Gleichmäßiges Sprühbild beibehalten

Diskutiere Gleichmäßiges Sprühbild beibehalten im Airbrush & Kompressor Forum im Bereich Tipps u. Tricks; Hallo, ich bin seit kurzem im Besitz einer Harder&Steenbeck Evolution Silverline, da das Sprühverhalten meiner billigen Einsteigerpistole meinem...

Spit_fire2000

Flugschüler
Dabei seit
08.02.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
1
Hallo,

ich bin seit kurzem im Besitz einer Harder&Steenbeck Evolution Silverline, da das Sprühverhalten meiner billigen Einsteigerpistole meinem Anspruch nicht mehr gerecht wird.

Meine Ausrüstung:
• Kompressor = AS-189
• Pistole = Harder&Steenbeck Evolution Silverline Solo
• Farben = Revell Aqua-Color
Verdünner = Revell Aqua Color-Mix

Meine Praxis:
• Arbeitsdruck = Aufgrund des Problems variabel (eig. müsste ja ~ 1,5 - 3 Bar)
• Ca. 5cm Abstand zum Modell beim Sprühen

Mein Klientel:
• 1/72 WK II Plastik Flugzeuge

Problem:
Beim Sprühen verliert sich das Sprühbild sehr rasch. (nicht der Druck)
Bei einem Druck von zwei Bar kann ich keine 5 Sekunden ohne ein sich verringerndens Sprühergebnis sprühen. Es verringert sich, bis nur noch Luft kommt. Dann bekommt man erst wieder ein Sprühbild, wenn man es freistößelt - also kurz, aber kräftig sprüht. Das muss man dann natürlich immer wiederholen. Nur bei hoher Farbmenge und Druck ist das Sprühbild dauerhaft konstant. Doch "Nebeln" ist nicht gerade ratsam, wenn man eine schöne Oberfläche für einen Flieger will, da der Sprühnebel nach einigen Farbschichten ein ernstzunehmendes Problem darstellt.
Über das Verdünnen der Farben bis zur "Milchigen Konsistens", bin ich mir bewusst. Auch dass Revell Aqua-Color nicht das geilste ist, aber in meinem Fall das am einfachsten zu bekommenste.
Ich habe bereits mit der Stärke der Verdünnung, sowie mit der Druckmenge variiert und gespielt. Doch selbst bei einer stark übertriebenen Verdünnung trat dieses Problem noch auf. Fachgerecht gereinigt ist auch alles. Die Pistole ist neu, weshalb ich Schäden ausschließe.

Eigentlich dachte ich, dieses Problem höchst wahrscheinlich mit einer anständigen Pistole in den Griff zu bekommen.
Hat mir jemand eine Idee, was ich immer noch falsch mache?
 
Friedarrr

Friedarrr

Alien
Dabei seit
15.04.2001
Beiträge
10.138
Zustimmungen
3.081
Ort
Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
Gerade die Revell Aqua-Color sind nicht die idealen Farben um schöne feine Ergebnisse zu erzielen.
Als erstes würde ich dir andere Farben empfehlen. Schau dich mal um, welche Farben gute Modellbauer verwenden deren Ergebnis dich beeindruckt.
 
kincade

kincade

Flieger-Ass
Dabei seit
24.12.2008
Beiträge
347
Zustimmungen
3.286
Ort
Regensburg
Ich glaube dass die Revell Aqua-Color Farben zu grob Pigmentiert sind.
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.064
Zustimmungen
1.238
Ort
Hannover
Hallo,

es sind wohl die verwendeten Farben, wobei der Arbeitsdruck auch für geeignetere Farben schon echt hoch wäre. Die meisten sprühen so in dem Bereich von 0,8 bis 1,2 Bar (wenn der Druck konstant zur Verfügung steht).

