Frage zum Radar von Stealth-Flugzeugen

Diskutiere Frage zum Radar von Stealth-Flugzeugen im Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Hallo Leute! Ich habe mal den den Spruch gelesen "Wenn ein Polizist mitten in der Nacht auf dunklem Feld einen bewaffneten Verbrecher mit der...
Diamond Cutter

Diamond Cutter

Astronaut
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
3.407
Zustimmungen
1.763
Ort
Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
Hallo Leute!

Ich habe mal den den Spruch gelesen "Wenn ein Polizist mitten in der Nacht auf dunklem Feld einen bewaffneten Verbrecher mit der Taschenlampe sucht, braucht er sich nicht zu wundern, wenn jener als Erster das Feuer eröffnet."

Klingt logisch, denn der Schein der Taschenlampe reicht ja nur wenige Meter weit, während sie schon aus viel größerer Entfernung zu sehen ist.

Nachdem ich nun schon seit ein paar Tagen amüsiert die Diskussionen über das erste russische Stealth-Fluzeug verfolgt habe (frappierend, wieviel verhinderte Konstrukteure wir hier im FF haben :FFTeufel:), stelle ich mir nun folgende Frage: Ist das Radar von Stealthflugzeugen quasi Taschenlampe oder Nachtsichtgerät?
Oder anders ausgedrückt: kann man Stealthflugzeuge anhand der Emissionen ihrer Radargeräte auspüren?

Gruß
André
 
L29

L29

Testpilot
Dabei seit
04.07.2005
Beiträge
683
Zustimmungen
40
Ort
LOWK
Radar kann im Idealfall beides sein:
Passiv: es empfängt Signale und kann dadurch grob die Richtung aber keine Entfernung errechnen
Aktiv: es sendet Signale (und empfängt natürlich) und kann somit den genauen Standort eines Objekts ermitteln, läuft dadurch aber Gefahr selber entdeckt zu werdne.
 
radist

radist

переводчик
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.998
Zustimmungen
5.931
Ort
Plau am See
Die Frage bezieht sich nicht nur auf das Radar, jede Abstahlung (Licht, IR, HF) kann erkannt werden und führt dann zu einer Demaskierung (erkennen der Anwesenheit). Darum gehört zum Stealth Einsätzen auch meistens Funkstille bzw. Funktarnung.
Ob es in jedem Fall zu einer exakten Ortung und damit Bekämpfung reicht hängt von vielen weiteren Faktoen ab.
 
Zuletzt bearbeitet:

phantomas2f4

Astronaut
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
3.212
Zustimmungen
717
Ort
Kösching
Stealth-Flugzeuge mit Radar

Radar kann im Idealfall beides sein:
Passiv: es empfängt Signale und kann dadurch grob die Richtung aber keine Entfernung errechnen
Aktiv: es sendet Signale (und empfängt natürlich) und kann somit den genauen Standort eines Objekts ermitteln, läuft dadurch aber Gefahr selber entdeckt zu werdne.
Frage:

Hatte die F 117 als "Mutter aller Stealth-Flugzeuge" überhaupt ein Radar ???

Klaus
 
Diamond Cutter

Diamond Cutter

Astronaut
Dabei seit
01.12.2006
Beiträge
3.407
Zustimmungen
1.763
Ort
Lugau, zwischen EDBI und EDCJ
Frage:
Hatte die F 117 als "Mutter aller Stealth-Flugzeuge" überhaupt ein Radar ???
Diese Frage kann ich nun wieder beantworten (da ich die 'Schabe' kürzlich erst als Modell verwirklicht habe und mich deshalb damit beschäftigt habe): Nein.
Die F-117A besaß nur FLIR und DLIR, also Infrarot-Sensoren.

Die Frage bezieht sich nicht nur auf das Radar, jede Abstahlung (Licht, IR, HF) kann erkannt werden und führt dann zu einer Demaskierung (erkennen der Anwesenheit). Darum gehört zum Stealth Einsätzen auch meistens Funkstille bzw. Funktarnung.
Ob es in jedem Fall zu einer exakten Ortung und damit Bekämpfung reicht hängt von vielen weiteren Faktoen ab.
Soll heißen, ein Stealthflugzeug wie z.B. die 'Raptor' operiert meist unter EmCon (Emission Control) und hofft, der Gegner lässt sein Radar an?

