SAR 71 Hamburg / Bundesgrenzschutz

Diskutiere SAR 71 Hamburg / Bundesgrenzschutz im Hubschrauberforum Forum im Bereich Luftfahrzeuge; soweit bekannt wird der Stützpunkt ab nächstes Jahr von einer Bell 212 von der Grenzschutzfliegerstaffel Nord betrieben. Die ist in Fuhlendorf bei...
HUEYROB

HUEYROB

Space Cadet
Dabei seit
05.02.2004
Beiträge
2.034
Zustimmungen
2.992
Ort
SH
höre gerade das die Tage des SAR 71 / Bell UH- 1D am 31.12.2005 gezählt sind. Ab dann übernimmt angeblich ab 01.01. 06 der BGS Flensburg den Dienst ab Wandsbek....
soweit bekannt wird der Stützpunkt ab nächstes Jahr von einer Bell 212 von der Grenzschutzfliegerstaffel Nord betrieben. Die ist in Fuhlendorf bei Bad Bramstedt zuhause.
das "FLAP-FLAP-FLAP" der Huey bleibt den Hamburgern also erstmal erhalten!
Die medizinische Besatzung wird weiterhin von der Bundeswehr gestellt.

ROB
 

Voyager

Guest
Für mich ist das alles etwas verwirrend.
Soweit mir bekannt ist, sollte diese Änderung von der Luftwaffe zum BGS (jetzt BPOL) schon Mitte dieses Jahres (2005) kommen. Das Problem war aber offensichtlich der Hangar am BWK in HH, in den keine Maschine mit Vierblattrotor passt (zu schmal). Aus diesem Grund sollte die Bell 212 (dort Christoph 12) der Bundespolizei aus Eutin verlegt werden. Ein Betreiberwechsel der dortigen Klinik stellte offensichtlich die weitere Existenz der Station Eutin in Frage, bzw. machte eine Umstationierung erforderlich, zu der ein anderes Muster verwendet werden sollte.
Schliesslich hat sich alles verzögert.

Kann das jemand ordnen?
Ist es ab 2006 die Eutiner Maschine?
Was fliegt dann in Eutin?
 
HUEYROB

HUEYROB

Space Cadet
Dabei seit
05.02.2004
Beiträge
2.034
Zustimmungen
2.992
Ort
SH
Moin...

- Der Stichtag soll meines Wissens in Frühjahr nächsten Jahres sein. (Ende Februar)

- In wieweit andere SAR Stützpunkte davon betroffen sind, also Eutin z.B. kann ich nicht sagen.
Es ist ja naheliegend, dass zunächst eine grüne 212 mit SAR Einrüstsatz ausgestattet wird und dann von einem der Stützpunkte betrieben wird.
So geschieht es ja auch, wenn die Eutiner (orangene) Maschine zu Wartungsarbeiten vom Stützpunkt abgezogen wird. Als Ersatz fliegt dann eine grüne 212. (siehe auch Bild: grüne 212 mit orangener Rettungswinde)
ROB
 
Anhang anzeigen

Voyager

Guest
Mein Kenntnisstand war eben, dass die Eutiner Maschine nach Hamburg verlegt werden soll, weil kein anderes Baumuster dort in den Hangar passt und kein Geld für einen Umbau/Neubau zur Verfügung steht. In Eutin sollte dann ein anderes Muster stationiert werden (Hypothese: Eine der beiden neu bestellten EC-135?). Hinzu kamen die Diskussionen um die Zukunft des Standortes in Eutin an den Ostholstein-Kliniken aus diversen Gründen. Es gab auch einen Antrag in der Bürgerschaftssitzung die Station nach Lübeck zu verlegen.
Die Bundespolizei hat momentan offensichtlich auch nur noch zwei orange Bell 212, die D-HBZS und die D-HBZT, die in Güstrow fliegt. Insofern ist das ausweichen auf eine grüne Maschine sehr wahrscheinlich, wenn alles in Eutin beim Alten bleibt.
 
troschi

troschi

Space Cadet
Dabei seit
26.05.2002
Beiträge
1.821
Zustimmungen
350
Ort
Hannover
denkt doch mal an die zweite orangene Bell 212 des Zivilschutzes. Die steht nämlich regulär in Güstrow.
Warum könnte man zum Beispiel Güstrow nicht mit einer BO-105 besetzen die z.B. aus Lünen sowieso schon frei ist?
Und jetzt zieht mal Dresden in Betracht , beim dortigen Zivilschutzhubschrauber Christoph 38 , Bo-105 fungiert die BPOL nur noch als Luftfrachtführer und offizieller Betreiber ist die DRF. D.h. Die stehen schon in den Startlöchern.
Folglich würde eine BO-105 der BPOL-Fliegerstaffel Ost freiwerden, die man nach Güstrow beordern könnte. (Schliesslich kam die UH-1D in Güstrow früher auch aus Ost).
In Eutin bleibt alles beim alten, abgesehen von der genauen Standortfrage!
 

