen
    dass sie droht.

    Bitter ist das natürlich trozdem, aber es scheint wohl ganz gute chancen zu geben dass die da wieder rauskommen.
     
    Vtg-Amtmann gefällt das.
  4. #3 Rhönlerche, 05.05.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.745
    Zustimmungen:
    1.079
    Ort:
    Deutschland
    Man könnte es eher als "Schuldenschnitt" betrachten. Aber ob die damit aus den Problemen kommen? Die Cirrus ist die neue Bonanza und der Beechjet läuft wohl nicht so gut.
     
  5. #4 sixmilesout, 05.05.2012
    sixmilesout

    sixmilesout Space Cadet

    Dabei seit:
    13.09.2009
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    1.743
    Beruf:
    IT
    Ort:
    ETSF / Spottingbase: EDMO
    Dann muss halt die USAF neue T-1 bestellen. ;)
     
  6. mhansi

    mhansi Testpilot

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    NRW
    So viel anders ist das mit der Insolvenz in Deutschland auch nicht. Sobald die Verbindlichkeiten einer Firma das Vermögen übersteigen, muss auch eine Deutsche Firma Insolvenz anmelden. Freiwillig melden die Eigner auch kein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 an. Nach der Anmeldung hat der Chapter 11 Berater das Sagen im Unternehmen.
     
  7. #6 Vtg-Amtmann, 05.05.2012
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.2012
    Vtg-Amtmann

    Vtg-Amtmann inaktiv

    Dabei seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    57
    Beruf:
    Pilot & consultant
    Ort:
    Franken
    Grundsätzlicher Unterschied zwischen dem Deutschen und dem US-Insolvenzrecht

    Dem ist genau nicht so!

    Die Lektüre http://www.amcham.de/fileadmin/user_upload/Policy/Corporate_Law/091116_Final_POP_Insolvenzrecht.pdf des Corporate and Business Law Committee American Chamber of Commerce in Germany e.V. sowie http://www.insolvenz-news.de/chapter-11-insolvenz-insolvenzverfahren der Legitas-Fachkanzleien http://www.legitas.de/index.php?id=254 darf deshalb empfohlen werden, bevor hier weitere pauschale und völlig unfundierte Statements erfolgen.

    Gruß @all, Vtg-Amtmann
     
  8. heydu

    heydu Fluglehrer

    Dabei seit:
    06.01.2010
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    7
    Im Amiland gab und gibt es noch sehr viele Beispiele die das Gegenteil beweisen. Auch viele Airlines "nutzen" das Chapter 11 erfolgreich. Nach dem Motto schnell ins Chapter 11, da werden die Schulden gestrichen und es kann munter weitergehen...

    Das Chapter 11 ist mit einer deutschen Insolvenz nicht zu vergleichen!

    Gruß
     
    Vtg-Amtmann gefällt das.
  9. #8 jbodenr, 05.05.2012
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.2012
    jbodenr

    jbodenr Fluglehrer

    Dabei seit:
    11.09.2010
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    98
    Ort:
    Oberschwaben
    Insolvenz

    Habe hier im Forum selten so einen Käse gelesen, vor allem zu einem nicht luftfahrtrelevanten Thema. Selbst die Aussage die Insolvenz nach dt. Recht betreffend ist nicht korrekt. Insolvent oder drohend insolvent heisst "nicht flüssig" genug, um fällige Verbindlichkeiten zu bedienen. Das hat zunächst einmal nichts mit Vermögensvergleich zu tun.

    Aber bitte wieder zurück zum Thema.

    Gruss,
    JB
     
    Vtg-Amtmann gefällt das.
  10. #9 Vtg-Amtmann, 05.05.2012
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.2012
    Vtg-Amtmann

    Vtg-Amtmann inaktiv

    Dabei seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    57
    Beruf:
    Pilot & consultant
    Ort:
    Franken
    KÄSE mit Luftlöchern!

    Dem kann man nur noch beipflichten!

    ... und da gibt es auch noch vermeintlich anonyme und selbsternannte Luftfahrtinsider, die bohren mittels des FF-Bewertungssystems und ihren absolut hohlen, weil sinnfreien Kommentaren, noch die Luftlöcher in den "betriebswirtschaftlichen und gesellschaftsrechtlichen Käse" wie mit http://www.flugzeugforum.de/forum/s...1-angemeldet&p=1730019&viewfull=1#post1730019 verbreitet, statt sich zu freuen, dass die Traditionsfirma Hawker Beechcraft dank Chapter 11 vielleicht überlebt!

