Tank 154

Diskutiere Tank 154 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Hallo ihr da draußen. Eine (dringende) Frage: Ich habe kürzlich in einer Air International aus den Achtzigern einen Bericht über die "Deutsche...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 aljarreau, 22.11.2010
    aljarreau

    aljarreau Sportflieger

    Dabei seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo ihr da draußen.
    Eine (dringende) Frage: Ich habe kürzlich in einer Air International aus den Achtzigern einen Bericht über die "Deutsche Moskito" gelesen. Sehr ausführlich, aber im Artikel wird nicht erwähnt, ob es tatsächlich Moskitos im Einsatz gab. :FFCry: Weiß einer von euch etwas davon?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 TF-104G, 22.11.2010
    TF-104G

    TF-104G Alien
    Moderator

    Dabei seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    13.122
    Zustimmungen:
    19.290
    Beruf:
    Lebensmittelvermischer
    Ort:
    Köln
    einfach mal kurz googeln da findest du die Antwort.
    Wiki : Kurz nach der Erteilung eines 250 Maschinen umfassenden Serienauftrages gingen die ersten zwei Flugzeuge durch Absturz verloren. Die Unfallkommission ermittelte eine Zersetzung des Sperrholzes durch den verwendeten Klebstoff (Kaltleim) als Ursache für diese Unglücke. Die Fertigung wurde daraufhin eingestellt; 13 teilweise modifizierte Exemplare gelangten zwar noch zur Auslieferung, wurden aber nicht mehr eingesetzt.
    Link : http://de.wikipedia.org/wiki/Focke-Wulf_Ta_154
     
  4. #3 JohnSilver, 22.11.2010
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.173
    Zustimmungen:
    3.736
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Was beides falsch ist.
    Das Gerücht, dass die Ta 154 Abstürze aufgrund von Leimproblemen hatte, hält sich hartnäckig, wird aber von Dietmar Herrmann in seinem - sehr guten! - Buch über die Maschine widerlegt.
    Außerdem ist die Ta 154 sowohl bei der III./ NJG 3, als auch bei der NJGr. 10 im Einsatz gewesen. Letzteres ist aber erst seit kurzem bekannt.

    Grüße,
    Robert
     
  5. #4 aljarreau, 22.11.2010
    aljarreau

    aljarreau Sportflieger

    Dabei seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke für eure Beiträge. Hallo JohnSilver, deine Anwort lässt mich stutzen.
    Bei der NJGr. 10? Ich dachte immer nur, die Mossie wäre nur für Misteleinsätze mit Fw 190 geplant gewesen, aber das war ja wohl nur einer der zahlreichen Hirngespinste der deutschen Wissentschaftler in den letzten Monaten des Krieges. :FFTeufel:
     
  6. #5 Del Sönkos, 22.11.2010
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    @JohnSilver:
    Ich habe gelesen, dass durch einen Bombenangriff die ursprüngliche Leimfabrik für die Ta-154 zerstört wurde.
    Der alternative Leim war agressiv und hat das Holz angegriffen und daraufhin wurde die Ta-154 verworfen.
    Kannst du das bestätigen?

    Zu den Mistelgespannen: Ursprünglich war ja die Idee, alte und ausgeschlachtete Bomber nochmal "sinnvoll" einzusetzen.
    Von Anfang an ein Flugzeug nur für Misteleinsätze zu konstruieren ist abwegig. Dazu gab es viel zu viel alte Ju-88.
     
  7. #6 jackrabbit, 22.11.2010
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    453
    Ort:
    Hannover
    Hallo,

    Das ist ja beides interessant. :HOT:
    Kannst Du ggf. mal aufzeigen, wie die "Leimprobleme" in dem Buch widerlegt werden?
    Wie sind denn die Einsätze der Maschinen belegt? Was gibt es da für Quellen darüber?

    Viele Grüsse
     
  8. #7 Del Sönkos, 22.11.2010
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Ich stelle gerade fest, dass die Ta-154 optisch große Ähnlichkeiten mit F7F-Tigercat hat. Stimmt mir jemand zu?
    Beides sehr schöne Flugzeuge:HOT:
    (Die F7F ist eines meiner Lieblingsflugzeuge...)

    Links im Bild eine F7F-Tigercat und rechts die Ta-154

    Anhänge:



    Quelle für die Bilder:
    F7F und Ta-154
     
  9. #8 JohnSilver, 22.11.2010
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.173
    Zustimmungen:
    3.736
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Hallo Ihr beiden. :)

    Dietmar Herrmann schreibt zum Leimproblem folgendes:
    Und später im Buch:

    Der Einsatz bei der NJGr. 10 ist durch ein Fernschreiben von Heinkel belegt bei dem auf das in dieser Gruppe fliegende Konkurrenzmuster zur He 219 hingewiesen wurde. Diese Aussage ist von einem Bordmechaniker bestätigt worden.

