Deutsche Gloster Meteor Flugzeuge

Diskutiere Deutsche Gloster Meteor Flugzeuge im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Guten Tag, Freunde! Der worldairforces.com Internet Site berichtete ungefähr zwei Gloster Meteor TT.20 Flugzeuge, die bis Jahr 1970 in BRD...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 tracker, 29.06.2009
    tracker

    tracker Sportflieger

    Dabei seit:
    17.12.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Russland
    Guten Tag, Freunde!

    Der worldairforces.com Internet Site berichtete ungefähr zwei Gloster Meteor TT.20 Flugzeuge, die bis Jahr 1970 in BRD benutzt wurden. Haben Sie irgendjemand mehr Informationen über jene Flugzeuge?
    Ich werde erfreut, um irgendwelche Bilder zu sehen (Fotos, Profile) von diesen Meteor.

    Warten Sie auf Antworten.

    Beste Wünsche,
    Tracker.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 TF-104G, 29.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.2009
    TF-104G

    TF-104G Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    13.119
    Zustimmungen:
    19.278
    Beruf:
    Lebensmittelvermischer
    Ort:
    Köln
  4. #3 tracker, 28.07.2009
    tracker

    tracker Sportflieger

    Dabei seit:
    17.12.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Russland
    Danke schön, TF-104G !

    Es ist zu schlecht, daß irgendwelche Fotos von Deutsch Meteor sind, existiert nicht.

    Danke einmal wieder.

    Beste Grüße,
    Tracker.
     
  5. #4 Soulfreak, 24.03.2010
    Soulfreak

    Soulfreak Space Cadet

    Dabei seit:
    18.08.2004
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    293
    Ort:
    Das Tor zum Emsland - Schapen
    Bin auch grad auf die TT20 aufmerksam geworden die in der BRD als Zielschlepper (?) flogen. zu schade das es keine Bilder o.ä gibt.

    PS, unter props ist dieses Thema doch falsch aufgehoben, oder? :D
     
  6. #5 Luftpirat, 24.03.2010
    Luftpirat

    Luftpirat Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    207
    Beruf:
    Schnapsnäsiger Retourkutscher
    Ort:
    "ETUW"
    Alter Schwede!

    Tja, es ist stets pfiffig, aus Verlinkungen zu flüchtigen externen Quellen (wie z. B. einer Vorstellung der nächsten Ausgabe eines Modellbau-Heftes) die wesentlichen Informationen in einem FF-Beitrag wiederzugeben - oder zu zitieren. Denn so vermeidet man auch, dass einige Forumskollegen bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag auf Bilder der beiden deutschen Meteor TT.20 warten - denn solche Bilder gibt es leider nicht. ;)

    Ich versuche mal, die Geschichte zusammenzukratzen:

    Flugzielschlepper

    Die vier ehemaligen Armstrong Whitworth Meteor NF.11 der dänischen Luftwaffe, die zwischen 1962 und 1966 als zivil zugelassene Flugzielschlepper vom Untertyp Meteor TT Mk. 20 (registriert als SE-DCF, SE-DCG, SE-DCH und SE-DCI) in Schweden ihren „zivilen Ersatzdienst“ leisteten, blieben während ihrer Dienstzeit bei der Svensk Flygtjänst AB weiterhin im Eigentum des dänischen Staates - auch dann noch, als sie sich bereits müde geschleppt hatten und im schwedischen Malmö eingelagert worden waren. Hier verbrachten unsere zwei Ziel- bzw. Hauptdarsteller die Zeit zwischen 1965 und 1968.

    Wie überliefert wird, verkaufte die dänische Regierung im März 1969 schließlich diese beiden Meteor TT.20 (die SE-DCF und die SE-DCH) an den dänischen Flugzeughändler Kjeld Aage Mortensen. Von ihrem neuen Eigentümer wurden die Maschinen sogleich von Malmö ins dänische Billund und von dort aus über Köln ins belgische Gosselies geflogen, wo sie ab Mai 1969 herum standen.

    Allwetterjäger für Biafra

    Dass die Exportroute rein zufällig an diesem Produktionsstandort der niederländischen und belgischen Meteor-Lizenzbauten bei Avions Fairey in Gosselies vorbei führte, darf bezweifelt werden. Vermutlich war hier eine technische Überholung der Maschinen geplant, wenn auch nicht gerade ein Wiedereinbau der Bordwaffen. So oder so war Belgien, insbesondere Antwerpen und Ostende, nicht nur während der Separationskriege in Biafra und Katanga eine Drehscheibe des internationalen Waffenhandels.

    Ende Oktober 1969 soll der deutsche Flugzeughändler Herbert Berg für die Flugzeug-Handelsgesellschaft mbH Karlsruhe (FHGK) aus Karlsruhe-Forchheim die Eintragung der beiden Maschinen ins deutsche Luftfahrtregister und zugleich ihre Überführung auf dem Luftweg von Malmö über Bremen, Karlsruhe und Bordeaux nach Lissabon beantragt und hierzu die Kennungen D-CAKU und D-CAKY reserviert haben.

