AfriCom - Neue US-Militärstrategie für Afrika

Diskutiere AfriCom - Neue US-Militärstrategie für Afrika im US-Streitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; http://www.netzeitung.de/ausland/678059.html Ende 2008 schon nach Afrika, aber wohin ? Wo ist es stabil genug um soetwas aufzubauen ? Ostafrika...
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.745
Zustimmungen
177
Ort
Nordschwarzwald
Noch im Jahre 2000 betonte US-Präsident Georg W. Bush die geringe Bedeutung Afrikas für die Vereinigten Staaten: «In Nationen außerhalb unserer strategischen Interessen werden wir keine Truppen mehr schicken.»
Sieben Jahre später hat sich diese Haltung grundlegend geändert. Die Sicherheitslage auf dem schwarzen Kontinent ist wieder ein Thema im Pentagon. Das zeigt sich in einem verstärkten militärischen Engagement der USA in Afrika. Bis September diesen Jahres soll eine eigenständige militärische Befehlsstruktur für Afrika (AfriCom) aufgebaut sein. Noch ist Afrika zwischen dem europäischen Kommando und das für den Nahen Osten aufgeteilt. ....
Die Zentrale für das neue Afrika-Kommando soll zunächst in Stuttgart eingerichtet werden, genauer in den Kelly Barracks im Stadtteil Möhringen. Ausschlaggebend für die Standortwahl ist für das Pentagon die langjährigen Erfahrungen des US-Hauptquartiers des europäischen Kommandos in der baden-württembergischen Hauptstadt, von wo aus ohnehin schon ein großer Teil der militärischen Aktionen der US-Streitkräfte in Afrika dirigiert wird. Bis Ende 2008 soll das Kommando aber nach Afrika verlegt werden.
Zu den Aufgaben eines solchen Kommandos verweist das US-Verteidigungsministerium auf die Terrorgefahr, die von zerfallenden Staaten ausgehe. .....
http://www.netzeitung.de/ausland/678059.html

Ende 2008 schon nach Afrika, aber wohin ? Wo ist es stabil genug um soetwas aufzubauen ? Ostafrika könnte ich mir vorstellen.
 

n/a

Guest
Ostafrika? Sudan, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien oder Somalia? Sind die wirklich alle so stabil?
 

Gustav Anderman

Flieger-Ass
Dabei seit
02.10.2005
Beiträge
330
Zustimmungen
5
Ort
Paderborn
Welche Truppen werden dem neuen Kommando unterstellt?
Zur Zeit sieht es ja so aus als würde es ein 4 Sterne Kommando ohne Truppen.

Ein netter Kommentar zu diesem Thema

http://www.g2mil.com/Spring2007.htm
 

beat

Space Cadet
Dabei seit
26.07.2002
Beiträge
1.283
Zustimmungen
31
Ort
Schweiz
Welche Truppen werden dem neuen Kommando unterstellt?
Zur Zeit sieht es ja so aus als würde es ein 4 Sterne Kommando ohne Truppen.
Da wär ich nicht so sicher. Seit einiger Zeit gibt es ((ofiziell zwar nicht bestätigt), Meldungen über deutlich erhöhte Aktivitäten von US-Spezialeinheiten in Afrika als Gegenmassnahme zu den ebenfalls steigenden Aktivitäten von El-Kaida in Afrika. Da ergibt ein Kommando zur Koordination der Aktivitäten schon Sinn.
 

Gustav Anderman

Flieger-Ass
Dabei seit
02.10.2005
Beiträge
330
Zustimmungen
5
Ort
Paderborn
Da wär ich nicht so sicher. Seit einiger Zeit gibt es ((ofiziell zwar nicht bestätigt), Meldungen über deutlich erhöhte Aktivitäten von US-Spezialeinheiten in Afrika als Gegenmassnahme zu den ebenfalls steigenden Aktivitäten von El-Kaida in Afrika. Da ergibt ein Kommando zur Koordination der Aktivitäten schon Sinn.
Da hast du Recht aber für maximal einige tausend Soldaten brauchen selbst die USA kein Kommando für einen 4-Sterne General/Admiral.
 
Balu der Bär

Balu der Bär

Space Cadet
Dabei seit
06.06.2006
Beiträge
1.165
Zustimmungen
972
Ort
Tübingen
USA richten Afrikakommando ein
Rohstoffsicherung und Terrorbekämpfung sollen mit neuer Struktur effektiver werden

Von Anton Holberg *

Das USA-Verteidigungsministerium richtet in Stuttgart ein eigenes Einsatzführungskommando für den afrikanischen Kontinent (AFRICOM) ein. Es ist Teil einer langfristigen Afrika-Strategie, die auf Rohstoffsicherung und den sogenannten Kampf gegen den Terror zielt.

Die USA tüfteln schon seit geraumer Zeit an einer neuen Strategie für Afrika. Formeller Ausdruck ist die Einrichtung eines speziellen Afrikakommandos durch das Pentagon. Die AFRICOM-Zentrale werde zunächst in den Kelly Barracks im Stuttgarter Stadtteil Möhringen angesiedelt, sagte Militärsprecher Major Steve Wollman am Mittwoch in Stuttgart.

