Russische und amerikanische Flugzeugtechnik der 50er und 60er im Vergleich

Diskutiere Russische und amerikanische Flugzeugtechnik der 50er und 60er im Vergleich im Luftfahrzeugtechnik u. Ausrüstung Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; Mit diesem Thema möchten Schorsch und ich mal zu folgender Diskussion anregen : Wie stellt sich nach heutiger Sicht der Stand der US- und der...

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Mit diesem Thema möchten Schorsch und ich mal zu folgender Diskussion anregen :

Wie stellt sich nach heutiger Sicht der Stand der US- und der Sowjetischen Luftfahrzeugtechnik im Zeitraum der 50er und 60er Jahre im direkten Vergleich dar ?
Es soll nun nicht nur darum gehen, wer da wohl nun der Bessere und Führende war ( als Fazit wohl), sondern auch um Vergleiche von Lösungsansätzen und deren technischer Umsetzung bestimmter Luftfahrtspezifischer Fragen wie etwa :
- Aerodynamik an sich
- Zellenbau/Konstruktion
- Avionik
- Triebwerke
- Waffentechnik

Das Ganze natürlich auch an Hand von in etwa vergleichbaren Flugzeugmustern.

Es wäre schön, wenn diese Diskussion etwas auf Niveau bleibt - also etwa auch beachten, das beide Nationen mitunter vollig verschiedene Aufgabenstellungen unter verschiedenen Einsatzdoktrien an das jeweilige LFZ/Technik hatten.

Ich würde mich da auch freuen, wenn Leute, diemit solcher Technik direkt zu tun hatten, ihr Fachwissen hier einfliessen lassen.
(ich erinnere mich da an die Beschreibung von Avionik und Einzelheiten der MiG-29 in Hinsicht auf den Vorwurf das hier vieles in Hinsicht zu westlichen Flugzeugen veraltet sei - dazu dann als Vergleich die Technische Seite der Eingabe der Flugstrecke an einer Transall :p - nachzulesen im F-40 Buch)

@Schorsch : ich hoffe, ich habe es ungefähr richtig formuliert ;)

So, ich freue mich auf Beiträge und eine schöne, interessante Diskussion ! - wo man hoffentlich auch mal wieder was lernt ...
 

n/a

Guest
Das hört sich aber gut an. Das wird sicher höchst interessant und spannend. Ich freue mich drauf. :)
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.708
Zustimmungen
3.570
Ort
mit Elbblick
Ich will mal anfangen mit dem Versuch der Russen einen brauchbaren Abfangjaeger fuer die Verteidigung des Heimatlandes gegen amerikanische Bomber und Aufklaerer zu bekommen.

Das Problem, welches Russland stets plagte bzw die besondere Problemstellung ausmachte:
- grosse zu verteidigende Grenze
- schwaches Netz an Fruehwarnstationen
- widrige klimatische Bedingungen
- nur duennes Netz an Flugplaetzen mit oftmals schlechter Qualitaet.

Viele fruehe Entwuerfe fuer diese Aufgabe muessen als Fehlschlag bezeichnet werden. Diese waren unter anderem:
- Die Suchoi-7 und -9: absolut unzureichende Reichweite, Radarleistung
- MiG-21: fuer diese Aufgabe nicht entworfen und auch kaum zu gebrauchen
- Jak-25/27/28: zu geringe Geschwindigkeit, Reichweite, generell ueberholtes Konzept.