Das schaffen konventionelle Fliescher doch auch, oder :?!?

Gruß
André
 
radist

radist

переводчик
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.998
Zustimmungen
5.931
Ort
Plau am See
...

Soll heißen, ein Stealthflugzeug wie z.B. die 'Raptor' operiert meist unter EmCon (Emission Control) und hofft, der Gegner lässt sein Radar an?

Das schaffen konventionelle Fliescher doch auch, oder :?!?

Gruß
André
Also solange der Stealthflieger unentdeckt bleiben möche (oder wenigstens die Chance auf Entdeckung minimal halten will) lässt er sein Radar aus. Zielinformationen kommen solange z. B. über Datenlink von 'nem AWACS - ob das auch für den gezieltenSchuß mit einer L-L Rakete reicht weiss ich nicht, oder er nutzt passive Sensoren. Im Zweifel muss er also mal sein Radar einschalten - jetzt passieren 2 Dinge:
- er wird "sichtbar"
- sein Gegenr registriert die Anstrahlung und merkt, dass Unheil droht

Bei einem "konventionellen" Flugzeug kann das genau so laufen, nur ist es eben schon in der Phase ohne eigene Radarabstrahlung "sichtbar".
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.289
Zustimmungen
4.742
Ort
mit Elbblick
Bei einem "konventionellen" Flugzeug kann das genau so laufen, nur ist es eben schon in der Phase ohne eigene Radarabstrahlung "sichtbar".
Wobei: das Radarsignal muss ja erstmal reflektiert werden und dann empfangen. Folglich ist die Signalstärke am gegnerischen Flugzeug deutlich größer als beim Sender/Empfänger. Selbst mit konventionellen Flugzeugen ist das Einschalten des eigenen Radars riskant.
Immer vorrausgesetzt, dass der Angepeilte einen RWR mit allen notwendigen technischen Finessen ausgerüstet ist. Diese AESA-Dinger sollen besonders schwer zu entdecken sein.

Wenn zwei "Stealth"-Flugzeuge aufeinander treffen, kann das durchaus wieder zu wilden Kurvenkämpfen führen.
 
Cupra

Cupra

Testpilot
Dabei seit
02.05.2009
Beiträge
508
Zustimmungen
59
Ort
CH
Is die F-22 bzw. die neue SU überhaupt ein Stealth-Flugzeug, oder einfach nur ein Flugzeug, das soweit optimiert wurde, um den Radarquerschnitt möglichst niedrig zu halten, und damit erst sehr spät entdeck zu werden?

Da sollte man denk ich schon noch unterscheiden, oder? Ich denke mal, die neuen Jäger sind eher letzteres.
 
MiG-Mech

MiG-Mech

inaktiv
Dabei seit
22.06.2004
Beiträge
3.082
Zustimmungen
638
Ort
Rostock, Prag, Israel
Und wie definierst Du dann ein Stealthflugzeug ?
Die ganzen Maßnahmen umfassen auch z.B. Wärmeabstrahlung unnd Geräuschemissionen, nicht nur die Radarrückstrahlfläche.
 

phantomas2f4

Astronaut
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
3.212
Zustimmungen
717
Ort
Kösching
Is die F-22 bzw. die neue SU überhaupt ein Stealth-Flugzeug, oder einfach nur ein Flugzeug, das soweit optimiert wurde, um den Radarquerschnitt möglichst niedrig zu halten, und damit erst sehr spät entdeck zu werden?

Da sollte man denk ich schon noch unterscheiden, oder? Ich denke mal, die neuen Jäger sind eher letzteres.
Hallo !

Aber gibt es mittlerweile nicht auch andere Techniken als "nur" passive, radarabsorbierende Beschichtungen und "brechende Kanten" ??

Ich denke da an "aktive Sensoren" in den Oberflächen....wie zum Beispiel "Schall und Gegenschall" = lautlos.....???

