Heck von Phantom lakieren ?

Diskutiere Heck von Phantom lakieren ? im Modellbau allgemein Forum im Bereich Modellbau; Hi Erst mal muss ich sagen das ich sehr viel gelernt habe durch dieses Board. Wirklich Super Tips und besonders die Bauberichte sind absolut...

Morphi

Flugschüler
Dabei seit
04.11.2004
Beiträge
6
Ort
Düren
Hi

Erst mal muss ich sagen das ich sehr viel gelernt habe durch dieses Board.

Wirklich Super Tips und besonders die Bauberichte sind absolut Top.

Nun mal zu meiner frage, ich sehe auf sämtlichen Fotos ( Model oder Real )
das daß Heck ( Metallicbereich ) mehrfarbig ist.

Habe folgende Farben von Modelmaster Metallizer zur Hand:

Titan, Aluminium, Magnesium und Stahl Rostfrei.

Wie bekommt man das am besten hin ?

Wäre für eine kleine Anleitung wie ich am besten vorgehe sehr Dankbar.

Das Bild hab ich von www.modellversium.de und hoffe es gibt keinen Ärger ?

Gruß

Morphi
 
Anhang anzeigen
Ashley

Ashley

Flieger-Ass
Dabei seit
22.10.2003
Beiträge
290
Ort
Köln
schau einfach mal in der Rubrik "Tips & Tricks" nach, da gibt es reichlich...
 

Morphi

Flugschüler
Dabei seit
04.11.2004
Beiträge
6
Ort
Düren
Hi

Vielen dank, werde das mal an einem Stück was ich nicht brauche ausprobieren, hoffe die model master metalizer Farben sind dafür geeignet.

Die Anleitung bei der Metallic Maschiene ist doch schon ein bisschen umfangreich.

Will schließlich keinen verlauf erreichen, würd ich auch im leben nicht hinkriegen :D sondern nur sowas wie auf dem Bild zu sehen.

Gruß

Morphi
 
Lancer512

Lancer512

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
1.174
Ort
Schwäbisch Hall
Morphi schrieb:
Hi

Vielen dank, werde das mal an einem Stück was ich nicht brauche ausprobieren, hoffe die model master metalizer Farben sind dafür geeignet.
Model Master Metalizer Farben kannst du nicht abkleben! Dir reisst es den ganzen Metallic Lack wieder runter, auch wenn die Versiegelung drauf ist.
Im Grunde ist Metalizer nur Metallpulver, dass auf dem Modell haftet. Hält nicht wirklich gut. Hab ich erst gestern getestet, da ich auf der Suche nach einer hochglänzenden Chrom Farbe für die Delta Airlines Lackierung bin. War allerdings ne Fehlanzeige.. Glänzt mir nicht genug...
 
dejavu

dejavu

Flieger-Ass
Dabei seit
28.07.2003
Beiträge
328
Ort
Weida
Lancer512 schrieb:
Model Master Metalizer Farben kannst du nicht abkleben! Dir reisst es den ganzen Metallic Lack wieder runter, auch wenn die Versiegelung drauf ist.
Im Grunde ist Metalizer nur Metallpulver, dass auf dem Modell haftet. Hält nicht wirklich gut. Hab ich erst gestern getestet, da ich auf der Suche nach einer hochglänzenden Chrom Farbe für die Delta Airlines Lackierung bin. War allerdings ne Fehlanzeige.. Glänzt mir nicht genug...
Das kann ich nach meinen ersten "Gehversuchen" mit solchen Farben nicht sagen, auch beschreiben es erfahrene Modellbauer hier und woanders etwas anders.
Die Farben von Modelmaster müssen auf jeden Fall poliert werden, dann stellt sich auch ein sehr realistischer Glanz ein.
Nach einer darauf folgenden Versieglung mit Klarlack kann man relativ problemlos mit Klebeband von Tamiya maskieren.
 
neo

neo

Astronaut
Dabei seit
07.08.2001
Beiträge
2.882
Ort
Thüringen
Lancer512 schrieb:
Model Master Metalizer Farben kannst du nicht abkleben! Dir reisst es den ganzen Metallic Lack wieder runter, auch wenn die Versiegelung drauf ist.
Im Grunde ist Metalizer nur Metallpulver, dass auf dem Modell haftet. Hält nicht wirklich gut. Hab ich erst gestern getestet, da ich auf der Suche nach einer hochglänzenden Chrom Farbe für die Delta Airlines Lackierung bin. War allerdings ne Fehlanzeige.. Glänzt mir nicht genug...
http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=7744&page=1&pp=10

die Fotos sind zwar nicht so prall, aber
1. die Farben glänzen
2. da wurde viel abgeklebt

