Cockpitstimmenrekorder MS61

Diskutiere Cockpitstimmenrekorder MS61 im NVA-LSK Forum im Bereich Einsatz bei; Ich habe am Wochenende einen spannenden Stimmenrecorder entdeckt, der der sowjetischen Produktion entstammt. Der Besitzer erklärte mir, er sein in...

Moderatoren: AE
  1. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.105
    Zustimmungen:
    8.641
    Ort:
    Berlin
    Ich habe am Wochenende einen spannenden Stimmenrecorder entdeckt, der der sowjetischen Produktion entstammt. Der Besitzer erklärte mir, er sein in der MiG-21 eingebaut gewesen. Ich jedoch kann dies nicht so recht glauben. Das Zwischennetz zeigt nur an einer Stelle auf einen Mi-8 mit einem solchen Gerät.

    Anbei zwei Bilder des Gerätes

    Axel
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.105
    Zustimmungen:
    8.641
    Ort:
    Berlin
    Hier noch einmal das Kästchen von der Seite

    Axel
     

    Anhänge:

  4. #3 DDA, 23.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2007
    DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.105
    Zustimmungen:
    8.641
    Ort:
    Berlin
    Hier haben wir noch einmal ein "Band", besser gesagt, die Drahtrollen in der Transportverpackung.


    Axel
     

    Anhänge:

  5. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Was für ein Zufall. :D Habe die letzten zwei Tage an einem ähnlichen Gerät gebaut. Aber dazu später.
    Dein Gerät läuft unter der Bezeichnung "Flugzeugtonbandgerät MS-61".
    Wenn es in einer MiG-21 eingebaut gewesen sein soll, dann sicherlich nur in einer Schulmaschine.
    (mal sehen was unsere "Wattebällchen" dazu sagen ;) )
    Auf alle Fälle aber sicherlich in der Mi-9 und 100%ig in der Su-22 (UM3K).
    Hier mal ein paar taktisch-technische Daten der "sowjetischen Tonkonserve", was dann auch vielleicht auf den Einbauort schließen läßt.
    Das MS-61 gewährleistet die Aufzeichnungen :
    -der Gespräche zwischen den Besatzungsmitgliedern
    -der Funksprüche, die an Bord angenommen werden
    -der Funksprüche, die an Bodenstationen oder andere LFZ übertragen werden
    -der Rufzeichen der Funkfeuer und spezieller (?) Signale
    Als "Medium" wird hier ein spezieller Tonträgerdraht (ÄI-708A) mit einem Durchmesser von 0,5mm verwendet.
    Eingeschalten mit Schalter "МАГНИТОФОН ПИТАН", arbeitet es dann im Regime der ununterbrochenen Aufzeichnung im Verlauf des gesamten Fluges.
    Aufzeichnungsdauer einer Spule: 5,5 Stunden
    Wie auf Deinem Bild zu erkennen ist, hat das Gerät zwei Köpfe.
    Bevor über den Tonkopf ein Signal aufgezeichnet wird, läuft das Band erst über den Löschkopf, wo es vollständig "geleert" wird.
    Ich denke das reicht erst mal. ;)
    Damit es nicht zu unübersichtlich wird, splitte ich jetzt mal den Eintrag.
     
  6. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    So, nun Teil 2 und damit zu "meinem" Gerät.
    In den Beständen des Museums fand sich irgendwann mal ein ähnliches Teil an. (Bild folgt gleich).
    Allgemeinzustand :FFCry: . Also vor kurzem mit auf Arbeit genommen und in den gewerkschaftlichen Pausen ;) aufgearbeitet.
    Hierbei handelt es sich um ein "Magnettongerät MN-61", womit dann am Boden die, während des Fluges gemachten, Aufzeichnungen ausgewertet wurden.
    Dazu mußte man die Aufzeichnungsspulen aus der Maschine ausbauen. Also nichts mit überspielen.
    Der Aufbau ist ungefähr ähnlich dem Flugzeugtonbandgerät.
    Es gehört dann noch ein Außenlautsprecher dazu. (muß ich erst noch suchen :( )
    Neben dem Abspielen konnte mit dem MN-61 auch aufgenommen werden (siehe Mikrofon). Auf Grund dessen war sein Einsatzgebiet dann auch vielfältiger (ich denke mal Flugleitungen etc.)
    Das Umspulen einer vollen 5,5stündigen Spule dauerte mit diesem Gerät volle 34 Minuten (Kaffeeee).
    Mit den anderen technischen Details verschone ich Euch mal lieber und hänge lieber die angekündigten Bilder an.

