Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt

Diskutiere Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Wer in der "Walachei" lebt, der hat gelernt unabhängig sein Leben selbst zu erhalten. Da sind diese Russen zwar den Mitteleuropäern gefühlt...
lutz_manne

lutz_manne

Alien
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
5.763
Zustimmungen
9.909
Ort
Bamberg
Geld für´s "Volk" war in der Vergangenheit schon eher wenig da, dann wird das eben noch weniger sein.
Ironiemodus AN :Macht nichts, das teils sehr weit von Moskau entfernt lebende Volk richtet beim Regime keinen Schaden an. Lebensmittel? Renten? Braucht doch keiner! Ironiemodus AUS.
Wer in der "Walachei" lebt, der hat gelernt unabhängig sein Leben selbst zu erhalten. Da sind diese Russen zwar den Mitteleuropäern gefühlt technisch hinterweltlich unterwegs, aber in solchen Situationen sind sie uns Haushoch überlegen. Konnten wir auch mal... aber die Abhängigkeit vom Konsum/Technik wird uns mal das Genick brechen.
 

nuggen

Flieger-Ass
Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
393
Zustimmungen
297
Ort
Heilbronn
+++ 14:27 Trotz Sanktionen: Russlands größter Flughafen hat wieder mehr Passagiere +++
Russlands größter Flughafen Scheremetjewo hat im zweiten Jahr des Angriffskriegs gegen die Ukraine trotz Sanktionen wieder deutlich mehr Passagiere abgefertigt. 2023 seien 36,6 Millionen Fluggäste gezählt worden, was einem Zuwachs von 28,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche. Das teilt der Vizechef des Flughafens bei Moskau, Andrej Nikulin, der Agentur Interfax zufolge mit. Trotzdem lag der Betrieb damit noch weit unter den 49,9 Millionen Passagieren im Jahr 2019, dem letzten Jahr vor der Corona-Pandemie und vor dem Krieg. Von fünf Passagierterminals in Scheremetjewo werden derzeit zwei genutzt. Sofort nach dem russischen Überfall auf die Ukraine vom Februar 2022 brachen die EU-Staaten und viele andere Länder den Flugverkehr mit Russland ab. Gegen die russische Luftfahrt wurden Sanktionen verhängt. Nach dem Schock des ersten Kriegsjahres legte der Inlandsverkehr auf dem Flughafen 2023 den Angaben zufolge wieder um 22 Prozent zu, der Auslandsverkehr um 50 Prozent.

Quelle: NTV-Liveticker
 

rufumbula

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2018
Beiträge
1.647
Zustimmungen
2.096
Ort
Riga
Eine Reihe technischer Probleme plagen weiterhin Aeroflot, Russlands größte Fluggesellschaft, deren Dienste im vergangenen Jahr von mehr als 20 Millionen Passagieren genutzt wurden.
Am Montag, dem 8. November, konnten 400 Passagiere des Fluges Phuket-Moskau wegen einer Flugzeugpanne nicht aus Thailand fliegen, schreibt Mash. Aeroflot gab an, dass sich der Flug aufgrund einer Fehlfunktion an Bord der Boeing 777-300ER um mehr als einen Tag verspätete. Die Fluggesellschaft verspricht, die notwendigen Ersatzteile bald nach Phuket zu bringen.
Die vorherige Panne eines Aeroflot-Flugzeugs ereignete sich am 28. Dezember in Dubai – das Unternehmen verbrachte 14 Stunden mit dem Reifenwechsel. Seit Anfang Dezember 2023 kam es zu sechs weiteren Vorfällen mit Flugzeugen des größten russischen Luftfahrtunternehmens.