Glanz
Es ist notwendig die Farben vor dem Versiegeln zu polieren. Unter dem Mettallack sollte die Oberfläche ebenfalls poliert sein, da sonst oben drüber kein Hochglanz erreicht werden kann. Der Glanzgrad vor dem Lack bestimmt den maximal erreichbaren Glanzlack nach der Lackierung.

Abkleben
Die zu lackierenende Oberfläche muß sauber und fettfrei sein, das gilt im Übrigen für jede Lackierung. Nach der Lackierung des Mettalizers ist die Oberfläche staubähnlich - darum diese vor dem abschließenden Versiegeln polieren. Dabei läßt sich der Glanzgrad wunderbar steuern. Die anschließende Lackierung mit dem Sealer sollte sich dann auch beim erneuten Maskieren/Demaskieren nicht von der Oberfläche lösen.
 
Lancer512

Lancer512

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
1.174
Ort
Schwäbisch Hall
neo schrieb:
Wow! Respekt! Hab die Bilder hier noch gar nicht gesehen.

Hier ein Foto von meinem Test mit Metalizer Aluminium:
http://www.lancersworld.de/gfx/misc/F-15_Metal.jpg

Zu beachten ist der Bereich vor den Landeklappen und etwas ausserhalb bei den 4 Wartungsdeckeln. Gut zu sehen sind die dunkleren Bereiche, die mir das Tape abgerissen hat...

Den Metalizer hab auf die entfettete (nicht polierte) Tragfläche gespritzt und vor dem versiegeln mit Watte poliert, dabei konnte ich zusehen, wie die Metallschicht immer dünner wurde. Vor dem versiegeln hat der Metalizer eindeutig mehr geglänzt. Der Versiegelung hab ich dann 12 Stunden Zeit gegeben zu trocknen.
Abgeklebt wurde dann mit Tesa Lackierband, mit dem ich bisher bei Modelmaster Farben und auch sonst mit Revell, Xtracolor, usw. keinerlei Probleme hatte. Nach 5 Minuten wurde das Tape wieder entfernt, da ich nur sehen wollte, ob der Metalizer abgeklebt werden kann.

Hab nun ein paar Fragen:
Mit was wurde der Starfighter vor der Versiegelung poliert? Gibt es da ein Mittelchen, oder genügt mit Watte drüber zu "buffen"? Muss eine andere Farbe, wie z.B. schwarz als Untergrund vorher lackiert weren?
Und welches Tape eignet sich zum Abkleben? Das von Tamiya?
Und nun die wichtigste Frage überhaupt... In welchem Farbton ist der Rumpf am roten Turbinenstreifen lackiert? So sollen meine Airliner unten aussehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
Also, eine Versiegelung wird Dir den metallischen Glanz immer etwas heruntersetzen, aber ohne Versiegelung darfst Du das Maschinchen im wahrsten Sinne des Wortes nur noch mit Samthandschuhen anfassen, da die Metallpartikel auf Fingerabdrücke u.ä. allergisch reagieren. Gute Ergebnisse habe ich mit SnJ Spray Metal erzielt: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=13671 , das ist da auch recht unempfindlich.

für "Chromglanz" soll ja Alclad II sehr gut sein.

Zum Abkleben: wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, verwende Parafilm M, das klebt nicht, es haftet nur! :TOP: Allgemein sollten Metalizer, falls machbar, als Letztes Anwendung finden, um möglichst gar nicht darauf maskieren zu müssen.
 
neo

neo

Astronaut
Dabei seit
07.08.2001
Beiträge
2.882
Ort
Thüringen
Mit was wurde der Starfighter vor der Versiegelung poliert? Gibt es da ein Mittelchen, oder genügt mit Watte drüber zu "buffen"?

In diesem Falle war Watte ist das Mittel der Wahl. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Ganze mittels Proxxon/Dremel zu polieren. Dadurch bekommt man dann den wirklichen Hochglanz hin.

Muss eine andere Farbe, wie z.B. schwarz als Untergrund vorher lackiert weren?