    'Oh Man', wie müssen diese Forumspolizisten neben ihrer signalfarbenen gelben Kappe und neben den Realitäten liegen?

    Gruß @all, Vtg-Amtmann
     
  11. #10 Philipus II, 05.05.2012
    Philipus II

    Philipus II Space Cadet

    Dabei seit:
    30.12.2009
    Beiträge:
    1.122
    Zustimmungen:
    163
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Ostbayern und Berlin
    Deutsche Insolvenz bei
    - Überschuldung (negatives Eigenkapital)
    - Zahlungsunfähigkeit (mangelnde Liquididät)
     
  12. #11 muermel, 05.05.2012
    muermel

    muermel Space Cadet

    Dabei seit:
    06.02.2005
    Beiträge:
    1.190
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Flugschüler
    Ort:
    Titusville, Fl, USA (Heimat Sauerland)
    Ich wusste nicht dass ich im "Insolvenzrecht-Forum" gelandet bin ;-)

    Können wir uns darauf einigen dass es Hawker Beechcraft wirtschaftlich schlecht geht? Und zwar nicht erst seit gestern?


    lg
     
  13. #12 Rhönlerche, 05.05.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.745
    Zustimmungen:
    1.079
    Ort:
    Deutschland
    Wie wäre es, wenn die Herren Juristen hier einfach einmal kurz und verständlich die Unterschiede selbst zusammen fassen? Es scheint sich ja auch noch auf beiden Seiten des Atlantiks verändert zu haben.
     
  14. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.553
    Zustimmungen:
    2.041
    Nach Anfrage bei einem Insolvenzbüro
    erstes ist nach § 19 Insolvenzordnung
    zweites § 17 Insolvenzordnung
    es fehlt noch § 18 Drohende Insolvenz

    Ziel des Insolvenzverfahrens:
    - Befriedigung der Gläubiger durch Teilung
    - Lebensunterhalt des Schuldners auf minimaler Basis sichern und zu einer Schuldenbefreiung zu führen; unter Umständen erst nach Jahren.

    Chapter 11 ist Gläubigerschutz, d.h. ganz anders als in der Insolvenzordnung nicht Schutz des Gläubigers, sondern Schutz vor den Gläubigern. Es wird eine Restrukturierung als Ziel gesetzt, nicht die Abwicklung. Am Ende können z.B. die Gläubiger Eigentümer des Unternehmens sein, damit ihre Forderungen verlieren und dafür das Unternehmen, in bester Hoffnung auf die Zukunft, weiterführen.
     
    Stratified und Vtg-Amtmann gefällt das.
  15. #14 Vtg-Amtmann, 06.05.2012
    Vtg-Amtmann

    Vtg-Amtmann inaktiv

    Dabei seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    57
    Beruf:
    Pilot & consultant
    Ort:
    Franken
    Bravo

    Diesem Beitrag vom Admin kann man nur beipflichten und man sollte sich zu freuen, dass vielleicht eine Traditionsfirma wie Hawker Beechcraft dank US Chapter 11 überlebt, statt irgendwelchen sinnfreien Käse zu schreiben!

    Gruß @all, Vtg-Amtmann
     
  16. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.197
    Zustimmungen:
    3.117
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Bitte nicht alles miteinander vermischen. Das anglo-amerikanische und das das deutsche Insolvenzrecht beruhen auf unterschiedlichen Rechtstraditionen und sind daher nicht vergleichbar. Insolvenzverfahren für juristische Personen und natürliche Personen sind ebenfalls unterschiedlich ausgestaltet. Also bitte nicht alles in einen Topf werfen.

