Rekordunfallrate und andere Probleme mit Drohnen

Diskutiere Rekordunfallrate und andere Probleme mit Drohnen im US-Streitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; Dieser Artikel der Washington Post beschreibt die rekordverdächtige Unfallrate von 20 Air-Force-Drohnen im Jahr 2015. 10 davon waren MQ-9 Reaper...
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.250
Zustimmungen
2.439
Ort
Magdeburg
Dieser Artikel der Washington Post beschreibt die rekordverdächtige Unfallrate von 20 Air-Force-Drohnen im Jahr 2015. 10 davon waren MQ-9 Reaper und bis auf eine geschahen alle außerhalb der USA.
Die Army hat vier und die Navy eine Drohe verloren. Von der CIA die ein eigenes Drohnenprogramm unterhält sind keine Zahlen bekannt.

Aber auch früher gab es schon Probleme mit der Zuverlässigkeit der Drohnen. So sind von den 269 beschafften MQ-1 Predator ungefähr die Hälfte durch Unfälle verloren gegangen.

Interessant ist aber auch das die Air Force einen signifikanten Mangel an Drohnenpiloten hat. Der ist so schwerwiegend, dass sie den Leuten einen sogenannten Retention Bonus in Höhe von 125.000$ zahlen, wenn sie trotz Überarbeitung ihre Dienstzeit zu Ende kriegen. Auch werden schon Drohnendienste an private Dienstleister ausgelagert.
Und trotzdem beklagen die Truppen einen Mangel an Drohnen. So äußerten sich die Kommandeure vom Nahen Osten und von Afrika vor dem Kongress, dass die Air Force nur knapp ein Viertel der notwendigen Drohnenkapazität bereitgestellt hätte um die nötige Aufklärung und Überwachung zu gewährleisten.
 

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
8.787
Zustimmungen
2.753
Ort
Deutschland
Die Kosten sind wohl auch relativ hoch. Alleine die hochwertigen Satellitenleitungen kosten ein Vermögen. Drohnen werden sicher ihre Aufgaben finden, aber eher als Ergänzung, denn als Ersatz bemannter Flugzeuge.
 

Sens

Alien
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
8.730
Zustimmungen
1.727
Ort
bei Köln
Zahlen ohne Relation, w.z.B. die Flugstunden oder Kampfeinsätze sind wertlos. Drohnen sind der am leichtesten verschmerzbare Teil eines Systems. Selbst für Kampfflugzeuge gilt eine Verlust-Rate von 1% in echten Kampfeinsätzen unter aller Bedingungen noch als akzeptabel.
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
654
Zustimmungen
540
Da muss ich Sens ausnahmsweise zustimmen. Die steigende Zahl an Reaper-Abstürzen könnte - nur als Beispiel - schlicht mit der steigenden Zahl dieser Maschinen und dem damit steigenden Anteil an der RPA-Gesamtflotte zusammenhängen. Die Flugstundenzahlen, welche diese Maschinen akkumulieren, sind jedenfalls beeindruckend hoch.

Darüber hinaus scheint diese Thematik auch in anderer Hinsicht komplexer zu sein:

Washington Post schrieb:
The Air Force also has contracted out more drone missions to private companies to meet what one general called “a virtually insatiable appetite” from military commanders for airborne surveillance.
Auf deutsch: es könnte gut sein, dass die militärischen Führer am Boden sich an die Präsenz von UAS im Einsatzraum gewöhnt haben und dass, das ist jetzt ein wenig Spekulation meinerseits, mittlerweile so viele Anforderungen durch diese gestellt werden, dass auch eine steigende Verfügbarkeit von RPA-Orbits nicht mit dieser Steigerung Schritt halten kann. Auch in Vietnam hatten sich die US-Bodentruppen irgendwann so an die weitgehende Verfügbarkeit von CAS gewöhnt, dass die USAF irgendwann kaum noch mit den Anforderungen nachkam (auch wenn hier zugegeben noch andere Faktoren wie z.B. die geringe Risikobereitschaft gegen Ende des Konflikts dazukamen).
 

Lubeo

Testpilot
Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
822
Zustimmungen
80
Ort
Mittelebene
37 "verlorene" Reapers auf 2.2 Mio. Flugstunden ergibt eine Verlusrate von 1.68 auf 100'000 Flugstunden. Da weisen mancher Orts bemannte Flugzeuge eine höhere Verlustrate auf.

:headscratch:
 
TomTom1969

TomTom1969

Space Cadet
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
1.881
Zustimmungen
2.659
Ort
bei Aarau im Aargau, SCHWEIZ
Da muss ich Sens ausnahmsweise zustimmen. Die steigende Zahl an Reaper-Abstürzen könnte - nur als Beispiel - schlicht mit der steigenden Zahl dieser Maschinen und dem damit steigenden Anteil an der RPA-Gesamtflotte zusammenhängen. Die Flugstundenzahlen, welche diese Maschinen akkumulieren, sind jedenfalls beeindruckend. (...)
Hallo Lubeo, in dem zitierten Artikel vom 17. März 2015 ist von 1 Mio Flugstunden für die Reaper und 0.5 Mio Flugstunden für die Predator die Rede. Von wo kommt Deine Info mit den 2.2 Mio Flugstunden?

Thomas
 

Lubeo

Testpilot
Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
822
Zustimmungen
80
Ort
Mittelebene
She added that Reapers have recorded more than 2.2 million flight hours and have “been very effective for multiple customers.”
Gut, fairer Weise hat angeblich zur Zeit hat auch Frankreich, UK und Italien die MQ-9 Reaper. Und wie viele Verluste es dort gab ist mir nicht bekannt.

Interessant wäre hier noch die Verfügbarkeit, wieviel % der Reaper stehen für Unterhalt usw. am Boden.
 
Thema:

Rekordunfallrate und andere Probleme mit Drohnen

Rekordunfallrate und andere Probleme mit Drohnen - Ähnliche Themen

  • Airbus A320-214 Sundair Revell 1:144

    Airbus A320-214 Sundair Revell 1:144: Es gibt Flugzeuge, von denen hat fast jeder Modellbauer ein Modell davon, z.B. die Concorde. Fast keiner davon ist je mit einer Concorde geflogen...
  • Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch

    Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch: Rüstungshilfe der USA an die Verbündeten im Zweiten Weltkrieg von Wolfgang Schlauch Von der "wohlwollenden Neutralität" zum Leih- und Pachtgesetz...
  • WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72

    WB2021BB - Fouga CM. 170 Magister 1968 und 1978, Heller, 1:72: Auch bei diesem Wettbewerb starte ich wieder mit, am Start sind eine CM.170 in den Farben der PdF von 1968 (silber) und eine von 1978 (blau)...
  • IAI Kfir C2 und C7 von Dragon, 1:144

    IAI Kfir C2 und C7 von Dragon, 1:144: Ehrlicherweise liegen diese Modelle schon Jahre angefangen im Schrank :rolleyes1: . Es wird also Zeit, damit weiterzumachen - und ich habe auch...
  • Private miltärische Ausbildungs- und Feinddarstellungsfirmen

    Private miltärische Ausbildungs- und Feinddarstellungsfirmen: Dieser Beitrag eröffnet für mich die Frage, wie die Zulassung solcher Firmen abläuft, was für Kriterien jemand zur Gründung einer solchen Firma...
  • Ähnliche Themen

    Oben