Mettalizer von MM kannst Du direkt auf die PS-Oberfläche lackieren. Im Gegensatz dazu mußt Du bei den Farben von Alclad vorher eine Schicht Acryl-Lack als Grundierung aufbringen. Dafür brauchst Du Alclad aber nicht mehr versiegeln. Grundsätzlich ist aber eine Grundierung immer zu empfehelen.

Und welches Tape eignet sich zum Abkleben? Das von Tamiya?

Das meiste ist mit Parafilm gemacht.

Und nun die wichtigste Frage überhaupt... In welchem Farbton ist der Rumpf am roten Turbinenstreifen lackiert?

oh, je... ich habe drei Farbtöne: Aluminium, Magnesium und Titan. Die hellen Flächen sind mit Aluminium gespritzt, für die restlichen Flächen wurde mit den anderen beiden Farbtönen entsprechend gemischt - bevor Du fragst - ich weiß nicht mehr in welchem Mischungsverhältnis, probiers einfach. Ach so, die Bremsklappen sind mit Bare Metell Foil beklebt.
 
dejavu

dejavu

Flieger-Ass
Dabei seit
28.07.2003
Beiträge
328
Ort
Weida
Mettalizer von MM kannst Du direkt auf die PS-Oberfläche lackieren. Im Gegensatz dazu mußt Du bei den Farben von Alclad vorher eine Schicht Acryl-Lack als Grundierung aufbringen. Dafür brauchst Du Alclad aber nicht mehr versiegeln. Grundsätzlich ist aber eine Grundierung immer zu empfehelen.
Da stimmt teiweise so überhaupt nicht. Man kann mit ALLEN Alclad -Tönen ohne jegliche Grundierung auf glatte Polysterol-Flächen brushen und erhält gute Ergebnisse.
Das "Muss" der Acryl-Grundierung bei Alclad-Farben ist eine Mär ohne Grundlage - wahrscheinlich weil Alclad selber einen Acryl-Grundierer verkauft (der nicht nötig ist)
Das ist jetzt nicht einfach eine Behauptung bvon mir - das durfte ich mir voriges WE von einem erfahrenen (und dabei lächelnden) Modellbauer vorführen lassen - mit sehr guten Ergebnissen .
Dabei durfte ich auch erfahren, das man alle Metalizer- und auch Alclad-Farben pinseln kann. (Wollte ich auch nicht glauben)
 
Lancer512

Lancer512

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
1.174
Ort
Schwäbisch Hall
Ah! Danke! Das klärt 'ne Menge Fragen.

Hab heute Morgen ne alte Tragfläche blank geschliffen, und mit Politur (um Kratzer aus Plexiglasscheiben rauszupolieren) poliert, bis ich mich sprichwörtlich im PS spiegeln konnte. Hab danach Metalizer drauf gespritzt, und diesen nach 10-15 Minuten mit einem Wattebausch poliert. Nach 5 mal drüber konnte ich allerdings schon das dunkelgrüne PS drunter sehen..

Und über meine vorherige F-15 Tragfläche hab ich mal damit über die Versiegelung poliert, und siehe da, es glänzt sogar besser als ohne Versiegelung, und sogar mit Tesa Tape bleibt alles drauf...

Muss mich halt einfach mal hinsetzten und ein bisschen üben, dann wird das schon werden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Morphi

Flugschüler
Dabei seit
04.11.2004
Beiträge
6
Ort
Düren
Hi

Und nu nochmal zum eigentlichem Thema :D

Wie bekomme ich diese leichten Farbunterschiede hin, so das es aussieht als wenn verschiedene Bleche aneinander stoßen.

Einfach ein bisschen schwarz mit druntermischen oder was muss ich da machen ?

Und nochwas, hat jemand Detailierte Bilder von den Triebwerks einlässen von der F4 ?

Leider guckt man beim Revell Bausatz von vorne nur auf eine hässliche Platte.

Wollte mal gucken ob ich da was ausdrucken kann und ..... :D

Oder hat jemand eine bessere Idee, wie ich da sowas wie eine Turbinen Optik erreichen kann ?

Gruß

Morphi
 
Lancer512

Lancer512

Space Cadet
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
1.174
Ort
Schwäbisch Hall
Morphi schrieb:
Wie bekomme ich diese leichten Farbunterschiede hin, so das es aussieht als wenn verschiedene Bleche aneinander stoßen.
Wie neo schon schrieb, einfach verschiedene Metalizer Farben untereinander mischen und die Felder einzeln lackieren. Aber mit den 4 Farben, die du hast, dürfte das sogar schon genügen. Einfach ausprobieren..
 