Klaus
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.289
Zustimmungen
4.742
Ort
mit Elbblick
Is die F-22 bzw. die neue SU überhaupt ein Stealth-Flugzeug, oder einfach nur ein Flugzeug, das soweit optimiert wurde, um den Radarquerschnitt möglichst niedrig zu halten, und damit erst sehr spät entdeck zu werden?

Da sollte man denk ich schon noch unterscheiden, oder? Ich denke mal, die neuen Jäger sind eher letzteres.
Ein Stealth Flugzeug kann durch ein geschicktes integriertes Radarsystem überlistet werden, aber das können sich nur wenige leisten.

Die heutige Technologie erlaubt es Ziele auch ohne direkten Überflug effektiv anzugreifen (auch ohne Pu239 vorne drin). Ergo, ich würde als ein Land wie USA lieber auf schwer entdeckbare Marschflugkörper setzen, und wenn ich die Luftverteidigung ausreichend in Brocken geschossen habe, dann kann ein "Stealth"-Flugzeug erfolgreicher in einer degradierten Luftabwehr operieren. Ds kann aber auch eine F-35. Hossa, die bauen die ja auch in Zahlen.
 

Praetorian

Space Cadet
Dabei seit
01.02.2004
Beiträge
2.060
Zustimmungen
683
Ort
Deutschland
"Passivradar" funktioniert nicht in Gegenden, in denen nicht (oder nicht mehr) massiv in den dafür nutzbaren EM-Bändern gesendet wird.
 

El Nebuloso

Fluglehrer
Dabei seit
16.12.2008
Beiträge
143
Zustimmungen
43
Ort
Magdeburg
Das Radar der F-22 nutzt ja nun einen so genannten LPI-Modus (Low Probality of Intercept). Hier werden Impulse niedriger Energie mit sich häufig ändernder Signatur verwendet. Für herkömmliche Radarwarner bleibt das Radar somit unsichtbar. Allerdings bedeutet LPI nicht, wie manch F-22 Fan denkt, No Probality of Intercept. Wie Schorsch schon richtig sagte: Das Signal verliert stark an Energie, sodass die Reichweite dieses Betriebsmodus beschränkt bleibt und das Signal am angestrahlten Flugzeug immer noch stärker ist, als beim Angreifer.
Nichtsdestotrotz kann eine verringerte Radarsignatur in Zusammenarbeit mit einem AEW&C, Bodenstationen oder aber auch anderen Flugzeugradargeräten (Etwa der Mig-31) dabei helfen, sich zunächst mal in eine günstige Angriffsposition zu bringen und den Verräter (Radar) erst kurz vor dem Abschuß der Lenkrakete einzuschalten.
Alternativ wäre auch ein Angriff über den Infrarotsensor möglich, wobei dann aber die wichtige Entfernungsangabe fehlt. Denkbar wäre eine Entfernungsmessung über Laser, der dann aber auch wieder ein ortbares Signal darstellt, oder die Verwendung der weniger genauen Entfernungsangaben des Leitsystems (z.B. AWACS).
 
derBruchpilot

derBruchpilot

Fluglehrer
Dabei seit
14.01.2005
Beiträge
180
Zustimmungen
33
Ort
Koblenz
Ein Stealth Flugzeug kann durch ein geschicktes integriertes Radarsystem überlistet werden, aber das können sich nur wenige leisten.
Oder durch ein ganz altes, das diejenigen noch haben, die sich kein neues leisten können.
Kurz gefasst: Stealth-Eigenschaften im Radarbereich beruhen a) auf der ungerichteten Reflektion der Radarwellen an der Flugzeugüberfläche (durch entsprechende Formgebung, nur ein geringer Teil der Radarwelle wird zum Empfänger reflektiert und kann empfangen werden), b) der Absorption der Radarwellen auf der Flugzeugoberfläche (besser gesagt: in, durch eine entsprechende Beschichtung der Oberfläche) oder c) durch eine Kombination beider Prinzipien.
Bei beiden Prinzipien hängt die Wirksamkeit stark von der Wellenlänge des Radars ab. Im Prinzip gilt: je größer die Wellelänge, desto geringer der Stealth-Effekt, desto geringer aber auch die Genauigkeit der Ortung.
Langwellige Radarstrahlen im dm- und m-Bereich können ein Stealth-Flugzeug durchaus schon auf große Etfernungen orten. Langwellige Radarstrahlen sind aber für die Lenkung von Lenkwaffen (oder das Richten von Flugabwehrgeschützen) viel zu ungenau. Man kann erkennen, dass da was in der Luft ist, und auch ungefähr wo, aber für eine Bekämpfung reicht das nicht aus.
Es kommt also letztendlich darauf an, was man mit dem Radargerät eigentlich erreichen will. Im Zweifelsfall ist man mit einem Mix unterschiedlicher Sensoren am Besten bedient. Das kann man dann integriertes Radarsystem nennen und ist damit konzeptionell auf dem Stand des Systems 9S44 "Krab" (Ende der 1950er Jahre).
 