    Übrigens beurteilt der Autor die Ta 154 deutlich besser als die He 219. :FFEEK:


    Das steht so auch in dem Buch. ;)

    Beste Grüße,
    Robert
     
  10. #9 phantomas2f4, 22.11.2010
    phantomas2f4

    phantomas2f4 Astronaut

    Dabei seit:
    12.01.2006
    Beiträge:
    2.829
    Zustimmungen:
    441
    Beruf:
    Pensionär
    Ort:
    Kösching
    TA 154

    ....und die He 219 wurde schon als sehr gut bewertet !!!

    Klaus
     
  11. mav

    mav Berufspilot

    Dabei seit:
    08.08.2005
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    oberfranken
    ..und hätte man einige Jahre früher schon an der Fw187 festgehalten hätte man einen überlegenen RICHTIGEN Mosquito-Jäger gehabt.

    Aber das war wäre mal wieder "Was wäre wenn"...

    Gruss

    Wastel
     
  12. #11 Wolfgang Henrich, 23.11.2010
    Wolfgang Henrich

    Wolfgang Henrich Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2002
    Beiträge:
    1.941
    Zustimmungen:
    561
    Ort:
    Köln
    Ob die He 219 wirklich das Überflugzeug war, sollte man zumindest kritisch hinterfragen.
    Das heißt nicht, dass sie nicht gut gewesen wäre. Aber den oftmals propagierten Leistungsüberschuss konnte z.B. Eric Brown nicht bestätigen und der große Mosquito Jäger war sie auch nicht. Die genannten spektakulären Erfolge diesebezüglich bei der Erprobung durch Major Streib konnte sie nicht wiederholen, da diese mit einem deutlich leichteren Prototypen erflogen wurden. Die spätere Serienmaschine brachte nahezu 3 Tonnen mehr an Gewicht auf die Waage.

    Die Ta 154 war da wesentlich kompakter und einige Tonnen leichter. Da verwundert es nicht, dass sie, trotz geringerer Leistung der Motoren (Jumo 213 bei der Ta, DB 603 bei der He 219), das leistungsfähigere Flugzeug abgegeben hat.
     
  13. #12 aljarreau, 23.11.2010
    aljarreau

    aljarreau Sportflieger

    Dabei seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, da stimme ich dir vollkommen zu. Betriebsspionage von amerikanischer Seite kann gar nicht sein, die Tank wurde ja erst anfang '44 entwickelt (und in Rekordzeit gebaut). Wer hat hier von wen abgeguckt? :FFEEK:
     
  14. #13 aljarreau, 23.11.2010
    aljarreau

    aljarreau Sportflieger

    Dabei seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    An die Fw 187? Na ja, warum nicht. Optisch macht sie ja einen schönen Eindruck, und hat außerdem ebenfalls große Ähnlichkeiten mit der Ta 154.
     
  15. #14 Del Sönkos, 23.11.2010
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Mit ziemlicher Sicherheit keiner
    - beide Flugzeuge wurden mehr oder weniger zeitgleich als schwere Jäger entwickelt und bei gleichen Spezifikationen kommt man eben zu ähnlichen tech. Lösungen. Beide Flugzeuge stehen am Ende der Entwicklung zweimotoriger Kolbenjäger.
    Noch etwas zur "Rekordzeit": Das Flugzeug wurde ja nicht neu entwickelt. Basis war ja die besagte FW-187, an der Kurt Tank ja schon beteiligt war.
    Deshalb muss man die Rekordzeit relativieren, ohne jedoch die Leistung zu reduzieren zu wollen.
    Immerhin wurde die Ta-154 mit einem neuen Werkstoff (Holz) gefertigt.
     
  16. #15 JohnSilver, 23.11.2010
    JohnSilver

    JohnSilver Astronaut

    Dabei seit:
    19.01.2003
    Beiträge:
    4.173
    Zustimmungen:
    3.736
    Beruf:
    Fluglehrer
    Ort:
    Im Lotter Kreuz links oben
    Da ist das Buch bzw. Herr Herrmann aber anderer Meinung. ;)

    Grüße,
    Robert
     
  17. #16 Christian1984, 23.11.2010
    Christian1984

    Christian1984 Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Steyr
    Nun, das mit der "Basis" ist etwas weit hergeholt. Die Zellenkonstruktionen unterscheiden sich wesentlich, schon allein wegen des verwendeten Werkstoffes. Die Entwürfe sind zwar beide von Focke-Wulf beruhen aber konstruktiv nicht aufeinander.

    Oh, Robert war schneller. Kann seine Aussage aber nur bestätigen. Steht ebenfalls im Buch über die Fw 187 von Hermann.
     