 

Philipus II

Space Cadet
Dabei seit
30.12.2009
Beiträge
1.383
Zustimmungen
510
Ort
Ostbayern und Berlin
Selbst wenn man ausreichend Ersatzteile beschaffen kann ist es unmöglich, diese an jedem Zielflughafen vorzuhalten. Da ist man dann entweder auf lokale Partner oder den Support des jeweiligen Herstellers angewiesen, wenn man nicht auf auf die Lieferung von zu Hause warten möchte. Die Bereitschaft anderer Airlines "öffentlich" zu helfen und die Partner der Herstellers werden die Handelsbeschränkungen beachten. Verspätungen um einen Tag sind bei technischen Problemen fern der Heimat aber auch im Westen ganz ohne Sanktionen nichts ungewöhnliches. Ich würde die Berichte daher nicht überbewerten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

nuggen

Flieger-Ass
Dabei seit
07.06.2011
Beiträge
393
Zustimmungen
297
Ort
Heilbronn
 

rufumbula

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2018
Beiträge
1.647
Zustimmungen
2.096
Ort
Riga
Sibirische Fluggesellschaften wollen angesichts des Flugzeugmangels in Russland weiterhin 50 Jahre alte Jets fliegen
Von Gleb Stolyarov
11. Januar 2024 18:08 Uhr GMT+1 Aktualisiert vor einem Tag
JAKUTSK, Russland, 11. Januar (Reuters) – Zwei sibirische Fluggesellschaften haben die russische Regierung gebeten, die Lebensdauer von Antonow-Flugzeugen aus der Sowjetzeit zu verlängern, von denen viele über 50 Jahre alt sind, während russische Flugzeugbauer darum kämpfen, die Lücke zu schließen, die das Flugzeug hinterlassen hat Abwanderung ausländischer Hersteller.
Die kleinen, propellergetriebenen Flugzeuge An-24 und An-26 befördern bis zu 50 Passagiere und sind gut für die rauen Bedingungen in Sibirien und im hohen Norden Russlands geeignet. Aber die Kosten für deren Wartung werden erst steigen, nachdem die Sanktionen des Westens gegen Russland wegen des Konflikts in der Ukraine die Investitionen und den Zugang zu Teilen beeinträchtigt haben, sagen Airline-Führungskräfte, Piloten und Branchenexperten.


 
FREDO

FREDO

Astronaut
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.546
Zustimmungen
980
Ort
Halle/S.
Muß man wohl mal wieder Kapazitäten im eigenen Land für Ersatzteile schaffen, nachdem man das wohl bequem ins Ausland verlagern konnte, aka einkaufen
 
jockey

jockey

Alien
Dabei seit
08.06.2005
Beiträge
10.848
Zustimmungen
9.768
Ort
near ETSH/BER
Waren bisher hauptsächlich Flugzeuge von Airbus betroffen, werden nun auch zunehmend Jets von Boeing zum Problem. Weil russische Fluggesellschaften keine westlichen Ersatzteile mehr bekommen, setzen sie auf Eigenbau oder illegal aus dem Ausland importierte Bauteile, was zu Problemen führen kann.
 

rufumbula

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2018
Beiträge
1.647
Zustimmungen
2.096
Ort
Riga
Luftwaffe hat nicht genügend Treibstoff
Eigentlich wollte Lavrov nach dem G-20 mit der Il-96 mit dem Kennzeichen RA-96019 am Freitag (23. Februar) weiter nach Brasília fliegen, wo er Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva treffen wird. Doch das klappt nicht. Denn der russische Regierungsflieger hätte in der brasilianischen Hauptstadt kein Kerosin bekommen, um den Rückflug nach Moskau antreten zu können.
Der Lieferant Vibra Energia will die Ilyushin Il-96 Russlands nicht auftanken, weil er fürchtet, danach unter den Sanktionen der USA zu leiden, wie das Magazin Valor Econômico berichtet. Dabei geht es um die sogenannten sekundären Sanktionen der Vereinigten Staaten. Sie betreffen Unternehmen im Ausland. Dabei wird es Amerikanern und amerikanischen Firmen verboten, mit diesen Geschäfte zu tätigen – und sind daher für die ausländischen Firmen gefährlich.
Doch noch Lösung gefunden
Zuerst schlug die brasilianische Regierung vor, dass der Flieger von Brasília aus nochmals einen Zwischenstopp in Rio de Janeiro einlegt, bevor er Kurs auf Russland nimmt. Denn dort wird sie von Lieferantin Jet Fly betankt. Doch das lehnte der Kreml ab.
Danach überlegte man sich, das russische Flugzeug mit Kerosin der Luftwaffe aufzutanken. Doch der Plan wurde verworfen, weil die Armee nicht genügend Treibstoff für den durstigen Vierstrahler hat. Am Ende fand man eine Lösung. Lavrov darf im Flugzeug reisen, das den brasilianischen Außenminister Mauro Vieira zurück nach Brasília bringen wird. Und so kann das Treffen mit Lula doch noch stattfinden, das zwischenzeitlich auf der Kippe stand.


