Heckschützen

Diskutiere Heckschützen im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Wie hat man eigentlich verhindert, das Heckschützen das eigene Leitwerk treffen? Hat man das überhaupt verhindert, war das Übung? Oder gab...

Moderatoren: mcnoch
  1. Ashley

    Ashley Flieger-Ass

    Dabei seit:
    22.10.2003
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Köln
    Wie hat man eigentlich verhindert, das Heckschützen das eigene Leitwerk treffen?

    Hat man das überhaupt verhindert, war das Übung?

    Oder gab es einen wie auch immer gearteten Unterbrecher?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.059
    Zustimmungen:
    369
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Nach meiner Kenntnis gab es da mechanische Sperren. Für manuell bediente Waffen eine Art Drahtkulisse, die den Lauf führte; für Drehtürme Anschläge und eine damit gekoppelte Azimutsperre (Höhe).

    In der Anfangszeit war das reine Übungssache des Beobachters, mit allen machbaren Folgen...:FFTeufel:

    Grüße
    FredO
     
  4. #3 gschimmy, 17.04.2008
    gschimmy

    gschimmy Testpilot

    Dabei seit:
    10.01.2005
    Beiträge:
    989
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    CE, Germany;
    Kann da zwar nichts genaues zu sagen...

    aber friendly Fire ist bestimmt nicht nur ein Thema der Neuzeit..

    VG Schimmi
     
  5. Ashley

    Ashley Flieger-Ass

    Dabei seit:
    22.10.2003
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Köln
    Danke Fred.
     
  6. #5 Schorsch, 17.04.2008
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Eigentlich wurde immer in der Combat Box geflogen und die inneren Schützen schossen nicht. Erfolgreiches Bekämpfen eines gegnerischen Flugzeuges ist sowieso nur auf kurzen Distanzen bei Frontalan-/abflug möglich (kein Bordschütze kann 600km/h Feindgeschwindigkeit mit 400km/h Eigengeschwindigkeit und 400m Entfernung und den entsprechenden Winkeln verrechnen).

    "Friendly Fire" kam gewiss vor, war aber wahrscheinlich ein überschaubares Problem. Eine B-17 runter zu holen braucht es schon ne Menge Treffer bei 50er Kaliber.

    Deutsche Erfahrungsberichte sagen immer, dass bei Durchflug der feindlichen Formation "Ruhe" herrschte, erst wenn man wieder raus kam brach das Feuer erneut los.
     
  7. #6 jackrabbit, 17.04.2008
    jackrabbit

    jackrabbit Space Cadet

    Dabei seit:
    04.01.2005
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    466
    Ort:
    Hannover
    In dem man die Heckstände (B-17, B-24, B-25, Avro Lancaster) hinter dem Leitwerk eingebaut hat
    (und der Schwenkbereich nur ein Feuern nach hinten zuließ.):TD: :FFTeufel:
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Schorsch, 18.04.2008
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.623
    Zustimmungen:
    2.277
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Mal dieses Thema checken:
    http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=23665

    Die Flugzeuge mit einem vor dem Seitenleitwerk positionierten Waffenstand kamen ja auch aus der Mode. Man kann bei vielen Vorkriegsentwürfen einzelne nach hinten gerichtete MGs beobachten. Das stellte sich anscheinend schnell als ineffektiv heraus. Wenn man sieht, mit welcher Feuerkraft die Bomber aus dem Krieg gingen, sieht man, dass für eine tatsächliche Abwehr ne Menge Rohre nötig waren. Der Standard waren hinterher 4 MGs oder eine 20mm Kanone.
     
  10. #8 Sparrowhawk, 20.04.2008
    Sparrowhawk

    Sparrowhawk Testpilot

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    715
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    Nahe Marburg / Hessen
    Abgesehen davon waren Heckstände aerodynamisch besser zu integrieren: Z.B verlor die Bristol Blenheim mit ihrem Rückenturm so viel Geschwindigkeit, dass sie zur "sitting duck" wurde.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Heckschützen