Brüggen

Diskutiere Brüggen im Royal Air Force Forum im Bereich Einsatz bei; Ende 70er mit dem Zug von Leeuwarden nach Roermond und dann weiter mit dem Fahrrad zu Bruggen: auf der letzte lange gerade Strecke im Waldumgebung...
monsum

monsum

Flieger-Ass
Dabei seit
29.12.2002
Beiträge
438
Zustimmungen
62
Ort
leeuwarden, niederlande
Ende 70er mit dem Zug von Leeuwarden nach Roermond und dann weiter mit dem Fahrrad zu Bruggen: auf der letzte lange gerade Strecke im Waldumgebung gibt es nur die eine luxus Citroen der mir vorbei fliegt. Aus dem Wald heraus sehe ich der Citroen wieder: Beim Haupttor von Bruggen voll in ein andere PKW ! Wenn wir da im endanflug waren machten wir immer die schritt zu die zwei in der nahe abgestellte schrott Canberras. Mochte die gerne wiedersehen und evt erfahren was damit geworden ist.
 
#
Schau mal hier: Brüggen. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Spotter2000

Spotter2000

Space Cadet
Dabei seit
02.05.2003
Beiträge
1.375
Zustimmungen
1.481
Ort
NL
Bruggen

Am 17.8.1972 standen die nachste Canberra's in Bruggen abgestelt: WH802 (PR7), WT314 (BI6) und XH209 (BI8). Auch eine Varsity hat dort gestanden, die WJ889. Hier ist das Bild dazu:
 
Anhang anzeigen
Spotter2000

Spotter2000

Space Cadet
Dabei seit
02.05.2003
Beiträge
1.375
Zustimmungen
1.481
Ort
NL
F4

In Bruggen sind im anfag der siebzieger Jahren drei Phantom squadrons stationiert gewesen, 14, 17 und 31 squadron. Hier ist ein aufnahme aus 1972 von einer von 14 squadron.
 
Anhang anzeigen

VALKEN56

Sportflieger
Dabei seit
04.09.2005
Beiträge
12
Zustimmungen
0
Ort
BELGIEN
Die Belgische Luftwaffe hatte auch ein stück seiner Geschichte in Brüggen:
23 staffel war dort 21dec53 bis 15sep54.
Hat jemand fotos von dieser periode oder einem Foto des Gebietes?

Ein Unfall eines Flugzeuges auf Brüggen.
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
6.935
Zustimmungen
1.811
Ort
Deutschland
RAF Bruggen 1984: Atombombe rutscht vom Laster

Hier ist eine interessante britische Geschichte aus dem neuen "New Scientist". Demanch ist am 2. Mai 1984 eine britische Nuklearbombe in ihrem Transportcontainer bei Nässe von einem Transportlastwagen aufs Vorfeld gerutscht. Die Basis wurde gesperrt und die Bombe erst geröntgt und dann nach England zurück geflogen.

http://technology.newscientist.com/channel/tech/mg19526193.500-uks-nuclear-accidents-blamed-on-poor-safety.html

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,503181,00.html

Sowas dürfte ja bei allen Atommächten mal passiert sein.
 
Luftpirat

Luftpirat

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
1.701
Zustimmungen
233
Ort
"ETUW"
shit happens...

Auch die 'Rheinische Post' hat nach Öffnung der britischen Archive diese Nachricht vor ein paar Tagen heraus gebracht:

Bestätigung der britischen Streitkräfte
Viersen/London (RP). 1984 stürzte auf dem Flugplatz Brüggen im Kreis Viersen eine Atomwaffe von ihrem Transportwagen. Das bestätigen jetzt erstmals die britischen Streitkräfte.