 

rufumbula

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2018
Beiträge
1.647
Zustimmungen
2.096
Ort
Riga
Traficom erlaubt Southwind Airlines Flüge nach Finnland nicht
Veröffentlicht 25.03.2024 15:46
Die Fluggesellschaft Southwind Airlines, die von der Türkei aus tätig ist, hat von der finnischen Verkehrs- und Kommunikationsagentur (Traficom) um Genehmigung gebeten, den Flugbetrieb nach Finnland zu beginnen. Traficom hat die Fluggesellschaft darüber informiert, dass es ihr nicht erlaubt sein kann, Flüge nach Finnland durchzuführen.
Traficom hat Southwind Airlines darüber informiert, dass es nicht erlaubt sein kann, Flüge nach Finnland durchzuführen. Basierend auf der Gesamtbewertung von Traficom ist die erhebliche Beteiligung und die effektive Kontrolle der Fluggesellschaft nicht in die Vertragspartei, die sie oder in ihre Staatsangehörigen bezeichnet, übertragen, wie es der anwendbare Luftverkehrsabkommen erfordert. Daher wäre der Betrieb von Southwind Airlines nach der EU-Sanktionsverordnung (Verordnung (EU) Nr. 833/2014) nicht zulässig.
"Unsere Gesamtbewertung zeigt, dass die erhebliche Beteiligung und effektive Kontrolle von Southwind Airlines nicht von den erklärten türkischen Personen oder Unternehmen gehalten wird. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass die Fluggesellschaft und ihre Kontrolle mit russischen Interessengruppen verbunden sind", sagt Generaldirektor Jarkko Saarimäki.


Traficom will not allow Southwind Airlines flights to Finland | Traficom


Ein Unternehmen mit Sitz in der westafrikanischen Nation Gabun importierte im vergangenen Jahr trotz westlicher Sanktionen als Reaktion auf die großangelegte Invasion der Ukraine Flugzeugteile im Wert von fast 1,5 Milliarden Dollar nach Russland, berichtete der russische Dienst der Moscow Times am Donnerstag unter Berufung auf Zolldaten.
Von den Flugzeugteilen im Wert von fast 2 Milliarden Dollar, die 2023 nach Russland exportiert wurden, machte das in Gabunse registrierte Unternehmen Ter Assala Parts 1,48 Milliarden Dollar aus, was es zum größten Anbieter für dieses Jahr macht.
Nach Gabun waren die führenden Landexporteure von Flugzeugteilen nach Russland Thailand mit exportierten Teilen im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar und den Vereinigten Arabischen Emiraten mit mehr als 160 Millionen Dollar.
Ein ungenannter Bürger aus der zentralasiatischen Republik Kirgisistan wird als Nutznießer von Ter Assala Parts aufgeführt, der Berichten zufolge nicht in Gabuns offizielles Handelsregister aufgeführt ist.
Laut einem Importunternehmer mit Kenntnis der Registrierungsverfahren, der unter der Bedingung der Anonymität mit MT Russian sprach, ist Ter Assala Parts wahrscheinlich ein Front-Unternehmen, das in einem anderen Land registriert ist, das über Gabun Geschäfte macht.
Der Ökonom Igor Lipsitz beschrieb den Handel als ein „kompliziertes kriminelles Schema“, das hochrangige russische und benäsische Beamte betreffen könnte.
"Jemand in der Gabunser-Administration vertuschen es anscheinend. Die [russische] Regierung gibt ihr borgen“, schlug Lipsitz vor.
Flugzeugteileexporte aus Gabun nach Russland begannen im August 2023, im selben Monat, als Militäroffiziere einen Putsch gegen Ex-Präsident Ali Bongo Ondimba starteten und bei westlichen Regierungen fielen.
Russland, das inmitten seines Krieges gegen die Ukraine engere Beziehungen zum globalen Süden gesucht hat, hat eine Flotte von Öltankern, die unter Gabunischen Flaggen segeln, von denen einige targetedim letzten Monat Ziel von US-Sanktionen waren.
Neben Sauerstoffmasken, gebrauchten Computern, Bodenkollisionswarnungen und Kraftstoffstandsmesssystemen umfassten die exportierten Waren aus Gabun nach Russland 15 in den USA hergestellte gebrauchte Triebwerke für Boeing-737 und Airbus A320/A321, die auf mehr als 58 Millionen Dollar geschätzt wurden.
Im Mai 2023
verhafteten die Vereinigten Staaten die russischen Staatsangehörigen Oleg Patsulya und Vasily Besedin unter dem Vorwurf, Flugzeugteile an russische Fluggesellschaften geschickt zu haben, was gegen Exportgesetze verstößt.
Keiner der börsennotierten Eigentümer der russischen Firmen, die Waren von Ter Assala Parts gekauft haben, scheint eine Verbindung zum Luftfahrtsektor zu haben, berichtete MT Russian.
Unter den Importeuren war die Firma Protektor, deren Ex-Eigentümerin Yekaterina Provotorova die Frau von Pavel Provotorov, dem ehemaligen Chef des globalen Teilezulieferers Eftec Aero Limited und ehemaliger Miteigentümer des U.S.-sanctionedUS-Sanktions-Zoll-Abfertigungsunternehmens Fastair International, zu sein scheint.