Zunächst werde nur Personal aus den Patch Barracks in Stuttgart-Vaihingen abgezogen, sagte Wollman. Nach und nach werde das Kontingent des Kommandos auf insgesamt rund 500 Mann vergrößert. Das langfristige Ziel sei, das AFRICOM-Hauptquartier in Afrika selbst einzurichten. USA-Verteidigungsminister Robert Gates hatte am Dienstag erklärt, durch das neue Kommando sollten militärische und strategische Operationen in Afrika effektiver als bisher werden. Bislang ist die Zuständigkeit für Afrika zwischen dem Europa-Kommando (EUKOM) und dem Zentralkommando (CENCOM) aufgeteilt. Diese Struktur sei eine »überholte Einrichtung aus dem Kalten Krieg«, sagte Gates. Das EUCOM ist für Europa, Russland, den Kaukasus und die Türkei zuständig, aber auch für das westlich von Ägypten gelegene Nordafrika sowie für das gesamte West- und Zentralafrika und das südliche Kontinentalafrika. Der Zuständigkeitsbereich des CENTCOM umfasst Zentralasien, die Region Nahost, Ägypten, Sudan und das Horn von Afrika. Das Oberkommando Pazifik (PACOM) kümmert sich um Madagaskar und den asiatisch-pazifischen Raum.

Seit einiger Zeit sind drei neue durchaus miteinander verbundene Faktoren wirksam geworden, die Afrika für die USA in einem Maße bedeutsam gemacht haben, wie es das in der Vergangenheit noch nie war. Zum einen wurden in Afrika in den letzten Jahren eine Reihe neuer Erdölvorkommen entdeckt. Nach Schätzung verschiedener Experten soll der Anteil Afrikas an den Ölimporten der USA von heute 10 Prozent bis 2010 auf 25 Prozent anwachsen. Wegen des Erdölreichtums ist der Nahe und Mittlere Osten bislang für die USA das strategisch wichtigste Gebiet. Die politische Instabilität dort und insbesondere natürlich die für die Machthaber in den USA frustrierenden Erfahrungen mit ihrem Versuch, durch die Besetzung Iraks einen »neuen Nahen Osten« nach ihrem Gusto zu errichten, lässt es unabdingbar erscheinen, sich nach Ersatz umzusehen. Offensichtlich gehen die USA von der Vorstellung aus, es sei einfacher, Afrika in den Griff zu bekommen. Zu den aktuelleren Gründen gehören die Tatsache, dass China in eine ernsthafte Konkurrenz um den Zugriff auf Erdölvorkommen weltweit getreten ist. Im vergangenen Jahr schloss Peking Verträge über 5 Milliarden Dollar für erdölbezogene Infrastrukturprojekte auf dem Kontinent ab. Insgesamt will China bis 2010 seinen Warenaustausch mit Afrika auf 100 Milliarden Dollar verdoppeln.

Nach offizieller Lesart sind die USA ganz besonders an der Bekämpfung islamistischer Terroristen in Afrika interessiert und haben deshalb nach dem 11. September 2001 1500 Mann in Dschibuti stationiert, obwohl es mehr islamistische Terroristen in Algerien und benachbarten Regionen gibt. Angeblich wegen der Al-Qaida-Präsenz haben die USA auch Äthiopien auf Somalia losgelassen, nachdem die islamistische Union Islamischer Gerichtshöfe dort seit vergangenem Juni erstmals seit über einem Jahrzehnt für ein Mindestmaß an Ruhe und Ordnung gesorgt hatte.

Falken im Pentagon loben die von den USA gedeckte Intervention Äthiopiens als Modell für eine zukünftige Anti-Terror-Strategie. Neben Ägypten, das auch nach der Schaffung eines Oberkommandos für Afrika CENTCOM zugeordnet bleiben soll, hat das Pentagon den größten Teil seiner Militärhilfe für Afrika samt militärischer Ausbildung Äthiopien zukommen lassen. In der Sahelregion wurden im Rahmen der sogenannten Trans-Sahara-Initiative zur Terrorbekämpfung (TSCI) mit Washington sympathisierende Regierungen von EUCOM mit Dutzenden von USAAusbildern und mit Millionen Dollars für den Kauf von Waffen und anderem militärischen Gerät bedacht. Der Kongress hat dem Programm für die nächsten sechs Jahre rund 500 Millionen Dollar zugebilligt. Es konzentriert sich auf mutmaßliche Operationsbasen von Al-Qaida-Mitgliedern in Algerien, Mali, Mauretanien, Marokko, Niger, Nigeria, Tschad und Senegal.

In Westafrika, dessen Energieressourcen für die Versorgung der USA immer wichtiger werden, ist unterdessen CENTCOM aktiv. Nach Ansicht von Washington könnten die Länder im afrikanischen Westen infolge von Armut, Korruption und ethnischen Konflikten ähnlich destabilisiert werden wie Afghanistan oder Somalia.