Pilot Maddin

Fluglehrer
Dabei seit
17.07.2005
Beiträge
176
Zustimmungen
6
Ort
Wangen im Allgäu
Wäre es nicht lustig, wenn die grüne 212 in Hamburg ne Orankefarbene Tür hätte?:?! :TOP: :D

Nur so als kleiner Einwurf *gg*

Frohe Weihnachten,

der Maddin
 
troschi

troschi

Space Cadet
Dabei seit
26.05.2002
Beiträge
1.821
Zustimmungen
350
Ort
Hannover
Dummerweise hat die BPOL und der Zivilschutz die Kennungen auf den Schiebetüren.
Wäre doch doof wenn dioe D-HARZ durch Austausch der Türen auf einmal zur D-HBZT wird :)
 
tomcatter

tomcatter

Testpilot
Dabei seit
27.10.2001
Beiträge
749
Zustimmungen
36
Ort
Hamburg
Wieso wird der Huey denn überhaupt ersetzt? Hat der etwa schon seine maximale Lebensdauer erreicht?
 

Voyager

Guest
tomcatter schrieb:
Wieso wird der Huey denn überhaupt ersetzt? Hat der etwa schon seine maximale Lebensdauer erreicht?
Die Luftwaffe gibt, wie schon in Koblenz und Ulm, den Standort auf. Der einzige "zivile" Betreiber, der einen passenden Hubschrauber für den Hangar hat ist die Bundespolizei.
 
grinch

grinch

Space Cadet
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
1.127
Zustimmungen
92
Ort
wahrscheinlich irgendein Flugplatz
Der einzige "zivile" Betreiber, der einen passenden Hubschrauber für den Hangar hat ist die Bundespolizei.
Wer kolportiert denn nur immer so einen Unsinn???

Es sollte doch jedem klar sein, daß die anderen Anbieter nicht gesagt haben: " Bleibt uns bloß mit dieser Station vom Hals, unser Hubschrauber paßt nicht in die Halle!"

Und nebenbei, es gibt auch in Deutschland BO 105 und BK 117 mit Blattfaltanlage. Die sind dann "gefaltet" wesentlich kleiner als die UH-1 oder 212.
 
Zuletzt bearbeitet:

Voyager

Guest
grinch schrieb:
Wer kolportiert denn nur immer so einen Unsinn???

Es sollte doch jedem klar sein, daß die anderen Anbieter nicht gesagt haben: " Bleibt uns bloß mit dieser Station vom Hals, unser Hubschrauber paßt nicht in die Halle!"
Na dann grosser Meister! Raus mit der Sprache, warum will ihn kein anderer Anbieter?
Zeig uns Unsinnschwätzern doch mal wie man hier Qualität reinbringt ;)
Wenn ich hier schon die Frage stelle, ob jemand mal zu diesem Thema fassbare Aussagen machen kann, dann nützt mir dein überhebliches, aber aussagefreies Gehabe garnichts :rolleyes:

Und nebenbei, es gibt auch in Deutschland BO 105 und BK 117 mit Blattfaltanlage. Die sind dann "gefaltet" wesentlich kleiner als die UH-1 oder 212.
So etwas gibt es sogar für die EC-135. Und der ADAC ist in Koblenz ganz begeistert davon.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
grinch

grinch

Space Cadet
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
1.127
Zustimmungen
92
Ort
wahrscheinlich irgendein Flugplatz
Zitate Voyager:
Mein Kenntnisstand war eben, dass die Eutiner Maschine nach Hamburg verlegt werden soll, weil kein anderes Baumuster dort in den Hangar passt und kein Geld für einen Umbau/Neubau zur Verfügung steht.
Die Luftwaffe gibt, wie schon in Koblenz und Ulm, den Standort auf. Der einzige "zivile" Betreiber, der einen passenden Hubschrauber für den Hangar hat ist die Bundespolizei.
Das Problem war aber offensichtlich der Hangar am BWK in HH, in den keine Maschine mit Vierblattrotor passt (zu schmal). Aus diesem Grund sollte die Bell 212 (dort Christoph 12) der Bundespolizei aus Eutin verlegt werden.