Gabonese Firm Supplied $1.5 Bln in Aircraft Parts to Russia in 2023 - The Moscow Times
 
The Duke

The Duke

Testpilot
Dabei seit
07.11.2021
Beiträge
651
Zustimmungen
1.027
Ort
[ˈviːsˌbaːdn̩]
So wie anscheinend bis auf die finnische auch jede andere europäische nationale Luftfahrtbehörde.
 
Thema:

Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt

Russland - Auswirkungen der Sanktionen auf die Luftfahrt - Ähnliche Themen

  • 24.3.2024: Evt. Su-34 fliegt gegen Stromleitung (Woronesh/Russland)

    24.3.2024: Evt. Su-34 fliegt gegen Stromleitung (Woronesh/Russland): Etwa 9 km südlich vom Militärflugplatz Woronesch-Baltimore ist eine Su-34 im Tiefflug vermutlich in eine Stromleitung geflogen. Das Flugzeug wurde...
  • 04.02.24 - Absturz Mi-8 Hubschrauber im Norden Russlands

    04.02.24 - Absturz Mi-8 Hubschrauber im Norden Russlands: "... Ein Mi-8-Hubschrauber des russischen Ministeriums für Katastrophenschutz ist mit drei Besatzungsmitgliedern an Bord in einen See im Norden...
  • Russland: Landung auf gefrorenem Fluss statt auf Flughafen

    Russland: Landung auf gefrorenem Fluss statt auf Flughafen: In der Stadt Syrjanka im Osten Russlands ist eine AN24 statt auf dem seitlich des Flusses gelegenen Flughafen fälschlicherweise auf dem gefrorenen...
  • IL 78M „ RF-94272 „ BBC Russland Zvesda 1/ 144

    IL 78M „ RF-94272 „ BBC Russland Zvesda 1/ 144: Die in der UdSSR zu Tankflugzeugen umgebauten TU 16 und M 4 Flugzeuge erfüllten zu Ende der 70er Jahre die Anforderungen an die Luftbetankung von...
  • IL 20M Monitor-2 BKS Russland Eastern Express 1/144

    IL 20M Monitor-2 BKS Russland Eastern Express 1/144: Die IL20M Monitor- 2 ist eine Variante dieses Flugzeuges zur elektronischen Aufklärung. In dieser wurden unterschiedliche neue Ausrüstungen...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    https://www.flugzeugforum.de/threads/russland-auswirkungen-der-sanktionen-auf-die-luftfahrt.99669/page-23

    Oben