Flugzeughandbücher Teil 5 Tragwerk Deutscher Flugzeugmuster

Diskutiere Flugzeughandbücher Teil 5 Tragwerk Deutscher Flugzeugmuster im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo, aufgrund einer Diskussion über Bezeichnungen von Rumpf- und Flügelbauteile in einem anderen Thema, suche ich Ausschnitte der...
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
10.530
Zustimmungen
3.884
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Hallo,
aufgrund einer Diskussion über Bezeichnungen von Rumpf- und Flügelbauteile in einem anderen Thema, suche ich Ausschnitte der Bauteildarstellung auf Grundlage der Hersteller Flugzeughandbücher Teil 5 Tragwerk. Gerade der Teil 5 ist kaum als freie PDF zu finden. Außer für die BF 109 K und Ju 88 habe ich leider nichts gefunden und extra Handbücher zu erwerben ist mein Anliegen nicht der Wert.

Ich möchte nachvollziehen, ob Junkers oder nur dessen technische Redakteuer (die ja oft nicht vom Fach waren und sind) andere Bauteilbezeichnungen verwendeten als die restlichen Hersteller.
 
Aziraphale

Aziraphale

Fluglehrer
Dabei seit
14.10.2002
Beiträge
209
Zustimmungen
56
Ort
München
Hi Friedarrr,

anbei mal zwei entsprechende Ausschnitte von der He 219. Das ist so, wie man es heute vermutlich auch formulieren würde.

Gruß, Azi
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
10.530
Zustimmungen
3.884
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Danke bestätigt meine Vermutung. Auch in den Handbüchern von Arado und Messerschmitt sind die Bezeichnungen wie auch heute noch üblich. Nur bei Junkers, zumindest bei Ju88/188 .. wird da fälschlich abgewichen, eigens interpretiert. Ob das nun ein Technischer Redakteur mit mangelndem Wissen oder wirklich Junkerinterpretation ist? Finde leider keinen Teil 5 der Ju52..oder 87...
 

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
370
Zustimmungen
438
Auch im Teil 5 der Ju 52/3m g5e ist es einen Endspant und einen Wurzelspant ... kann es leider nicht scannen, da mein Scanner die Hufe hochgerissen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
lutz_manne

lutz_manne

Astronaut
Dabei seit
08.07.2016
Beiträge
4.233
Zustimmungen
6.490
Ort
Bamberg
Keine Ahnung was Du da jetzt erkennen willst, aber hier ist das Tragwerk der G-1 aus dem Teil 5 vom HB.
 
Anhang anzeigen
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.504
Zustimmungen
4.249
Ich weiß auch nicht, was der gute Friedarr will. Deshalb mache ich auch keine weiteren Scans. Bei Junkers wurden Rippen teilweise als Spanten bezeichnet und die Holme als Träger. Und zwar nicht nur in Handbüchern/Ersatzteillisten, sondern auch in Unterlagen des Konstruktionsbüros, im Schriftwechsel usw.
Und?
Als Erfinder des Ganzmetall-Flugzeugbaues kann man das mal machen. :TD:

Hilmar, deine Illustration ist wahrscheinlich von Junkers "inspiriert".
 
HoHun

HoHun

Testpilot
Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
949
Zustimmungen
1.379
Moin!

Ich weiß auch nicht, was der gute Friedarr will. Deshalb mache ich auch keine weiteren Scans. Bei Junkers wurden Rippen teilweise als Spanten bezeichnet und die Holme als Träger. Und zwar nicht nur in Handbüchern/Ersatzteillisten, sondern auch in Unterlagen des Konstruktionsbüros, im Schriftwechsel usw.
Die Verwendung von "Spant" für Tragflächenrippen geht meinem Eindruck nach mindestens bis in den ersten Weltkrieg zurück. Ich habe für einen amerikanischen User des "theaerodrome"-Forums neulich ein paar Übersetzungen von Tabellenüberschriften eines Dokuments aus dieser Zeit gemacht, bei dem mir auch genau diese "Spant-Rippe-Unschärfe" aufgefallen ist.