Ich moechte dazu anmerken, dass keines dieser Flugzeuge (mit Ausnahme der unterschallschnellen Jak-25) vor Ende der 50er Jahre zur Verfuegung stand.
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Ich muss erst mal etwas "kontern" :)

MiG-21: fuer diese Aufgabe nicht entworfen und auch kaum zu gebrauchen


Na eben ! - da hätte man jetzt auch die Jak-18 aufführen können :p

Jak-25/27/28: zu geringe Geschwindigkeit, Reichweite, generell ueberholtes Konzept.

machen wir mal langsam.
Jak-25 :
Wurde 1955 vorgestellt, Esrtflug und Erprobung erfolgten davor.
Höchstgeschwindigkeit 1.090 km/h in 5.000 m Höhe; Reichweite 2720 - 3110 km.
Als Jak-25M in Serie als Abfanjjäger mit RP-6 Radar. Am schwierigsten war hier die Zielauffassung von tieffliegenden Objekten in den Wolken bei nacht. Hierbei hatte das Radar eine Auffassungsreichweite von 6-8km.

Die Jak-25 war Beginn einer ganzen reihe von Abfangjägern, Aufklärern und takt. Bombern. Ab der Jak-27 (1955) waren diese überschallfähig.1961 wurde die Jak-28 eingeführt - die blieb bis Anfang der 90er im Einsatz.

Nun, die sowj. Doktrien sind ja bekannt : Leitung durch Bodenführung. Die Russen steckten nach dem 2.WK sehr viel in die Bodengestützten Radarsysteme, bauten dabei mit Hilfe deutscher Techniker ( etwa Manfred von Ardenne) auf deutscher Technik auf. Radarstationen wurden gekoppelt, Ergebnisse Zentral ausgewertet. Datenlink zu den Flugzeugen. Bei Einflug eines gegnerischen Zieles und dessen Erfassung wären mehrere Abfangjäger auf das Ziel angesetzt wurden.

Nun, die Jak-25 und ihre Nachfolger waren recht lange im Dienst, wurden auch nicht exportiert. Überhaupt haben die Russen nie ihre absoluten "Spitzenprodukte" exportiert - bis heute.
Jak-25 = Reinfall ? :?!
Zu geringe Geschwindigkeit ? - man ging gerade erst ins Überschallzeitalter ...
Zu geringe Reichweite ? Bei 3000km - also sagen wir mal 1000km Aktionsradius ? - den Russen traue ich engere Abstände ihrer Basen auch schon damals zu....

Su-7/9/11

Hier muss vor allem die Su-9 in der Rolle als Abfangjäger betrachtet werden. ( Su-7 als Jäger nur 20 Exemplare, dannach als Jagdbomber Su-7B) Einführung ab 1960. Konnte höher fliegen als U-2, Vmax bei 1900km/h. Das Flugzeug sollte vor allem zum Abfangen hoch fliegender Ziele dienen. Die Su-11 war nur noch eine kurze Übergangslöszung zur Su-15, es wurden auch nur 100 Stck gebaut.
Was haben die Amerikaner vergleichbares in diesen Jahren gehabt ?
F-89 ? - was noch ?
 
Zuletzt bearbeitet:
radist

radist

переводчик<br><img src="http://www.flugzeugforum.d
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.779
Zustimmungen
4.412
Ort
Plau am See
Wenn ich Euch richtig verstanden habe, soll es um Vergleiche gehen (USA - SU).
Wie währe es, wenn man am Anfang mal die Kategorien und dann die in den Kategorien vergleichbaren Flugzeugmuster benennt. Das hilft systematisch und strukturiert zu arbeiten und beugt Missverständnissen vor, wie sie schon in den ersten Beiträgen auftreten.
Z. B.:
- Luftverteidigung des Landes (SU) und dann als Beispiel MiG-21, die ist als Frontabfangjagdflugzeug klassifiziert
- MiG-21 an sich, sollte man für den genannten Zeitraum nicht lieber mit MiG-19 anfangen?
- Jak-25 Reichweite des RP-6 in den Wolken bei geringen Höhen, welcher Bomber sollte denn da in den 50-gern abgefangen werden?
- Triebwerke, gerade in den 50-gern waren das in der SU teilweise noch Lizenzbauten von RR Derwent (RD-500) und Nene (RD-45, wurde dann WK-1)

Was soll für die zeitliche Einordnung benutz werden, Erstflug oder Truppeneinführung?
Wie gehen wir mit Modifikationen um (z. B. MiG-21 von F13 zur bis)?
Nur Kampfflugzeuge?

radist
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Du hast schon irgendwie Recht, Radist - wird aber nicht ganz einfach werden.
Deshalb habe ich ja schonmal Erstflüge/Truppeneinführung mit genannt und blieb erst mal beim Thema von Schorsch ( eine wichtige Thematik), den Abfangjägern der Landesverteidigung gegen Bomber.
Anfang der 50er wäre da wohl als Gegner der Sowjets hauptsächlich die B-36 zu nennen, später B-47 und B-52.

