WW2 Funde und die rechtliche Situation?

Diskutiere WW2 Funde und die rechtliche Situation? im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo zusammen, man liest immer wieder mal von gefundenen alten WW2 Flugzeugen die in irgendwelchen Mooren oder Wüsten gefunden werden. Manche...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 Captain Murdock, 01.04.2018
    Captain Murdock

    Captain Murdock Testpilot

    Dabei seit:
    07.03.2009
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    189
    Ort:
    Deutschland
    Hallo zusammen,

    man liest immer wieder mal von gefundenen alten WW2 Flugzeugen die in irgendwelchen Mooren oder Wüsten gefunden werden. Manche kann man wieder fit machen und Andere kommen gleich ins Museum.

    Was mich interessiert wie schaut bei so einen Fund die rechtliche Lage aus, weiß das jemand?
    Wenn ich weiß das in einem öffentlichen See oder irgendwo in der Wüste z.B. eine Me109 liegt und ich diese mit meinen eigenen finanziellen Mittel dort raushole, darf ich diese dann behalten? Oder gibt es dabei einen „Finderlohn“ dass wenn ein Museum es kauft ich einen Prozentsatz vom Kaufpreis erhalte? Ich kann mir es schwer vorstellen, dass wenn ich irgendwo in Russland eine ME109 finde ich die ohne weiteres so mit nach Hause nehmen darf.
     
  2. Anzeige

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. borsto

    borsto Flieger-Ass

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Niederstedem
    Guten Abend und frohe Ostern !

    Im Ausland aufgefundene Teile eines zur ehemaligen deutschen Luftwaffe gehörigen Luftfahrzeuges (Lfz) gelten als Beute desjenigen Staates, in dem der Fund gemacht wurde. Somit unterliegt der Fund und alles Weitere den jeweiligen Gesetzen dieses Staates.

    Wird von einem Lfz der deutschen Luftwaffe ein Teil oder mehr in Deutschland gefunden, gehört dieser Fund grundsätzlich dem Bund. Das ist in Artikel 134 des Grundgesetzes geregelt und stellt die derzeitige Rechtsauffassung dar. Sollte es sich allerdings bei dem Lfz oder den Teilen davon nicht um ein mit Mitteln des Reiches beschafftes Gerät handeln, ist der Hersteller Eigentümer. Bei Funden in der Nähe einer deutschen Insel gilt die Drei-Meilen Zone um die Insel herum als noch deutsches Hoheitsgebiet, alles Andere ist internationales Gewässer.

    borsto
     
    jensibua gefällt das.
  4. #3 Ernst Dietikon, 02.04.2018
    Ernst Dietikon

    Ernst Dietikon Flieger-Ass

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    143
    Ort:
    CH Dietikon
  5. #4 Richthofen, 13.04.2018
    Richthofen

    Richthofen Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    160
    Ort:
    Erlangen
    die Briten bestehen ja angeblich das alles heute gefundene immernoch ihnen gehört und der deutsche Staat macht da mit um Ärger zu vermeiden
     
  6. #5 Whisky Papa, 14.04.2018
    Whisky Papa

    Whisky Papa Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.08.2007
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    174
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler, Dozent, päd. Fachkraft
    Ort:
    Geesthacht
    Quellen?
     
  7. #6 Richthofen, 14.04.2018
    Richthofen

    Richthofen Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    824
    Zustimmungen:
    160
    Ort:
    Erlangen
    Hier im 109 Thread müßte es irgendwo erwähnt sein
     
  8. #7 Whisky Papa, 16.04.2018
    Whisky Papa

    Whisky Papa Flieger-Ass

    Dabei seit:
    28.08.2007
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    174
    Beruf:
    Sprachwissenschaftler, Dozent, päd. Fachkraft
    Ort:
    Geesthacht
    "... All crashed British aircraft in the UK or its coastal waters are deemed Crown property, all Luftwaffe crash sites are considered captured property surrendered to the Crown, and for US aircraft the MoD acts as the representative of the US government. Under the 1986 Protection of Military Remains Act (PMRA) anyone wishing to excavate or recover a military aircraft is first required to apply for a licence...."
    (Quelle, p. 6)

    Die Quelle "irgendwo im 109 Thread" habe ich nicht gefunden, wohl aber die o. a. Publikation von British Heritage: "Military Aircraft Crash Sites:
    Archaeological guidance on their significance and future management" (2002).

