Klimatisierung bei Kolbenmotorflugzeugen

Diskutiere Klimatisierung bei Kolbenmotorflugzeugen im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo zusammen, Zumindest bei Beachcraft gab es schon in den 60ern Klimatisierungen mit einem riemengetriebenen Kompressor. Aktuell kommt es mir...
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
Hallo zusammen,

Zumindest bei Beachcraft gab es schon in den 60ern Klimatisierungen mit einem riemengetriebenen Kompressor. Aktuell kommt es mir vor, als währe man heute zu ängstlich für eine solche Lösung, vermutlich weil man bei austretenden Kältemittel eine erhöhte Brandgefahr sieht. Alles was ich dazu finde sind elektrische Lösungen bei denen die Klimaanlage hinter der Kabine eingebaut wird.

Bei Oberklassenautos befinden sich seit ein paar Jahren Klimaanlagen mit CO2 als Kältemittel in der Serie, eine solche Anlage wäre doch eigenlich auch eine gute Lösung für Flugzeuge. Über einen "Nothahn" könnte man das CO2 sogar noch als potentielles Löschmittel im Motorraum nutzen. Es scheint leider eine FAA Vorschrift zu geben, die einem zum Aussachalten der (direkt angetriebenen) Klimaanlage während des Starts verpflichtet, gilt dies nur für nachgerüstete Anlagen oder auch für Flugzeuge bei denen der Leistungsverlust durch die Klima von vorne herein eingepreist worden ist?

Grüße
Dominik
 
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
Hmmmm, leider scheint dieses Thema niemanden zu interessieren, ich frag mich halt immer noch warum niemand ein Oberklassenauto ohne Klimaanlage akzeptieren würde, aber bei 800.000 $ Flugzeugen scheint es keinen so richtig zu stören wenn man hinter einer großen Glasscheibe gegrillt wird. Natürlich ist es in 3000 m Höhe nach dem Starten schön kühl, aber wenn man meint 8 Klimazonen im Auto haben zu müssen, kann man doch als luxusverwöhnter Privatpilot z.B. in einer Cirrus nicht 20 Minuten bei 40° und Sonnenschein mit der Gattin und Kleinkindern überleben, oder doch?

Die Anbieter für eletrische Nachrostklimaanlagen (Planecool, Thermacool etc.) welche vor ca. 8 Jahren viel Webung gemacht haben, sind anscheinend alle wieder verschwunden zu sein (dafür findet man thailändische Onlinepoker Seiten...).
 
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.262
Zustimmungen
1.163
Ort
Hamburg
Ich verstehe nicht, was genau der Punkt ist. Klimaanlagen gibt es seit mittlerweile Jahrzehnten - sei es früher bei Socata oder jetzt bei Cirrus. Der Kompressor hängt dort am Motor und der "elektrische" Rest im Rumpf: Vermutlich auch, um das Gleichgewicht zu halten, siehe schematisch im Bild aus der Quelle:


Alternativ gibt es hier auch ein gutes Video:

Zum Thema Betrieb: Lese dir doch mal die Originalliteratur (also suche dir ein Flughandbuch aus dem Internet oder nimm meinen Link) durch und dann stellst du fest, dass bei Modellen vor dem G3-Flügel die Klimaanlage beim Start ausgeschaltet werden muss und bei Modellen danach nicht. Das POH gibt aber an, dass der Betrieb rund 6HP fordert und entsprechend die Startleistung reduziert. Tiefer wollte ich nicht einsteigen, ich fliege keine Cirrus.
 
Anhang anzeigen
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
vielen Dank, ich dachte schon, das der direkte Kompressorantrieb durch den Motor ausgestorben ist aufgrund irgendwelcher Sicherheitsbedenken/Inspektionsaufwand und dergleichen. Bei meiner Suche fand ich nen Haufen Bastellösungen, selbt für die nicht grade billige SR20 um diese nachträglich zu klimatisieren. Ich fliege auch keine keine Cirrus, arbeite aber grade an einem Flugmotorprojekt dafür sammel ich Informationen welche Nebenagregate man vorhalten sollte. Wenn ich eine nicht klimatisierte Cissus hätte (kann ich mir eh nicht leisten...) würde mir persönlich die einfache "Campingtruhenklimanalge" von Articair (
) völlig ausreichen, so etwas könnte man sich sogar selber basteln...
 
bephza

bephza

Berufspilot
Dabei seit
28.11.2016
Beiträge
76
Zustimmungen
364
Ort
Augsburg
Alle modernen Kolebenflugzeuge haben als Option eine via Riemen angesteuerte Klimaanlage... BEECHCRAFT... hat es hinten am Motor, das man garnichtmehr an den Ölfilter kommt lach
Cirrus auch hinten am Motor, kommt man aber besser an alles dran. Kondensator und Klimakühler befinden sich bei beiden am Bauch den Flugzeuges.
Cessna hängt es bei der 172 auch hinten an den Motor, Klimakühler etc. pp hängen am hinten im Rumpf... mit n schicken hässlichen Loch.