Markus_P

Markus_P

Space Cadet
Dabei seit
05.06.2001
Beiträge
2.122
Ort
Aachen
neo

neo

Astronaut
Dabei seit
07.08.2001
Beiträge
2.882
Ort
Thüringen
Da stimmt teiweise so überhaupt nicht. Man kann mit ALLEN Alclad -Tönen ohne jegliche Grundierung auf glatte Polysterol-Flächen brushen und erhält gute Ergebnisse.

Ich habe auch schon mal gehört, das man Alclad ohne Grundierung spritzen kann. Aber Obacht (!), das sollte dann in sehr dünnen Schichten und lieber mehrlagig gespritzt werden. Das ist dann eher etwas für den Erfahreneren. Das Bild der F-15 Tragfläche sah eher nicht nach einem in solchen Dingen Erfahrenen aus. Daher habe ich das mal unter den Tisch gekehrt.
 
Sören

Sören

Alien
Dabei seit
23.07.2002
Beiträge
5.193
Ort
Frankfurt(Oder)
dejavu schrieb:
Da stimmt teiweise so überhaupt nicht. Man kann mit ALLEN Alclad -Tönen ohne jegliche Grundierung auf glatte Polysterol-Flächen brushen und erhält gute Ergebnisse.
Das "Muss" der Acryl-Grundierung bei Alclad-Farben ist eine Mär ohne Grundlage - wahrscheinlich weil Alclad selber einen Acryl-Grundierer verkauft (der nicht nötig ist)
Das ist jetzt nicht einfach eine Behauptung bvon mir - das durfte ich mir voriges WE von einem erfahrenen (und dabei lächelnden) Modellbauer vorführen lassen - mit sehr guten Ergebnissen .
Dabei durfte ich auch erfahren, das man alle Metalizer- und auch Alclad-Farben pinseln kann. (Wollte ich auch nicht glauben)
Das kann ich so nicht teilen! Zum Einen ist Alclad ja keine richtige Farbe, sondern nur soetwas wie eine Lasur. Sie läßt demnach den ntergrund stark durchscheinen. Somit wird man jede Spachtelstelle etc. später schön sehen können. Diese Eigenschaft, daß Alclad durchschein habe ich mir jedoch bei meiner F-4J zu nutze gemacht indem ich vorher mit Schwarz, Weiß und Grautönen grundierte und danach nur noch mit Alclad Stahl darüberspritzte.
Alclad ohne Grundierung zu verarbeiten mag auf Flächen ohne Nähte etc und bei entsprechender Farbe des Kunststoffs funktionieren.

Vom Pinseln von Alclad würde ich gänzlich abraten. Ich hatte mir schon beinahe ein Höhenruder dieser Phantom nur dadurch versaut, indem ich etwas zu naß spritzte. Wie mag dann erst die Katastrophe ausgesehen haben wenn ich gepinselt hätte?
 
flogger

flogger

Astronaut
Dabei seit
01.08.2001
Beiträge
2.883
Ort
Sachsen Anhalt
dejavu schrieb:
Da stimmt teiweise so überhaupt nicht. Man kann mit ALLEN Alclad -Tönen ohne jegliche Grundierung auf glatte Polysterol-Flächen brushen und erhält gute Ergebnisse.
Das "Muss" der Acryl-Grundierung bei Alclad-Farben ist eine Mär ohne Grundlage - wahrscheinlich weil Alclad selber einen Acryl-Grundierer verkauft (der nicht nötig ist)
Das ist jetzt nicht einfach eine Behauptung bvon mir - das durfte ich mir voriges WE von einem erfahrenen (und dabei lächelnden) Modellbauer vorführen lassen - mit sehr guten Ergebnissen .
Dabei durfte ich auch erfahren, das man alle Metalizer- und auch Alclad-Farben pinseln kann. (Wollte ich auch nicht glauben)
Ohne Grundierung kann man Alclad nur bei einem einfarbigen dunklen Untergrund verarbeiten. Zum Beispiel habe ich das bei der I-5 - dunkelgrünes PS so gemacht.
http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=19314&page=3&pp=10
Sonst sollte man immer dunkel mit Acryl, normale Tamyia Farben reicht aus, grundieren.
Ich habe es auch schon anders propagiert, mußte meinen Meinung aber nach dem letzten Modell ändern :red: .