Bei der Atombombe, die 1984 von dem Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurde, handelte es sich um eine Nuklearwaffe vom Typ WE 177 C, die die achtfache Sprengkraft der Atombombe von Hiroshima 1945 besitzt. Sie rutschte von ihrem Transportkarren und schlug aus 30 bis 40 Zentimeter Höhe auf den Betonboden. Dabei wurde der Transportcontainer verbeult. Der Atomsprengkopf der Bombe soll nicht beschädigt worden sein.

Eine entsprechende Nachricht des britischen Wissenschaftsmagazins „New Scientist“ vom Wochenende bestätigten gestern die britischen Streitkräfte in Mönchengladbach gegenüber unserer Zeitung. Offenbar rutschte die WE 177 bei Regen von ihrem Transportkarren, weil sie nicht richtig gesichert war.

Der Fliegerhorst, heute als Javelin-Kaserne Standort eines britischen Heeres-Fernmelderegiments, wurde an jenem 2. Mai 1984 sofort abgeriegelt. Vorsichtig machten sich Experten daran, den Transportbehälter und die Rakete teilweise zu zerlegen. Sicherheitshalber sei dann der Sprengkörper geröntgt worden, bevor er zur Reparatur nach Großbritannien ausgeflogen wurde. Die sechs Luftwaffensoldaten, die an dem Unfall in Brüggen beteiligt waren, sollen streng bestraft worden sein.

Die Briten hatten in Zeiten des Kalten Krieges ihre nukleare Bewaffnung als geheim eingestuft. So wurde grundsätzlich keine Information gegeben, ob in den damals zahlreichen Stützpunkten am linken Niederrhein Nuklearwaffen gelagert wurden. Auf dem Flugplatz der Royal Air Force Brüggen in Elmpt (Kreis Viersen), unmittelbar an der niederländischen Grenze gelegen, waren unter anderem „Jaguar“-Jagdbomber stationiert, die die WE 177 als „taktische Gefechtsfeld-Waffe“ hätten einsetzen können.

Die Redakteure des „New Scientist“ durften erst jetzt vom britischen Verteidigungsministerium freigegebene Dokumente einsehen, in denen Pannen mit Atomwaffen aufgelistet sind. Der Zwischenfall im Kreis Viersen soll von den Briten als einer der beiden schwerwiegendsten Unfälle mit Atomwaffen in den 80er Jahren eingestuft worden sein.

Der zweite Unfall ereignete sich am 3. Dezember 1987 in einem britischen Hafen: Eine Polaris-U-Boot-Rakete geriet am Haken eines Kranes in Schwingungen und schlug gegen das Transportfahrzeug - zum Glück ohne Folgen.

Auf der Liste des Verteidigungsministeriums findet sich nach Angaben der Zeitung „Guardian“ auch ein Hinweis auf einen zweiten Unfall mit einer Nuklearwaffe am Niederrhein. Auf dem Flugplatz Laarbruch bei Weeze, heute der zivile Flughafen Niederrhein, stürzte demnach am 2. November 1974 ebenfalls eine WE 177 auf den Betonboden, als sie an ein Kampfflugzeug montiert werden sollte. Das Bodenpersonal kam auch in diesem Fall mit dem Schrecken davon.
Schön, dass sie dabei auf Panikmache verzichtet und sachlich berichtet. Auch als überzeugter Atomkraftgegner kann man (als Redakteur) auf Bezeichnungen wie "beinahe zur Katastrophe", "schaurig" oder "zitternde Hände" verzichten. Der 'Spiegel online' ist inzwischen echt unter aller Kanone. :mad:

Solche Unfälle mit Atomwaffen sind während des Kalten Krieges zig-fach vorgekommen, und keine einzige Bombe ist explodiert. Das wäre uns wohl auch nicht zu verheimlichen gewesen. :FFTeufel:

So lange der Zünder nicht geschärft ist, kann er die Zündung nicht auslösen. Die Zündung erfolgt gewöhnlich elektrisch und zündet einen konventionellen Sprengstoff, der den Kernsprengstoff zu einer kritischen Masse verdichtet und so eine Kernspaltung auslöst.