Selbst am PT6 hängen sie via Riementrieb dran ;)

Ich hatte letztens ne umgerüstete Piper Arrow... die hatte eine fürchterliches Konstrukt im Rumpf..., da gab des alles Elektrisch ohne am Motor angeschlossen zu sein.

lg
 
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
ich hab eine Einbaumöglichkeit für einen 150 Ampere 28 Volt Generator vorgesehen, das sollte auch für ne elektrische Klimatisierung und nen elektrischen beheizten Prop reichen (beides gleichzeitig benötigt man nicht....). Interessanter weise ist das direkt angetriebene System bei der Cirrus mit 25 kg kaum leichter als die eletrisch angetrieben Nachrüstlösungen. Sehr ewahrscheinlich liegt das aber auch an der ehrlichen Bilanzierung mit allen Schläuchen und Rohren. Blöd ist, dass man die Klima beim Start ausschalten muss damit keine 6 PS fehlen während die elektrischen weiterlaufen dürfen obwohl sie wahrscheinlich noch mehr Leistung durch den Generator ziehen....
 
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
Ich hab bislang keinen Riemen vorgesehen, aber das ließe sich relativ leicht über einen anderen Starterkranz mit Riemenscheibe als Option verwirklichen. Der elektrische Antrieb macht wahrscheinlich weniger Aufwand bei der Zertifizierung, aber das ist Sache der Flugzeugbauer. Wahrscheinlich werden wir auch noch ein Kühlmodul als Demonstrator mit entwickeln welches mit einem Lufteinlass auskommt, unter dem Motor wäre einer einmotorigen noch Platz dafür. Würden wir ein komplette Flugzeug eintwickeln (machen wir nicht) , dann fände ich eine Lösung bei dem die ganze Kühlung in den kaum genutzten Heck untergebracht ist eine gute Lösung. Dort gäbe es genug Platz für eine aerodynamisch optimale Lösung.
 
Del Sönkos

Del Sönkos

Space Cadet
Dabei seit
17.05.2006
Beiträge
1.262
Zustimmungen
1.163
Ort
Hamburg
Blöd ist, dass man die Klima beim Start ausschalten muss damit keine 6 PS fehlen während die elektrischen weiterlaufen dürfen obwohl sie wahrscheinlich noch mehr Leistung durch den Generator ziehen....
Wie kommst du darauf? Oben habe ich doch geschrieben, dass dies bei SR20 scheinbar von der Version abhängt - bei der stärkeren SR22 geht es in jedem Fall.
Wie im POH sauber beschriebenen ist, muss man nur eben Leistungseinschränkungen hinnehmen (Details dann im entsprechendenKapitel):


Es gibt keine allgemeine Regel, wann die Klimaanlage ein- bzw. auszuschalten ist. Nur Sachen wie z.B. die Vergaserheizung oder Enteisungssysteme verbrauchen eben Leistung, die man für den Start benötigt. Für mich ist das nicht blöd, sondern logisch.
Wenn das Flugzeug die Leistungsreserven hat und mir das POH die Möglichkeit gibt, kann ich als Pilot abwägen und wenn nicht: Zur Not hab ich dann eben keine Klima während Start und Landung...

Das ist eh ein ziemlich kleiner Markt, denn die Klima frisst ganz schön Zuladung und daher kommen da nicht allzu viele Flieger in Frage.
 
Anhang anzeigen
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
OK, das mit dem Ausschalten gilt nicht in jedem Fall, aber wenn man Enteisungssysteme beim Start braucht, wird man sicher keine Klimaanlage brauchen.... Da man vor dem Start onehin eine Menge zu tun hat, finde ich es besser auf weitere Hebel welche man umlegen muss möglichst zu verzichten.

Mir geht es darum was ich grundsätzlich vorhalten muss bei einer Neukonstruktion und nicht um meine persönlichen Vorlieben. Wie gesagt, die Campingeistruhe von Arkticair finde ich eine angemessene Lösung, die liefert eine Stunde lang Kälte mit hoher Leistung (reicht für Start und Ladnung) und man kann sie herausnehmen oder das Wasser ablassen wenn man sie nicht mehr benötigt, da fliegt man nicht immer mit einem erheblichen Zusatzgewicht durch die Gegend. Davon abgesehen kostet sie auch nur 600 $ und keine 20.00. Wenn man eber einen Motor mit mehr als 300 PS plant, sollten alle Komfortoptionen zur Verfügung stehen.

Jetzt wird es ein klicheebeladen, aber ich denke bei vielen Pilotengattinen mit kleinen Kindern fehlt die Toleranz für einen Famillienausflug wenn man vorher gegrillt wird, dafür hätte ich sogar Verständniss. Auch in Asien ist die Vorliebe für extrem niedrige Raumtemperaturen so extrem, dass ich mir z.B. keinen reichen Thailänder freiwillig in einem heißen Flugzeug vorstellen kann, auch wenn es nur 20 Minuten dauert. Man darf auch nicht von der jetzigen Pilotengeneration auf die zukünftigen schließen, wer überall mit AC groß geworden ist, denkt halt anders darüber als Menschen die es, wie ich auch, früher ganz normal fanden im Auto zu schwitzen.