    Wenn ein Unternehmen seine Schulden nicht bezahlen kann, beginnen die Gläubiger in die Masse des Schuldners zu vollstrecken, sei es durch Konten- oder Sachpfändung, sei es durch Aussonderung bzw. Absonderung von Gegenständen. Ist ein Unternehmen zahlungsunfähig oder überschuldet, reicht also die Masse der Aktiva nicht mehr aus um die Masse der Passiva zu decken, würden nicht mehr alle Gläubiger befriedigt werden können. Ohne ein geordnetes Verfahren würde es also zu einem "Wettlauf der Gläubiger" kommen, wer zuerst seine Forderungen durchsetzen kann und am Ende würden die Letzten ohne alles dastehen, während die Ersten noch ihre gesamte Forderung durchgesetzt bekommen haben. Daher greift in solchen Situationen das Insolvenzrecht ein und stellt ab dem Zeitpunkt des Insolvenzeröffnungsbeschlusses alle Gläubiger (innerhalb bestimmter Gruppen) gleich und befriedigt diese dann zum Verteilungszeitpunkt nach Rang ihrer Gruppen. Der Geschäftsführer ist zur Einreichung des Insolvenzeröffnungsantrages verpflichtet, wenn die Bedingungen für eine Insolvenz erfüllt sind.

    Chapter 11 in den USA führt zwar ebenfalls zum Stopp des Wettlaufs der Gläubiger, hat aber eine etwas andere Zielrichtung und einen anderen Anwendungsbereich. Über diese Regelung soll schon im Vorlauf auf das nachfolgende Sanierungsverfahren verhindert werden, dass ein Gläubiger betriebswichtige Gegenstände oder Rechte nicht nur pfändet, sondern sie dem weiteren Betrieb ganz entzieht und so dem Betrieb die Abzahlung seiner weiteren Verbindlichkeiten unmöglich macht. Es soll also verhindert werden, dass ein angeschlagenes Unternehmen durch einen oder mehrere Gläubiger endgültig in die liquidierende Insolvenz getrieben wird, obwohl es noch sanierungsfähig ist oder nur eine zeitweise Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Im Fall der US Fluggesellschaften sind dies klassischerweise die Flugzeuge, bei den Herstellern Rohstoffe, Werkzeuge und Patente. Damit soll verhindert werden, dass ein Gläubiger durch die Durchsetzung seiner Rechte das Unternehmen so schädigt, dass auch alle anderen Gläubiger in Mitleidenschaft gezogen werden.

    Chapter 11 ist also meist eine Vorstufe des Insolvenzverfahrens und bedeutet nicht, dass das Unternehmen wirklich pleite ist, sondern nur, dass die Gläubiger nicht mehr ihre vollen Vollstreckungsrechte haben. Ein entsprechendes Instrument gibt es in der deutschen Insolvenzordnung nicht. Im weiteren Verfahren wird dann entschieden, ob es dauerhaft mit einer Sanierung weitergeht oder eine Liquidierung vorgenommen werden muss. Diese beiden Varianten gibt es dann wieder in beiden Rechtsgebieten.
     
    cyb359 und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  17. #16 Vtg-Amtmann, 06.05.2012
    Vtg-Amtmann

    Vtg-Amtmann inaktiv

    Dabei seit:
    17.07.2009
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    57
    Beruf:
    Pilot & consultant
    Ort:
    Franken
    Beachcraft liquidiert, wäre ein fürchterlicher Verlust für die Luftfahrt!

    Nochmals öffentlich Danke, nach PN.

    Vielleicht haben jetzt nach Eidners, Deinem und dem durch weitere User erfolgten Anlauf, auch diejenigen kapiert, welche völlig neben ihrer "gelben Kappe" liegen, um was es in http://www.flugzeugforum.de/forum/s...1-angemeldet&p=1730069&viewfull=1#post1730069 ging.

    Erneut, freuen wir uns und hoffen, dass die einzigartigen Beechcrafts uns und der Luftfahrt dank Chapter 11 erhalten bleiben!.


    Gruß @all, Vtg-Amtmann
     
  18. #17 Rhönlerche, 06.05.2012
    Rhönlerche

    Rhönlerche Alien

    Dabei seit:
    27.03.2002
    Beiträge:
    5.745
    Zustimmungen:
    1.079
    Ort:
    Deutschland
    Beechcraft.

    Gegründet von Walter Herschel Beech.
     