Wenn ich hier schon die Frage stelle, ob jemand mal zu diesem Thema fassbare Aussagen machen kann, dann nützt mir dein überhebliches, aber aussagefreies Gehabe garnichts
Tut mir leid, ich kann bei Dir keine Fragen erkennen. Hier wurde ja "dein Kenntnisstand" dargestellt.

Raus mit der Sprache, warum will ihn kein anderer Anbieter?
:) :) :)
Wenn Du solche Kenntnisse hast, dann weißt Du ja , daß der ADAC, aber auch die DRF große Anstrengungen unternommen haben, um in Hamburg zu punkten. Das ging bis zu Flugdemonstrationen. Wenn entschieden wurde die BPol zu beauftragen, dann hatte das andere Gründe, als die Hallengröße.
Wenn diese Entscheidungsgründe nicht in der B-Zeitung stehen wird das auch seinen Hintergrund haben.

Zitat: Pressemitteilung DRF vom 19.03.2004
"Luftrettung in Hamburg

DRF an Übernahme des Bundeswehr-Standortes interessiert

Die DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) gibt bekannt, dass sie sich um den neu zu vergebenden Luftrettungsstandort der Bundeswehr in Hamburg bewerben wird. DRF-Geschäftsführer Steffen Lutz: "An einer Ausschreibung des Standortes wollen wir uns auf jeden Fall beteiligen. Wir verfügen über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Luftrettung. Durch unseren Verbund in der Luftrettungsallianz TEAM DRF ergeben sich außerdem wichtige Synergieeffekte, die uns ein wirtschaftliches und kostengünstiges Arbeiten ermöglichen."

Die DRF freut sich bei Übernahme des Luftrettungsstandortes Hamburg auf eine zivil-militärische Zusammenarbeit. Die erfahrenen Ärzte und Rettungssanitäter der Bundeswehr sollen auch in Zukunft an Bord von "Christoph 29" zu lebensrettenden Einsätzen starten. "

Oder einfach mal hier schauen ...http://www.rth.info/news.040326.htm

Das kannst Du alles mit einem Klick bei Google herausfinden.


Wenn Du Blattfaltanlagen kennst, warum schreibst Du dann "die Station geht an die BPol, weil nur deren Hubschrauber in die Halle passt". Hier geht es um eine "1800 Einsätze pro Jahr Station", anders gesagt um Millionen und um Prestige. Da spielt eine alte Halle wohl kaum eine Rolle.

Vielleicht paßt im Märchen der Schuh an den Fuß und deshalb gibt es den Prinzen als Bonus...
 
Zuletzt bearbeitet:

Voyager

Guest
grinch schrieb:
Tut mir leid, ich kann bei Dir keine Fragen erkennen. Hier wurde ja "dein Kenntnisstand" dargestellt.
Na wenn du auch nur Beiträge zitierst, die dir dienlich sein sollen, mich als Unsinnschwätzer hinzustellen, dann erkennst du auch nichts.
Lies doch mal vorsichtig den Beitrag #3 dann wirst du was erkennen ;)
Aber Antwort hast du offensichtlich auch keine. Und mich würde zudem persönlich interessieren, welche Intention du hast, deine Beiträge mit einer Abkanzelung der anderen Forumsmitglieder zu beginnen? Es ist ja nicht das erste Mal.
Wenn Du Blattfaltanlagen kennst, warum schreibst Du dann "die Station geht an die BPol, weil nur deren Hubschrauber in die Halle passt". Hier geht es um eine "1800 Einsätze pro Jahr Station", anders gesagt um Millionen und um Prestige. Da spielt eine alte Halle wohl kaum eine Rolle.