    Wie von borsto beschrieben, gilt wohl auch im UK die "Beuteregelung". Daraus folgt für mich, dass es anders herum genauso gilt, es sei denn, ein deutsches Gesetz (Hersteller ist Eigentümer?) trifft hier eine andere Regelung.
     
  9. #8 Jubernd, 29.01.2019
    Jubernd

    Jubernd Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    118
    Ort:
    Dessau
    Im Rechtsstaat Schweiz ist dies klar und ordentlich geregelt:
    Art. 724 5. Wissenschaftliche Gegenstände 1 Herrenlose Naturkörper oder Altertümer von wissenschaftlichem Wert sind Eigentum des Kantons, in dessen Gebiet sie gefunden worden sind. 1bis Ohne Genehmigung der zuständigen kantonalen Behörden können solche Sachen nicht veräussert werden. Sie können weder ersessen noch gutgläubig erworben werden. Der Herausgabeanspruch verjährt nicht. 2 Der Eigentümer, in dessen Grundstück solche Gegenstände aufgefunden werden, ist verpflichtet, ihre Ausgrabung zu gestatten gegen Ersatz des dadurch verursachten Schadens. 3 Der Finder und im Falle des Schatzes auch der Eigentümer haben Anspruch auf eine angemessene Vergütung, die jedoch den Wert der Gegenstände nicht übersteigen soll."

    In der BRD würden die hiesigen Wischi-Waschi-Bestimmungen (GG) einer Klage nicht stand halten, hat mir unser RA versichert. Denn: Flugzeugreste zählen nicht zu den Schätzen oder o.g. Altertümern von wissenschaftlichem Wert.
    Dem zu Folge könnten sie nach Ablauf der im BGB vorgegebenen Frist für die "Ersitzung" (z.B. bei Vorhandensein auf einem Privatgrundstück) von zehn Jahren bei Inaktivität des Staates, sofern er davon weiß (!) durchaus eingeklagt und natürlich auch gutgläubig erworben und veräußert werden. Hunderttausende gehandelte Kleinteile beweisen, dass es geht. Aber, wie bemerkt, die Schweiz ist ein Rechtsstaat.
     
  10. Anzeige

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Umlaufmotor, 29.01.2019
    Umlaufmotor

    Umlaufmotor Astronaut

    Dabei seit:
    29.07.2010
    Beiträge:
    2.772
    Zustimmungen:
    3.626
    Ort:
    Nähe Landsberg/Lech
    Dann sollte man bei uns ausgegrabene Blindgänger nicht entschärfen sondern an den (ehemaligen) Absender zurückschicken...
    Ob sie dann immer noch drauf bestehen??
     