Bei 2 Bar ist m.E. die Luftmenge im Verhältnis zur Farbe zu groß, speziell bei den H&S -Pistolen „trocknet“ dann die Farbe vorne an der Düse und blockiert diese (bis Du es wieder freistößelst).
So einige Nutzer haben bei der Kombination von H&S-Pistolen und Vallejo-Farben auch dieses Problem.
Das ist bei alkoholverdünnbaren von Tamiya und Gunze wohl nicht so oft der Fall.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolfgang Henrich

Wolfgang Henrich

Space Cadet
Dabei seit
08.04.2002
Beiträge
1.986
Zustimmungen
665
Ort
Köln
Das Problem ist nicht der zu hohe Druck. Mit hohem Druck ist es nur sehr schwierig zu sprühen in dem Sinne, dass zuviel Farbe zu schnell auf eine zu kleine Fläche kommt. Außerhalb des Modellbaus wird mit viel höheren Drücken gearbeitet. Insbesondere wenn man feine Linien haben möchte. Da trocknen die Farben auch nicht zu schnell.

Es ist schon richtig dass man im Modellbau eher mit Drücken zwischen 0,8 - 1,3 bar arbeitet aber das hängt nicht mit den Farben zusammen sondern der Art des lackierens.

Auch "zu große Pigmente" ist ein immer wieder zu hörender Trugschluss.
Wasserverdünnbare Farben sind per se problematischer und trocknen schneller. Kontraproduktiv ist oftmals ein mehr an Verdünner, insbesondere wenn es alkoholhaltige Verdünnung ist. Der verfliegt nämlich der Alkohol Anteil zu schnell.
Wie Friedarrr schon schrieb, sind die Aqua Colors nicht die idealen Farben für die Airbrush. Helfen könnte es, diese nur mit Wasser zu verdünnen oder einen Verdünner mit einem Retarder Anteil zu verwenden bzw. Retarder zuzugeben.
Besser für den kleinen Maßstab sind aber andere Farben. Gunze, Tamiya, AK-Real Color fallen mir da auf Anhieb im Bereich Acrylfarben ein.

Hält dein Kompressor den eingestellten Druck eigentlich? D.H. hat er einen Lufttank?
 
Swordfish

Swordfish

Astronaut
Dabei seit
14.02.2013
Beiträge
3.364
Zustimmungen
9.096
Ort
Wasseramt
Ich möchte Wolfgang Henrich zustimmen, ich benutze meine Evolution nun schon seit 10 Jahren ohne Probleme!!!! Wenn es ein Problem gibt, dann ist es selbst verschuldet, zu lange keine GRÜNDLICHE REINIGUNG GEMACHT!
In der Regel sprühe ich mit 2.0 bar, erst wenn ich feinste Tarnflecken sprühen muss, verringere ich auf ca. 1 - 1,5 bar.
Ich verwende Enamel-Farben von Humbrol und Revell oder Wasserfarben von Model Master, AK, Italeri, Schmincke.
Wichtig noch zu erwähnen: Für die feinen Arbeiten verwende ich meine zweite Evolution mit feinerer Düse und wie oben erwähnt mit niedrigem Druck!
Extremen Schmutz in der Düse reinige ich mit Nitro-Verdünner, der putzt alles weg, egal was für Farben! Das Reinigen sollte aber ohne die Gummidichtungen geschehen!

 
Anhang anzeigen

Spit_fire2000

Flugschüler
Dabei seit
08.02.2020
Beiträge
5
Zustimmungen
1
Ok
Das heißt also, wenn ich meine Farbpalette an Revell Aqua-Color nicht in die Tonne kloppen möchte, sollte ich erstmal versuchen mit Wasser zu verdünnen, oder einen Retarder, also einen Trocknungsverzögerer verwenden. Der Arbeitsdruck sollte jedenfalls ca. 1,5 Bar nicht überschreiten und minimalst 0,8 Bar betragen. Wenn alles nicht hilft, müssen andere Farben her

Danke:)
Dann werd' ich das mal ausprobieren...

...zum Thema Retarder: Welchen kauft man da am besten? (Hab sowas noch nie verwendet)
 
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.414
Zustimmungen
967
Ort
Bremen
Langfristig würde ich in jedem Fall auf andere Farben umsteigen. Wegwerfen würde ich die Revells aber auch nicht.
Retarder: Ich habe immer noch einen ganz schnöden 'Trocknungsverzögerer für Acryl- und Wasserfarben' aus irgendeinem Hobbyladen. Hersteller 'Hobby Line'. Der funktioniert u. a. auch mit den Revells. Ansonsten verwende ich den von Vallejo für die Vallejo Air. Müsste eigentlich auch für Revell gehen bzw. wäre einen Versuch wert.
 
Thema:

Gleichmäßiges Sprühbild beibehalten

Oben