Die B-36 wurde 1948 in Dienst gestellt und strellte mit ihrer Reichweite von bis zu 16.000km ( 10880 km bei 4,4t Bomben) und 12-16 20mm Kanonen eine echte Herausforderung dar - sie flog auch immerhin dabei bis 660km/h in 11.000 m Höhe. Für Jäger wie die MiG-15 natürlich kaum zu bewältigen - deshalb entwickelte man auch schnell in der Su andere Abfangjäger.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.708
Zustimmungen
3.570
Ort
mit Elbblick
radist schrieb:
Wenn ich Euch richtig verstanden habe, soll es um Vergleiche gehen (USA - SU).
Wie währe es, wenn man am Anfang mal die Kategorien und dann die in den Kategorien vergleichbaren Flugzeugmuster benennt. Das hilft systematisch und strukturiert zu arbeiten und beugt Missverständnissen vor, wie sie schon in den ersten Beiträgen auftreten.
Z. B.:
- Luftverteidigung des Landes (SU) und dann als Beispiel MiG-21, die ist als Frontabfangjagdflugzeug klassifiziert
- MiG-21 an sich, sollte man für den genannten Zeitraum nicht lieber mit MiG-19 anfangen?
- Jak-25 Reichweite des RP-6 in den Wolken bei geringen Höhen, welcher Bomber sollte denn da in den 50-gern abgefangen werden?
- Triebwerke, gerade in den 50-gern waren das in der SU teilweise noch Lizenzbauten von RR Derwent (RD-500) und Nene (RD-45, wurde dann WK-1)

Was soll für die zeitliche Einordnung benutz werden, Erstflug oder Truppeneinführung?
Wie gehen wir mit Modifikationen um (z. B. MiG-21 von F13 zur bis)?
Nur Kampfflugzeuge?

radist
Da hast vollkommen recht. Ich hoffe daher, dass wir langsam bei einem Themenkomplex alle Daten zusammen bekommen. Wir machen schon erste Forstschritte: Wie zaehlen die Muster der Zeit auf, welche dazu gehoeren, welche nicht, wann sie der Truppe zugefuehrt wurden und eben ihre potientiellen Gegner.
Ich wollte demnaechst mal etwas ueber die amerikanischen Counterparts recherchieren, also amerikanische Flugzeuge fuer die Abfangaufgabe. Dazu natuerlich die Perpektive bewahren, sprich die unterschiedlichen Einsatzanforderungen. Aber ruhig Blut.
 
Airtoair

Airtoair

Astronaut
Dabei seit
29.12.2002
Beiträge
2.880
Zustimmungen
2.096
Ort
Schweiz
Bisher nicht erwähnt wurde die Tu-128 "Fiddler". Diese wurde doch genau für diese Aufgabe entwickelt (Abfangen von hoch einfliegenden Bombern und Aufklärern), auch wenn sie erst einige Jahre nach den bereits genannten Typen zur Verfügung stand (Erstflug 1961, Indienststellung 1965).

Die Entwicklung der Tu-128 deutet darauf hin, dass man mit den bisherigen Lösungen nicht zufrieden war und davon ausging, dass die zur Verfügung stehenden Typen diese Aufgabe im Ernstfall nur ungenügend erfüllen konnten.