    mig21smt gefällt das.
  12. #10 Jubernd, 30.01.2019
    Jubernd

    Jubernd Flieger-Ass

    Dabei seit:
    23.02.2009
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    118
    Ort:
    Dessau
    Alte Kampfmittel sind negative Werte. Die will niemand haben. Für Schiffswracks gibt es Sonderregelungen bezüglich der Eigentumsrechte. Flugzeugwracks mögen denen gleichgestellt werden, soweit sich die Flugzeuge noch als solche erkennen lassen. Auf festem Land abgestürzte (nicht notgelandete) Flugzeuge gehören nicht mehr dazu, sondern sind reiner Schrott. Der Bergungsaufwand steht in keinem gesunden Verhältnis zum Ertrag beim Verkauf des Schrotts, ausgenommen gut erhaltene Motoren. Die BRD erklärt sich nicht nur zur Rechtsnachfolge, sondern sogar zur Teilidentizität mit dem 3. Reich. In so fern kann sie natürlich Ansprüche auf Reichseigentum anmelden. Aber Eigentum verpflichtet. Verpflichtet zur Entschädigung für alle, die jahrzehntelang durch dieses Eigentum beeinträchtigt werden, nachdem längst keine Kriegshandlungen mehr stattfinden. Das beginnt im Falle eines Absturzes beim Beseitigen oberirdisch herumliegender Teile, über die Entsorgung ölverschmutzten Erdreichs bis zur Verfüllen des Trichters mit geeignetem Erdreich, welches wieder eine ungestörte Nutzung z.B. eines Ackers ermöglicht. Dass die Suche nach Blindgängern und deren Abtransport dazu gehört, ist selbstverständlich. Wird dieser Verpflichtung nach Aufforderung nicht nachgekommen, so kann der Geschädigte sich auf dem Rechtsweg an eventuell noch verwertbarem Schrott schadlos halten.
    So funktioniert das bewährte bürgerliche Recht in einem Rechtsstaat. In der BRD funktioniert es anders. Der Eigentumsanspruch des Staates bleibt bis zum St.Nimmerleinstag aufrecht erhalten. Von Pflichten will man nichts wissen. Der geschädigte Grundeigentümer wird nicht nur nicht entschädigt, sondern ihm wird einfach per Gesetz verboten, nach eventuellen Überresten zu suchen oder diese sogar zu bergen. Die Begründungen dafür sind fadenscheinig. Sie reichen vom Denkmalschutz bis zum Soldatengrab oder der Kampfmittelverseuchung. So spart der Staat viel Geld, welches an anderer Stelle sinnlos vergeudet werden darf.
     
    Richthofen und mig21smt gefällt das.
Moderatoren: Skysurfer
Thema: WW2 Funde und die rechtliche Situation?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. funde ww2

    ,
  2. ww2 funde

Die Seite wird geladen...

WW2 Funde und die rechtliche Situation? - Ähnliche Themen

  1. Wrack der USS Hornet gefunden

    Wrack der USS Hornet gefunden: Das Wrack der USS Hornet, der Flugzeugträger von dem aus der berühmte Angriff auf Tokio erfolgte, ist jetzt in über 5000 Metern Tiefe nahe der...
  2. ARA San Juan gefunden

    ARA San Juan gefunden: Ein Jahr nach dem Verschwinden sind die Wrackteile des argentinischen U-Bootes inzwischen gefunden worden Verschwundenes U-Boot geortet: Die Suche...
  3. Paradigmen der Auftriebserklärung, oder, wer hat die "zwei Teilchen-Geschichte" erfunden?

    Paradigmen der Auftriebserklärung, oder, wer hat die "zwei Teilchen-Geschichte" erfunden?: Oder, um es mit Brecht zu sagen: "Wie kommt die Dummheit in die Intelligenz?" Ich habe eine Frage zur Historie der Auftriebserklärung - an Leute...
  4. Versenkter US-Flugzeugträger - "Lady Lex" nach 75 Jahren gefunden

    Versenkter US-Flugzeugträger - "Lady Lex" nach 75 Jahren gefunden: 1942 ging die USS "Lexington" nach einer Schlacht vor Australien unter - mit ihr auch zahlreiche Kampfflieger. Jetzt spürte ein Suchteam den "Lady...
  5. Wrackteile der beider "Air India"- Maschinen am Bossons Gletscher (Montblanc) gefunden

    Wrackteile der beider "Air India"- Maschinen am Bossons Gletscher (Montblanc) gefunden: Im "Sonntagsblitz", einer in Nürnberg/Fürth/Erlangen erscheinenden kostenlosen Sonntagszeitung stand auf der letzten Seite ein Bericht über die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden