Fassbombe

Diskutiere Fassbombe im Bordwaffen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; In den letzten Wochen wurde von verschiedenen Vertretern einer gewissen politischen Coleur die "Fassbombe" zu einer extrem gefährlichen Waffe...
Gepard

Gepard

Testpilot
Dabei seit
01.03.2010
Beiträge
805
Zustimmungen
927
Ort
Sachsen
In den letzten Wochen wurde von verschiedenen Vertretern einer gewissen politischen Coleur die "Fassbombe" zu einer extrem gefährlichen Waffe hochstilisiert.
Gibt es für diese Behauptung einen technischen Hintergrund?
Ist eine selbstgebastelte Fassbombe tatsächlich gefährlicher als eine industiell gefertigte, sagen wir mal, Mk.82 oder FAB250?
Könnte es sein, dass ein dünnwandiger Sprengkörper (Fassbombe) eine größere Druckwelle erzeugt als die doch recht dickwandigen Standardbomben, jedoch eine geringere Splitterwirkung hat?

Bitte keine politisch motivierte Diskussion, sondern nur beantwortung meiner technischen Fragen.

Danke.
 
#
Schau mal hier: Fassbombe. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
BadCompany

BadCompany

Testpilot
Dabei seit
20.04.2001
Beiträge
620
Zustimmungen
84
Es geht doch gar nicht um die Technik der Bomben, sondern die Art und Weise wie sie eingesetzt werden. Die werden einfach ohne Zieleinrichtung aus dem bestenfalls schwebenden Helicopter geworfen. Erstens kann man so eine Waffe gar nicht gegen ein militärisch gesichertes Ziel einsetzen (also eigentlich nur gegen Unbewaffnete, Zivilisten), zweitens kann man nicht wirklich steuern wo sie einschlägt, man nimmt also Kollateralschäden billigend in Kauf. Erst recht, wenn man damit ganze Strassenzüge platt macht. Eigentlich nichts anderes als ein Autobombe an einer beliebigen belebten Straßenecke zu platzieren, also eine Terrorwaffe.

Was soll eigentlich dein polemischer Einstieg in die Frage, wenn du gar keine politische Diskussion willst??
 

SWA

Berufspilot
Dabei seit
29.07.2008
Beiträge
64
Zustimmungen
40
Ort
Leipheim / Stuttgart
Hallo,

Ich hab mich auch schon gefragt, warum Fassbomben in der Presse als so gefährlich und geächtet dargestellt werden. Ich vermute, daß es eher um Streubomben geht.

Gruß
SWA
 

phantomas2f4

Astronaut
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
3.051
Zustimmungen
574
Ort
Kösching
wohl eher um Aufwand und Nutzen ( Analyse )...so der Abwurf eines einfachen Benzinfasses aus einem "primitiven" Helikopter zum Vergleich gegen eine High-Tec-Waffe mit Laserbeleuchtung aus einem 150 Mio EUR teuren Kampfflugzeug.....

Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
Gepard

Gepard

Testpilot
Dabei seit
01.03.2010
Beiträge
805
Zustimmungen
927
Ort
Sachsen
Es geht doch gar nicht um die Technik der Bomben, sondern die Art und Weise wie sie eingesetzt werden. Die werden einfach ohne Zieleinrichtung aus dem bestenfalls schwebenden Helicopter geworfen. Erstens kann man so eine Waffe gar nicht gegen ein militärisch gesichertes Ziel einsetzen
Die Treffgenauigkeit einer normalen Eisenbombe Mk.82 oder FAB250 ist auch nicht gerade berauschend. Wo ist der Unterschied ob man eine industriell gefertigte Eisenbombe blind in eine Stadt wirft oder eine selbstgebastelte Fassbombe?
Ist die Fassbombe stärker? Ich kann mir vorstellen, dass sie in etwa wie eine BlockBuster Luftmine aus dem 2.WK wirkt, also große Gebäudeschäden verursacht. Aber ist das tatsächlich so?
 
BadCompany

BadCompany

Testpilot
Dabei seit
20.04.2001
Beiträge
620
Zustimmungen
84
Ich verstehe dein Problem nicht, wenn die Mk.82 oder FAB250 so eingesetzt werden würden wie Assad die Fassbomben gegen die syrische Zivilbevölkerung einsetzt, dann gibt es keinen Unterschied.
 
Swiss Mirage

Swiss Mirage

Testpilot
Dabei seit
23.07.2010
Beiträge
705
Zustimmungen
632
Ort
Fort Worth, Texas
In den letzten Wochen wurde von verschiedenen Vertretern einer gewissen politischen Coleur die "Fassbombe" zu einer extrem gefährlichen Waffe hochstilisiert.
Gibt es für diese Behauptung einen technischen Hintergrund?
Ist eine selbstgebastelte Fassbombe tatsächlich gefährlicher als eine industiell gefertigte, sagen wir mal, Mk.82 oder FAB250?
Könnte es sein, dass ein dünnwandiger Sprengkörper (Fassbombe) eine größere Druckwelle erzeugt als die doch recht dickwandigen Standardbomben, jedoch eine geringere Splitterwirkung hat? ........
Hallo,
Ich hab mich auch schon gefragt, warum Fassbomben in der Presse als so gefährlich und geächtet dargestellt werden. Ich vermute, daß es eher um Streubomben geht.........
Mediengeschwurbel. Fassbombe tönt halt irgendwie gefährlich und jedermann kann sich die als ein Oelfass gefüllt mit Sprengstoff vorstellen. Dagegen sehen eine Mk 82 oder auch eine FAB-250 eher harmlos aus. Da die Wirkung von Bomben aber hauptsächlich durch Splitter erzielt werden, ist eine Mk 82 / FAB-250 einiges verheerender als so eine zusammengebastelter Sprengkörper.

Einziger Vorteil der Fassbombe ist die Einfachheit ihrer Anwendung. Denke nicht, dass man eine Mk 82 oder eine FAB-250 einfach so aus einem Helikopter schmeissen kann.

.....Ist die Fassbombe stärker? Ich kann mir vorstellen, dass sie in etwa wie eine BlockBuster Luftmine aus dem 2.WK wirkt, also große Gebäudeschäden verursacht. Aber ist das tatsächlich so?
Also eine Fassbombe mit einer 4,000 lb Cookie zu vergleichen ist eher etwas abwegig. Die Blockbuster waren ein ganz anderes Kaliber, die hatten ein Gewicht von ca 1,400 kg. Die Wirkung dieser Bomben entstand praktisch ausschliesslich durch den Explosionsdruck. Nahtreffer bewirkten das Abdecken von Dächern und das Eindrücken von Fenster und Türen. Dadurch wurde der hölzerne Dachstock für die nachfolgenden Stabbrandbomben vorbereitet. Die aufgesprengten Fenster und Türen dienten zur guten Belüftung des Feuers. Ein Haus das ein Direkttreffer einer 4000 lb High Capacity Bomb erhielt, wurde selbstverständlich zerstört, aber ein Direkttreffer waren nicht das Ziel dieser Waffe.

Ich verstehe dein Problem nicht, wenn die Mk.82 oder FAB250 so eingesetzt werden würden wie Assad die Fassbomben gegen die syrische Zivilbevölkerung einsetzt, dann gibt es keinen Unterschied.
Doch, die Zahl der toten Zivilisten würde höher sein.

Greetings from Texas!
 
FREDO

FREDO

Space Cadet
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.149
Zustimmungen
485
Ort
Halle/S.
Die Faßbombe ist unkonventionell herstellbar und eben mit einer vielzahl kleiner Metall etc.-Partikel gefüllt, eine Art Streubombe für Amateure. das macht ihre Gefährlichkeit...
 
milhouse-bart

milhouse-bart

Flieger-Ass
Dabei seit
07.04.2001
Beiträge
325
Zustimmungen
40
Ort
Südwesten
Die Treffgenauigkeit einer normalen Eisenbombe Mk.82 oder FAB250 ist auch nicht gerade berauschend.
Das kommt auf das Lfz, welche die Bombe wirft und das Abwurfverfahren an. Mit einer Mk-82 kann man schon ziemlich genau treffen. Ein etwas größeres Gebäude sollte man schon gut treffen, das ist was anderes wie im II. Weltkrieg.
 
Naphets

Naphets

Space Cadet
Dabei seit
14.09.2008
Beiträge
1.530
Zustimmungen
4.388
Ort
wo die Sonne aufgeht
@Hagewi
FREDOs Erklärung kann man nachvollziehen. Könntest du bitte für deine Aussage - den Inhalt der Fassbomben betreffend - eine exakte und nachvollziehbare, seriöse Quellenangabe liefern ?