* Aus: Neues Deutschland, 8. Februar 2007

http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Afrika/africom.html
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.745
Zustimmungen
177
Ort
Nordschwarzwald
..... Wie ein US-Diplomat in der malischen Hauptstadt Bamako mitteilte, entstand bei dem Angriff kein Schaden. Ein Sprecher des Afrikakommandos der amerikanischen Streitkräfte in Stuttgart bestätigte den Beschuss, den es Dienstagabend oder Mittwochmorgen gegeben habe. Die Maschine sei mit AK-47-Sturmgewehren beschossen worden.
Die Maschine war unterwegs, um Lebensmittel für malische Regierungstruppen in der Region Tinzaouatène abzuwerfen. Es war der zweite US-Versorgungsflug für die malische Armee, die seit Monaten im Norden des Landes gegen aufständische Tuareg kämpft, in dieser Woche. ....
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,505588,00.html
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.745
Zustimmungen
177
Ort
Nordschwarzwald
.... "Africom" heißt die neue Befehlsstelle unter der Führung von General William Ward, die seit Oktober einsatzbereit ist und die amerikanische Militärpolitik in Afrika steuern soll. .... Africom, verkündet General Ward, wolle "den Menschen Frieden, Sicherheit und Wohlstand bringen". Doch davon scheinen die Afrikaner nicht überzeugt zu sein. Einflussreiche Staaten wie Südafrika, der größte afrikanische Ölförderer Nigeria, aber auch die US-Verbündeten Algerien und Marokko gaben Ward einen Korb.
Man wolle ein amerikanisches Armeequartier, in dem etwa 1000 Militärs und Zivilangestellte samt Familien logieren sollen, weder im Land noch in der Nachbarschaft. .... Nur Liberia und Dschibuti sind bisher bereit, Africom aufzunehmen. .....
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?sid=3799d1d45c19d678ace98a1b62966956&em_cnt=1262222

Gar nicht so leicht eine neue Basis zu finden.
 

Schiff

Sportflieger
Dabei seit
07.02.2006
Beiträge
20
Zustimmungen
5
Ort
74321 Bietigheim-Bissingen
Die Chinesen machen sich nicht nur mit Verträgen und Entwicklungshilfe breit,
sondern versuchen sich kopfstark als "Geschäftsleute" zu etablieren.
Dabei halten sie sich einerseits nicht an Arbeitsschutz und "affirmative action"
Gesetze,sondern werden,wie z.B. in Namibia auch verdächtigt,eine 5. Kolonne
aufzubauen um notfalls ihre Interessen so vertreten zu können
 
Bleiente

Bleiente

Alien
Dabei seit
27.12.2004
Beiträge
5.745
Zustimmungen
177
Ort
Nordschwarzwald
.... Wenn das Hauptquartier von "Africom" auf den afrikanischen Kontinent wechsele, dann sei Liberia eine Option, über die ernsthaft nachgedacht werde, sagte Bush vor Beginn seiner sechstägigen Afrikareise am Freitag. ... Liberia hat sich nun selbst angeboten, langfristiger Standort für das Hauptquartier zu werden - was indes auf Skepsis bei den regionalen Schwergewichten Nigeria und Südafrika stößt. ....
http://de.today.reuters.com/news/newsArticle.aspx?type=topNews&storyID=2008-02-16T095630Z_01_HUM635780_RTRDEOC_0_USA-AFRIKA-BUSH-AFRICOM.xml&archived=False
 
Thema:

AfriCom - Neue US-Militärstrategie für Afrika

AfriCom - Neue US-Militärstrategie für Afrika - Ähnliche Themen

  • Putin kriegt wohl neue "Marine One-Helikopter" (Nachfolger für seine Mi-35 MS)

    Putin kriegt wohl neue "Marine One-Helikopter" (Nachfolger für seine Mi-35 MS): https://www.flugrevue.de/vip-kabine-mi-38-fuer-russisches-verteidigungsministerium/
  • Hill HX50, ein neuer Helicopter aus GB

    Hill HX50, ein neuer Helicopter aus GB: Heute wurde in GB ein neuer 5sitziger Hubschrauber vorgestellt. Erstflug soll in 2 Jahren sein, die ersten Auslieferungen in 2023 beginnen. Die...
  • Red Bull bekommt neue Cobra

    Red Bull bekommt neue Cobra: Als Ersatz für die geschrottete Maschine ist eine andere neu aufgebaute AH-1 im Zulauf...
  • Bombardier Global 6000 als neue SIGINT-Plattform

    Bombardier Global 6000 als neue SIGINT-Plattform: Da ich mich nicht entscheiden konnte, ob diese Nachricht besser zum Eurohawk-Aus oder zum neuen MPA passt, hier ein neuer Thread zur Global 6000...
  • Neue Pilatus PC-7 Mk II - HB-HHH

    Neue Pilatus PC-7 Mk II - HB-HHH: Hallo zusammen, eben auf diesen Artikel gestoßen: Scheinbar testet Pilatus seit letztem Jahr eine neue Version der PC-7 Mk II. Laut Ley.aero...
  • Ähnliche Themen

    Oben