Mit der Tu-128 war man recht zufrieden und sie schien ihrer Aufgabe gewachsen. Es wurden fast 200 Stück gebaut, und die letzten wurden erst Ende der 80er Jahre ausser Dienst gestellt.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.708
Zustimmungen
3.570
Ort
mit Elbblick
Airtoair schrieb:
Bisher nicht erwähnt wurde die Tu-128 "Fiddler". Diese wurde doch genau für diese Aufgabe entwickelt (Abfangen von hoch einfliegenden Bombern und Aufklärern), auch wenn sie erst einige Jahre nach den bereits genannten Typen zur Verfügung stand (Erstflug 1961, Indienststellung 1965).

Die Entwicklung der Tu-128 deutet darauf hin, dass man mit den bisherigen Lösungen nicht zufrieden war und davon ausging, dass die zur Verfügung stehenden Typen diese Aufgabe im Ernstfall nur ungenügend erfüllen konnten.

Mit der Tu-128 war man recht zufrieden und sie schien ihrer Aufgabe gewachsen. Es wurden fast 200 Stück gebaut, und die letzten wurden erst Ende der 80er Jahre ausser Dienst gestellt.
Sehe ich aehnlich. Die geforderten Faehigkeiten liessen zu der Zeit kaum in einem Jagdflugzeug realisieren (und was bei den Russen eventuell noch besonders erschwerend hinzu kam werde ich spaeter mal spekulieren). Die Russen haetten am liebsten sicher so etwas wie die B-58 als Abfangjaeger gebraucht. Die Tu-128 wurde eigentlich erst mit Einfuehrung der MiG-31 obsolet. Moeglicherweise kann jemand ja mal eine kurze Beschreibung zur Tu-128 schreiben (und Bildchen posten).
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Airtoair schrieb:
Bisher nicht erwähnt wurde die Tu-128 "Fiddler". Diese wurde doch genau für diese Aufgabe entwickelt (Abfangen von hoch einfliegenden Bombern und Aufklärern), auch wenn sie erst einige Jahre nach den bereits genannten Typen zur Verfügung stand (Erstflug 1961, Indienststellung 1965).

Die Entwicklung der Tu-128 deutet darauf hin, dass man mit den bisherigen Lösungen nicht zufrieden war und davon ausging, dass die zur Verfügung stehenden Typen diese Aufgabe im Ernstfall nur ungenügend erfüllen konnten.

Mit der Tu-128 war man recht zufrieden und sie schien ihrer Aufgabe gewachsen. Es wurden fast 200 Stück gebaut, und die letzten wurden erst Ende der 80er Jahre ausser Dienst gestellt.

Zur Tu-128 habe ich mal noch nix geschrieben, da sie nicht wirklich viel gebaut wurde, andererseits (nur) eine sehr spezielle Aufgabe hatte : Abfangen von US-Bombern die über Alaska reinkommen.
Dazu hatte sie eine extreme Reichweite (2500-5000km), ein großes Radar und 4 eigens entwickelte schwere Flugkörper - nur was weis man eigentlich über dieses (imposante - war der größte je gebaute Jäger) Flugzeug eigentlich genau ?
 
Zuletzt bearbeitet:
radist

radist

переводчик<br><img src="http://www.flugzeugforum.d
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.779
Zustimmungen
4.412
Ort
Plau am See
Um die Tu-128 kann ich mich mal kümmern, eine Quelle habe ich schon.

Eine Besonderheit sowjetischer Abfangjäger zur Luftverteidiging des Landes, auf die ich hier hinweisen möchte, ist folgende:
Es wurde (zumindest seit Verwendung von Radar und gelenkten L-L Raketen) nicht einfach ein Flugzeug projektiert, sondern ein sogenannter "Abfangkomplex" der immer aus Flugzeug plus Rakete/-en bestand und oft auch Radar und Bodenleitsystem beinhaltete.