  19. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Man merkt bei solchen Diskussionen schon wie unterschiedlich Insolvenzen hier und dort verstanden werden. Hierzulande ist man ein Versager und fürs Leben gebrandmarkt wenn man einmal ein Geschäft in den Sand setzt und wird wie ein Krimineller behandelt wenn man die Schulden nicht zurück zahlt. Im angelsächsischen Recht gehört das Scheitern zum Leben dazu und man versucht jemandem noch soweit es geht zu schützen damit es weiter gehen kann (und damit Arbeitsplätze sichert). Ähnliches auch im Privatrecht. Dort gibt es verschiedene Arten sich zu entschulden und in England kann sogar ein Privatmann unter bestimmten Voraussetzungen sich innerhalb nur eines Jahres entschulden im Gegensatz zu uns. Daraus resultiert bei solchen Diskussionen auch ein recht unterschiedliches Verständnis der Begrifflichkeiten.
     
    IberiaMD-87 gefällt das.
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Balu der Bär, 06.05.2012
    Balu der Bär

    Balu der Bär Testpilot

    Dabei seit:
    06.06.2006
    Beiträge:
    811
    Zustimmungen:
    304
    Ort:
    Tübingen
    Naja, was hat denn Hawker Beechcraft denn groß um weiter auf dem Markt zu bestehen??
    Die King Air verkauft sich nach wie vor wie geschnitten Brot, Bonanza und konsorten halten den Laden alleine auch nicht oben. Die Premier hatte arge Defizite im Performance Bereich und die Hawker 4000 hatte ne ewig anmutende Entwicklung und punktet nicht gerade mit Stückzahlen. Der Kundensupport ist erste Sahne aber kostet auch nen Haufen Geld. Die T6 verkauft sich auch prima und trotzdem laufen 2,5 Mrd Dollar Schulden auf.
    Und seitdem Goldman& Sachs und Onex das Unternehmen kauften, ist es auch nicht besser geworden. Und ein Investmentunternehmen wie die Beiden schaut allgemein schon per Definition auf den Gewinn und somit die interne Effizienz.....
    Wie die das Steuer herumreissen wollen ist mir persönlich schleierhaft.....
     
  22. Xena

    Xena inaktiv

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    2.351
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    Schwäbisches Meer
    Ja stimmt schon. Wäre das ein Familienunternehmen würde man sich gesund schrumpfen. Aber für Investmentfirmen ist das ein Unwort. Somit kommt früher oder später nur noch eine Veräußerung von allem was Geld bringt um die Investitionen noch zum Teil zurück zu bekommen. Naja, schaun mer mal.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Hawker Beechcraft hat Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet

Die Seite wird geladen...

Hawker Beechcraft hat Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet - Ähnliche Themen

  1. Pilatus PC-9 VS. Hawker Beechcraft T-6 Texan II

    Pilatus PC-9 VS. Hawker Beechcraft T-6 Texan II: Wie allgemein bekannt basiert die T-6 Texan II auf der PC-9 allerdings habe ich ein paar Fragen. Der amerikanische Hersteller Hawker...
  2. Hawker-Siddeley Harrier Mk.I, Matchbox, 1:72

    Hawker-Siddeley Harrier Mk.I, Matchbox, 1:72: Hallo Kollegen, anbei mein angedrohter Rollout zum Harrier von Matchbox, der wie vor 30 Jahren gebaut wurde. Oob und gepinselt ist er. Ganz...
  3. Hawker-Sideley Harrier Mk.I, Matchbox, 1:72 - BACK TO THE PAST

    Hawker-Sideley Harrier Mk.I, Matchbox, 1:72 - BACK TO THE PAST: Willkommen in meiner Zeitreise. Wir haben November 2016. Ich packe in mein Zeitreiseköfferchen Klebstoff, Spachtelmasse, Schleifpapier, Pinseln...
  4. Hawker Hunter Mk.58 Swiss Air Force 1:32

    Hawker Hunter Mk.58 Swiss Air Force 1:32: Hallo, Wollte euch mal hier mein Modell vom Hunter aus dem wohlbekannten Revell Bausatz vorstellen. Den Bausatz hatte ich 2001 gekauft und...
  5. Hawker Hunter Mk.58 der Schweizer Luftwaffe

    Hawker Hunter Mk.58 der Schweizer Luftwaffe: Nach längerer Bauphase nun endlich bereit für den Rollout! Der elegante, einzigartige und ehrwürdige Brite der 36 Jahre lang im Dienste der...