Ministerpräsident Ehud Olmert - Hat er es gesagt oder hat er es nicht gesagt ?

Diskutiere Ministerpräsident Ehud Olmert - Hat er es gesagt oder hat er es nicht gesagt ? im Israel Defence Force / Air Force Forum im Bereich Einsatz bei; Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat in einem Interview mit den deutschen TV-Sendern Sat1/N24 indirekt eingeräumt, dass Israel über...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Bleiente, 12.12.2006
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    http://www.sueddeutsche.de/,polm3/ausland/artikel/484/94390/

    http://www.sueddeutsche.de/,polm3/ausland/artikel/484/94390/

    http://www.ftd.de/politik/international/140769.html

    Eigentlich ist es ja so das alle Welt davon ausgeht das Israel Atomwaffen besitzt und deshalb halte ich es nicht unbedingt für unklug wenn man es auch öffentlich zugibt.
    Sicherlich ist eine derartige Äußerung durchaus Wasser auf die Mühlen im Nahen Osten die ebenfalls nach der nuklearen Keule streben, aber wo ist der Unterscheid. Sie haben es bisher auch damit begründet das Israel Atomwaffen besitzt, aber nicht zugibt ("Aber sie wissen davon").

    Ich persönlich halte die Auswahl der Beisspielländer die auch als Atommächte genannt wurden für erwähnenswert. Warum kein Großbritannien, warum kein China erwähnt (okay letzteres mag politisch begründet sein). Aber Indien und Pakistan wären doch sogar noch besser geeignet als Erklärung.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 marmel69, 12.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.2006
    marmel69

    marmel69 Space Cadet

    Dabei seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    1.049
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    professioneller Leuteversteher
    Ort:
    Hinterm Deister
    Er hat es zugegeben!

    Ich habe das Interview auch verfolgt.
    Auf die direkte Frage ist er ausgewichen.
    Danach hat er aber durch die Hintertür zugegeben, dass sie Atomwaffen besitzen. Es ist eben nur in diplomatischen Formulierungen versteckt.

    Zitat:Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat in einem Interview mit den deutschen TV-Sendern Sat1/N24 indirekt eingeräumt, dass Israel über Atomwaffen verfügt. Olmert betonte darin, sein Land habe nie andere Staaten bedroht. Der Iran hingegen drohe "offen, explizit und öffentlich", Israel von der Landkarte zu tilgen. Dann sagte Olmert: "Würden Sie sagen, dass das Niveau der Bedrohung gleich ist, wenn sie (die Iraner) Atomwaffen haben wollen wie Frankreich, die Amerikaner, die Russen und Israel?"

    Es ist doch auch egal. Jeder weiß, dass sie Atomwaffen besitzen. Lieferant war eine gewisse "Firma" aus den USA. (p.s. die "Firma" muss gar nicht selbst geliefert haben, sie kann den Deal auch nur gefördert haben.)
     
  4. tomF22

    tomF22 Space Cadet

    Dabei seit:
    11.10.2003
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    724
    Beruf:
    Fluglotse
    Ort:
    Frechen / Babenhausen
    Woher ist denn bekannt das die Waffen aus den USA stammen. Ich persönlich halte es auch nicht für abwegig das Material oder Komponennten auch aus Deutshcland geliefert worden sind, währe ja nicht das erste mal
     
  5. #4 Praetorian, 12.12.2006
    Praetorian

    Praetorian Space Cadet

    Dabei seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    1.912
    Zustimmungen:
    399
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Deutschland
    Du meinst Komponenten aus dem hochentwickelten und fortgeschrittenen deutschen Nuklearwaffenprogramm?
    Mal abgesehen von der Tatsache, daß wir keine oder nur geringfügige Probleme hätten, sowas zu entwickeln und zu bauen, wenn wir denn wollten, aber das gilt auch für eine ganze Reihe anderer Nationen - wir sind nicht wirklich Ansprechpartner erster Wahl, wenn man Nuklearwaffen beschaffen will. Da gibt es auch für westlich orientierte Staaten geeignetere Kandidaten.
     
  6. #5 marmel69, 12.12.2006
    marmel69

    marmel69 Space Cadet

    Dabei seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    1.049
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    professioneller Leuteversteher
    Ort:
    Hinterm Deister
    So weit mein physikalisches Wissen reicht, benötigt man für eine Nuklearwaffe angreichertes Plutonium.
    Im Westen Deutschlands konnte dieses prinzipiell nicht erzeugt werden (und wollte man auch nicht).
    Im Osten war das anders, Die Sowjets haben sich diesen Vorteil auch zu Nutzen gemacht (fragt mal ein paar Wismut Anrainer).
    Ich bezweifele aber, dass die Israelis, wenn auch über Umwege, aus dieser Quelle waffenfähiges Putonium erhalten haben sollten.