Vermutlich wird sich die elektrisch angetriebene Klimaanlage aber durchsetzen, der Gewichtsvorteil der direkt angetrieben Klimaanlage ist gering, die Wartung ist hingegen deutlich aufwendiger (Riemen überprüfen/ersetzen, Kühlmittelverlust durch die Dichtung der Antriebswelle), die Freiheiten beim Einbau sind geringer und die KFZ Klimaanlagen von Hybridautos und E-Autos werden alle elektrisch angetrieben (die Flugzeugklimaanlagen stammen ja davon ab).
 
bephza

bephza

Berufspilot
Dabei seit
28.11.2016
Beiträge
76
Zustimmungen
364
Ort
Augsburg
Naja ganz Logisch warum man beim Start die Klima ausschaltet, zum einen Wegen der fehlenden Leistung. Du brauchst auch in der Regel eine Leichte Drehzahlanhebung mit Klima im Idle. Heißt statt 650, wahrscheinlich 700-750... wobei wir ja alle brav auf 1000 stehen lassen ;) Sonst würgt die Klima den Motor ab. Bei Airlinern und anderen Turbinen Getrieben Luftfahrzeugen (ich bin jetzt bei der Riemenversion mit Trockner etc) hängt die Klimaanlage an einen Druckschalter, diese läuft nur bis maximal 5000ft, warum? Drüber braucht se eh nicht heizen... ist ja eh kalt ;) Deswegen, werden oft die Klimaanlagen beim Start auch weg geschalten, weil man sie lediglich am Boden braucht.

lg
 
innwolf

innwolf

Space Cadet
Dabei seit
13.05.2016
Beiträge
1.453
Zustimmungen
377
Motorflugpiloten, alles "Feiglinge". Segelflieger stecken auch 8h im Sommer ohne Klimaanlage weg. 1 bis 2Liter Iso-Getränk und gut ist.
 
Doppelnik

Doppelnik

Fluglehrer
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
135
Zustimmungen
34
Naja ganz Logisch warum man beim Start die Klima ausschaltet, zum einen Wegen der fehlenden Leistung. Du brauchst auch in der Regel eine Leichte Drehzahlanhebung mit Klima im Idle. Heißt statt 650, wahrscheinlich 700-750... wobei wir ja alle brav auf 1000 stehen lassen ;) Sonst würgt die Klima den Motor ab. Bei Airlinern und anderen Turbinen Getrieben Luftfahrzeugen (ich bin jetzt bei der Riemenversion mit Trockner etc) hängt die Klimaanlage an einen Druckschalter, diese läuft nur bis maximal 5000ft, warum? Drüber braucht se eh nicht heizen... ist ja eh kalt ;) Deswegen, werden oft die Klimaanlagen beim Start auch weg geschalten, weil man sie lediglich am Boden braucht.

lg
ich denke hier an einen dicken Flugdiesel, dem macht das bisschen Leistung nicht wirklich was aus. Ein großer Vorteil der elektrischen Klimananlagen, ist dass man mit einem externen Stromanschluss vorkühlen kann, das könnte irgendwann mal per App möglich sein, so dass man in ein kühler Flugzeug einsteigen kann.
 
Thema:

Klimatisierung bei Kolbenmotorflugzeugen

Klimatisierung bei Kolbenmotorflugzeugen - Ähnliche Themen

  • 07.08.2020: Kollision Segelflugzeug und Propellermaschine bei Memmingen

    07.08.2020: Kollision Segelflugzeug und Propellermaschine bei Memmingen: Am Freitagabend sind bei Memmingen ein Segelflugzeug und eine Propellermaschine "bei strahlendem Sonnenschein" in der Luft kollidiert. Das...
  • Flugunfall mit einem Hubschrauber bei Schwerin - Bell 47?

    Flugunfall mit einem Hubschrauber bei Schwerin - Bell 47?: https://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Wismar/Drei-Verletzte-bei-Hubschrauber-Absturz-nahe-Schwerin-Das-war-die-Ursache
  • Vor 38 Jahren in Kalifornien - Schrecklicher Unfall bei Dreharbeiten am Set des Movie "Twilight Zone".

    Vor 38 Jahren in Kalifornien - Schrecklicher Unfall bei Dreharbeiten am Set des Movie "Twilight Zone".: Es war der 23.Juli 1982 - heute vor 38 Jahren. Gedreht wurde in den Indian Dunes in der Nähe von Santa Clarita, CA. Während der Dreharbeiten zum...
  • Kontarminierte Bleed Air für Klimatisierung

    Kontarminierte Bleed Air für Klimatisierung: Servus! Im Rahmen des Berichtes von plusminus für den WDR wurde auf kontarminierte Bleed Air für die Klimatisierung von Reisefliegern und...
  • Klimatisierung

    Klimatisierung: Warum ist bei Mittel- u. Langstreckenflügen im Passagierraum die Temperatur immer so im Keller ?? Ich glaube, mehr als 18 °C geben die...
  • Ähnliche Themen

    Oben