Das man mit gepinselten Metalizer oder Alclad- Farben auf normalen Spritzgußmodellen (PS) gute Öberflächen erhalten kann, halte ich für unmöglich. Wie schön Sören sagte, lösen die Farben die Oberfläche des Kunststoffes an (nicht bei Resinmodellen). Auserdem verteilen sich die Alu- Pigmente beim Pinseln nicht gleichmäßig.
Aber man sollte nie nie sagen!
dejavu, hast du ein Bild von so einem gepinselten Modell?
 

Morphi

Flugschüler
Dabei seit
04.11.2004
Beiträge
6
Ort
Düren
Hi

@ Markus_P, eigentlich eher von einer echten Maschiene und etwas näher dran wär auch nicht schlecht.

Ansonsten mit den Metalizzer Farben werde ich demächst mal Probieren.

Weiß einer wie die TESTORS- METALLIZER Veredlungsfarben sind ?

Gruß

Morphi
 
Thema:

Heck von Phantom lakieren ?

Heck von Phantom lakieren ? - Ähnliche Themen

  • EC-145 mit Heckrotorproblem

    EC-145 mit Heckrotorproblem: Eine EC-145 der bolivianischen Streitkräfte mit Präsident Morales an Bord ist nur knapp einem Desaster entgangen. Offenbar fehlte es an...
  • A-380 beim A-Check schwer beschädigt

    A-380 beim A-Check schwer beschädigt: Beim A-Check in Dubai ist bei einem A-380 der Emirates das Bugfahrwerk kollabiert. Auf Fotos ist der entstandene Schaden zu erkennen. Jetzt geht...
  • Suche Emergency Normal Procedure Checklist für H145

    Suche Emergency Normal Procedure Checklist für H145: Suche dringend die Checkliste für eine H145! Kann mir jemand helfen? Airbus gibt leider keine Rückmeldung.
  • Einheitsheck/-Leitwerk Fw 190 D-9 / Ta 152

    Einheitsheck/-Leitwerk Fw 190 D-9 / Ta 152: Das sog. Einheitsheck für die Fw 190 D-9 / Ta 152 ist als Metall- und Holzausführung bekannt. Während die Wr.Nr. 150007 (.....gelbe 7, weiße 7)...
  • Unfall bei der New York State Airshow - Heck bricht von Giles G-202 ab

    Unfall bei der New York State Airshow - Heck bricht von Giles G-202 ab: Bei der New York Airshow ist wohl ein Giles G-202 abgestürzt (N18FJ). Bilder Zeigen das Flugzeug mit abgebrochenem Heck. Der Pilot soll nicht...
  • Ähnliche Themen

    • EC-145 mit Heckrotorproblem

      EC-145 mit Heckrotorproblem: Eine EC-145 der bolivianischen Streitkräfte mit Präsident Morales an Bord ist nur knapp einem Desaster entgangen. Offenbar fehlte es an...
    • A-380 beim A-Check schwer beschädigt

      A-380 beim A-Check schwer beschädigt: Beim A-Check in Dubai ist bei einem A-380 der Emirates das Bugfahrwerk kollabiert. Auf Fotos ist der entstandene Schaden zu erkennen. Jetzt geht...
    • Suche Emergency Normal Procedure Checklist für H145

      Suche Emergency Normal Procedure Checklist für H145: Suche dringend die Checkliste für eine H145! Kann mir jemand helfen? Airbus gibt leider keine Rückmeldung.
    • Einheitsheck/-Leitwerk Fw 190 D-9 / Ta 152

      Einheitsheck/-Leitwerk Fw 190 D-9 / Ta 152: Das sog. Einheitsheck für die Fw 190 D-9 / Ta 152 ist als Metall- und Holzausführung bekannt. Während die Wr.Nr. 150007 (.....gelbe 7, weiße 7)...
    • Unfall bei der New York State Airshow - Heck bricht von Giles G-202 ab

      Unfall bei der New York State Airshow - Heck bricht von Giles G-202 ab: Bei der New York Airshow ist wohl ein Giles G-202 abgestürzt (N18FJ). Bilder Zeigen das Flugzeug mit abgebrochenem Heck. Der Pilot soll nicht...
    Oben