radist
 
radist

radist

переводчик<br><img src="http://www.flugzeugforum.d
Dabei seit
29.03.2005
Beiträge
3.779
Zustimmungen
4.412
Ort
Plau am See
Arne schrieb:
Zur Tu-128 habe ich mal noch nix geschrieben, da sie nicht wirklich viel gebaut wurde, andererseits (nur) eine sehr spezielle Aufgabe hatte : Abfangen von US-Bombern die über Alaska reinkommen.
Dazu hatte sie eine extreme Reichweite (2500-5000km), ein großes Radar und 4 eigens entwickelte schwere Flugkörper - nur was weis man eigentlich über dieses (imposante - war der größte je gebaute Jäger) Flugzeug eigentlich genau ?
Auch da sehe ich eine Besonderheit für Flugzeuge der Luftverteidigung des Landes, übrigends übereinstimmend in SU und USA. Z.B. wurden Su-15, Tu-128 und MiG-31 (mit den zugehörigen Raketen) nur zu diesem Zweck entwickelt und auch nur dort eingesetzt. MiG-25P ähnlich, mit Ausnahme der Stationierung in der ex DDR, mit eigentlich nur einer Aufgabe: Abfangen der SR-71.
Analog dazu verfuhr man in den USA in gleicher Weise mit F-101 "Voodoo" und F-102 "Delta Dagger"

Erst neue, leistungsfähige Muster (F-15, Su-27) oder das Fehlen einer wirklichen Bedrohung machten diese Trennung überflüssig, wenn man von der MiG-31/MiG-31M mal absieht.

radist
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Genau - wie ich bereits sagte, es kam damals zur Entwicklung spezieller , größerer Abfangjäger zum Kampf gegen das Eindringen gegnerischer Bomber.
Hier muss natürlich auch die B-47 für den Zeitraum der 50er Jahre genannt werden.
Übergeben wurde das erste Exemplar 1951.
Vmax 970km/h, Reichweite 6400km, Bombenlast 9072kg, 2x20mm Kanonen im Heck. Das SAC hatte bis zu 1800 Maschinen im Einsatz (!!)

Tu-128 :
http://www.suchoj.com/andere/Tu-128/home.shtml
(überhaupt eine gute Seite um sich für das Thema hier einen Überblick hinsichtlich der SU zu verschaffen)

Die F-102 war nicht das, was sie werden sollte. Sie hatte Entwicklungsschwierigkeiten die sie erst gar nicht, und dann erst durch Überarbeitung, überhaupt die geforderte Überschallgeschwindigkeit zu erreichen. Man war hier also auch nicht weiter wie die Russen - mit der MiG-19 und F-100 stellten ja bekanntlich auch beide Länder ihren ersten Serienüberschalljäger in Dienst. Die F-102 wurde meines Wissens nur als eine Art "Übergangskompromiss" eingeführt.
Erst ihre Neuentwicklung, die F-102B - oder besser und bekannter als F-106, erreichte das "Klassenziel" - ein Beweis dafür, das es mit Jägern dieser Klasse wohl überall Probleme gab. Die F-102/106 lassen sich gut mit mit den SU-Gegenstücken Jak-25-28, Su-9, Su-15, Tu-128 vergleichen - sie hatten die selbe Aufgabenstellung. Auf beiden Seiten war hier die Führung von Bodenstationen die Einsatzgrundlage, F-102/106 erhielten dazu einen extra entwickelten Komplex.
Dazu interessant noch die F-101. Sie war als Langstreckenbegleitjäger für die Bomber gedacht - Bewaffnung wie bei F-102/106. Sie sollte ursprünglich die B-36 schützen, hatte sich dann aber schnell selber überholt ( war nur als Aufklärer wirklich im aktiven Einsatz, die F-102B - ja für was waren die nun eigentlich gedacht ? )