Vielleicht paßt im Märchen der Schuh an den Fuß und deshalb gibt es den Prinzen als Bonus...
Beworben haben sich die anderen Anbieter sicher, aber sie waren weder bereit einen neuen Hangar zu finanzieren, noch bestehendes Fluggerät auf automatische Blattfaltanlagen umzubauen (Die es z.B. für die EC-135 so bisher auch nicht gibt. Dieser kann auch manuell nicht so gefaltet werden wie eine BO-105 oder BK-117. Der ADAC ist mit der Lösung in Koblenz auch nicht glücklich, was sich herumgesprochen zu haben scheint). Man versuchte die Kosten auf den Bund zu verlagern. Da dieser aber dazu keine Mittel bereitstellt und zudem über einen passenden Hubschraubertyp ausserhalb der Luftwaffe verfügt, wurde die jetzige Lösung gewählt. Prinzipiell ist auch mehr als Interimslösung zu verstehen.
1800 Einsätze im Jahr klingt erst mal nach mächtig viel. Jedoch sind ein sehr großer Teil davon Notarztzubringerdienste, wobei der Transport mit dem RTW erfolgt. Würden die dort soviel transportieren, wie im Fernsehen, wären sie wohl heilfroh. Abrechnungsseitig ist zwar bisher geregelt, dass der RTH auch abrechnen kann, wenn er nicht transportiert, jedoch ist das ein potenzieller Ansatzpunkt zur Kostenreduktion bei zukünftigen Verhandlungen mit den Kostenträgern. So ist das zwar sehr prestigeträchtig diese Station zu betreiben, aber auch mit hohem Kostenrisiko verbunden.
 
troschi

troschi

Space Cadet
Dabei seit
26.05.2002
Beiträge
1.821
Zustimmungen
350
Ort
Hannover
falscher ort um verdecke Agressionen rauszulassen.

Der Hangar ist nicht der einzige Grund aber einer von vielen.
Der ADAC z.B. wollte den Hubschrauber meiner Kenntnis nach gar nicht am BWK Wandsbek stationieren, sondern am AK Altona. Dieses Vorhaben stieß natürlich nicht gerade auf Zuspruch.
Weiterhin hat der Landeplatz am BWK keine zivile Zulassung. Die Bpol dürfte ihn aber trotzdem wegen entsprechnder Sonderregelungen anfliegen.
Weiterhin ist die 212 mit der UH-1D vom Innenraumvolumen her betrachtet nahezu gleichwertig. D.h. auch in die 212 könnte man den SAR-Rüstsatz (nach Erwerb ziviler Zulassungen) der Luftwaffe einbauen, was für die medizinische Besatzung weniger Aufwand bei der Umstellung auf das neue Muster bedeuten würde.
Und nicht zuletzt die Halle. Ein eventueller Neubau für einen anderen Hubschraubertypen würde ja nicht der ADAC als Betreiber zahlen, sondern der Träger, also nach dem Abzug der Luftwaffe die Stadt Hamburg. Und da so ein Stationsneubau in der Regel auch mit Millionen € an Kosten verbunden ist, überlegt sich das eine Trägerkomune eher zweimal...
 
papasierra

papasierra

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
1.639
Zustimmungen
179
Ort
Mandelbachtal
troschi schrieb:
falscher ort um verdecke Agressionen rauszulassen.
Wieso VERDECKTE Aggressionen? Voyager und grinch können sich partout nicht ausstehen. Das wird doch nicht zum ersten Mal offensichtlich. :rolleyes:

Mal gespannt, was aus deinem Versuch, das Theme zu versachlichen nun noch gemacht wird.
 

Voyager

Guest
papasierra schrieb:
Wieso VERDECKTE Aggressionen? Voyager und grinch können sich partout nicht ausstehen. Das wird doch nicht zum ersten Mal offensichtlich. :rolleyes:

Mal gespannt, was aus deinem Versuch, das Theme zu versachlichen nun noch gemacht wird.
Einspruch. Ich kann es nicht ausstehen, wenn jemand ohne Grund und vor allem ohne Fakten zu liefern, erst einmal mit "Ihr seit ja alle doof" seine Beiträge beginnt. Das ist nichts persönliches.
 
grinch

grinch

Space Cadet
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
1.127
Zustimmungen
92
Ort
wahrscheinlich irgendein Flugplatz
Ok, tschuldigung, wenn ich vielleicht etwas heftig war.


ADAC und DRF waren wirklich sehr an diesem Standort interessiert und haben auch alle Register gezogen um dort punkten zu können.