(Das Originaldokument lag mir nicht vor, aber es war wohl ein herstellerübergreifenden Dokument, das seinen Ursprung wahrscheinlich bei der Inspektion der Fliegertruppen hatte.)

Tschüs!

Henning (HoHun)
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.504
Zustimmungen
4.249
Gut möglich. Ich kenne mich mit der allgemeinen Entwicklung leider zu wenig aus. Bei den Junkers-Traglächen gab es früher durch die Rohrholmbauweise weder klassische Holme noch Rippen. Der Übergang zur Holm/Rippenbauweise erfolgte fliesend über die G 38, A 48, Ju 52 und Ju 160. Die Ju 87 hatte dann erstmals die klassische Bauweise mit 2 Trägern/Holmen und mehreren Querverbänden/Rippen.
 
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
10.530
Zustimmungen
3.884
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Ich weiß auch nicht, was der gute Friedarr will. Deshalb mache ich auch keine weiteren Scans. Bei Junkers wurden Rippen teilweise als Spanten bezeichnet und die Holme als Träger. Und zwar nicht nur in Handbüchern/Ersatzteillisten, sondern auch in Unterlagen des Konstruktionsbüros, im Schriftwechsel usw.
Und?
Als Erfinder des Ganzmetall-Flugzeugbaues kann man das mal machen. :TD:

Hilmar, deine Illustration ist wahrscheinlich von Junkers "inspiriert".
Der gute Friedarrr schreibt anfangs, was er will!

>Ich möchte nachvollziehen, ob Junkers oder nur dessen technische Redakteure (die ja oft nicht vom Fach waren und sind) andere Bauteilbezeichnungen verwendeten als die restlichen Hersteller. <<
Also ich will mein Wissen erweitern.

Im Moment bezeichnet nur Junkers Rippen als Spante. Ich habe natürlich selber noch weiter recherchiert und Unterlagen aus 1923 gefunden, auch da schreiben sie beim Flügel von Holmen und Rippen. Also für mich sieht es so aus, als ob nur Junkers sich nicht an Bezeichnungen hält?
Bei der Unschärfe, wie HoHun schreibt, gilt es jetzt noch ob die von Junkers ausgeht? Das würde mich noch interessieren.
 
HoHun

HoHun

Testpilot
Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
949
Zustimmungen
1.379
Moin!

Im Moment bezeichnet nur Junkers Rippen als Spante. Ich habe natürlich selber noch weiter recherchiert und Unterlagen aus 1923 gefunden, auch da schreiben sie beim Flügel von Holmen und Rippen. Also für mich sieht es so aus, als ob nur Junkers sich nicht an Bezeichnungen hält?
Bei der Unschärfe, wie HoHun schreibt, gilt es jetzt noch ob die von Junkers ausgeht? Das würde mich noch interessieren.
Ich muß mich korrigieren: Die Übersetzung, bei der ich geholfen hatte, betraf die Überschriften einer Tabelle aus "Flugtechnische Bibliothek Band 6 - Verspannen von Flugzeugen - von Willy Meiss - Ingenieur - Lehrer an der Werkmeisterschule der Kgl. Pr. Flugzeugmeisterei - Berlin W 62 - Richard Carl Schmidt & Co. - 1918", und es ging um den Begriff "Spiere", nicht "Spant".

Der Tabellenausschnitt war: "Normaler Einstellwinkel d. rechten Flügels - Am Rumpf - Unter 1. Stiel - Unter 2. Stiel - Unt. d. letzten Spiere".

Mein amerikanischer Freund meinte, aus dem Kontext könnte "Spiere" hier eigentlich nur "Rippe" heißen, aber wir waren beide etwas unsicher.

Also ein bißchen anderer Fall, aber über Eure Geistesblitze dazu würde ich mich natürlich trotzdem freuen :-)

Tschüs!

Henning (HoHun)
 

Ledeba

Flieger-Ass
Dabei seit
19.02.2015
Beiträge
370
Zustimmungen
438
Spieren sind in der Seefahrt Rundhölzer ... 1.Stiel, 2.Stiel, ...vielleicht auch nur ein Stiel?
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
7.273
Zustimmungen
8.955
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
...Der Tabellenausschnitt war: "Normaler Einstellwinkel d. rechten Flügels - Am Rumpf - Unter 1. Stiel - Unter 2. Stiel - Unt. d. letzten Spiere".