Interressant an der F-106 für mich : Sie war ja denn lange im Einsatz (bis in die 80er). Meines Wissens aber hatte sie bis zum Schluss als Bewaffnung Genie (Douglas AIR-2A) Raketen und die Falcon AIM-4, später kam noch als Möglichkeit eine M-61 Kanone dazu. Warum keine Sparrow-Umrüstung ? - ich vermute mal, die USA sahen dazu keinerlei Notwendigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Zur zeitlichen Einordnung möchte ich mal noch folgendes sagen :
Wir können da wohl die 50er etwa von den 60ern trennen.
Gerade ab der 2. Hälfte der 50er kam es in beiden Nationen zu vielen Entwicklungen. Man machte überall Fortschritte, neue Triebwerke kamen, neue Erkenntnisse - ein neuer Typ jagte den anderen ( kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen).
In den 60ern "beruhigte" sich das dann und es wurde wohl auch "ausgesiebt"

Auf SU-Seite kann man für den Zeitraum 1950-1960 folgende Typen annehmen (kamen in dieser Zeit auch zur Truppe):

MiG-17 - MiG-19
Jak-25/27
Su-9 (T-43)

Tu-4
Tu-16
Tu-95
M-4
 
Zuletzt bearbeitet:

n/a

Guest
Die 50er Jahre möchte ich grundsätzlich auch nochmals unterteilen:

So waren die amerikanischen Gegenstücke zu den sowjetischen Abfangjägern in der ersten Hälfte der 50ies Flugzeuge wie die Lockheed F-94 Starfire, die Northrop F-89 Scorpion und die NAA F-86D Sabre Dog.

Erst ab ca. der Hälfte der Dekade kam dann die berühmte "Century-Series" zum Einsatz: McDonnell F-101 Voodoo, Convair F-102 Delta Dagger und F-106 Delta Dart, und last but not least die Lockheed F-104 Starfighter.
(Aufgeführt sind nur die Typen, welche auch als Abjangjäger konzipiert und im Einsatz waren.)
 

n/a

Guest
Weil Arne die sowjetischen strategischen Bomber jener Zeit aufgeführt hat, von mir noch die amerikanischen Gegenspieler:

In die 50er Jahre startete die noch junge USAF mit einem WWII-Veteran, der Boeing B-29 Superfortress. Desweiteren mit einer modernisierten Variante eben dieser, der Boeing B-50.
Der Star der USAF war zu jener Zeit die mächtige Convair B-36 Peacemaker (was für ein Name!).

Wenige Jahre später standen neue, leistungsfähigere Bomber als Ersatz für obige Typen zur Verfügung. Den technischen Quantensprung bildeten 2 Flugzeugtypen:
Die Boeing B-47 Stratojet war damals state-of-the-art, ebenso wie der Nachfolger für die B-36: Boeing's B-52 Stratofortress - ein Meisterwerk amerikanischer Ingenieurskunst - steht als Icon des strategischen Bombers seit jener Zeit. And she still soldiers on!

Kurzer Exkurs, wenn auch nicht Thema dieses Threads:
Nicht vergessen möchte in diesem Zusammenhang die Entwicklung der drei englischen V-Bombers: Valiant, Victor und Vulcan.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
So waren die amerikanischen Gegenstücke zu den sowjetischen Abfangjägern in der ersten Hälfte der 50ies Flugzeuge wie die Lockheed F-94 Starfire, die Northrop F-89 Scorpion und die NAA F-86D Sabre Dog.


Also kann man die mit der Su-8, Jak-25/27 und eigentlich auch mit der MiG-17/19 vergleichen.

Fehlt da noch was ? - oder könnte man schon mal den Vergleich dieser "Typen" "notieren" ?
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.708
Zustimmungen
3.570
Ort
mit Elbblick
Arne,

genau jetzt wird es interessant. Die YF-102 war wie Du sagst von Problemen geplagt. Hauptursache war der transoische Widerstand, so dass das Flugzeug nicht die "Schallmauer" durchbrechen konnte. Dieses Problem wurde wie auch bei anderen Konstruktionen durch Anwendung der Flaechenregel geloest. Die F-102 wurde 1956 in den Dienst gestellt. Die F-102A konnte M1.3 fliegen. Die F-106 wurde 1959 in den Dienst gestellt und konnte M2+ fliegen. Beide hatten zudem Radars, die F-106 bereits erste Ansaetze eines Pulse-Doppler Radars.