Natürlich geht es um Kosten und um Einsatzmöglichkeiten.
Die zivilen Anbieter können natürlich nicht mal ansatzweise für die paar Cents, die die Bw nimmt fliegen. Das heisst niemand, auch der ZS nicht, kommt um eine deutliche Preissteigerung in Hamburg herum. Wenn jetzt noch versucht wird, das bisherige Angebot der Bw zu erhalten, (großer Innenplatz im Hubschrauber, Windeneinsatz,...) wird es noch teurer. Die Bpol stellt nur die Piloten und führt die Wartung der Hubschrauber des ZS durch. Der Kauf von Hubschrauber für die Luftrettung obliegt aber dem ZS. Wenn also der ZS eine Station übernehmen will, muß er erst einmal eine Maschine stellen. Dann verhandelt er mit der BPol über Kostensätze für Piloten, Technik und Ausrüstung. Auch die BPol hat kein Interesse ihren eigenen angespannten Haushalt mit einem Groschengrab ZS-Station XY zu belasten oder gar eine ihrer Maschinen längerfristig dem ZS zur Verfügung zu stellen, da diese Hubschrauber ja für polizeiliche Aufgaben der BPol, aus Mitteln der BPol beschafft wurden und für Polizeieinsätze ausfallen. Heißt nix anderes, als daß der ZS 2 Bell 212 (Farbe orange) besitzt und die grünen 212 der BPol gehören. Die Stadt Hamburg als Träger mit der Feuerwehr möchte natürlich 1. möglichst nichts bezahlen und 2. aber auch möglichst einen großen Hubschrauber mit Winde haben. Nach vielen hin und her wurde die Station dem ZS zugeschlagen, der dafür aber die Station Dresden aufgibt. Somit kommt das schon beschriebene Karussel in Gang. Dresden weg, Dresdner Hubschrauber nach Güstrow, Güstrower 212 nach Hamburg.
Wer übrigens glaubt, die Bw würde auch nur eine Schraube in Hamburg kostenlos an den Folgebetreiber abgeben, liegt falsch. Jeder hat seinen eigenen (angespannten) Haushalt. Jeder will (kann) nichts verschenken. So kommt indirekt auch ein Kostenkarussel in Gang. Ohne Frage werden die Kosten in Dresden steigen, da die DRF jetzt die Station kostendeckend allein betreiben muß und in Hamburg steigen trotzdem die Kosten gewaltig. Der (Anfangs)Grund liegt darin, daß auch die Bw Geld sparen will und sich zukünftig aus der Luftrettung zurückzieht. In diesem Pokerspiel um Millionen spielt die Halle eigentlich keine Rolle, zumal sie mit einem Hubschrauber mit Blattfaltanlage weitergenutzt werden könnte. Jetzt könnte man mal darüber nachgrübeln, ob Hamburg überhaupt so einen großen Hubschrauber mit Winde braucht. Das ist ja schließlich der Grund für die hohen Kosten. Andere Großstädte haben auch nur das Normalprogramm und hier wurde ja auch schon geschrieben, wie die Masse der Hamburger Einsätze aussieht. Aber letztendlich muß Hamburg ja nicht zahlen, sondern der Steuerzahler (ZS und BPol) und der kassenversicherte Patient über Beiträge und Steuern. Diese Stationsübernahme ist also ein hochkompliziertes Ding bei der es (leider) nicht um Kleinigkeiten wie fehlende Zulassung des Landeplatzes (kann jederzeit nachgeholt werden) oder um Neubau einer Leichtbauhalle mit relativ geringen Kosten geht.

Wie lange die 212 überhaupt noch im Rettungsdienst eingesetzt werden kann, (Alter der Hubschrauber, keine Zulassung Flugleistungsklasse 1) steht in den Sternen. Gut möglich, daß nach 2009 (Flugleistungsklasse 1 dann Pflicht) ein neues Karussel in Gang kommt.


Ach so, ich hab nix gegen Voyager! Kolportieren heißt übrigens "Verbreiten von Gerüchten"
 
Zuletzt bearbeitet:
troschi

troschi

Space Cadet
Dabei seit
26.05.2002
Beiträge
1.821
Zustimmungen
350
Ort
Hannover
grinch schrieb:
Dann verhandelt er mit der BPol über Kostensätze für Piloten, Technik und Ausrüstung.

Wie lange die 212 überhaupt noch im Rettungsdienst eingesetzt werden kann, (Alter der Hubschrauber, keine Zulassung Flugleistungsklasse 1) steht in den Sternen. Gut möglich, daß nach 2009 (Flugleistungsklasse 1 dann Pflicht) ein neues Karussel in Gang kommt.


Ach so, ich hab nix gegen Voyager! Kolportieren heißt übrigens "Verbreiten von Gerüchten"
Die Bpol stellt keine Kosten für Piloten und Bordwarte in Rechnung, da es als Ausbildung verbucht wird.

Bie Bell 212 darf meinem Kenntnistand nach sehr wohl nach 2009 weiterfliegen, gesetz dem Falle, dass die Zuladung verringert wird.
 
grinch

grinch

Space Cadet
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
1.127
Zustimmungen
92
Ort
wahrscheinlich irgendein Flugplatz
Wer was wie verbucht ist doch egal, es entstehen Kosten und das Personal fehlt woanders.