Mein amerikanischer Freund meinte, aus dem Kontext könnte "Spiere" hier eigentlich nur "Rippe" heißen, aber wir waren beide etwas unsicher...
Würde ich auch so sehen.
Da in der Tabelle an verschiedenen Stellen der Tragfläche ein sich von innen nach außen veränderlicher Einstellwinkel angegeben ist, geht es vermutlich um geometrische Schränkung.
Da macht als Angabe des äußersten Punkts eigentlich nur die letzte Rippe einen Sinn, evtl. noch der Randbogen, der aber zum Ausdruck "Spiere" nicht so ganz passt.
 
KlausJ

KlausJ

Flieger-Ass
Dabei seit
09.04.2008
Beiträge
401
Zustimmungen
998
Ort
Deutschland
Mein amerikanischer Freund meinte, aus dem Kontext könnte "Spiere" hier eigentlich nur "Rippe" heißen, aber wir waren beide etwas unsicher.
Die Bezeichnung Spiere war für Rippen nicht unüblich.

Hier ein Ausschnitt aus dem Buch "Handbuch für den Flugzeugbau" von Fritz Hohm (1930)
 
Anhang anzeigen
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Astronaut
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.504
Zustimmungen
4.249
Beim Durchsehen einer DDR-Luftfahrtfachzeitschrift mit dem Thema "152" von 1959 fiel mir beim Betrachten der Zeichnung wieder unsere schöne Diskussion hier ein. Die Zeichnung könnte auch aus dem Jahre 1943 stammen anstatt von 1959.

"Wurzelspant", "Querverband" und "Tragflächenmittelstück" (Tm), alles Bezeichnungen, wie sie bis 1945 bei Junkers verwendet worden sind und durch die Dominanz der Junkersleute in Dresden für den DDR-Flugzeugbau übernommen wurden.

Autor des Artikel war übrigens Baade persönlich, jedenfalls ist er unter seinem Namen erschienen.




 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Thema:

Flugzeughandbücher Teil 5 Tragwerk Deutscher Flugzeugmuster

Flugzeughandbücher Teil 5 Tragwerk Deutscher Flugzeugmuster - Ähnliche Themen

  • Flugzeug Teilebörse Speyer

    Flugzeug Teilebörse Speyer: Hallo zusammen, viele haben sich sicher schon gefragt, was mit der Teilebörse in Speyer diesen Herbst wird. Diese war ursprünglich am 16.10...
  • Literatur zur Zertifizierung und Zulassung von Interior Materialien und Teilen

    Literatur zur Zertifizierung und Zulassung von Interior Materialien und Teilen: Hallo Flugzeug-Freunde! ich bin auf der Suche nach Literatur über die Zertifizierung und Zulassung von Teilen für die Fluggastkabine. Mich...
  • Manuals für Restaurationen an Bauteilen einer Fiat G91

    Manuals für Restaurationen an Bauteilen einer Fiat G91: Moin, ich sammle seit einiger Zeit Flugzeugbauteile (Hydraulik, Pneumatik, Avionik). Jetzt habe ich ein großes Konvolut an Bauteilen einer Fiat...
  • Wo günstige Reparaturteile herbekommen?

    Wo günstige Reparaturteile herbekommen?: Ich bin neben dem Flugzeug-Verein in einem größeren MC organisiert und wir haben auf unserm Vereinsgelände sogar eine kleine Werkstatt...
  • HILFE - Suche Ersatzteil Vintage REVELL 4760 - Tornado G.R.MK 1 "Marineflieger"

    HILFE - Suche Ersatzteil Vintage REVELL 4760 - Tornado G.R.MK 1 "Marineflieger": Servus Position 69 ist leider beidseitig gebrochen und ein Bruchstück fehlt. Revell kann es leider nicht mehr nachliefern :D Jemand eine Idee...
  • Ähnliche Themen

    Oben