Ihre sowjetischen Counterparts, namentlich die Su-9 und Su-15, wurden erst 1959 bzw 1964 in Dienst gestellt. Die Su-9 war dabei zwar schneller als die F-102, jedoch waren Reichweite und Radar ungenuegend. Sie konnte faktisch in der Konfiguration nur Punktziele verteidigen. Die Konzeption der Fuehrung war die gleiche, auch die F-102/6 war fuer halbautonome Abfangjagd konzipiert.

Allerdings: Wen haetten die Amis eigentlich abfangen sollen? Es gab in der UdSSR gar keine Jet-Bomber so langer Reichweite. Luftbetankung wurde kaum genutzt. Aber die entsprechende Bombertechnologie muessen wir nochmal gesondert behandeln.
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
11.708
Zustimmungen
3.570
Ort
mit Elbblick
Arne schrieb:
Zur zeitlichen Einordnung möchte ich mal noch folgendes sagen :
Wir können da wohl die 50er etwa von den 60ern trennen.
Gerade ab der 2. Hälfte der 50er kam es in beiden Nationen zu vielen Entwicklungen. Man machte überall Fortschritte, neue Triebwerke kamen, neue Erkenntnisse - ein neuer Typ jagte den anderen ( kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen).
In den 60ern "beruhigte" sich das dann und es wurde wohl auch "ausgesiebt"

Auf SU-Seite kann man für den Zeitraum 1950-1960 folgende Typen annehmen (kamen in dieser Zeit auch zur Truppe):

MiG-17 - MiG-19
Jak-25/27
Su-9 (T-43)

Tu-4
Tu-16
Tu-95
M-4
Gerade hier ist die Luecke! Die Sowjets hatten mit MiG-15 bis 19 hervorragende Flugzeuge, welche absolut konkurrenzfaehig waren. Dann allerdings schlug anscheinend der Versuch fehl, schwerere ueberschallschnelle Kampfflugzeuge zu bauen. Erst die MiG-25/ Su-15/ MiG-23 hatten die Faehigkeit, halbwegs autonom mit richtigen Radars andere Flugzeuge zu bekaempfen. Keins dieser Muster kam vor 1964 in den Dienst, die MiG-25 sogar noch deutlich spaeter. Die Amis hatten mit F-106 und F-101B bereits zwei Flugzeuge im Einsatz in 1959, Phantom befand war seit einem Jahr in der Luft. Muster wie die Jak-25/-27 waren keine konkurrenzfaehigen Muster. Die Jak-28 kam auch erst 1961/2 (?).
Den Sowjets mangelte es meines Erachtens an Triebwerken und aerodynamischen Loesungen. Aber da muss ich nochmal buddeln.
 

AM72

Alien
Dabei seit
14.06.2001
Beiträge
8.809
Zustimmungen
3.788
Dann allerdings schlug anscheinend der Versuch fehl, schwerere ueberschallschnelle Kampfflugzeuge zu bauen.

Warum denn ? - Was ist mit der Jak-25/27 ? Die Su-9 stand bei den Russen ab 59 im Einsatz, Serienbau ab 1958. ( und ab 65 rum folgte bereits die viel bessere Su-15)
Diese Typen sollten gar nicht autonom handeln, das sah die Aufgabenstellung gar nicht vor.
Die Jak -28 habe ich auch gar nicht für die 50er genannt. ;)