  18. #17 aljarreau, 24.11.2010
    aljarreau

    aljarreau Sportflieger

    Dabei seit:
    21.11.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Die Ta-154 Produktion lief vorerst unter dem Namen "Ta 211".
    Nur mal so. :HOT:
     
  19. #18 Del Sönkos, 24.11.2010
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    878
    Zustimmungen:
    347
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Ihr habt Recht!
    Ev. sollten wir allerdings zwei Dinge trennen:
    Einmal die rein aerodynamische Anforderungen, die für Holz und Alu (fast) identisch sind.
    Zum anderen die Konstruktion des Flugzeuges, wo Holz als Material andere Anforderungen stellt. Die Ta-154 hatte von der Konstruktion mit der Fw-187 wahrscheinlich fast nichts gemeinsam.
    Bei der aerodynamischen Auslegung sehe ich jedoch große Parallelen zur Fw-187.

    Das macht auch die 3-Seitenansicht beider Flugzeuge deutlich:

    Anhänge:


    Quelle: Luftarchiv.de

    Die Fw-187 war zu dem Zeitpunkt auch gerade mal 4 Jahre alt. Würde mich sehr wundern, wenn Kurt Tank da nicht in vielen Punkten auf die Auslegung der Fw-187 zurückgegriffen hätte. Nochzumal die Fw-187 ein wirklich gutes Flugzeug war.

    Das englischsprachige Wikipedia sagt in etwa das gleiche:
    The Ta 154 Moskito resulted from the Luftwaffe requirement for a twin-engine heavy fighter like the Fw 187, but constructed from wood instead of light alloys. Due to the different material, Kurt Tank couldn't make any use of the work done for the Fw 187 but had to design a completely new aircraft to meet this requirement. The surviving Fw 187s were apparently used as testbeds during this program.

    Gruß
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Toryu

    Toryu inaktiv

    Dabei seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    2.625
    Zustimmungen:
    824
    Ort:
    KSGJ
    Warum hat man der 187 nicht einfach die Jumos umgeschnallt?
    Das Teil soll doch 1940 abgegangen sein wie ein Zäpfchen, wenn ich mich recht erinnere.

    Vgl. mit der 110 oder der Ju 88 wäre das doch ein interessanter Nachtjäger gewesen, oder? :confused:
     
  22. #20 Christian1984, 24.11.2010
    Christian1984

    Christian1984 Fluglehrer

    Dabei seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Steyr
    @Del Sönkos
    Ich verstehe jetzt nicht so ganz worauf du hinaus willst? Und was verstehst du unter dem Vergleich der aerodynamischen Auslegung mittels Holz und Aluminiumlegierungen? Bloß weil die Fw 187 zu Versuchen herangezogen wurden, bedeutet das nicht, dass die Entwürfe aufeinander basieren. Es war nicht ungewöhnlich, das "ältere" Flugzeugentwürfe für die Entwicklungs- und Versuchsarbeiten "neuer" Typen verwendet wurden.

    Und wo genau bestehen jetzt die aerodynamischen Parallelen zwischen Fw 187 und Ta 154? Beides sind Zweimots, das wars dann aber auch schon. Die Flächen unterscheiden sich (V-Winkel, Streckung). Vielleicht weist die Form des Rumpfquerschnittes etwas ähnlichkeit auf, aber der Ta 154-Rumpf wurde ganz anders aufgedickt als der der Fw 187.
    Falls du konkrete Kenntnisse hast, auf welche Punkte genau bei der Konstruktion der Ta zurückgegriffen wurden, dann führe Sie bitte auf. Neue Tatsachen interessieren immer.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Tank 154
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tank 154

    ,
  2. fritz carstens focke wulf 187

    ,
  3. tigercat

    ,
  4. zorner
Die Seite wird geladen...

Tank 154 - Ähnliche Themen

  1. KC-Z... die USAF sucht schon wieder einen neuen Tanker

    KC-Z... die USAF sucht schon wieder einen neuen Tanker: ---------- Next-gen tanker must be survivable, not stealthy The US Air Force’s KC-Z tanker may not be stealthy, but should be persistent and...
  2. Boeing KC-135 Stratotanker Emirates 1:72 Italeri

    Boeing KC-135 Stratotanker Emirates 1:72 Italeri: So,habe mal ein ausreißer in die Welt 1:72 gemacht. Ich wollte schon immer mal was großes bauen! Da ich ja nur Airliner in 1:144 baue und es nicht...
  3. USAF-Tanker KC-10 verliert Boom

    USAF-Tanker KC-10 verliert Boom: DAS habe ich auch nicht gehört ... .. man kann es auch 'lost and found' nennen :wink: ==> U.S. KC-10 aerial refueler loses refueling boom that...
  4. Nachtanken-Su-22

    Nachtanken-Su-22: Mal Bescheiden nachgefragt . Eine Su-22M4 mit Nachtanksonde ?? Das Foto ist zwar aus alten Tagen der Irakischen Luftwaffe . Gefunden im Netz -...
  5. Farbe des Externen Tanks (ET) vom Space Shuttle

    Farbe des Externen Tanks (ET) vom Space Shuttle: Hallo zusammen, ich habe eine Frage bezüglich der Farbe des Externen Tanks (ET) vom Space Shuttle. Bei den ersten beiden Missionen war der ET...