Danke
 
Monitor

Monitor

Alien
Dabei seit
09.09.2004
Beiträge
10.356
Zustimmungen
4.953
Ort
Potsdam
Mediengeschwurbel. Fassbombe tönt halt irgendwie gefährlich und jedermann kann sich die als ein Oelfass gefüllt mit Sprengstoff vorstellen. Dagegen sehen eine Mk 82 oder auch eine FAB-250 eher harmlos aus.
...
So ist es. Ein Kampfbegriff für die BILD-Zeitung.
 
Taylor Durbon

Taylor Durbon

Astronaut
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
2.834
Zustimmungen
2.779
Ort
Ettlingen,früher Rostock
Da nun die russische Luftwaffe ins Geschehen eingreift, wird es wohl nicht mehr lang dauern bis noch hohlere , dafür umsomehr polarisierende Wortkreationen auftauchen. Ich versuche mir vorzustellen, wie in einem Kanpfgebiet, in dem selbst schnell fliegende Kampjets abgeschossen werden, jemand mit einem Mi-8 oder -17 durch die Luft gondelt und dabei Fässer aus der Laderampe rollt. Na ja, ist der Feind erst eruiert schreibt es sich ganz ungeniert...
 
lowdeepandhard

lowdeepandhard

Testpilot
Dabei seit
03.05.2013
Beiträge
654
Zustimmungen
529
Ich bin mir sicher dass diese Liste von Fassbomben-Angriffen auch nur aus "Kampfbegriffen" und "polarisierenden Wortkreationen" einer "bestimmten politischen Couleur" besteht. Das hat schon was Kunstvolles, wie hier (nicht nur in diesem Thread) Vorgänge, die Jahre oder gar Jahrzehnte lang kritisiert wurden, jetzt plötzlich offenbar legitim sind - ist ja jetzt die richtige Seite beteiligt.

Da, wie hier auch häufig zu lesen war, die syrische Luftwaffe zwischendurch ziemlich am Boden lag, ergibt die Einfachheit dieser Waffen in punkto Herstellung und Einsatz halt irgendwo Sinn. Zwischendurch kamen vornehmlcih L-39 zum Einsatz, und deren Waffenlast ist nun nicht gewaltig. Und nachdem das unterschiedslose Bombardieren eigener Städte gewissermaßen ein Trademark der Assad-Dynastie ist, greifen die Nachteile dieser Waffen auch nicht wirklich.
 
Hagewi

Hagewi

Space Cadet
Dabei seit
23.08.2012
Beiträge
1.762
Zustimmungen
826
Ort
Wietmarschen
@ Naphets: Was stellst Du dir als „exakte und nachvollziehbare, seriöse Quellenangabe“ nach deinem Gusto denn vor? Die gibt es wohl nicht. Die Hersteller werden solche Bomben vor dem Abwurf wohl kaum dem UN-Generalsekretär zur Begutachtung vorzeigen.
Die von mir genannten „Inhalte“ sind in Nachrichten-/Talksendungen des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens Gegenstand gewesen. Auch in Verbindung mit IEDs, z. B. auch in Afghanistan.
Wäre denn nach deiner Meinung eine Fassbombe „nur“ mit Metallsplittern und rostigen Nägeln eine nicht ganz so schlimme Bombe? Das nehme ich doch mal nicht an.
Zurück zum eigentlichen Thema: Hier noch mal ein Link zu einigen Videos und eine schematischen Darstellung einer „fortgeschrittenen Fassbombe“: http://uk.businessinsider.com/assad-barrel-bombs-in-syria-2015-5?r=US&IR=T Bilder sagen mehr als Worte.

Hagewi
 
Zuletzt bearbeitet:
Naphets

Naphets

Space Cadet
Dabei seit
14.09.2008
Beiträge
1.530
Zustimmungen
4.388
Ort
wo die Sonne aufgeht
@Hagewi
Die Frage bezog sich exakt auf das Thema Faßbombe. Es geht nicht um meine Meinung, es ging um die Quellen deiner Aussage. Das deutsche öffentlich-rechtliche Fernsehen ist für mich keine seriöse Quelle in dieser Frage und damit ist deine Aussage für mich nicht relevant, sondern inhaltlose Polemik.
 
Swiss Mirage

Swiss Mirage

Testpilot
Dabei seit
23.07.2010
Beiträge
705
Zustimmungen
632
Ort
Fort Worth, Texas
Die Faßbombe ist unkonventionell herstellbar und eben mit einer vielzahl kleiner Metall etc.-Partikel gefüllt, eine Art Streubombe für Amateure. das macht ihre Gefährlichkeit...
Eher Splitterbombe, denke nicht, dass die Syrischen Fassbomben Submunition enthält. Ansonst einverstanden mit Fredo's Kommentar.