Die F-102 war, wie schon nun schon öfters gesagt, von einigen Problemen begleitet, die wohl ganz einfach normal für diese Zeit waren. Lösen konnte man das erst richtig durch den Neuentwurf (F-106), der dann auch erst das eigentlich erwartete Feuerleitgerät/Radar bekam.
Die F-102 wurde denn auch ganz offiziell nur als Zwischenlösung betrachtet. 1958 war ihre "Hochzeit" mit 26 Staffeln bei der USAF, dannach wurde sie recht schnell abgebaut.
Von dem "Nachfolger" der F-106 mit endgültigen Feuerleitkomplex MA-1 wurden viel weniger Exemplare gebaut - was Du ja richtig begründest : Man sah die Bedrohung durch SU-Bomber ganz einfach nicht mehr als entscheidend an. Die F-106 war ein hervorragendes Flugzeug, eigentlich das Beste der Century-Serie und blieb auch lange im Dienst.
Bis zum Einsatz der Su-15 sehe auch ich da kein entsprechendes russ. Gegenstück.

Nun, die Su-15 aber erschien eben erst später. Warum ?
Ich sehe da ehrlich auch nur Probleme der Russen im Aerodynamischen Bereich. Triebwerke hatte man ausreichend und leistungsstarke. Erfahrung mit Überschalljägern eigentlich auch. (etwa MiG-19 - hervorragender Jäger für seine Zeit)
Ich weis auch nicht, ob die Russen die Thematik von schweren Abfangjägern zunächst etwas vernachlässigten oder andere (Konstruktive ? ) Probleme bei der Umsetzung von aerodynamischen Erkenntnissen zu dieser Zeit hatten.
Für die Russen waren solche Jäger auf jeden Fall wichtig - die Bedrohung durch US-Bomber war ja da und ein Kernpunkt.

In den 60ern ging das "rennen" für die Russen natürlich weiter :
B-52 ( die wird man wohl "erwartet" haben), B-58 ( ob die eine echte Überraschung war ? ) und natürlich, auf der anderen Seite - die Phantom.
Nun aber muss man dabei auch eine neue, andere Entwicklung beachten : die der Fla-Raketen. Ich denke, da haben die Russen die Aufgaben eben auch neu verteilt.
 
Thema:

Russische und amerikanische Flugzeugtechnik der 50er und 60er im Vergleich

Russische und amerikanische Flugzeugtechnik der 50er und 60er im Vergleich - Ähnliche Themen

  • Stand russischer Technologie in Raumfahrt und Luftfahrtindustrie

    Stand russischer Technologie in Raumfahrt und Luftfahrtindustrie: Auf Anregung aus Suchoi baut Kampfjet der 5. Generation - PAK-FA / T-50 mal dieser Thread. Also es geht um den Stand russischer Technologie in...
  • Schleppstange und Spindelbock russische Luftwaffe modern

    Schleppstange und Spindelbock russische Luftwaffe modern: Ich habe da mal eine Frage an die LSK- / 16.VVS -Experten. Gibt es in 1/72 von irgendeinem Hersteller Schleppstangen für MiGs und Sukhois, sowie...
  • Russischer Elektronikaufklärer Il-20 vor syrischer Küste verschwunden ... abgeschossen !?

    Russischer Elektronikaufklärer Il-20 vor syrischer Küste verschwunden ... abgeschossen !?: Vor der syrischen Küste ist ein elektronisches Aufklärungsflugzeug vom Typ IL-20 verschwunden. Die Art des Verschwindens vom Radar scheint auf...
  • Uniform und Ausrüstung des sowjetischen\russischen Fliegers

    Uniform und Ausrüstung des sowjetischen\russischen Fliegers: Zu mir legen die Fragen über die Uniform vor. Ich sah in den Museen in Deutschland voll Set die Uniform des sowjetischen Fliegers nicht. Ich...
  • Russische Seriennummern und Flugzeugwerke

    Russische Seriennummern und Flugzeugwerke: Durchaus interessant: http://forums.airforce.ru/matchast/5436-rasshifrovka-seriinyh-nomerov-otechestvennyh-la/
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    vergleich russiache und amerikanische fla raketen

    ,

    russische militärflugzeuge 50er Jahre

    ,

    50er Jahre fluggzeuge

    Oben