    Herr Berg soll mit einem Engländer namens Tony Osborne von der Firma Target Towing Aircraft Ltd. über mehrere internationale Scheinfirmen (auch von Osbornes Frau) in Kontakt gestanden haben, und Osbornes einschlägige Geschäftsbeziehungen nach Biafra sollen zu dieser Zeit bereits bekannt gewesen sein.

    Vorzeitiger Ruhestand

    Nachdem US-Behörden das Luftfahrtbundesamt darüber in Kenntnis gesetzt hätten, dass die Registrierung der beiden Maschinen bereits in den USA versucht und wegen des Verdachts auf illegale Lieferung an Biafra abgelehnt worden sei, habe auch das LBA deren Zulassung verweigert.

    Wahrscheinlich war die Deklaration der beiden Meteors als Zivilflugzeuge auch nicht so glaubwürdig wie die vieler anderer sog. ‚Dual-Use’-Luftfahrzeuge, die auf Umwegen an die Brandherde der Dritten Welt geliefert und unterwegs mit Bordwaffen nachgerüstet wurden.

    So blieben die Maschinen mit ihren - nach zwei Jahren bereits arg verblichenen - schwedischen Zulassungen SE-DCF und SE-DCH bis 1982 im Freien auf dem Flugplatz Gosselies abgestellt.

    Nach 13 Jahren an der frischen Luft waren die beiden Meteor TT.20 schließlich schrottreif und wurden an das Königliche Armeemuseum Brüssel abgegeben, das sie zunächst im Depot Tongerlo einlagerte. Da es im Brüsseler Museum bereits eine Meteor NF.11 gab, wurden die beiden TT.20 schließlich 1988 an den privaten Museumsbetreiber auf Schloss Savigny-lès-Beaune im französischen Burgund abgegeben, wo von der SE-DCH nur der inzwischen restaurierte Cockpitbereich überlebt hat, und wo die komplett erhaltene SE-DCF immer noch ihrer Restaurierung entgegen sieht.

    Die Meteor TT.20 hat doch einen Propeller für den Generator an ihrer Schleppwinde! Ich nehme an, damit geht sie locker als Propellerflugzeug durch und passt super in diese Rubrik. :p

    Gruß
    Luftpirat

    PS: Die RAF-Seriennummer der zweiten Maschine (AW5562) lautet korrekt WM395.
     

    Anhänge:

    EDCG gefällt das.
  7. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Soulfreak, 25.03.2010
    Soulfreak

    Soulfreak Space Cadet

    Dabei seit:
    18.08.2004
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    293
    Ort:
    Das Tor zum Emsland - Schapen
  9. #7 Luftpirat, 27.03.2010
    Luftpirat

    Luftpirat Space Cadet

    Dabei seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    1.714
    Zustimmungen:
    207
    Beruf:
    Schnapsnäsiger Retourkutscher
    Ort:
    "ETUW"
    Dann bist du also ein Profiler! ;) Fällt dir an dem Profil eigentlich irgend etwas auf?!
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Deutsche Gloster Meteor Flugzeuge

Die Seite wird geladen...

Deutsche Gloster Meteor Flugzeuge - Ähnliche Themen

  1. Deutsche Sprache - schwere Sprache

    Deutsche Sprache - schwere Sprache: Einfache Frage, Heißt es nun MiG-21Lasur MiG-21Lasur MiG-21bis-Lasur MiG-21Lazur MiG-21bis-Lazur die Variante MiG-21biz ist auch noch unterwegs??...
  2. Deutsche Mooney Mk 20 in der Schweiz abgestürzt

    Deutsche Mooney Mk 20 in der Schweiz abgestürzt: Eine deutsche Mooney Mk 20 ist in der Schweiz abgestürzt. Zwei Todesopfer.Gestartet ist das Flugzeug in Donaueschingen mit Ziel Toskana.
  3. Deutsche Raumfahrtausstellung 29.-30.7.2017

    Deutsche Raumfahrtausstellung 29.-30.7.2017: In der Deutschen Raumfahrtausstellung in Morgenröthe - Rautenkranz (Erzgebirge) findet am 29. und 30. Juli 2017 eine Modellbauausstellung mit...
  4. Deutsche Segelcrew durch US-Luftwaffe im Atlantik gerettet

    Deutsche Segelcrew durch US-Luftwaffe im Atlantik gerettet: Scheint eine größere Operation gewesen zu sein. Je nach Vorliebe hier einige Links für weiterführende Informationen. Fallschirmspringer retten...
  5. A300/310 von deutschen Flughäfen aus

    A300/310 von deutschen Flughäfen aus: Hallo und schönen Sonntag, ich wollte mal fragen ob ihr wisst ob es noch von deutschen Flughäfen im Linienflugbetrieb aus operierende A300 oder...