Genau, leider richtig. Und (im Klartext) noch etwas Dreck mit rein, Fäkalien und tote Tiere.......Gräßliche Wirkung mit geringem Aufwand. Und gute Bomben gibt es nicht.
Da habe ich aber meine Zweifel, dass eventuell beigemischter Mist oder Kadaver eine grosse Wirkung hat. Durch die Explosion der Bombe wird das Zeugs, da organisch, wohl verbrannt. Kot und/oder Leichengift werden/wurden eher im Zusammenhang mit Fussangeln und Punji Sticks gebraucht.

Das kommt auf das Lfz, welche die Bombe wirft und das Abwurfverfahren an. Mit einer Mk-82 kann man schon ziemlich genau treffen. Ein etwas größeres Gebäude sollte man schon gut treffen, das ist was anderes wie im II. Weltkrieg.
Mit der Mk 82 kann man auch kleinere Ziele als Häuser treffen. Siehe dazu die CAS Einsätze von F-100 und A-37A in Vietnam. Aber die hatten auch meistens einen FAC für die Zielzuweisung.

.......Da, wie hier auch häufig zu lesen war, die syrische Luftwaffe zwischendurch ziemlich am Boden lag, ergibt die Einfachheit dieser Waffen in punkto Herstellung und Einsatz halt irgendwo Sinn. Zwischendurch kamen vornehmlcih L-39 zum Einsatz, und deren Waffenlast ist nun nicht gewaltig. Und nachdem das unterschiedslose Bombardieren eigener Städte gewissermaßen ein Trademark der Assad-Dynastie ist, greifen die Nachteile dieser Waffen auch nicht wirklich. ….....
Denke auch, dass diese Fassbomben eher eine Improvisation ist, da syrische Luftwaffe keine oder nur mangelhafte Erdkampf-Fähigkeit besitzt. Ist natürlich nur ein schwacher Trost für die Opfer. Und nein, ich unterstütze Massaker an Zivilisten nicht, unabhängig welche Waffensysteme dabei eingesetzt werden.

Greetings from Texas!
 

Philipus II

Space Cadet
Dabei seit
30.12.2009
Beiträge
1.207
Zustimmungen
211
Ort
Ostbayern und Berlin
Bei regulären ungelenkten Bomben hat man in modernen Flugzeugen wohl dank im Idealfall eingeübter Verfahren und elektronischer Unterstützung einen kleineren Bereich, in dem das Wirkmittel mit großer Wahrscheinlichkeit einschlägt. Gegen Flächenziele sind Fassbomben wirksam, verfügen tendenziell aber im Vergleich zu ähnlich großen un schweren Standard-Abwurfwaffen über weniger Wirkung.
 

F-16N

Testpilot
Dabei seit
20.03.2014
Beiträge
655
Zustimmungen
349
Das sich eine "Fassbombe" kaum militärisch einsetzen lässt und deshalb eine reine Terrorwaffe ist steht außer Frage!

Leider wird in den Berichten über die bösen Fassbomben nicht erwähnt, das es schlicht um eine Primitive Verzweiflungswaffe handelt, d.h. nicht ein spezieller Ausdruck der Brutalität des Assad-Regimes, sondern eher ein Ausdruck das es mit der militärischen Stärke nicht mehr weit her ist ... wenn man richtige Bomben zu Verfügung hätte, könnte und würden sie in gleicher Weise eingesetzt werden! Ergo ist nicht die Fassbombe böse, sondern die Art ihres Einsatzes ... die Fassbombe ist nur das Mittel eines Regimes, dass schlicht nichts anderes mehr zur Verfügung hat.
 
Thema:

Fassbombe

Sucheingaben

Fassbombe

,

fassbombe aufbau

,

fassbomben hersteller

,
gefährlichkeit fassbomben
, fassbombe 2. weltkrieg, fassbomb, wie funktioniert eine fassbombe, faßbombe technik, fassbombe warum geächtet, Fassbomben Vietnam , unterschied fassbombe normale bombe, warum sind fassbomben so gefährlich, 2 weltkrieg fassbombe, fassbomben beweis, fassbomben wirkung, Aufbau einer fassbombe, Fassbomben darraya beweise, fassbombe streubombe, unterschied fassbombe bombe
Oben