Der Druckanstieg, den zum Beispiel
- ein Sturzflug eines mit Atombomben beladenen Flugzeugs,
- eine in tiefes Wasser sinkende Atombombe oder
- eine vom Flugzeug versehentlich auf die Erde gefallene Atombombe
erzeugt, genügt nicht, um eine Atomexplosion herbei zu führen. Wäre es so, hätte es bereits apokalyptisch laut geknallt.

Die akute Gefahr beim Fallenlassen liegt nicht in der Atomexplosion, sondern in der Freisetzung spaltbaren Materials durch den Bruch des Bombenmantels. Das wäre höchstwahrscheinlich Uran 235 oder Plutonium 239, die beide eine halbwegs ungefährliche radioaktive Alphastrahlung mit einer Reichweite von ca. 10 cm freisetzen. Diese Strahlung ist bei Hautkontakt ungefährlich, verursacht bei Inhalation aber Strahlenschäden wie z. B. Lungenkrebs.

Es wäre also schön, wenn man in der Berichterstattung statt blanke Angst etwas mehr Wissen um die Geheimnisse der Atomphysik vermitteln würde. Das senkt dann zumindest die Risiken und Nebenwirkungen, denen der Leser bei der Lektüre einer solchen 'Bombenstory' ausgesetzt ist. ;)
 
Rolf

Rolf

Kunstflieger
Dabei seit
14.09.2004
Beiträge
44
Zustimmungen
16
Ort
Bonn
Ich wundere mich ein wenig, dass das hier als neue Meldung gehandelt wird. Vor Jahren wurde darüber bereits berichtet, auch im "Spiegel".

Danke für die gute, unaufgeregte Erläuterung, "Luftpirat".
 
Thema:

Brüggen

Brüggen - Ähnliche Themen

  • Vampire WA235 RAF Germany, Brüggen 1953

    Vampire WA235 RAF Germany, Brüggen 1953: ...Hallo FF Ich habe ein Problem, kann mir jemand sagen, wie diese Maschine getarnt war? Oder wie das Schema aussah? Was sagt ihr dazu? Hier ein...
  • Tornado GR.1 der No.17 Sqn Brüggen

    Tornado GR.1 der No.17 Sqn Brüggen: Hallo, Ich wollte hier mal meinen Tornado zeigen. Fertig gestellt gerade heute, also eigentlich nur noch ein paar Decals. Ich hoffe er gefällt...
  • Javelin Barracks Elmpt (ex RAF Brüggen)

    Javelin Barracks Elmpt (ex RAF Brüggen): Hallo Leute, bin zufällig letzte Tage an der alten Air Base Brüggen vorbei gefahren! Weiss so ganz zufällig jemand, was mit diesem Platz weiter...
  • Ähnliche Themen

    • Vampire WA235 RAF Germany, Brüggen 1953

      Vampire WA235 RAF Germany, Brüggen 1953: ...Hallo FF Ich habe ein Problem, kann mir jemand sagen, wie diese Maschine getarnt war? Oder wie das Schema aussah? Was sagt ihr dazu? Hier ein...
    • Tornado GR.1 der No.17 Sqn Brüggen

      Tornado GR.1 der No.17 Sqn Brüggen: Hallo, Ich wollte hier mal meinen Tornado zeigen. Fertig gestellt gerade heute, also eigentlich nur noch ein paar Decals. Ich hoffe er gefällt...
    • Javelin Barracks Elmpt (ex RAF Brüggen)

      Javelin Barracks Elmpt (ex RAF Brüggen): Hallo Leute, bin zufällig letzte Tage an der alten Air Base Brüggen vorbei gefahren! Weiss so ganz zufällig jemand, was mit diesem Platz weiter...

    Sucheingaben

    zd845

    ,

    radioaktive strahlung elmpt

    ,

    raf brüggen betretbar?

    Oben