Thema:

Frage zum Radar von Stealth-Flugzeugen

Frage zum Radar von Stealth-Flugzeugen - Ähnliche Themen

  • Fragen zum Transponder TRT800

    Fragen zum Transponder TRT800: Servus, Moin und Hallöle, ich bau mir für mein Homecockpit einen TRT800 Transponder. Die Funktion ist schon fast 100% nachgestellt, es stellen...
  • Ein paar Fragen zum NH-90 NTH Sea Lion

    Ein paar Fragen zum NH-90 NTH Sea Lion: Ich würde gerne aus dem Revell NH-90 NFH eine deutsche NTH bauen. Dazu brauche ich noch ein paar Informationen, die ich vieleicht hier im FF...
  • Frage zum Tamiya 1/32 Bausatz F16 CJ Block 50 Fighting Falcon / Zeus Decals

    Frage zum Tamiya 1/32 Bausatz F16 CJ Block 50 Fighting Falcon / Zeus Decals: Guten Tag zusammen, bin neue in diesem Forum. Daher stelle ich mich mal kurz vor. Mein Name ist Ludger, bin 37 Jahre jung und aus Bocholt NRW...
  • mal ne Frage zum Dresscode...

    mal ne Frage zum Dresscode...: Hallo zusammen, ich hatte bisher nur einmal einen Besuch bei einem Luftfahrtunternehmen, das war in der guten alten Zeit, als man sich als Mann...
  • Detailfragen zum F-104G Radar (Bedienung, Teile)

    Detailfragen zum F-104G Radar (Bedienung, Teile): Moin! Ich bin momentan dabei die Lampen/Pinbelegung eines F-104 Cockpit Center Radarbildschirms herauszufinden bzw. auszuprobieren um ihn in der...
  • Ähnliche Themen

    • Fragen zum Transponder TRT800

      Fragen zum Transponder TRT800: Servus, Moin und Hallöle, ich bau mir für mein Homecockpit einen TRT800 Transponder. Die Funktion ist schon fast 100% nachgestellt, es stellen...
    • Ein paar Fragen zum NH-90 NTH Sea Lion

      Ein paar Fragen zum NH-90 NTH Sea Lion: Ich würde gerne aus dem Revell NH-90 NFH eine deutsche NTH bauen. Dazu brauche ich noch ein paar Informationen, die ich vieleicht hier im FF...
    • Frage zum Tamiya 1/32 Bausatz F16 CJ Block 50 Fighting Falcon / Zeus Decals

      Frage zum Tamiya 1/32 Bausatz F16 CJ Block 50 Fighting Falcon / Zeus Decals: Guten Tag zusammen, bin neue in diesem Forum. Daher stelle ich mich mal kurz vor. Mein Name ist Ludger, bin 37 Jahre jung und aus Bocholt NRW...
    • mal ne Frage zum Dresscode...

      mal ne Frage zum Dresscode...: Hallo zusammen, ich hatte bisher nur einmal einen Besuch bei einem Luftfahrtunternehmen, das war in der guten alten Zeit, als man sich als Mann...
    • Detailfragen zum F-104G Radar (Bedienung, Teile)

      Detailfragen zum F-104G Radar (Bedienung, Teile): Moin! Ich bin momentan dabei die Lampen/Pinbelegung eines F-104 Cockpit Center Radarbildschirms herauszufinden bzw. auszuprobieren um ihn in der...
    Oben