Zuladung begrenzen wäre richtig, allerdings ist der Spielraum dafür gerade im Rettungsdienst nicht besonders hoch. 3 Mann Crew, 1 Patient, Winde, vielleicht 200kg Medizinausrüstung sind unveränderbar. Im Prinzip kann man nur an der mitgeführten Spritmenge Gewicht sparen, was allerdings auch wieder limitiert ist, denn es macht ja keinen Sinn mit vielleicht 30 min Reichweite Einsätze zu beginnen. Ich bin mir also nicht sicher, ob es an den 212 möglich ist das Einsatzgewicht so weit zu verringern, daß FLK 1 möglich wäre.

Weiß jemand wie alt die 212 sind? Ich glaube die waren vor 1980 gebaut. Werden ja heute nicht mehr hergestellt und die verwendeten Hubschrauber wären dann 2009 wohl über 30 Jahre alt. Also wird hier zwingend irgendwann eine Nachfolgerdiskussion beginnen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
tomcatter

tomcatter

Testpilot
Dabei seit
27.10.2001
Beiträge
749
Zustimmungen
36
Ort
Hamburg
kleine aktuelle Info:
Der SAR-71 wird nächste Woche ausgetauscht gegen einen Hubschrauber von der Bundespolizei. Diese Info stammt vom Piloten. Wer also nochmal das ein oder andere Foto machen will, sollte sich beeilen.:)
 
Thema:

SAR 71 Hamburg / Bundesgrenzschutz

SAR 71 Hamburg / Bundesgrenzschutz - Ähnliche Themen

  • WB2020RO DHC-2 Beaver RCAF SAR, Airfix 1:72

    WB2020RO DHC-2 Beaver RCAF SAR, Airfix 1:72: Die DHC-2 Beaver ist ein STOL-fähiges leichtes Transport-, Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug des ehemaligen kanadischen Flugzeugherstellers de...
  • SAR Meet 2020 in Nordholz

    SAR Meet 2020 in Nordholz:
  • SAR 71 – Die Legende von Hamburg

    SAR 71 – Die Legende von Hamburg: SAR 71 Anneliese – Erinnerungen Ich habe heute mal wieder ein paar alte Bilder aus dem Jahr 1997 gescannt und möchte sie euch nicht...
  • Buch zum "SAR Hamburg 71"

    Buch zum "SAR Hamburg 71": „SAR 71 von Florian Hamburg, kommen!“ Der bekannte Bundeswehr-Rettungshubschrauber im Einsatz Autor: Dr. med. Thomas Samek 112 Seiten, 297 x...
  • FLY OUT SAR71 FLY IN CHR.29 in Hamburg

    FLY OUT SAR71 FLY IN CHR.29 in Hamburg: Moin zusammen! Gestern fand am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg-Wandsbek die offizielle Übergabe des RTH-Stützpunktes von der Bundeswehr an die...
  • Ähnliche Themen

    • WB2020RO DHC-2 Beaver RCAF SAR, Airfix 1:72

      WB2020RO DHC-2 Beaver RCAF SAR, Airfix 1:72: Die DHC-2 Beaver ist ein STOL-fähiges leichtes Transport-, Verbindungs- und Beobachtungsflugzeug des ehemaligen kanadischen Flugzeugherstellers de...
    • SAR Meet 2020 in Nordholz

      SAR Meet 2020 in Nordholz:
    • SAR 71 – Die Legende von Hamburg

      SAR 71 – Die Legende von Hamburg: SAR 71 Anneliese – Erinnerungen Ich habe heute mal wieder ein paar alte Bilder aus dem Jahr 1997 gescannt und möchte sie euch nicht...
    • Buch zum "SAR Hamburg 71"

      Buch zum "SAR Hamburg 71": „SAR 71 von Florian Hamburg, kommen!“ Der bekannte Bundeswehr-Rettungshubschrauber im Einsatz Autor: Dr. med. Thomas Samek 112 Seiten, 297 x...
    • FLY OUT SAR71 FLY IN CHR.29 in Hamburg

      FLY OUT SAR71 FLY IN CHR.29 in Hamburg: Moin zusammen! Gestern fand am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg-Wandsbek die offizielle Übergabe des RTH-Stützpunktes von der Bundeswehr an die...

    Sucheingaben

    SAR Bundesgrenzschutz

    Oben