Harrier für die Luftwaffe?

Diskutiere Harrier für die Luftwaffe? im Bundeswehr Forum im Bereich Einsatz bei; Hallo, wie ich eben erst gelernt habe, hatte man in den 60ern darüber nachgedacht Senkrechtstarter für die Luftwaffe anzuschaffen. Dabei hatte...
Captain Murdock

Captain Murdock

Testpilot
Dabei seit
07.03.2009
Beiträge
591
Zustimmungen
229
Ort
Deutschland
Hallo,

wie ich eben erst gelernt habe, hatte man in den 60ern darüber nachgedacht Senkrechtstarter für die Luftwaffe anzuschaffen. Dabei hatte man zusammen mit den Amerikanern und den Britten am "Hawker Siddeley Kestrel F(GA) Mk 1" gearbeitet aus welchen sich dann später der Harrier entwickelt hatte.
Es gibt auf YouTube ein schöne kurzes Video dazu:

Weiß zufällig jemand die Gründe weshalb Deutschland sich aus dem Projekt verabschiedet hatte?
 
Whisky Foxtrott

Whisky Foxtrott

Flieger-Ass
Dabei seit
27.09.2006
Beiträge
395
Zustimmungen
305
Ort
Aachener Land
Ich könnte mir vorstellen, dass D. zu der Zeit noch Hoffnungen auf den senkrechten Dornier hatte? (Obwohl das eine arg andere Last-/Geschwindigkeitsvariante gewesen wäre.)
 
Hagewi

Hagewi

Space Cadet
Dabei seit
23.08.2012
Beiträge
2.039
Zustimmungen
1.085
Das war schon die senkrechtstartende VAK 191. Hier gibt es eine ganz gute und zusammenfassende Darstellung.


Die Gründe aus der Einsatzdoktrin dort galten wohl für Kestrel/Harrier/VAK 191 gleichermaßen.
 
AT-6

AT-6

Space Cadet
Dabei seit
13.04.2002
Beiträge
1.404
Zustimmungen
174
Ort
Aßlar
Hallo,

wie ich eben erst gelernt habe, hatte man in den 60ern darüber nachgedacht Senkrechtstarter für die Luftwaffe anzuschaffen. Dabei hatte man zusammen mit den Amerikanern und den Britten am "Hawker Siddeley Kestrel F(GA) Mk 1" gearbeitet aus welchen sich dann später der Harrier entwickelt hatte.
Es gibt auf YouTube ein schöne kurzes Video dazu:

Weiß zufällig jemand die Gründe weshalb Deutschland sich aus dem Projekt verabschiedet hatte?
Jap, spannendes Projekt...

"Die Tripartite Evaluation Squadron (TES) (auch Tri-partite Evaluation Squadron) war eine 1965 von Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Deutschland aufgestellte Erprobungseinheit, die die Einsatztauglichkeit und taktische Verwendungsfähigkeit der Hawker Siddeley Kestrel unter Feldeinsatzbedingungen nachweisen sollte. Als Ergebnis sollte ein neues Einsatzkonzept für V/STOL-Kampfflugzeuge aufgestellt werden. Die TES war damit die erste militärische Einheit, die mit V/STOL-Flugzeugen ausgerüstet war."


"Drei Piloten der Royal Air Force, zwei der Luftwaffe (unter anderem der Jagdflieger Gerhard Barkhorn als stellvertretender Befehlshaber der Einheit), je ein Flugzeugführer der US Navy und US Air Force sowie zwei Piloten der US Army sollten mit den neun Maschinen neun Monate lang die Einsatzfähigkeit des Senkrechtstarters nachweisen. Sie absolvierten insgesamt 938 Einsätze, obwohl gleich am ersten Tag die XS696 verunglückte. Sie wurde durch den umgebauten ersten Prototyp der P.1127 ersetzt. Abgesehen von dem Unfall erwies sich das Vorhaben als Erfolg, an dessen Ende die Entscheidung der Royal Air Force zur Einführung des Musters das Konzept des Senkrechtstarters bestätigte. Zwei Kestrels blieben zu Tests für das spätere Harrier-Programm in Großbritannien. Der letzte Flug erfolgte erst im Oktober 1972. Die Luftwaffe verkaufte ihre drei Maschinen an die USA, die diese zusammen mit den eigenen drei Exemplaren nach Amerika verschiffen ließen. Dort dienten sie unter der Bezeichnung XV-6A sowohl der US Army, der Navy und der Air Force als auch der NASA zu Forschungszwecken."


"Die erste P.1127 mit der Kennung „XP831“ begann am 21. Oktober 1960 in Dunsfold ihre Schwebeflugversuche. Fünf weitere Versuchsmaschinen folgten bis Februar 1963. Im gleichen Monat erhielt Hawker Siddeley einen Auftrag für neun Kestrel F(GA)1, eine weiterentwickelte P.1127. Sie wurden von der Royal Air Force zusammen mit der US Army, der US Navy und der deutschen Luftwaffe in einer „Kestrel Evaluation Squadron“ ausführlich erprobt. Es ging darum, die Einsatzfähigkeit abseits der Fliegerhorste nachzuweisen, die zu Zeiten des Kalten Kriegs als höchst gefährdet galten – bis hin zu ihrer Ausschaltung durch Atomwaffen.

Noch während der Truppenversuche mit der Kestrel hatte sich die Begeisterung für Senkrechtstart-Kampfjets jedoch merklich abgekühlt. Die Entwicklung der überschallschnellen P.1154 Harrier wurde jedenfalls am 2. Februar 1965 noch vor dem Bau eines Prototyp gestrichen."

 
Thema:

Harrier für die Luftwaffe?

Harrier für die Luftwaffe? - Ähnliche Themen

  • AV-8B Harrier in North Carolina abgestürzt

    AV-8B Harrier in North Carolina abgestürzt: Ein Harrier von der Marinebasis Cherry Point ist abgestürzt. Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. Link
  • RAF Harrier Absturz 1984 in Großostheim/Bayern

    RAF Harrier Absturz 1984 in Großostheim/Bayern: Hallo und Moin, Moin! Hat jemand Infos zu einem Absturz einer RAF Harrier 1984 (?) in Großostheim bei Aschaffenburg?
  • W 2018 Rollout T-Harrier Kinetic 1:48

    W 2018 Rollout T-Harrier Kinetic 1:48: Hallo liebe Teilnehmer und Forumsmitglieder, Heute möchte ich euch meinen doppelsitzigen T-Harrier präsentieren, der gut zu unserem Thema 100...
  • Suche Scale Doku, Pläne und Maßangaben des Harrier AV8B II für Nachbau

    Suche Scale Doku, Pläne und Maßangaben des Harrier AV8B II für Nachbau: Hallo Forengemeinde, vielleicht finde oder erfahre ich hier mehr Dinge, die ich nocht nicht weiß/habe (Innerhalb 5 Jahren Recherche) Ich suche...
  • Farben für AV-8S Harrier der spanischen Navy gesucht

    Farben für AV-8S Harrier der spanischen Navy gesucht: Hallo Leute, ich suche dringend eine Farbangabe für einen spanischen Harrier AV-8S der Navy. Möchte dieses Modell in 1:32 realisieren. Ist...
  • Ähnliche Themen

    Oben