    @ DDA
    Wenn der Lautsprecher aufgetaucht ist, können wir ja mal mit Deinen und meine Spulen eine kulturpolitische Maßnahme, sprich Tonbandabend, ansetzen.
    Mal hören was bei der Gabi/HR-Gang ;) da oben so abging. Nach dem Motto:
    Pilot (beim Nachtanflug) an Tower: "Rate mal wer jetzt kommt?"
    Tower schaltet die Bahnbefeuerung aus: "Rate mal wo wir sind!"
     

    Anhänge:

  7. #6 ESPEZ, 23.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2007
    ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    So, und das Letzte.

    Ich hoffe Tester macht keine "Besitzansprüche" zwecks der 2815 geltend.
    Obwohl es wegen der 5 ja eigentlich wieder DDA gehört. :-)
     

    Anhänge:

  8. DDA

    DDA Alien

    Dabei seit:
    07.04.2003
    Beiträge:
    5.105
    Zustimmungen:
    8.641
    Ort:
    Berlin
    Ich kann mich zumindest nicht erinnern, jemals einen derartig Schalter in der MiG21 umgelegt zu haben, geschweige denn jemals die Tondrahtspulen ausgebaut zu haben.

    @ESPEZ,
    die geplante kulturpolitische Maßnahme wird (vorerst) daran scheitern, daß ich die Spulen nicht selbst habe, sondern sie nur photographiert habe. Allerdings lagerten dort viele Tonträger (bestimmt 10 Stück) Wenn wir die alle (a 5,5 Stunden) durchhören wollen, dauert es mehr als ein Wochenende ununterbrochener Konzentration. Dort stand übrigens auch die "Bodenstation", also das MN-61 (da fällt mir ein MS - magnitifon camaljotui, MN - magnitofon n???) samt Lautsprecher herum, die hab ich aber (insbesondere wegen der Kälte vor Ort und weil das Gerät so zwischen anderen Exponaten eingebaut war) nicht auf die Platte gebannt. Muß ich aber noch nachholen. Hast Du irgendetwas Schriftliches über die beiden Geräte?

    Axel
     
  9. #8 ESPEZ, 23.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2007
    ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Ich denke mal auch, daß die Aufzeichnungsanlage in der "21" zum damaligen Zeitpunkt noch nicht existierte. Gabi oder HorizontalRain werden ja sicherlich Licht ins Dunkle bringen können.
    Beschreibungstechnisch gibt es für das Flugzeugtonbandgerät MS-61 hier etwas:
    (man kann ja nicht alles im Kopf haben)
     

    Anhänge:

  10. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Und für das Auswertegerät MN-61 dann die Komplettbeschreibung hier: :D
     

    Anhänge:

  11. FFM

    FFM Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.11.2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Vogtland/Sachsen
    In der Mi-24 ist auf jeden Fall ein Stimmenrecorder eingebaut.

    Wir mussten nach jedem Flug die Bänder austauschen und wegen ev. Vorkommnisse das benutzte Band eine Weile aufheben. Leider sind die Bänder (ganz dünne Drähte) oft während des Fluges gerissen und wir hatten unseren Ansch... gleich nach der Landung weg. Wegen Mangel an neuen Bändern wurden die Drähte immer wieder geknotet und weiterverwendet.

    Da mir aber doch schon ein paar graue Zellen verloren gegangen sind, weiß ich nicht mehr die Bezeichnung des Gerätes.

    @ESPEZ
    In der 547 (98+32) auf der rechten Seite hinter der Funkerluke im Heckträger (in Flugrichtung) ist auf jeden Fall noch das Gerät drin (ich habe mich letztens nur nicht getraut nachzusehen, ob auch noch ein Band drin ist). Da kannst du ja mal nachsehen, was draufsteht.

