Notlandung (Crash) Raptor Prototyp

Diskutiere Notlandung (Crash) Raptor Prototyp im Props Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Falls jemand das Projekt nicht kennt: https://www.youtube.com/c/RaptorAircraft/community Zunächst einmal, ich fand das Grundkonzept gut. Canard...
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.314
Zustimmungen
514
Falls jemand das Projekt nicht kennt:


Zunächst einmal, ich fand das Grundkonzept gut. Canard Flugzeuge haben in der Theorie deutliche Vorteile, da sie keinen Abtrieb mit dem Leitwerk erzeugen müssen, dem steht allerdings der Nachteil entgegen, das man keine Landeklappen verwenden kann und so gezwungen ist, übergroße Flügel zu verwenden um eine sichere Landung mit niedriger Stallgeschwindigkeit sicherzustellen. Die großen Flügel bewirken natürlich eine Widerstandserhöhung, welche den Effizienzvorteil erheblich verringert. Dieser Nachteil muss allerdings keiner sein, wenn der sehr hohe Autftrieb für das Fliegen in großen Höhen verwendet wird, damit kann ein Canard Flugzeug erheblich effizienter werden als ein Standartflugzeug. Natürlich benötigt man dafür eine Druckkabine. Wenn man maximale Effizienz erreichen möchte, dann ist ein Flugdieselmotor mit Propellerantrieb die erste wahl, wobei dieser für sehr hohe Flughöhen (> 7000 m) doppelt aufgeladen sein muss. Wenn ich das Geld, die Zeit und die enrgie hätte die man braucht um ein Flugzeug zu bauen, dann würde es wohl ein Canard mit Druckkabine und doppelt aufgeladenem Dieselmotor.

Ich habe, wie viele andere auch, das Raptor Projekt per Youtube verfolgt, leider zeigte sich der Erbauer nicht als sehr fachkundig hinsichtlich Thermodynamik und Mechanik, er kommt, wenn ich es richtig verstanden habe, aus der Softwareentwicklung und war in seinem bereich sicherlich gut, wahrscheinlich so gut, dass er verlernt hat etwas dazuzulernen. Neben einem unzureichenden Kühlungssystem dass zu immer mehr Löchern, Hauben und Schlitzen führte kranke die Konstruktion vor allem an dem völlig falsch ausgelegtem Aufladesystem und dem ebenso falsch konzepierten Riemengetriebe für den Propellerantrieb. Neben allerlei schlechten Detaillösungen waren dies aus meiner Sicht die Hauptprobleme:

Riementrieb:

der Antrieb erfolgte von einem Zahnriemenrad welches fest mit der Kurbelwelle verbunden war während das Abtriebsriemenrad fest mit dem Flugzeugrumpf verbunden war. Da der Motor über nachgiebige Motorlager gelagert ist, läßt sich mit dieser Konfiguration unmöglich ein sauberer Paralellauf und annähernd konstanter Abstand einstellen. Das Problem wurde adressiert, aber ignoriert.

Aufladung:

Für die Doppelaufladung wurden zwei annähernd gleich große Turbolader verwendet. Der Erbauer, hat sich die Turbolader bei Garret auf der Homepage ausgesucht und nur auf einen ähnlichen Massenstrom geachtet. Dieser Ansatz ist Grundverkehrt, weil der Massenstrom als Bezug nur unter Normbedingungen taugt. Wenn die Luftdichte nur 1/4 der normalen Luftdichte beträgt, befindet sich der Turbolader bei gleiche Druck und Drehzahl bei 1/4 des Massenstroms im gleichen Kennfeldpunkt. Turbinenkennfelder für Profis werden daher auch dimensionslos angegeben, nur versteht das außerhalb von Universitäten kaum jemand.. it der gewählten Konfiguration wirkt der Hochdrucklader wie ein großer Strömungswiederstand und sorgt für reichlich Abgasgegendruck und hohe Abgastemperaturen. Wegen dieser unglücklichen Auslegung bleib der Motor weit unter seiner Serienleistung und litt unter hohen Abgastemperaturen. Natürlich steigt damit auch die Belastung des Kühlkreislaufs. Die völlig falsche Auslegung wurde in den Kommentaren sehr gut erklärt (nicht von mir), aber die Hinweise wurden ebenfals ignoriert.

Kühlsystem:

Hier wurden anfänglich viele Fehler gemacht die nach und nach korregiert worden, das dauerte eigentlich unnötig lange, da es in den Kommentaren reichlich Hinweise Hinweise gab, dass es z.B. keinen Sinn macht den Ladeluftkühler frei im Luftstrom vor dem Wasserkühler anzuordnen, da die Luft die unangenehme Eigenschaft hat auf der Suche nach dem geringsten Widerstand daran größtenteil vorbeizuströmen. Das Vorhandensein und die Funktion des Kennfeldthermostaten beim Audimotor wurde nicht erkannt und verstanden, wenn man diesen Thermostraten bei hohen Leistungen nicht bestromt, dann regelt er auf eine viel zu hohe Kühlwassertemperatur für die Volllast und der Motor überhitzt.

Das Flugzeug hat nun eine harte Notlandung in einem Maisfeld gemacht, glücklicherweise wurde der Pilot nicht verletzt. Als Raptor 2.0 hat soll nun ein Hybridelektrisches Flugzeug gebaut werden mit Kastenflügel und Fanantrieb. Aus meiner Sicht sieht das nach einer Trotzreaktion aus, die auf die schnelle Entworfen wurde. Ich versteh nicht wahnsinnig viel von Aerodynamik, aber die sehr geringe Spannweite und die fast doppeldeckerartige Flügelanordnung überzeugt mich nicht. Die Fans wirken auch irgendwie deplaziert und zu nah am Rumpf, das ist aber mein subjektives Gefühl. Angesichts des Übergewichts des ersten Raptors lässt der Hybridantrieb nichts gutes erwarten, ich glaube der wurde nur gewählt weil der den Riementrieb nicht in den Griff bekommen hat...
 
lutz_manne

lutz_manne

Astronaut
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
4.207
Zustimmungen
6.457
Ort
Bamberg
Das Flugzeug hat nun eine harte Notlandung in einem Maisfeld gemacht, glücklicherweise wurde der Pilot nicht verletzt.
Fangen wir doch mal von Vorn an. Was war der Grund für die Notlandung?
 
F-16

F-16

Space Cadet
Dabei seit
28.10.2010
Beiträge
1.224
Zustimmungen
1.241
Ort
Chemnitz
Ja.
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.314
Zustimmungen
514
Fangen wir doch mal von Vorn an. Was war der Grund für die Notlandung?
eine gelöste Mutter am Riementrieb, womöglich war dies aber auch nur vorgeschoben, da der Riementrieb aus den o.g. Gründen immer problematisch war und die Riemen axialen Verschleiß gezeigt hatten. Der Erbauer wollte aber nicht eingestehen, dass die keine optimale Lösung war...
 
Manuc

Manuc

Flieger-Ass
Dabei seit
06.11.2002
Beiträge
452
Zustimmungen
32
Ort
Frankfurt a. M.
eine gelöste Mutter am Riementrieb, womöglich war dies aber auch nur vorgeschoben, da der Riementrieb aus den o.g. Gründen immer problematisch war und die Riemen axialen Verschleiß gezeigt hatten. Der Erbauer wollte aber nicht eingestehen, dass die keine optimale Lösung war...
Na, wenn du sowieso schon alles weißt... Schadenfreude ist dann natürlich die schönste Freude. Der Raptor ist immerhin geflogen, wieviele Flugzeuge hast du schon konstruiert und in die Luft gebracht ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.314
Zustimmungen
514
Na, wenn du sowieso schon alles weißt... Schadenfreude ist dann natürlich die schönste Freude. Der Raptor ist immerhin geflogen, wieviele Flugzeuge hast du schon konstruiert und in die Luft gebracht ?
Es ist keine Schadenfreude, eher enttäuschte Liebe, da ich es sehr gerne gesehen hätte wenn dieses für mich stimmige Grundkonzept nicht an der schlechten Umsetzung gescheitert wäre.
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.314
Zustimmungen
514
Nun, hier stimmt mir jemand der Ahnung (e-Go (Flugzeug) – Wikipedia) hat von Aerodynamik zu:

"
tony bishop

One vital lesson that I learnt the hard way (when leading the e-Go aeroplanes project) was that it’s vital to keep the parts count down to the minimum. See the one shot moulding technology used on the Elixir aircraft in France. No ribs, no frames - a complete wing or fuselage made in one shot. Also I hope that you’ve looked at the high incidence flow into the ducts - looks like there’ll be a lot of flow distortion. Otherwise it’s more known that ducts can deliver excellent performance and very low noise when designed correctly. I also recommend that you test it thoroughly in the X-Plane simulator Very quick, accurate and cheap, and you can learn a lot….. Do hope it goes much more smoothly this time around."


Man sollte Bescheidenheit nicht als Schwäche auslegen, vor allem, wenn man selber keine Ahnung von der Materie hat...
 
Thema:

Notlandung (Crash) Raptor Prototyp

Notlandung (Crash) Raptor Prototyp - Ähnliche Themen

  • 17.10.2021 Extra EA-330LC der französischen Luftwaffe bei Notlandung beschädigt

    17.10.2021 Extra EA-330LC der französischen Luftwaffe bei Notlandung beschädigt: Eine Extra EA-330LC der französischen Luftwaffe, genauer ihres Akrobatik-Teams "Equipe de Voltige" ist heute Nachmittag bei einer Notlandung auf...
  • 05.09.2021 - Stampe HB-UPR: Überschlag nach Notlandung - Pilot unverletzt

    05.09.2021 - Stampe HB-UPR: Überschlag nach Notlandung - Pilot unverletzt: Gemäss diesem Bericht hat sich gestern die Stampe HB-UPR überschlagen, zum Glück ohne Verletzte...
  • 11.08.21 Basel Notlandung Pa 28 HB-PQL mit fehlendem Fahrwerk Cockpitvideo

    11.08.21 Basel Notlandung Pa 28 HB-PQL mit fehlendem Fahrwerk Cockpitvideo: Video vom komplettem Ablauf
  • 15.08.2021 Notlandung Cessna 210P wegen Hagelschaden bei Ludwigsburg

    15.08.2021 Notlandung Cessna 210P wegen Hagelschaden bei Ludwigsburg: Ludwigsburg. Ein Sportflugzeug musste am Sonntag zwischen Ludwigsburg-Neckarweihingen und Marbach zur Notlandung ansetzen. Die Maschine war in...
  • Gleitschirmflieger - Notlandung nach Drahtseil-Berührung

    Gleitschirmflieger - Notlandung nach Drahtseil-Berührung: Werden ja bestimmt einige mitbekommen haben, die Gestern das Trauerspiel unserer Elf gesehen haben... "Aufregung kurz vor dem Anpfiff des...
  • Ähnliche Themen

    Oben