Hubschrauberabsturz 2001 bei Erprobung - Gerichtsbericht

Diskutiere Hubschrauberabsturz 2001 bei Erprobung - Gerichtsbericht im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; MÜNSINGEN. »Für den Neigungswinkel einer Banane gibt es gesetzliche Vorschriften, aber Genehmigungen für Lastentransporte mit Hubschraubern...

Moderatoren: Learjet
  1. #1 Bleiente, 02.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    MÜNSINGEN. »Für den Neigungswinkel einer Banane gibt es gesetzliche Vorschriften, aber Genehmigungen für Lastentransporte mit Hubschraubern betreffen nur die Last, nicht die Aufhängekonstruktion.« Mit dieser Feststellung verdeutlichte Richter Thomas Rainer einen Teil des Problems beim gestrigen sechsten Verhandlungstag um den Hubschrauberabsturz auf dem Truppenübungsplatz im Oktober 2001 vor dem Amtsgericht Münsingen. Bei einem Testflug zur Erprobung eines Rettungssystems für Segelflugzeuge war vor vier Jahren der dabei beteiligte Hubschrauber abgestürzt und der Pilot zu Tode gekommen. Aus dem damaligen Versuchsablauf ergab sich gegen den Versuchsleiter und seinen Ingenieur die Anklage der fahrlässigen Tötung.
    Erneut wurden Sachverständige befragt. Sie belasteten, zum Teil entgegen den Erwartungen der Verteidigung, die Angeklagten schwer. Der Versuchsablauf, bei dem ein Segelflugzeug bäuchlings unter dem Hubschrauber hängend angehoben wurde, hätte wegen der auftretenden Kräfte besonderer Sorgfalt bedurft. Bei dem Versuch hatte die Kupplung, an der das Segelflugzeug aufgehängt war, in fast 500 Meter Höhe ausgelöst. Das Flugzeug stürzte ab, das Lastband wurde ruckartig frei, schnellte hoch, geriet in den Rotor und brachte den Hubschrauber zum Absturz.
    Material und Konstruktion des verwendeten Lastgeschirrs, so die Gutachter, seien für diesen Zweck nicht geeignet gewesen. Das Dehnungsverhalten der Gurtbänder sei allenfalls im Fallschirmbereich tolerierbar. Nicht aber in dem äußerst gefährlichen Einsatzbereich eines Hubschraubers. Das Bandsystem hätte zudem mit einem Gewicht beschwert werden müssen. Wäre dies der Fall gewesen, hätte das Band nicht in den Rotor hochschnellen können.
    Entgegen allen Sicherheitsstandards gab es außerdem nur ein durchlaufendes Band. Üblich seien mehrere Aufhängepunkte und Seile. »Das weiß jeder Kranführer, dafür muss man nicht studiert haben«, ereiferte sich einer der Befragten. Der schwer wiegendste Vorwurf betreffe aber die Kupplung am Segelflugzeug. Sie war bereits 1972 gebaut und seither nie wieder gewartet worden.
    Ein Sachverständiger, der sich ausschließlich mit der Untersuchung der Unfallkupplung beschäftigt hatte, wurde gehört. Er führte an, dass die Kupplung deutliche Anzeichen einer Überbelastung zeige. Es sei offensichtlich, dass die bei dieser Versuchsanordnung auftretenden Kräfte von den Beteiligten völlig unzureichend berechnet worden seien. Obwohl die Kupplung nach ihrer »Lebenslaufakte« noch für tausend Starts hätte eingesetzt werden dürfen, blieb für ihn der Vorwurf der mangelnden Wartung.
    Am Nachmittag schloss sich das Plädoyer der Staatsanwaltschaft an. Alle Sachverständigengutachten hätten übereinstimmend die Anklage der fahrlässigen Tötung untermauert, so Krista Klunzinger. Die von der Verteidigung immer wieder angeführte Mitschuld des Hubschrauberpiloten sei nicht haltbar. Er sei auch auf Anweisungen der Flugbeobachter von außen angewiesen gewesen.
    Der Angeklagte, der für den Funkverkehr mit ihm zuständig war, habe ihn nicht ausreichend und verantwortlich informiert. Lastenwaage und Spiegel im Hubschrauber hätten zur Erkennung der Gefahrenentwicklung für den Piloten nicht ausgereicht. Auch sei es unhaltbar, dass der Versuchsleiter sich selbst die Unbedenklichkeitsbescheinigung für den Versuch erteilt habe. Für den Versuchsleiter beantragte die Staatsanwältin neben Geldbußen eine Freiheitsstrafe von einem Jahr, für den Ingenieur von vier Monaten, jeweils zur Bewährung ausgesetzt.
    http://www.gea.de/detail/462363


    Weiss jemand welcher Hubschrauber da genau abgestürzt ist und welches Segelflugzeug gemeint ist ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Voyager, 02.08.2005
    Voyager

    Voyager Guest

    Ein Eurocopter Ecureuil AS 350 B2. Hier der offizielle Unfallbericht
     
  4. #3 Glideslope, 02.08.2005
    Glideslope

    Glideslope Testpilot

    Dabei seit:
    26.03.2002
    Beiträge:
    538
    Zustimmungen:
    120
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    bei Hamburg
  5. #4 Bleiente, 02.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Hi Voyager und Glideslope
    danke für eure schnelle Antwort. :TOP:
     
  6. #5 Bleiente, 03.08.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Zwei Schuldsprüche wegen fahrlässiger Tötung

    Gerichtsurteil:

    MÜNSINGEN. Im Prozess um den Hubschrauberabsturz auf dem Truppenübungsplatz im Jahr 2001 wurden am Dienstag die beiden Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafen verurteilt. Nach Ansicht des Richters Thomas Rainer wäre der Unfall vorhersehbar und deshalb vermeidbar gewesen. Im Rahmen eines nichtmilitärischen Testfluges war der Pilot des Hubschraubers damals getötet worden. .....

    Komplette Meldung unter:

    http://www.gea.de/detail/462800
     
Moderatoren: Learjet
Thema:

Hubschrauberabsturz 2001 bei Erprobung - Gerichtsbericht

Die Seite wird geladen...

Hubschrauberabsturz 2001 bei Erprobung - Gerichtsbericht - Ähnliche Themen

  1. Hubschrauberabsturz in Südtirol

    Hubschrauberabsturz in Südtirol: Wann hört das heute wieder auf? https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Toedlicher-Hubschrauberabsturz-in-Pfunders
  2. Zwei Tote bei Hubschrauberabsturz am Achensee

    Zwei Tote bei Hubschrauberabsturz am Achensee: Zitat ORF.at: Im Bereich Gramaialm nahe dem Achensee ist am Mittwoch gegen Mittag ein privater Hubschrauber abgestürzt. Zwei Menschen kamen...
  3. Hubschrauberabsturz in Japan

    Hubschrauberabsturz in Japan: https://www.hna.de/welt/nach-hubschrauberabsturz-in-japan-sind-drei-menschen-tot-geborgen-worden-zr-7478065.html
  4. 15.02.2017 Hubschrauberabsturz Saarmund

    15.02.2017 Hubschrauberabsturz Saarmund: Bei dem Absturz eines Hubschraubers auf dem Flugplatz Saarmunnd sind zwei Insassen schwer verletzt worden....
  5. Rettungshubschrauberabsturz in Italien

    Rettungshubschrauberabsturz in Italien: In der Region des von einer Lawine verschütteten Hotels in Italien ist heute ein Rettungshubschrauber mit 6 Personen an Bord abgestürzt. Dichter...