    Bild 1
     

    Anhänge:

    • 01.jpg
      Dateigröße:
      56,5 KB
      Aufrufe:
      367
  12. FFM

    FFM Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.11.2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Vogtland/Sachsen
    Bild 2
     

    Anhänge:

    • 02.jpg
      Dateigröße:
      49,9 KB
      Aufrufe:
      232
  13. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Da ich morgen sowieso im FPMC bin...
    Auftrag verstanden und Vollzugsmeldung für morgen Abend geplant. :D
     
  14. #13 mikojan, 23.01.2007
    mikojan

    mikojan Fluglehrer

    Dabei seit:
    21.11.2005
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    74
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    also, für die 21 kann man einen Stimmenrekorder ausschließen

    weder auf der Ossenburg noch in der Truppe (bis SAU und U) ist mir jemals so etwas auch nur ansatzweise untergekommen

    einziger Datenschreiber war der SARPP

    aber

    die Flugleitung hat natürlich mitgeschnitten

    mein Raumteiler im Wohnheim war bei der FSK (FlugplatzSicherungsKompanie? nein nicht die Wachcombo!) und brachte mir nach dem Absturz der 844 Anfang 1990 den aufgezechneten Funkverkehr zwischen Flugleiter und FF Mj. H. auf Kassette mit dem Hinweis vorbei, das hätte er per Mikrophon von der Drahtaufzeichnungsmaschine kopiert.

    Da ich nie was wegwerfe müsste die Kassette noch irgendwo liegen, aber das ist ein anderes Thema
     
    Veith gefällt das.
  15. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    :TD:
    Wie sieht es mit den "Leihgebühren" aus? ;)
     
  16. #15 Gabi, 23.01.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2007
    Gabi

    Gabi Space Cadet

    Dabei seit:
    03.06.2001
    Beiträge:
    2.118
    Zustimmungen:
    2.076
    Beruf:
    Flugleiter
    Ort:
    JWO
    MiG-21 definitiv kein Stimmenrekorder, das hätten wir gewusst oder doch nicht :confused:
     
  17. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.525
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Pssst! War ein geheimes Stasi-Projekt. Jeder >techniker mußte während der Sta^^^^Arrrgggg, die Todesschwadrone sind unterwegs .... vergesst mich nicht, Birthler hilf!


    :D
     
  18. #17 Tester U3L, 23.01.2007
    Tester U3L

    Tester U3L Space Cadet

    Dabei seit:
    01.05.2005
    Beiträge:
    1.612
    Zustimmungen:
    957
    Ort:
    Meerbusch/Potsdam
    Also mit den Su-22UM-3K das stimmt definitiv. Es war immer ein "Spass" für die Funker die gerissenen Aufzeichnungsdrähte wieder zusammen zu knoten. :D

    Tester
     
  19. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    Es gab ja dann auch, wie für fast alles, eine Vorschrift wie so ein Knoten auszusehen hat.
    Und das bei 0,5mm. :eek:
     

    Anhänge:

  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Mixray(Mi-9), 23.01.2007
    Mixray(Mi-9)

    Mixray(Mi-9) Berufspilot

    Dabei seit:
    10.01.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Norwegen/ Valldal
    Ich erinnere mich, das so ein Gerät in der Mi-9 eingebaut war.
    Es befand sich in der sogenannten "Generalskabine" und war in dem Metallschrank unter dem Save in einem der 3 Fächer eingebaut.
    Es diente wohl aber nur für die BNZ- Funker als Aufzeichnungsgerät. Wofür genau? War ja alles geheim!

    Gruss Mixray
     
  22. ESPEZ

    ESPEZ Astronaut

    Dabei seit:
    18.11.2006
    Beiträge:
    4.234
    Zustimmungen:
    10.558
    Beruf:
    .
    Ort:
    Cottbus
    BNZ-Funker :?!
    Na das wird ja morgen so ein richtiger SST (Spulen-Such-Tag) ;) werden.
    Hoffe nur das der Safe ein Franz-Jäger-Berlin-Modell ist.
    Wie war das? "Wir brauchen einen Luftballon, 20m Schnur, eine Kaffeemaschine, Knallfrösche ......" :D
     
Moderatoren: AE
Thema:

Cockpitstimmenrekorder MS61