    Lest doch mal ein gewisses Buch von Tom Clancy, was unter den Namen "der Anschlag" verfilmt wurde.
    Nicht alles was der geschrieben hate ist reine Fiction.

    P.s. Ich besitze leider nur rudimentäres Wissen, lasse mich denmach gerne eines Besseren belehren.
     
  7. Nummi

    Nummi Space Cadet

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    1.044
    Beruf:
    Oel und Gas
    Ort:
    Uralsk, Kasachstan/Dubai UAE
    es ist nicht unbekannt, das Frankreich den Israelis zur Bombe verholfen hat. Das Israel Atomwaffen besitzt ist ei offenes Geheimnis, nur wurde es nie zugegeben. Mit der neuen Aussage aendert sich in der Region nichts.
     
  8. #7 tomcatter, 12.12.2006
    tomcatter

    tomcatter Testpilot

    Dabei seit:
    27.10.2001
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Hamburg
    @marmel
    Man benötigt für eine Kernwaffe das Plutoniumisotop Pu-239. Dies kann aus Uran (U-238) durch Neutronenbeschuss gewonnen werden, dieses Uranisotop ist zu fast 100% in natürlich vorkommenden Uran enthalten. Allerdings ist die Herstellung von Pu-239 nur in sogenannten Brutreaktoren möglich. Sollte im israelischen Kernkraftwerk in der Negevwüste ein solcher Brüter stehen, kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Israel über A-Waffen verfügt
     
  9. tomF22

    tomF22 Space Cadet

    Dabei seit:
    11.10.2003
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    724
    Beruf:
    Fluglotse
    Ort:
    Frechen / Babenhausen
    Das ist mir schon klar, nur verfügt Deutschland seit geraumer Zeit über die Technik die man zur Herstellung von Atomwaffen bräuchte. Und nur am Rande bemerkt unterscheidet sich die zivile von der militärischen Variante nicht enorm. Sonst würde man ja auch nicht um das Iranische Programm so nen Trubel machen.
     
  10. #9 tomcatter, 12.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.2006
    tomcatter

    tomcatter Testpilot

    Dabei seit:
    27.10.2001
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Hamburg
    Da muss ich dich ein wenig berichtigen: In Deutschland kann zwar Uran angereichert werden, dies entspricht aber nicht der Befähigung Kernwaffen zu bauen.
    Beim iranischen Atomprogramm ist das Problem nicht dass sie Uran anreichern können (aber mit dem wieder in Betreib genommenen Reaktor ist die nicht möglich, da die Mengen nicht ausreichen um eine Kernwaffe zu bauen) sondern, dass es ein kleiner Schritt ist die Anreicherungtechnologie zu verbessern, um Atomwaffen herzustellen. Dazu müssten sie aber eine neue Anlage bauen.
     
  11. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.623
    Zustimmungen:
    2.329
    Die Atomanlagen der Israelis in Dimona wurden mit französischer Hilfe errichtet. Deutschland war daran nicht beteiligt. Aufnahmen der Anlage wurden von einem Israeli marokkanischer Herkunft, Mordechai Vanunu, der Weltöffentlichkeit vorgelegt (dieser wurde 1986 aus Rom entführt und in Israel wegen Geheimnissverrat zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt). Die Atomwaffenzahl liegt zwischen 200 - 500 Stück von größeren bis zu kleinen Granaten der Artillerie. Mit den Stichworten läßt sich im Internet gut recherchieren.
     
  12. #11 Bleiente, 12.12.2006
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Ein Kommentar der Zeitung "Die Welt" zu Israels Nuklear-Strategie:

    http://www.welt.de/data/2006/12/13/1143874.html
     
  13. #12 Praetorian, 12.12.2006
    Praetorian

    Praetorian Space Cadet

    Dabei seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    1.912
    Zustimmungen:
    399
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Deutschland
    Das ist nicht ganz richtig.
    Zunächst einmal ist U-235 ebenfalls und sogar viel eher das, was man als 'waffenfähig' bezeichnet (sowie ebenfalls U-233 - dafür braucht man noch nicht einmal Uranvorkommen, da man es aus Thorium-232 künstlich herstellen kann), desweiteren entsteht Pu-239 als Nebenprodukt in jedem Reaktor, sofern sein Brennstoff U-238 enthält - wird jenes Isotop von einem Neutron getroffen, zerfällt es mit zugegebenermaßen recht langen Halbwertszeiten über Np-239 in Pu-239. Durch chemische Aufreinigung von verbrauchten Brennstäben kann man so sehr reines Pu-239 erhalten.
    Zur Produktion von großen Mengen von Pu-239 aus U-238 ist allerdings in der Tat ein Brüter erforderlich, wenn man keine Wiederaufarbeitungsverfahren anwenden kann oder will.
    Für die Anreicherung von Uran gibt's ansonsten einen ganzen Haufen von Verfahren, die keinen Reaktor an sich erfordern - im großtechnischen Maßstab insbesondere Membrandiffusionsanlagen und die heute vornehmlich genutzten Gaszentrifugen.
     
  14. #13 tomcatter, 12.12.2006
    tomcatter

    tomcatter Testpilot

    Dabei seit:
    27.10.2001
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Soldat
    Ort:
    Hamburg
    Danke für den Zusatz/die Richtigstellung. Man Beitrag bezog sich lediglich auf die Produktion.
     
  15. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.274
    Zustimmungen:
    3.209
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Solche diplomatischen Balancetricks müssen ja mal in die Hose gehen. Ein offenes Geheimniss ist kein Geheimniss und berechtigt zu entsprechenden Reaktionen. Israel meint übrigends, es habe solange keine Nuklearsprengköpfe. wie es die Initialzünder nicht eingebaut habe. Noch so eine überspitzte Wortspielerei.
     
  16. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Schorsch, 13.12.2006
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.613
    Zustimmungen:
    2.267
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Sehr schön und anschaulich beschrieben.

    Bei Nutzung von Wiederaufbearbeitungsanlagen kann jeder Deutsche Leichtwasserreaktor Plutonium erzeugen (er tut es auch). Jedoch ist die Konzentration von Pu239 nach ~ 4 Wochen am größten, anschließend wird mehr und mehr Pu240 erzeugt, welches nicht spaltfähig ist und chemisch nicht getrennt werden kann. Jedoch reichen bereits kleinere Anlagen (= Forschungsreaktoren) für die Herstellung von Pu239. Anreicherung ist wichtig, um erstmal Kernbrennstoff zu erhalten. Dieser besteht (je nach Reaktor) aus 1-5% U235 und dem Rest U238. Wie man sich denken kann, sind Reaktoren, welche BRennstäbe mit nur 1% U235 verdauen, billiger im Betrieb. Haben allerdings andere Nachteile, Tschernobyl war auch so eine Kiste und konnte sogar Natururan als Brennstoff nutzen. Leider ist der Reaktor etwas anfällig, weswegen ihn kein Mensch mehr benutzt.

    Für Kernwaffenfähigkeit benötigt man mehr als 95% Reinheit, was mit Gaszentrifugen außerordentlich schwer zu erreichen ist. Nebst dem Material sind auch die anderen Komponenten einer Atomwaffe nicht trivial. Daher muss meiner Ansicht davon ausgegangen werden, dass Israel irgendeine Art von Unterstützung erhielt, um so kurzer Zeit an das technische Know-How zu kommen. Die Amerikaner haben Israel damals (bis Mitte/Ende der 60er) noch nicht sonderlich unterstützt.

    Ich fand das Interview mit Olmert übrigens sehr peinlich für die Fragenden. Man hatte die Frage nach den Kernwaffen so gedreht, dass er nicht anständig rauskam. Manche finden so etwas vielleicht sehr "investigativ", ich empfinde das als Verhör-Interview, was sich Entscheidungsträger sicherlich nicht antun werden (außer sie haben es extrem nötig). An den Tatsachen ändert journalistische Fragerei eh nichts.
     
  18. #16 schneidi, 21.12.2006
    schneidi

    schneidi Space Cadet

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    1.108
    Zustimmungen:
    124
    Ort:
    Bad Oeynhausen
    Ich glaube nicht, dass Ehud Olmert sich "verplappert" hat.

    Ich verstehe die Aussage vielmehr als eine Warnung an den Iran: Auch wenn die Weltöffentlichkeit kneift, gegen den Iran vorzugehen, wir haben den Willen und die Mittel, Euch zu stoppen.

    Teheran sollte das ernstnehmen, den Bogen nicht überspannen. Noch einmal werden sich die Juden nicht wie Lämmer zur Schlachtbank führen lassen.

    Gruß Jan
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

Ministerpräsident Ehud Olmert - Hat er es gesagt oder hat er es nicht gesagt ?